Ein Trainingsplatz im Wald

Dieses Thema im Forum "Trainingsplätze (Archiv)" wurde erstellt von Amaya Takeru, 30. Dez. 2007.

  1. Amaya Takeru

    Amaya Takeru Guest

    Und wieder trat Takeru gegen die Trainingspuppe und atmete langsam aus. Er war jetzt schon ein paar Stunden her sei dem er zu Mittag gegessen hatte, seine Sachen genommen hatte und hier her gegangen war um sich auf seine Tätigkeiten vorzubereiten.

    Es machte ihm nicht aus hart und ausdauernd zu trainieren, schließlich hatte er bevor er Genin wurde jeden Tag mehrere Stunden mit seinem Onkel trainieren müssen. Aber dies hatte sich sehr schnell geändert als er vor einer Woche Genin wurde, da hatte ihm sein Onkel gesagt das er nun selbst trainieren müsse und seinen eigenen Weg gehen müsse. Auch wenn Takeru seinen Onkel nicht sonderlich mochte und sehr oft von ihm windelweich geschlagen wurde, sei es im Training oder weil er etwas falsch gemacht hatte, mußte er nun zugeben das er ein guter Trainer gewesen war und er ihm etwas fehlte.

    Wieder trat er so fest er konnte gegen die Trainingspuppe und atmete kräftig aus. Er wischte sich sich mit einer linken Hand den Schweiß von der Stirn und wischte diesen wieder an seiner Kleidung ab. Sein Blick blieb an seinem Stirnband hängen was er kurzerhand zu seinem Gürtel für seinen Kimono umfunktioniert hatte. Stolz erfühlte ihn und er dachte kurz an seine alte Klasse, den seid seiner Prüfung hatte er nichts mehr von einem seiner alten Klassenkameraden gesehen oder gehört. "Ob ich der einzige bin der Bestanden hat?,, dachte er während er der Puppe diesmal einen kräftigen Tritt mit seinem linken Bein gab.

    "Eigentlich kann das nicht sein die anderen waren auch durchaus in der Lage, diese Prüfung zu bestehen und was meinte mein Onkel nur als er meinte das die Zeit wieder kommen würde wo ich ihn brauchen würde?,, ohne weiter über diese Sachen nachzudenken setzte er seine Tritt folge fort.
     
  2. Tsuki Rokuko

    Tsuki Rokuko Guest

    Die Euphorie von Rokuko, nachdem er zum Genin ernannt wurde, war mittlerweile wieder verschwunden. Wo er zuvor jedes bekannte Gesicht angesprochen hatte und die meisten wohl mit seinem Gespräch über diese eine Prüfung genervt hatte, sah man in den letzen Tagen nur noch den normalen Rokuko umher streifen, welcher, wie so oft, verträumt in seine ach so geliebte Kunst war. An diesem Tag jedoch wanderte der frische Shinobi zielstrebig durch die Wege des Feuerreiches, so hoffte er zumindest.

    Seit man ihm und den meisten anderen Akademie Schülern den Konoha-Protektor gegeben hatte, war sein Kontakt zu seinen ehemaligen Klassenkameraden eher begrenzt, bei einigen blieb er bis zu diesem Zeitpunkt sogar komplett aus, was er an diesem Tag endlich ändern wollte, weshalb er in seiner gewohnten gemütlichen Haltung und Geschwindigkeit zu den verschiedenen Trainingsplätzen in den Wäldern um Konoha ging. Von einem Bekannten hatte er im Morgengrauen erfahren, dass Takeru zu einer dieser Stellen angeblich gegangen sein sollte.

    War ja klar, dass man mir wieder mal nicht den genauen Weg sagt. Hoffentlich ist Takeru jetzt auch mal beim nächsten Platz... Das ihm ewig vorkommende Suchen, was sich mittlerweile schon auf drei Trainingsecken rund um die Stadt ausgeweitet hatte, ging Rokuko sichtbar auf die Nerven. Diese Stille im Wald war nichts für ihn, alle paar Minuten traf man vielleicht auf einen Menschen, sonst leere. Das Leute freiwillig alleine zu solchen Orten gingen, war für ihn unvorstellbar. Zum Glück der anderen war jedoch keiner dieser Freiwilligen gerade in seiner Nähe, mit seiner Geduld am Ende hätte er am liebsten seinen "Frust" an einem jetzt abgelassen.

    Kurz vor dem Aufgeben der Suchaktion hörte der kleine braunhaarige Junge dann endlich die Geräusche, die er hören wollte, Geräusche von einem Training. "Hoffentlich ist er es auch, sonst hab ich die längste Zeit die Gegend nach ihm abgesucht..." Kam es nur noch mit einem mürrischen Gesicht leise aus seinem Mund, während er um die letzte Abbiegung trat. Zu seiner Erleichterung kam es auch nicht mehr dazu, dass er ohne Erfolg nach Hause gehen musste. In ein paar Metern entfernt sah er Takeru genauso, wie er ihn am besten kannte: trainierend.

    "Machst du eigentlich jemals etwas anderes? Wir wurden gerade erst zu Genin´s ernannt, da trainierst du schon wieder wie ein Verrückter. Als ob es nichts anderes auf der Welt gibt." Rokuko schüttelte nur den Kopf. Wie seine Geschwister, so empfand er es zumindest, nahm er das Training mal wieder viel zu ernst. Der Versuch, sich an sein letztes komplett freiwilliges Training zu erinnern, blieb dabei nur erfolglos. Bisher hatte er nur für spezielle Prüfungen oder anderwärtige wichtige Sachen geübt. Sich auf einen Stein setzend, schaute er nur zum anderen Jungen rüber. "Solange wir in keinem Team und keinem Sensei zugeordnet sind, sollten wir doch unsere Zeit anders nutzen. Auch wenn es wirklich nichts Wichtigeres gibt und es bei deinem Training wohl um Leben und Tod geht, könntest du ruhig mal eine Pause machen."

    Während er dabei dem anderen Genin beim Training zuschaute, kam ihm kurz der Gedanke auf, ebenfalls etwas für seine Kondition und den anderen Aspekten zu tun. Der Gedanke verschwand jedoch so schnell, wie er vor wenigen Sekunden aufgekommen war und Rokuko saß nur noch schweigend auf dem Stein.
     
  3. Amaya Takeru

    Amaya Takeru Guest

    Takeru hielt kurz inne und atmete ein paar mal tief ein und aus. Er schaute sich kurz um un sah Rokuko kurz an bevor er wieder anfing auf die Puppe vor sich einzuschlagen.

    "Du hast bestanden?,, fragte und er grinste. "Dann hat mein Onkel doch recht und die Prüfungen werden immer leichter. Weißt du was dein Problem ist und auch schon immer war? Du bist einfach zu faul und das ist ziemlich respektlos nicht nur dir gegenüber, sondern auch derer die einmal dein mangelndes Training mit ausbaden müssen,,.

    Mit einer ruckartigen Bewegung schlug er bei diesen Worten seinen Ellenbogen in dei Halsgegend der Puppe und spührte wie sein Puls immer schneller wurde.

    "Eigentlich mag ich ihn ja wie alle meiner alten Klassenkameraden, aber er muss wirklich lernen sich zusammen zu reissen damit er seinem Team später nicht zu Laßt fällt,,
    dachte er und ging wieder in die Ausgangspositzion vor der Puppe.

    "Sag mir doch mal wann du das letztemal freiwillig den ganzen Tag trainiert hast um besser zu werden, lass mich mal raten du hast nur knapp bestanden habe ich Recht?,,
    Wieder schoß er nach vorne, um kurz vor der Puppe eine schnelle Finte nach rechts zu machen um links neben ihr aufzutauchen und ihr seinen Ellenbogen in den Hals zu rammen.

    "Immerhin sind wir jetzt Genin und die Ansprüche an uns steigen, sollten wir dann nicht ebenfalls alles tun damit unsere Fähigkeiten steigen?,,
    sagte er und ging erneut in die Ausgangsposition.
     
  4. Tsuki Rokuko

    Tsuki Rokuko Guest

    Während er Takeru bei seinem Training so zuschaute, nahm er sich sein Konohastirnband vom Kopf und spielte mit diesem nur rum. Dass es für so etwas eigentlich nicht gemacht wurde, störte ihn nur wenig, da er sonst nichts anderes mit seinen Händen hätte anfangen können und regungslos wie eine Statue auf dem Stein zu sitzen konnte Rokuko einfach nicht.

    Während er so sein Protektor ausgehend untersuchte, hörte er Takeru nur weiter zu, welcher ihm grad einen Vortrag über das Training hielt. Die Frage, ob er wirklich bestanden hatte und das er von Respektlosigkeit sprach, störte ihn dabei weniger, als der gesamte Vortrag selbst. Sein Stirnband wieder am Kopf anbringend, ließ sich Rokuko nur etwas nach hinten fallen und stützte sich am Stein mit seinen Händen ab, wodurch er jetzt automatisch den Himmel betrachtete.

    Als Takeru dann mit seiner Ansprache fertig war, legte Rokuko nur ein quälendes Gesicht auf und schaute diesen an. "Ohja, ehrenwerter Sensei, ich werde jetzt nur noch trainieren und mein Leben voll und ganz dem Shinobi Dasein hingeben. Natürlich stimme ich ihnen bei allem zu, Sensei." Nach seinen letzten Worten machte er nur eine kleine Pause und legte wieder eine normale Mimik auf.

    "Faul ist so ein unschönes Wort, sag lieber gemütlich, damit könnte ich vielleicht leben. Und du willst doch sicherlich nicht mein ganzes Selbstbewusstsein zerstören, oder?" Wobei er mit einem Seufzer bemerkte, dass Takeru weiter mit seinem Training weitermachte. Zuerst wollte er ihn dabei noch weiter ärgern und alles, was er gerade übte, kritisieren, was er sich letzten Endes aber verkniff. Selbst jetzt trainiert er weiter... Hmm, vielleicht sollte ich mir wirklich mal trainieren...

    "Das andere Mal mein mangelndes Training ausbaden müssen, wird schon nicht passieren. Was soll den schon geschehen? Denkst du, wir würden als Genin wirklich jemals auf gefährliche Missionen geschickt? Und bis zu den Chunin Auswahlverfahren ist es noch lange hin, weshalb ich noch genug Zeit zum trainieren habe."

    Während er noch zu Takeru sprach, flogen über seinem Kopf aus der Baumkrone einige Vögel weg, welche er nur mit dem Blick folgte. "Siehst du, jetzt hast du alle Tiere hier vertrieben. Anscheinend ist dein göttliches Training doch nicht so wunderbar." Und versuchte nur, eine böse Miene aufzulegen.

    Kurz brach noch mal Schweigen ein und Rokuko wartete, bis die Vögel aus seinem Sichtfeld verschwunden waren. Was würde er wohl dafür geben, wenn er ebenfalls so frei wie die Tiere jetzt gerade war und jederzeit überhall hingehen oder hinfliegen könnte. "Vielleicht hab ich ja auch die Prüfungen mit Bravour bestanden und du hast die ganze Zeit nur unnötig trainiert?... Und das letzte mal trainiert? Das kann ich dir ganz genau sagen, vor gut einer Woche noch im Akademie Unterricht." Dabei ließ er den Aspekt der freiwilligen Basis ganz bewusst weg und setzte sich wieder waagerecht auf.

    "Und nur weil du aus einem so mächtigen und mysteriösen Clan kommst..." Wobei er nur seine beiden Hände vor seinem Gesicht vorbeischweben lies, sein Blick dabei den Fingerspitzen folgend, und die Aussage, trotz seiner schon komischen Stimmlage, nur noch noch mehr ins lächerliche zog, um damit Takeru weiter zu ärgern. "...heißt es doch nicht, dass du tag täglich trainieren musst. So schön das auch für dich ist, wann hattest du denn das letzte mal einen ganzen freien Tag? Das Clanleben kann doch nicht wirklich nur aus trainieren und schlafen bestehen? Man muss sein Leben auch genießen können und das tue ich."

    Mittlerweile hatte es sich Rokuko richtig bequem auf dem Stein gemacht und lag auf diesen, wie, als wenn er auf diesem jetzt einschlafen wollte. Und während er auf die Antwort von Takeru weiter wartete, beobachtete er wieder einmal den Himmel.
     
  5. Amaya Takeru

    Amaya Takeru Guest

    Er spührte wie sein Herz immer schneller Schlug und atmete ein paar mal tief ein und aus. Er schüttelte den Kopf als er Rokuko Ausführungen zuhörte und nahm nach seiner kurzen Pause seine Kampfstellung wieder ein.

    "Siehst du das ist der unterschied zwischen uns. Für dich ist Training ein zwang, etwas was du brauchst um deine Prüfungen zu bestehen.,,
    in diesem Augenblick schoß er wieder auf die Puppe zu sprang kurz vor ihr und landete einen sauberen Tritt an deren Kopf.

    "Für mich ist das Training ein Weg dafür zu sorgen das ich so gut wie möglich vorbereitet bin um meinen Traum zu zu zu erreichen. Außerdem möchte ich in der Lage sein meine Familie und meine Teamitglieder zu schützen. Weißt du es hat natürlich etwas mit meinem Clan zu tun den mein Clan ist meine Familie.,, Langsam ging er wieder auf abstand zu der Puppe und stellte sich wieder in Position.

    "Und was deine Frage angeht mein Onkel hat mir schon vor meiner Prüfung erzählt das die Zeiten für unser Land seid dem Tod des dritten Hokage wesentlich schwerer sind und von uns Genin viel mehr erwartet wird, als Früher.,, Wieder Rannte er auf die Puppe zu, doch diemals tauchte er kurz vor ihr nach unten weg und versetzte ihr einen Schlag genau dahin, wo sonst die Niere wäre.

    "Auch wenn du das hir alles nicht so ernst nimmst. möchte ich vermieden vieleicht Schuld an dem Tod eines Kameraden zu sein und dafür trainiere ich jeden Tag und jede freu Minute dich ich habe,,.
    Langsam ging er wieder zurück und stellte sich wieder in Position.
     
  6. Tsuki Rokuko

    Tsuki Rokuko Guest

    Seine Arme hinter dem Kopf verschränkt, hatte Rokuko seit geraumer Zeit die Augen geschlossen und jetzt konnte man wirklich denken, er würde schlafen, hätte man es nicht besser gewusst. Während er so in Gedanken noch seinen weiteren Tagesablauf im voraus plante, hörte er Takeru nur zu, wobei dieser wieder einmal an der Puppe trainierte. Konnte das Training den nie ein Ende nehmen?

    Mit geöffneten Augen legte Rokuko seinen Kopf nur auf die Seite und beobachtete die wenigen Leute, die am Weg Nahe des Trainingsplatzes entlang gingen. Wenigstens genießen die anderen ihr Leben in vollen Zügen... Ob er heute noch mal zu einem Ende kommt?... In seine Gedanken versunken kam Takeru mittlerweile zu einem, zumindest kurzfristigen, Ende und wie zu erwarten hatte er mal wieder eine komplett andere Einstellung als Rokuko. Natürlich fing er nach paar Sekunden Pause auch wieder direkt mit seinem Training an, weshalb es sich der braunhaarige Junge noch bequemer auf dem Stein machte und sich auf eine längere Zeit auf diesem einstellte.

    "Und du wärst nicht in der Lage, die Leute, die dir wichtig sind, zu schützen, wenn du mal eine Woche dein Training ausfallen lässt? Wie soll das erst später aussehen, wenn die Chunin Prüfungen vor der Tür stehen? Willst du dann auf Schlaf verzichten, um dann 24 Stunden am Tag zu trainieren? Ausserdem werden wir nie wieder so viel Freizeit haben, vielleicht kriegen wir ja schon Morgen ein Team. Dann wär alles vorbei ohne etwas besonderes erlebt zu haben..." Während er dabei über die nächsten Prüfungen in seinem Leben nachdachte, kam schon jetzt ein quälendes Gefühl in ihm hoch. Wieder dieser Druck, der auf einem lastet, als ob es nie ein Ende nehmen würde. Zum Glück waren die Chunin Prüfungen aber noch in weiter Ferne, was die Stimmung von Rokuko wieder aufbesserte.

    Einige Sekunden verstrichen danach, ehe er dann wieder das Wort ergriff. Die wenigen Menschen, die er zuvor noch bei ihren Spaziergängen beobachtet hatten, waren inzwischen verschwunden, weshalb sich sein Blick wieder zu Takeru und der Trainingspuppe wandte, wobei sich langsam nur ein grinsen auf dem Gesicht von Rokuko bildete. "Und wer hat übrigens mit 12 Jahren die Akademie abgeschlossen und wer brauchte von uns 14 Jahre? Spätestens, wenn ich Jounin bin und du noch in Konoha als Genin rumläufst, werden wir ja sehen, ob sich dein hartes Training gelohnt hat."

    Kurz hielt er nocheinmal inne um paar Insekten, welche den Stein hinauf liefen, weg zuschieben. Eigentlich hatte er nichts gegen die Insekten selbst, doch konnte er sich weitaus besseres vorstellen, als dass die kleinen Krabbeltiere an seiner Kleidung entlang gingen. "Aber keine Angst, wenn ich Jounin bin, werd ich dir auch bei deinem Training helfen, dass du so schnell wie möglich Chunin wirst. Versprochen" Bei dem Gedanken wurde das grinsen von Rokuko nur noch größer, welcher aber auch schon wieder mit halbgeschlossenen Augen auf dem Stein lag. Langsam wurde der Felsen richtig gemütlich und er hätte hier jetzt noch Stunden liegen bleiben können.

    Die Geräusche der Übungen von Takeru waren das einzige, was ihn zu diesem Zeitpunkt nur hinderte, dass er auf dieser Stelle nicht einfach einschlief vor Ruhe. "Und jetzt mal abgesehen vom Training selbst, wieso musst du ausgerechnet hier draußen dein Programm ablaufen lassen? Es gibt doch tausend bessere Orte als diesen hier in Konoha selbst. In der Stadt ist wenigstens etwas los." Sein linker Arm war mittlerweile auf den Bauch gewandert, der Rechte diente immer noch als Kissen für seinen Kopf, um das leise grummen seines Magens vor Hunger zu unterdrücken. Dann hätte ich mir jetzt wenigstens was zu Essen besorgen können.
     
  7. Amaya Takeru

    Amaya Takeru Guest

    Takeru schüttelte kurz den Kopf als er sich den faulen Rokuko auf dem Stein ansah. Wie konnte er nur alles so wenig ernst nehmen, schließlich würde es mal genau so seine Aufgabe sein das Land vor Feinden zu schützen. Diesmla blieb er stehen visierte die Puppe mit seinen Augen genau an und spührte wie ein leichter Wind über seine Haus gleitete. Plötzlich zog er aus seiner Waffentasche, die er an seinem linken Arm im Ärmel seines Kimonos versteckt hatte 2 Kunai, ließ seinen rechten Arm nach vorne gleiten und ließ sie los. Mit einem kurzen fast hörbaren Surren zischten die Kunai durch die Luft und traffen die Puppe in beiden Schultern.

    Ohne einen Blick auf Rokuko zu werfn ging er in Richtung der Puppe und sagte "Nun warscheinlich würde mir eine Woche Pausenichts ausmachen, doch aus einer, werden dann vieleicht zwei oder drei und irgendwann gammel ich genau so rum wie du.,, Bei diesen Worten zog er die beiden Kunai aus der Puppe und steckte sie wieder in seine Waffentasche.

    "Als zweites was soll ich den verpassen? Auch wenn du das nicht verstehst mich erfühlt das Training mit einer großen Zufriedenheit.,, Langsam stellte er sich wieder in die Position vor der Puppe.

    "Und was ich dir noch sagen möchte, es ist mir ziemlich egal ob du jünger bist als ich, im Gegensatz zu dir weiß ich das ich diese Zeit nicht verloren habe ich habe sie genutzt und mit einem ehemaligen Mitglied der Anbueinheit unseres Dofes trainiert.,, Ein lächeln bildete sich auf seinem Gesicht als wieder auf die Puppe losging und ihr diesmal mit beiden Fäusten dort hin schlug wo ihre Niren gewesen wären.

    "Und wenn es sein muss werde ich noch mehr trainiren und noch mehr lernen um meinen weg des Ninjas zu gehen,,, bei diesen Worten schlug er abwechselnd mit links und rechts auf die Puppe ein. "Wenn dein Weg des Ninjas, ist da faul auf einem Stein zu sitzen dann tue dies, wenn nicht dann steh auf und mach lieber mit.,,

    Langsam ging er wieder auf seine alte Position zurück und sah kurz zu Rokuko " Zu deiner letzten Frage ich bin meistens hier weil ich hier meine Ruhe habe und mich meist nur auf mein Training konzentrieren kann.,, Sein Blick wandte sich wieder von ihm ab und richtete sich staar auf die Puppe.
     
  8. Tsuki Rokuko

    Tsuki Rokuko Guest

    Fast schon in Zeitlupe streckte sich Rokuko auf dem Stein, bis er sich schließlich in einer genauso langsamen Geschwindigkeit aufrecht hinsetzte. Mit einem lauten gähnen beendete er die Handlung dann. "Hast du was gesagt?" Während er dabei noch aufstand, da er mal wieder nicht ruhig auf einer Stelle bleiben konnte und kurz seine Beine vertreten wollte, kam auf seinem Gesicht nur ein breites grinsen auf. Zeit, um auf seine Frage zu reagieren, gab er Takeru aber nicht, ganz im Gegenteil machte er nur wenige Sekunden später seinen Mund wieder auf.

    "Wenn dich eine Woche Pause so sehr verleitet, dass daraus dann noch mehr trainingsfreie Wochen werden, brauchst du mehr Disziplin. Soll ich dir dabei helfen? An Disziplin besitze ich ja genug." Inzwischen ging Rokuko eine kleine Strecke zwischen dem Fels, wo er vorher noch gelegen hatte, und einem Baum auf und ab in einer mit seinem Kopf gesenkten Haltung, was ihn etwas abwesend erschienen ließ Das grinsen, was aber die ganze Zeit in seinem Ausdruck hing, deutete darauf hin, dass er die ganze Zeit vollkommen dabei war. Inmitten seines kleinen Spazierganges blieb er jedoch abrupt stehen und fing ohne weiteren Grund an auf der Stelle mit seinen Beinen leicht zu wippen.

    "Ehemaligen Anbu Mitglied?" Dabei schaute er Takeru mit einem nur schrägen Blick an, seine weiteren Gedanken unterband er sich, er hoffte lediglich, dass Takeru verstand, worauf er hinaus wollte. "Aber wie du ja siehst, sitzt ich nicht nur, wie du es sagst, faul auf einem Stein rum. Und wenn ich trainieren würde, hätte ich mir sicherlich einen Ort ausgesucht, wo mehr los wäre. Hier ist es ja schon fast wie ein Weltwunder, dass hier mal einer vorbeikommt."

    Unterdessen ging Rokuko erneut zu dem Felsen rüber, welchen er schon von zuvor kannte und ließ sich erneut nieder, wobei er ein Bein über das andere schlug. An diesen stützte er sich auch nur etwas ab und ließ seinen gesamten Körper etwas vorfallen, was Rokuko selbst insgesamt nur träge wirken ließ. Die rechte Hand, welche nicht als Stütze diente, hing fast reglos an seinem Körper herab und wühlte ab und zu aus Langeweile den Boden auf. Manchmal kam es auch dazu, dass er mit einem herumliegenden Ast rumspielte.

    "Hier draußen kannst du aber auch Überfallen werden, vielleicht wirst du sogar in einen schlimmen Raubmord verwickelt. Das wäääre doch schrecklich." Während er so sprach, setzte er nur ein tragisches Gesicht auf, allerdings nicht um das alles zu dramatisieren, sondern eher, um das mal wieder eher lächerlich wirken zu lassen. Wahrscheinlich hätte aber der Satz alleine schon gereicht, was sollte den beiden so Nahe an Konoha denn schon passieren? "Wiiirklich schrecklich."
     
  9. Amaya Takeru

    Amaya Takeru Guest

    "Hätte, könnte, wenn, vieleicht du solltest Geschichtenschreiber werden, meiner Meinung taugst du dazu mehr als zum Ninja.,, langsam verfinsterte sich sein Blick auf Grund von Rokukos Ignoranz. "Vieleicht erkennst du den wert eines guten Trainings erst dann wenn es zu spät ist und dann würst du an meine Worte denken das verspreche ich dir.,,

    Leicht wütend begann er abwechselnd mit links und rechts auf die Trainingspuppe einzuschlagen. Wie konnte dieser Junge den weg des Ninja nur so leicht nehmen, warscheinlich wußte er nicht einmal in welcher Lage das Dorf, seid dem Tod des dritten Hokage war.

    "Du bist so ein Ignorant oder kannst du dich Zeichen nicht lesen? Ist der Tod des dritten Hokage volkommen an dir vorbei gegangen was meinst du was unsere Feinde im Sinn haben und was meinst du wird unsere Aufgabe sein? Wir werden unser Dorf genau so verteidigen müssen wie jeder andere Genin, Chunin oder Jouinin.,,
    etwas ausser atem fing er immerwieder heftig an die Puppen abwechselnd mit dem linken und rechten Bein in die Seite zu tretten.

    Langsam ging er wieder ein paar Schritte zurück und stellte sich wieder in die Ausgangsposition vor die Puppe "Mein Onkel sagt das noch nie so viel von uns Genin gefordert wurde, wie es jetzt von uns wird und entweder du nimmst das ernst oder machst etwas was du besser kannst zum beispiel schwafeln.,,

    Ohne Rokuko weiter zu beachten schoß er wieder auf die Puppe zu und versetzte ihr einen heftigen Schlag dahin, wo sonst der Magen wäre.
     
  10. Tsuki Rokuko

    Tsuki Rokuko Guest

    Geschichten schreiben, damit könnte man bestimmt einiges an Geld nebenbei verdienen. Aber ob sein Vater damit einverstanden wäre? Wohl eher nicht, weshalb Rokuko versuchte, den Gedanken so schnell wie möglich wieder zu vergessen. Mit einem mittlerweile matten Lächeln, welches bei den Worten von Takeru aufgekommen war, blieb sein Blick nur noch auf den Boden gerichtet. Mit seiner bisher noch freien Hand, womit er bisher versucht hatte, etwas in die Erde zu zeichnen, bewegte sich auch kein Stück mehr.

    "Sprich nicht so über mich, als ob mir die gesamte Welt egal sei. Der Tod des Hokage hat mich auch mitgenommen. Nur hab ich die Hoffnung auf eine bessere Zeit nicht verloren und über solche pessimistische Gedanken versuch ich mir keine Sorgen zu machen." Während er sich dabei noch an die Erzählungen ehemaliger Nachbarn aus seinem Heimatdorf an die alten Zeiten erinnerte, kam in ihm selbst wieder mehr Freude auf, welche er sich auch nicht mehr nehmen lassen wollte. Dafür war das Wetter heute zu schön. Der Blick richtete sich von ihm allmählich wieder auf und ließ ihn nicht mehr so abwesend wirken.

    "Und es ist auch nicht so, als ob ich nur zum Spaß den Weg eines Shinobi gehen will. Ich trainiere ja. Aber es kommt nicht darauf an, wie gut ein Shinobi ist, sondern wie er handelt. Ich weiß zwar nicht, wie es bei euch im Clan aussieht, aber ich will über mein Leben als Shinobi hinaus etwas erleben, damit ich weiß, was ich beschützen und wofür ich trainieren werde. Dein Training ist ja schön und gut, nur solltest du dein Leben nicht an dir vorbeirauschen lassen"

    Als er sich dabei einige Gedanken machte über die nächsten Tage, beobachtete er wieder Takeru, wie dieser immer noch auf die gleiche Puppe wie vorhin ohne Pause einschlug. Während er ihm dabei so zuschaute, kamen ihn Rokuko selbst nur Erinnerungen auf von früher, als seine älteren Geschwister noch so hart trainierten und er diesen auch nur vom Rand des Trainingsgelände betrachtete. In irgendeiner Weise erinnerte Takeru ihn auch an seine Brüder, so öfters er mit ihm zusammen war, umso mehr Ähnlichkeiten fielen ihm auf.

    Noch bevor Rokuko dann weiter sprach, stand er auf und ging auf die Mitte des Platzes zu, auf welcher Takeru war. Neben den paar Puppen und Takeru dann stehend, sprang er nur mit einem gekonnten Satz auf eine der Köpfe der Trainingsgegenstände und ließ sich nun dort nieder. "Trainierst du eigentlich etwas Bestimmtes oder wieso bist du hier schon seit Stunden?"
     
  11. Amaya Takeru

    Amaya Takeru Guest

    Ohne ein weiteres Wort ließ sich Takeru, erst aus dem Stand in den Schneidersitz fallen ,nur um sich von dort aus direkt auf den Rücken gleiten zu lassen und seine Arme und Beine auszustrecken. Sein Blick ging richtet sich gleich in den Himmel, wo die Wolken langsam über den Himmel zogen. Langsam beruhigte sich seine Atmung wieder und er spührte wie sein Herz immer langsamer schlug.

    Die Wolken sahen so friedlich aus und übertrugen ihre Ruhe sofort auf ihn. Man sah im förmlich an wie sehr er diese Pause brauchte und genoss. Warum wollte der Junge nur nicht begreifen das der Weg eines Ninjas, schwer und voller Entbehrungen war. Natürlich würde er auch lieber faul herumliegen, sich mit Freunden treffen und Nudelsuppen essen, aber sein Weg war nunmal ein anderer, immerhin wollte er seinen Vater finden und nachdem ihn sein Onkel alles über seinen Clan erzählt hatte, fühlte er sich pferpflichtet ihn wieder zu neuem Ruhm zu führen.

    Langsam drehte er sich zur Seite und schaute zu Rokuko " Der Tod des Hokage hat uns alle schwer getroffen und gerade hätte dir doch klar machen sollen wie ernst di Situation in unserem Dorf ist.,, Bei diesen Worten sah er ein Gänseblümchen neben sich und nahm es in die Hand.

    Während er das Blümchen so vor sich drehte sprach er weiter " Und ich weiß wofür ich so hart trainiere und kämpfe. Ich weiß es immer wenn ich in die Augen meiner Mutter sehe, oder wenn ich die Stimmen meiner Geschwiester höre weiß ich, das es meine Pflicht ist alles zu tun und alles zu geben um sie und das Dorf zu schützen. Das ist mein Weg des Ninjas und jeder der weniger zu geben bereit ist tut mir leid und weiß den weg den er geht nicht zu würdigen.,,

    Mit einem Ruck schwang er sich wieder auf und sah zu Rokuko "Und zu deiner letzten frage ich bin immer hier wenn ich Frei habe, also bin ich Heute schon ne ganze weile hier. Und nein ich trainiere nichts bestimmtes nur ein paar Bewegungsabläufe, damit ich sie im meinem Kopf besser speichern kann,,.

    Er legte seinen Kopf etwas zur Seite und grinste "Aber jetzt ist Pause kannst du mir mal meinen Rucksack links neben dir geben da müsste was zu Essen drinne sein, wenn du Willst kannst du dir auch was nehmen.,,
     
  12. Tsuki Rokuko

    Tsuki Rokuko Guest

    Mit einem sanften Sprung landete Rokuko wieder auf der Erde und warf den Rucksack, welcher neben der Trainingspuppe, auf welcher er gerade noch gesessen hatte, zu Takeru rüber. Direkt danach ließ er sich sofort an der Puppe nur herunter sinken, sodass er angelehnt an diesem auf den Boden saß. Still sitzen war immerhin noch besser als still stehend. Während sich so sein Blick wieder zu den Leuten gerichtet hatte, welche am Weg in der Nähe des Gelände vorbeigingen, sodass er sie mal wieder mit einem starren Blick beobachtete.

    "Vielleicht sollten wir diese Diskussion einfach beenden. Wir beide haben einfach zu verschiedene Ansichten, als dass das Gespräch ein Ende finden würde.. könnte... Auch wenn ich recht habe." Flüsterte Rokuko am Ende seines Satzes noch so leise es ging vor sich hin, wobei sich ein grinsen in seinem Gesicht mal wieder bildete. Obwohl er geflüstert hatte, hoffte er inständig, dass Takeru es trotzdem gehört hatte.

    Als er sich mittlerweile mit einem Arm am Hinterkopf kratzte, wegen dem ungemütlichen Holz, wandte er sich allmählich von den vorbeigehenden Leuten wieder ab und schaute zu Takeru rüber."Aber wenigstens hab ich jetzt mal miterlebt, dass auch einer wie du Pause macht. Ich hatte schon Angst, dass du das Wort überhaupt nicht kennst. Aber nimm du erstmal was von deinem Essen, ich will dir ja schließlich nichts wegessen. Nachher hast du selber nichts zum essen und hast keine Kraft für das weiter Training." Allerdings konnte es Rokuko auch kaum mehr abwarten, etwas zu essen und das Angebot von Takeru kam da gerade nur rechtzeitig. Kaum vorzustellen, was wohl passiert wäre, wenn er nicht mehr zeitig in Konoha eingetroffen wäre und am Straßenrand zusammenbrechen würde. Dass er hierbei ein weiteres Mal nur übertrieben träumte, wusste Rokuko selbst, weshalb er den Traum aber noch weiter in seinem Kopf durchlebte.

    Einige Sekunden in Stille versetzte, dauerte es aber auch nicht mehr sehr lange, ehe Rokuko sein Mund wieder öffnete. "Wirst du denn restlichen heutigen Tag eigentlich weiter trainieren oder hast du auch mal etwas anderes geplant?" Trotz der Vorahnung, welche Antwort von Takeru kommen würde, ließ er sich nicht hindern, die Frage trotzdem zustellen. Vielleicht würde er sich ja auch heute noch aufraffen und wichtige Bewegungsabläufe trainieren, aber auch nur vielleicht.
     
  13. Amaya Takeru

    Amaya Takeru Guest

    Ein Grinsen zog sich über sein Gesicht, als er der Rucksack gefangen hatte, den ihm sein ehemaliger Klassenkammerad zugeworfen hatte. Natürlich kannte er dieses Wort und seine Bedeutung, auch wenn er zugeben musste das seine Pausen in der letzten Zeit etwas sehr kurz ausgefallen waren.

    Aber eigentlich war ihm das auch ziemlich egal, den das er anscheinend weniger Pausen brauchte, zeigte ihm nur das sein Training doch einen Erfolg vorwieß. Er wühlte eine kleine Weile in seinem Rucksack und holte ein längliches Päckchen und eine Flasche voll Wasser heraus.

    Als er er langsam das Packet öffnete kamen 2 Äpfel und 6 Stangen Sellerie zu vorschein. Ohne zu zögern nahm er sich einen Apfel und 3 Stangen und verpackte den rest wieder. Mit einem sehr amüsierten grinsen warf er den Rest Rokuko zu und schien einen kurzen Augenblick auf dessen Reaktion zu warten.

    Doch schließlich war der Hunger mittlerweile doch zu groß und so biss er voller Genuss in seinen Apfel. Man konnte es knacken hören als sich seinen Zähne langsam in das weiße Fleisch des Apfels schlugen und der Saft langsam in seinenen Mund lief.

    Während er so auf seinem Apfel rumkaute sah er wieder zu Rokuko und sagte " Ohne das ich das Thema wieder Anfangen will werde ich Heute wohl noch weiter trainieren, schließlich ist die versammlung bald und dann geht der Ernst des Lebens erst richtig los und ich will mich doch nicht blamieren, vorallem nicht vor den Mädchen.,,

    Man sah im förmlich an wie er sich das Lachen verkneifen musste, schließlich war ihm klar das weibliche Ninja andere Fähigkeiten hatten als mänlnliche, schließlich war nicht umsonst eine Frau 5 Hokage des Dorfes geworden.

    "Aber da wirst du auch noch drauf kommen wenn dich das erste Mädchen überundet hat, wo wir gerade beim Thema sind hast du dir die mal die Akademisten angschaut was hälst dud en so von denen? Ich meine schlließlich könnte einer von ihnen immerhin in eins unserer Teams kommen.,,

    Auf seinem Apfel rumkauend sah zog er seinen Augenbrauchen etwas höher und sah Rokuko fragend an.
     
  14. Tsuki Rokuko

    Tsuki Rokuko Guest

    Mit einem verzogenen Gesicht fing Rokuko das Essen von Takeru auf und schaute nur missgläubig zu diesem rüber, selbst sein Essen richtete sich nach seinem Training. Gab es den wirklich nichts Wichtigeres in seinem Leben? Während er darüber nachdenkend in seinen Apfel bieß, jonglierte er zum Zeit vertreib mit den Sellerie Stangen im Schneckentempo in seiner Hand.

    Als Takeru jedoch seinen letzten Satz beendete, fing Rokuko sein Essen mit einem sicheren Griff auf und legte dieses nur auf sein Bein nieder. Ob er sie je wieder aufheben und essen würde? Sicher war sich er darüber noch nicht, womit er sich zumindest jetzt aber nicht weiter auseinandersetzte. Noch einmal in den Apfel beißend, ergriff er noch während er weiterkaute das Wort. "Wenn mich ein Mädchen überrundet, wäre es aber nicht so peinlich wie für dich. Schließlich würde das bedeuten, dass die dich schon zweimal dann überrundet hat. Und zu..."

    Kurz unterbrach Rokuko und hustete Ein-zweimal, da er zu viel vom Apfel auf einmal runtergeschluckt hatte und jetzt nur noch sein Kehlkopf brannte. Paar Sekunden vergingen, bis sich die Lage wieder besserte und der kurzzeitige Schmerz vorüberging. "Also, zu den Akademisten. Ich war seit der Geninprüfungen nicht mehr dort und so bin ich auch keinem über den Weg gelaufen. Und zur Akademie will ich auch nicht in nächster Zeit zurück, da würde ich ja lieber noch mein Leben damit verschwenden und genauso viel trainieren wie du." Mit einem breiten grinsen aß er nur wieder weiter an seinem Obst.

    Noch einmal machte Rokuko eine Pause und schaute nur auf den Sellerie auf seinem Bein runter, ein schon fast trauriges Gesicht machte er dabei. Allerdings war er nur mal wieder in seine Gedanken versunken, aus welchen er jedoch nach einigen Sekunden wieder gerießen wurde. Diesmal hatte er sich aber nicht wieder verschluckt, sondern lediglich eine kurze Windbriese erweckte ihn. "Hmm, die Akademisten... Hast du schon mit denen Kontakt gehabt? Oder ist da jemand aus deinem Clan? Oder haben wir irgendetwas mit denen zu tun? Oder wie kommst du auf diese? Oder kann es wirklich sein, dass du einfach mal so an was anderes denkst als an dein Training? Oder, oder , oder..."

    Mit einem weiteren grinsen spielte Rokuko mittlerweile, oder besser gesagt erneut, mit seinem Essen rum und warf sich den Apfel nun von einer Hand zur anderen und zurück, das ganze natürlich mehrere male. Während er sich so immer mehr auf diese Tätigkeit konzentrierte, huschte noch einmal ein kurzer Blick zu Takeru. "Siehst du, ich trainiere auch ab und zu, ganz freiwillig. Du solltest lieber auch mal trainieren und nicht nur so faul immer rumsitzen und essen, sonst hast du keine Chance nachher gegen mich."
     
  15. Amaya Takeru

    Amaya Takeru Guest

    "Nein es geht nicht um das was du denkst, ich möchte nur in Team unterkommen, wo meine Kamerade ungefähr die gleiche Einstellung besitzen wie ich. Schließlich werden wir eine sehr lange Zeit in diesen Teams verbringen und unseren Teamkamerade auch unser Leben anvertrauen, wenn es daurauf ankommt.,,

    Wieder biss er von seinem Apfel ab, der mitlerweile mehr wie ein Stiel aussah als wie noch ein Apfel. Naütlich wollte er jemanden haben mit dem er regelmäßig trainieren konnte und niemanden der den ganzen Tag nur rumsitzen würde und Geschichten erzählen würde. Wieder sah er zu Rokuko der mittlerweile damit angefangen hatte mit seinem Apfel zu jounglieren und ein breites Grinsen überzog sein Gesicht.

    "Aber du hast recht ich sollte schnell wieder anfangen zu trainieren, schließlich möchte einem so großen Ninja wie du es bist hinterstehen.,, Während diese Worte seine Lippen verließen, zog er mit einer plötzlichen Bewegung, sein Kunai aus seinem Ärmel ließ seinen Arm, eine gerade Strecke zurücklegen und ließ das Kunai los. Wie ein Pfeil zischte das Kunai nur Millimeter an Rokuko Geischt vorbei, zerteilte den Rest seines Apfels in zwei Teile und schlug neben ihm ein.

    "Siehst du ich trainiere auch und sitze nicht nur rum,, grinste er Rokuko an.
     
Ähnliche Themen
Forum Titel Datum
Trainingsplätze (Archiv) Trainingsplatz nahe des Sees 11. Jan. 2009
Trainingsplätze (Archiv) Trainingsplatz am Fluss 2. Jan. 2008
Trainingsplätze (Archiv) in den Wäldern südöstlich von Konoha 30. Apr. 2008