Aktuelles

Hari Rêku

Iwamoto Yuto

Chuunin
Beiträge
1.415
Alter
18 Jahre
Größe
1,79m
Fraktion
Sora
Dorf
Kiri
Steckbrief
Link
Der See von Kumogakure liegt etwas abseits des Dorfes. Er wird von mehreren Bergen , sowie Wäldern umgeben. Dadurch das der See etwas abseits liegt ist es ein ruhiger und friedlicher Ort , zugleich jedoch ranken sich mehrere Mysterien , die im Laufe der Jahre durch Gerüchte und Getratsche der Einwohner von Kumogakure entstanden sind.
Der anliegende Wald bewirkt das der See etwas abgeschottet von der Außenwelt liegt , sowie die Berge , deren Klippen zum Teil etwas über den See hinausragen Schatten spenden.
Im See sind allerlei Felsen , deren Größe nach belieben variiert und zum Teil auch aus dem Wasser ragen und so eine Fläche zum sitzen oder sogar liegen bilden . Manche dieser Felsen , sind sogar erreichbar ohne das man schwimmen muss.
Das Wasser des Sees , hat eine angenehme bläuliche Färbung , da es kein stehendes Gewässer ist sondern zum Teil unterirdisch oder in Flüsse abfließt.
Aus den über den See ragenden Klippen sprudelt an manchen Stellen aus größeren oder kleineren Stellen , frisches Quellwasser. Das Quellwasser entspringt Quellen , deren Positionen meist nicht bekannt ist. Durch das leicht temperierte Wasser der Quellen auf der einen Seite des Sees , kann man auch an verregneten Tagen in diesem schwimmen , an wärmeren Tagen jedoch spürt man dies auf der anderen Seite des Sees nicht und es ist normales See Wasser , dass den Badenden herrlich erfrischt.
Ein Highlight ist ein kleiner Wasserfall , der sich bei genauerer Betrachtung auch als Quelle entpuppt , diese jedoch einen größeren Ausfluss hat und so das Wasser leicht Bogenförmig wie bei einem Wasserfall herrausschiest.
Im See gibt es leichte Strömungen , die durch die Abflüsse des Sees erzeugt werden , diese jedoch noch nicht mal für Nichtschwimmer gefährlich sind , sofern sich diese nicht in einem Bereich des Sees aufhalten in dem es sehr tief ist, denn die Tiefe des Sees geht bis über drei Meter an manchen Stellen.
Am Ufer des Sees ist die Vegetation sehr üppig durch das feuchte Klima und den anliegenden See. Es wachsen relativ große Bäume , wie zum Beispiel Weiden , die viel Schatten den Besuchern des Sees spenden und auch eher kargere Bäume.
Das direkte Ufer wird von saftig grünem Moos bedeckt , während dahinter üppige, saftig grüne Wiesen vor sich hin gedeien.
 

Iwamoto Yuto

Chuunin
Beiträge
1.415
Alter
18 Jahre
Größe
1,79m
Fraktion
Sora
Dorf
Kiri
Steckbrief
Link
[Vom Trainingsplatz ins Umai Ramen...]
Der Anfangs leichte Regen gegen Ende des Kampfes von gerade eben, wurde nun immer schlimmer bzw. was soll schon schlimmer in Kumogakure bedeuten ? Die Einwohner haben sich mittlerweile an das ständig wechselnde und verschlechternde Wetter gewöhnt und sich danach angepasst. Yuto jedoch war nochmal etwas anders, denn dieser schlich sich gerade in diesem Moment durch die Straßen Kumos. Er seufzte herzhaft, da er sich trotz seiner Niederlage gleich auf eine große Portion Ramen freuen würde, und wie immer den Regen genoss.
Der Regen prasselte leicht wie ein feuchter Schleier über Kumogakure und Yuto erreichte das Umai Ramen.
Er trat ein und ging gemächlich zum Tresen und grüßte den Mann , den Besitzer des Umai Ramens, freundlich, so wie er es immer tat wenn er hier her kam um etwas zu essen. Der alte Mann, bemerkte ihn auch schon und begrüßte ihn ebenfalls.
"Guten Abend Yuto, was kann ich denn für dich heute tun ? Kann ich dir was anbieten ?"
Ja , ich habe Hunger... und ich würde sagen , ich nehme alles wie immer .
"Wenn du sagst wie alles , dann weiß ich ja was du wilst."
Genau , Ramen mit Hühnchenfleisch und grüner Tee, jedoch hätte ich alles gern zum mitnehmen, ich möchte heute nicht hier essen, ich gehe zum See.
" Wie, du möchtest beim See essen ? Geht mich ja nichts an , aber , willst du wirklich bei diesem Wetter draußen beim See essen ? "
Sie kennen mich ja ... und das Wetter macht mir nichts aus , mich störrt der Regen kein bisschen, ich mag ihn und beim See gibts auch so einige Stein Schollen, die knapp unter den Klippen liegen , so kann man da in Ruhe , sogar im trockenen , essen.
" Na dann wünsche ich dir einen guten Appetit und einen schönen Tag und viel Erfolg bei der Mission morgen."
Vielen Dank, aufwiedersehen.
Mit diesen Worten , stapfte Yuto mit einer kleinen Plastiktüte in der Hand zum See.

[tbc = Vom Umai Ramen zum See Hari Reku]


Yuto ging den leichten Trampelpfad, der sich langsam aber sicher schon zu einem gut begehbaren Weg aufschloss zum See, immer noch regnete es.
Er setzte sich ans Ufer des Sees und zog seine Schuhe sowie Socken aus und stopfte sie zusammen mit der Tüte aus dem Umai Ramen in seinen Rucksack, und watete dann durch das seichte Gewässer zu einer großen Felsscholle, die von den Klippen quasi "überdacht" wurde und sich so hervorragend anbot um dort zu essen ,zu liegen oder sonstiges zu tun.
Yuto breitete sein Handtuch, das er mittlerweile aus dem Rucksack geholt hatte , auf der Felsscholle aus und legte sich darauf. Vorsichtig holte er seine Suppe und den grünen Tee aus dem Rucksack und ließ es sich nach dem heutigen Tag so richtig schmecken.
Als er fertig gegessen hatte, legte er sich so hin , das er geradewegs über den Fluss schauen konnte und den Spiel der Regentropfen und des so leicht aufspritzendem Seewassers beobachten konnte. Die natürlichen Geräusche, die dabei entstanden beruhigten Yuto immer und ließen ihn nachdenken und sich voll entspannen.
Bilder der vergangenen Jahre, der letzten Tage und des heutigem schossen ihm durch den Kopf wie ein nicht endendes Feuerwerk als er kurz die Augen schloss um den Wassertropfen zuzuhören.
Bilder des Kampfes , wie er verlor, wie er eine Schramme durch einen herumwirbelnden Kiesel abbekam, Bilder , die seine Schwester vor ihrer Mission zeigten, Bilder von Kyori, Bilder von Sensei Saya, wie diese ihn aufnahm und tröstete...
Bilder von einer Familie , die er hatte und niemals wieder sehen wir...
Yuto merkte, wie langsam all der Kummer von ihm abfiel, da er in der momentanen Situation zum ersten Mal wieder sich selbst verzeihen konnte. Er hatte seinen eigenen Kummer überwunden , auch wenn die Wunden tief sind und noch so einige Tage, Wochen oder sogar Jahre schmerzen würden, wusste er trotzdem , dass es für ihn nicht zuende war.
Er hatte neue Leute gefunden, die ihm etwas bedeuteten, die ihm ein Gefühl von Geborgenheit vermittelten und er diese nich auch noch verlieren wollte.
Ich sitze hier und das einzigste, über das ich mir Gedanken mache ist die Vergangenheit... ich sollte mehr im hier und jetzt leben und mich mehr auf meine Zukunft konzentrieren...!
Yuto schaute auf das Wasser und schmunzelte.
" So wie ich sie kenne, bin ich hier nicht mehr lange alleine..."
Unbewusst fuhr er sich dabei über die Wange mit dem Kratzer.
Langsam stand er auf , weil er völlig die Zeit vergessen hatte.
Er nahm sein ganzes Zeug und sprang über die Steine zum Ufer um nicht noch einmal durch das Wasser des Sees nass zu werden, was zwar völlig egal war, da es immer noch regnete.
Leise stimmte er zu einer Melodie an um sich von den Geschehnissen aus den letzten Tagen zu verabschieden.
Dancing alone again,
again the rain falling,
only the scent of you remains,
to dance with me,
Nobody showed me how to return the love you give to me,
I never wanted to ever bring you down,
all that I need are some simple loving words,
You touched my body once
it burns me still softly
never forgets never again will be
I cry
Out of my head and I don't know what I found
over and over I feel it break me down
On the sidewalk of the city
are my screams just a whisper
busy people going nowhere
see me soak in the rain
no compassion nothing matters
my resistance is waiting
like a flower in the basement
waiting for a lonely death
...
Langsam schritt Yuto durch die Straßen Kumogakures mit dieser Melodie im Ohr, sein Ziel war das Himura Appartment.
[tbc= Himura Appartment.]
Kaum in diesem angekommen, fand er auf dem Tisch einen Zettel. Neugierig wie immer wollte er natürlich gleich wissen was darauf stand.
Ich weiß nicht, wie lange ich heute Abend noch weg sein werde, aber wenn wir uns nicht mehr sehen sollten, dann wünsche ich dir auf jeden Fall schon mal eine gute Nacht.
Wegen morgen, wir treffen uns alle etwas nach Sonnenaufgang am Haupttor. Ach und lass Suzu dann auch raus, damit sie den beiden Anderen auch Bescheid geben kann, dass die Mission losgeht.
Saya
Der Zettel , war sogar für ihn bestimmt wie er schon nach den ersten Zeilen bemerkte und ging dann , nachdem er die Botschaft des Zettels aufgenommen hatte nach oben , um nach einer angenehmen Dusche ins Bett zu fallen und ruhig einzuschlafen.
Am nächsten Morgen wachte er auf und schaute auf die Uhr, es war noch viel Zeit bis er sich mit den anderen am Haupttor treffen würde, trotzdem stand er auf , richtete sich seine Sachen und stopfte diese in seinen Rucksack , schulterte diesen und machte sich dann noch kurz ein kleines Frühstück und verließ dann das Haus, nachdem er die Küche aufgeräumt hatte.
Jedoch kam er gerade nochmal zur Tür herein, da er beinahe vergessen hätte Suzu zu Masaru und Iwari zu schicken. Selbige saß auf dem Wohnzimmertisch und zupfte in ihrem Gefieder herum. Yuto rief sie und sogleich flatterte sie mit ihm durch die Tür und die beiden gingen bzw. flogen ihren Weg.
[tbc= Haupttor von Kumogakure]
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben