Hasekura Chinatsu

Dieses Thema im Forum "Kumo-Nin" wurde erstellt von Hasekura Chinatsu, 9. Juni 2014.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Hasekura Chinatsu

    Hasekura Chinatsu Genin

    Beiträge:
    231
    Alter:
    16 Jahre
    Größe:
    163 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Kumo
    Steckbrief:
    Link
    Charakterdatenblatt

    Persönliche Daten

    Name: Hasekura
    Vorname: Chinatsu
    Spitzname: Natsu
    Geburtstag: 21. März
    Größe: 163 cm
    Gewicht: 50 kg
    Alter: 16 Jahre

    Augenfarbe: gelb
    Haarfarbe: weiß

    Aussehen:
    Ein kleines Ding mit viel zu langen Haaren – könnte man so ganz gut zusammenfassen. Sieht man Chinatsu von weitem, erkennt man nicht viel mehr als das. Verständlich, dass sich dies schnell ändert, sobald man näher tritt. Nun erkennt der Außenstehende nicht nur die strahlend weißen Haare des Mädchens – die meist in einigen Wellen über die Schultern und den Rücken fallen – sondern auch eine dunkle Hautfarbe, die dazu im totalen Kontrast steht. Genau, bei der Hasekura handelt es sich nicht um ein blasses Ding, wie man es sonst meist von weißhaarigen Personen kennt, sondern genau um das Gegenteil. Dunkelhäutig eben. Außerdem fallen einem Beobachter sofort die gelben Augen auf, die einen in ihren Bann zu ziehen scheinen, sonst allerdings keine besonderen Eigenschaften wie ein Doujutsu mit sich bringen. Schlicht ein Erbe, das Chinatsu von ihrem Vater geblieben ist und eigentlich ganz hübsch aussieht. Abgerundet wird das Gesicht der 15-Jährigen von einer kleinen Stupsnase, die zum sonst sehr zierlichen Körper passt. Da die Haare der Hasekura im Verhältnis zu ihrem Körper sehr lang sind und bis zur Hüfte reichen, werden diese gerne mit einem Haarband oder einigen Spangen zurückgehalten, da ansonsten – oder auch trotzdem – einige Strähnen ihren Weg in die Stirn und das Gesicht Chinatsus finden. Aber natürlich ist das nicht die einzige Sache, die die Weißhaarige so machen kann – Pferdezöpfe sind im schlimmsten Fall ebenfalls die optimale Lösung, um einen Bad-Hair-Day zu überbrücken. Mittlerweile kann die Kunoichi sogar ganz passable Flechtfrisuren zustande bringen! Was kann man sonst noch über das allgemeine Aussehen der Hasekura erzählen? Langsam wird es schwer, aber zum Glück sind wir noch nicht auf den gesamten Körper eingegangen. Nachdem die Weißhaarige in den letzten Jahren einen Wachstumsschub durchgemacht hat, hat sie mittlerweile eine angemessene Größe für ein Mädchen in ihrem Alter erreicht. Da sie eher zierlich gebaut ist, strotzt ihr Körper auch nicht gerade vor Kraft. Haben andere Akademisten – die sich auf Taijutsu spezialisieren wollen – in diesem Alter schon relativ viele ausgeprägte Muskeln, lässt der Körper Chinatsu dies vollkommen vermissen. Sie ist einfach nicht der Typ für die groben Dinge. Ebenfalls erwähnenswert ist es, dass sich in den vergangenen Jahren auch weibliche Rundungen an ihrem Körper gebildet haben, die sich durchaus sehen lassen können. Tatsächlich hat Chinatsu einen gewissen Stolz auf ihren Körperbau entwickelt, was wohl ganz normal ist, sobald man lernt, dass Mädchen auch eine gewisse Anziehungskraft auf das andere Geschlecht ausüben können. Abschließend kann erwähnt werden, dass die Hasekura fast immer mit einem fröhlichen Gesicht herumläuft, ganz gleich, was soeben passiert ist – daher fallen jedem auch die strahlend weißen Zähne auf, die einen anlachen und perfekt zu den Haaren in der gleichen Farbe passen.
    Die Oberteile Chinatsus sind meist weiß und/oder hellblau. Während die Kleidung früher eher weit geschnitten war, kommt es mittlerweile durchaus vor, dass die Hasekura mehr Wert auf Betonung ihrer weiblichen Körperform legt. Die Hosen der Hasekura sind ebenfalls meist weiß oder bläulich, und gehen bis knapp zum Knie, gelegentlich kommt es auch zum Einsatz eines Rockes – die restliche Haut Chinatsus liegt frei. Was? Das kann sie doch nicht auch im Winter tragen? Stimmt, für die kalte Jahreszeit gibt es ein gesondertes Outfit. Hierbei erfüllt eine weiße Pudelmütze ihren Zweck, um die armen Ohren des Trägers warmzuhalten. Hinzukommend gibt es einen dicken Pullover, der noch über den Hintern reicht und an der Hüfte enger wird. Man will ja nicht, dass die kalte Luft unter die Kleidung kommt, nicht? Darunter gibt es eine lange schwarze Hose, die an den Fußgelenken zugeschnürt ist – abgerundet wird das Bild von einfachen Sportschuhen. Die sind je nach Jahreszeit natürlich wasserfest. Ob das alles war, was die Hasekura zu bieten hat? Nicht ganz, doch es deckt den Alltag schon recht gut ab. Sollte es auf besondere Feste gehen, besitzt die 15-Jährige sogar einen ordentlichen Kimono, den sie von ihrem Bruder Kenshin nach dem Umzug nach Jôsei geschenkt bekam. Er ist weißlich und wirkt dadurch am Körper des Mädchens vollkommen unschuldig – den Eindruck unterstützen die weißen Haare dann nur noch. Bisher gab es kaum eine Gelegenheit, dieses Outfit wirklich anzuziehen, aber es ist immer gut, für alle Fälle gewappnet zu sein. Wer wusste es schon, vielleicht lag das nächste große Fest ja nur um die Ecke?

    Besondere Merkmale:
    Besondere Merkmale sollen extra erwähnt werden? Also bitte, da sind einige Punkte bereits in der Beschreibung des Aussehens genannt worden. Gut, wollen wir nicht so sein und die Hasekura auch diesbezüglich einzeln beschreiben. Die weißen Haare, die bis zur Hüfte fallen, sind sicherlich eine Besonderheit, um die ein Außenstehender nur schlecht umhin kommt. Sie lassen Chinatsu wie ein Abbild ihrer eigenen Mutter erscheinen, weshalb sie sich bisher auch hütet, sie abzuschneiden. Warum auch? Wenn man sie zu einer anständigen Frisur bändigt, machen sie auch keinerlei Probleme. Die weißen Strähnen stehen im Kontrast zu der dunklen Hautfarbe des Mädchens, was ebenfalls ein Punkt ist, der unter besonderen Merkmalen aufgezählt werden kann. Die Hasekura ist dunkelhäutig, so wie es früher viele Kumo-Nins waren. Ist es da nicht eine besonders amüsante Ironie des Schicksals, dass sie ihre Hautfarbe gar nicht aus ihrem Heimatdorf vererbt bekommen hat, sondern von einer Person, die in Iwagakure geboren ist? Trotzdem war es ein glücklicher Zufall, da sie mit ihrer Hautfarbe in ihrer Heimat nicht größer aufgefallen war und somit die Leute auch weniger Fragen bezüglich der Herkunft gestellt hatten. Im Mittelpunkt der besonderen Merkmale stehen allerdings die stechend gelben Augen der Hasekura, die vielleicht auf eine Art Doujutsu vermuten ließen, ein solches aber nicht besitzen. Auch hierbei handelt es sich um ein Überbleibsel, das ihr ihr Vater aus Iwagakure überlassen hat. Da Chinatsu zusammen mit ihrem Bruder, der ebenfalls gelbe Augen besitzt, groß geworden ist, würde sie persönlich diese Tatsache niemals besonders hervorheben. Aber ehrlich – es hebt sich schon vom üblichen Blau und Grün ab. Nachdem wir diese äußerlichen Sachen aufgezählt haben, könnte noch auf den Charakter eingegangen werden, der sich auch im Auftreten visualisiert. Was ich damit meine? Zum Beispiel den Punkt, dass man Chinatsu niemals weinen sieht – oder gesehen hat. Als Baby hat sie geschrien, ja, aber Tränen waren keine vorhanden gewesen. Und auch mit steigendem Alter hat sich daran keinerlei geändert. Sie sieht eigentlich immer fröhlich aus und ist aktiv, kommt es zu extremen Situationen, bewahrt sie höchstens ein Pokerface. Womit das zusammenhängt? Man weiß es nicht so genau, aber in bestimmten Situationen zeigt sich dann doch, dass die 15-Jährige unpassende Emotionen in entsprechenden Momenten zeigt.

    Herkunft und Bekanntschaften

    Herkunft: Geboren wurde Chinatsu im Reich der Blitze, genauer gesagt im Dorf versteckt unter den Wolken. Auch wenn sie in den Slums – wenn man es so bezeichnen wollte – Kumogakures groß geworden ist, mag sie ihr Heimatdorf doch sehr gerne.
    Wohnort: Nachdem ihre Mutter durch eine Krankheit verstarb, nahm ihr Bruder Kenshin die Hasekura mit nach Jôsei, damit sie dort ebenfalls die Ausbildung zur Kunoichi antreten konnte. Auch wenn sie sich nach ihrer Ankunft noch nicht sonderlich heimisch gefühlt hat, so hat sich dies über die vergangenen Jahre geändert.

    Verwandte:

    [​IMG]
    "Chinatsu entwickelt sich in eine Richtung, die mir als Bruder nicht gefällt… ich befürchte, ich war ihr ein zu gutes Vorbild."

    Kenshin ist wirklich unverwechselbar der Bruder Chinatsus. Warum? Weil sie sich ungeheuer ähnlich sehen, beide haben weiße Haare, gelbe Augen und eine dunkle Hautfarbe. Der einzige Unterschied ist eigentlich, dass Kenshin älter ist und eben männlich, mehr gibt es da nicht. Der Hasekura zählt mittlerweile 21 Jahre, ist ein Chuunin Jôseis und stammt selbstverständlich ebenso wie Chinatsu aus Kumogakure. Er liebt sein Heimatdorf, da es trotz der Entstehung Shiro- und Soragakures in den Gesichtsbüchern als jenes Dorf mit der größten militärischen Macht steht. Natürlich konkurrierten in der Vergangenheit stets Kumo- und Iwagakure um diesen Titel, doch da in Kenshin das Blut beider Dörfer fließt (und er seiner Heimat um einiges mehr Sympathie entgegen bringt), hat er sich die Freiheit genommen, für sich selbst Kumogakure als stärker zu betiteln. Er ist der Sohn Hasekura Chiasas, eine Zivilistin Kumogakures, die allerdings ein seltenes Origami-Bluterbe besaß. Von seinem Vater, von dem er nur den Vornamen kennt, hielt er niemals viel. Während seinen Zeiten der Abwesenheit sah der junge Kenshin seine Mutter stets leiden, weshalb er eine Art Hass gegen seinen Erzeuger entwickelte. Da traf es sich ganz gut, dass Tamotsu – der Vater – eines Tages einfach verschwand. Das machte das Leid Chiasas zwar nicht besser, doch zu jenem Zeitpunkt rechnete Kenshin noch damit, dass die Zeit alle Wunden heilen würde. Mit elf Jahren verließ er die Familie, um in Shirogakure die Ausbildung zum Shinobi antreten zu können. Zwar besaß Kenshin nicht das Erbe der Origami, doch hatte er von seinem verhassten Vater eine andere Fähigkeit mit auf den Weg bekommen, das Mokuton. Diese Fähigkeit wollte er ausreifen lassen und sich in den Dienst seiner Heimat stellen. Ab diesem Zeitpunkt konnte er nur noch selten seine Familie besuchen, da die Arbeit in Shiro ihn vollkommen einnahm. Im Alter von 14 Jahren nahm er auf Einladung hin am Chuuninexamen teil und erreichte jenen Titel. Von da an begann seine richtige Arbeit als Ninja und Leiter von Missionen, weshalb seine Besuche noch spärlicher wurden als ohnehin schon. Als er erfuhr, dass seine Mutter krank geworden war, ließ er sich von der Arbeit freistellen und kehrte nach Kumogakure zurück. Dort verbrachte er die letzten Wochen an der Seite seiner Mutter, bis diese letztendlich verstarb. Er nahm Chinatsu mit sich nach Jôsei, nicht nur, weil er seine Schwester liebte, sondern weil diese im Gegensatz zu ihm auch das seltene Bluterbe seiner Mutter vererbt bekommen hatte. Die junge Hasekura sollte an die Akademie Shirogakures gehen, um ihre Fähigkeiten unter Kontrolle zu bringen. Kenshin ist der Typ Mensch, der lieber handelt als Ewigkeiten nachzudenken. Er hat das Ziel, ein erfolgreicher Ninja zu werden, wenn nicht sogar der Kage des Landes. Sehr hochgestochen und naiv? Vielleicht, aber das kümmert den Mokuton-Nutzer nicht weiter. Er weiß, dass man als Shinobi niemals genau sagen kann, wie lange man noch zu leben hat – das hat er vor allen Dingen seit seiner Ernennung zum Chuunin einige Male gemerkt – weshalb er versucht, einfach jeden Tag in vollen Zügen zu genießen. An sich eine gesunde Lebenseinstellung. Er ist wohl die wichtigste Stütze in Chinatsus Leben, das letzte Überbleibsel ihrer Familie und irgendwie auch ihr Vorbild.
    Die Bindung der beiden hat sich in den letzten Jahren weiter gefestigt, wenngleich sich die Art der Beziehung geändert hat. Seit Chinatsu in der Pubertät angekommen ist, kommt es gelegentlich zu Meinungsverschiedenheiten zwischen den Geschwistern – beispielsweise über die Partner der jeweils anderen. Die Hasekura nimmt die Meinung von Kenshin oberflächlich nicht mehr allzu ernst und bringt ihren Bruder damit oftmals zur Weißglut – insgeheim ist er aber immer noch ihr Vorbild und seine Meinung ist ihr trotz allem wichtig. Sie ist eben nur zu stolz, um das auch offen zu zeigen.

    [​IMG]
    "Sie ist eigenartig? Nein, sie ist besonders. Meine Kleine ist wundervoll, genau so, wie sie ist."

    Die Schönheit aus den Slums Kumos, in etwa das war Chiasa zu ihren Lebzeiten. Ihre stechend roten Augen und die weißen Haare hatten schon immer dafür gesorgt, dass sie Aufmerksamkeit auf sich gezogen hatte, wohin sie auch gegangen war. Etwas, das sie ihrem jüngsten Kind Chinatsu später vererbte? Vermutlich. Geboren wurde die Weißhaarige in ärmlichen Verhältnissen bei einer alleinerziehenden Mutter. Es zeigte sich zwar früh, dass sie eine besondere Fähigkeit in Bezug auf Papier besaß – Chiasa musste es nur anfassen, damit daraus Origami-Figuren entstanden – doch weder waren die finanziellen Möglichkeiten noch der Mut vorhanden, um dieses offensichtliche Bluterbe an irgendeiner Akademie weiter auszubauen. Daher begnügte sich die junge Frau mit dem Leben an der Seite ihrer Mutter, fand sogar Anstellung in einer Bäckerei und hielt sich damit einigermaßen über Wasser. Ihren Vater hatte Chiasa niemals kennengelernt. Leider verstarb die Mutter der Hasekura recht früh, weshalb sie auf sich allein gestellt war. Einige Zeit verstrich, dennoch wollte die Trauer und die Angst vor der Einsamkeit nicht von der weißhaarigen Schönheit mit den stechend roten Augen abfallen, circa zu dieser Zeit geschah es, dass sie Tamotsu in einer Bar kennenlernte. Sie ließ sich auf einen One-Night-Stand ein, ohne zu wissen, dass es sich bei ihm um einen Ninja aus Iwagakure handelte und nahm ihn einige Zeit in ihrer Wohnung – in der ihre Mutter bis zum Tode mit ihr gelebt hatte – auf. Noch keine 18 Jahre alt, wurde sie bereits von Tamotsu schwanger und erfuhr erst dann von seiner wahren Herkunft. Er musste zurück nach Sora, da er nur für ein Jahr von seiner Arbeit für Reisen freigestellt worden war, mehr sagte er nicht. Chiasa konnte ihn nicht aufhalten, deshalb ging Tamotsu und bekam die Geburt seines Sohnes Kenshin nicht einmal mehr selbst mit. In den nächsten Jahren besuchte Tamotsu die Familie manchmal, jedoch nie lange. Und er war unfähig, eine wirkliche Bindung zu seinem Sohn Kenshin aufzubauen, worunter vor allen Dingen Chiasa zu leiden hatte. Sie liebte diesen Mann, gab er ihr das Gefühl, nicht alleine zu sein, doch dann verschwand er immer wieder und hinterließ ein schwarzes Loch im Herzen der jungen Frau. Ungewiss, wann er wieder auftauchen würde. Sechs Jahre später wurde sie erneut schwanger von Tamotsu und bekam ihr jüngstes Kind Chinatsu. Auch bei ihrer Geburt war der Vater nicht anwesend, er lernte seine Tochter erst einige Zeit später kennen. Am dritten Geburtstag sah Chiasa ihren Geliebten das letzte Mal. Ohne auch nur ein Wort in jene Richtung gesagt zu haben, tauchte Tamotsu einfach nicht mehr auf. Die Weißhaarige verzweifelte daran, versuchte es sich allerdings vor ihren Kindern nicht anmerken zu lassen. Trotz der nur mangelnden finanziellen Möglichkeiten versuchte sie ihren Nachwuchs mit viel Liebe großzuziehen. Als Kenshin ankündigte, nach Shirogakure ziehen zu wollen, um eine Ausbildung als Ninja anzutreten, war Chiasa traurig. Wieder verlor sie einen der Menschen, den sie liebte, doch sie hatte es bereits geahnt. Kenshin schien eine besondere Begabung zu haben, hatte er es einmal geschafft, einige Baumsamen innerhalb kürzester Zeit zu kleinen Keimlingen entwickeln zu lassen. Das konnte nicht von Chiasa stammen, daher vermutete sie, dass dieses Bluterbe von Tamotsu gekommen sein musste. Als Kenshin elf Jahre alt war, verließ er seine Mutter und kleine Schwester – weshalb Chiasa am Ende nur noch Chinatsu übrig blieb. Überraschend hatte die Frau festgestellt, dass ihre Tochter ähnliche Fähigkeiten wie sie im Bezug auf Papier zu haben schien – sie liebte es, Origami-Figuren zu falten und es dauerte nicht lange, bis sie allein durch Berührung entstanden. Es freute Chiasa, ihre Fähigkeit an ihr Kind weitergegeben zu haben, doch sie fürchtete sich auch davor, dass sie ebenso wie Kenshin irgendwann gehen würde, um eine Kunoichi zu werden. Vielleicht war es dieser ständigen Angst und dem Leid durch Tamotsus Verlust geschuldet, dass Chiasa krank wurde, als ihre Tochter gerade einmal neun Jahre alt war. Auch die Rückkehr Kenshins konnte die Weißhaarige nicht retten, die Krankheit raffte sie mit der Zeit langsam dahin. Sie erfuhr nie, das Chinatsu wirklich nach Jôsei gezogen war. Und ebenfalls blieb es ihr ein Rätsel, was aus ihrem Geliebten Tamotsu geworden war. Vorher starb Chiasa und ließ ihre beiden Kinder allein zurück.

    [​IMG]
    "..."
    Über den Vater von Chinatsu und Kenshin ist nicht sonderlich viel bekannt. Selbst Chiasa wusste nicht viel über den Mann und selbst die wenigen Informationen, die sie hatte, gab sie nicht vollends an ihre Kinder weiter. Vermutlich aus Angst, sie würden irgendetwas Unüberlegtes machen, nachdem er verschwunden war. Was bekannt ist, ist der Vorname, nämlich Tamotsu, doch beim Nachnamen und dem Alter hapert es bereits. Außerdem scheint er das Bluterbe der Mokuton zu besitzen, denn auch Kenshin besitzt diese Fähigkeit, die nicht von Chiasa stammen konnte. Außerdem ist er ein Jônin aus Iwagakure, gehört damit der Fraktion Soragakures an – und damit enden die einzelnen Happen bereits, die dem Sohn und der Tochter geblieben sind. Tamotsu lernte seine 'Beziehung' Chiasa in einer Bar in Kumogakure kennen, nachdem er sich für ein Jahr von seinen Diensten als Ninja hatte befreien lassen, um die Welt zu erkunden. Zuerst war es ein One-Night-Stand, ohne größere Verantwortung, doch entgegen erster Erwartungen blieb er noch eine Weile in Kumo und nistete sich in die Wohnung Chiasas ein. Sie war noch keine 18 Jahre alt, als er sie schwängerte – und ihr erst dann davon erzählte, wer er wirklich war und dass er zurück nach Soragakure müsse. Somit verschwand er, noch bevor sein Sohn Kenshin geboren worden war. Er tauchte mit der Zeit immer wieder einmal unangekündigt in Kumogakure auf, allerdings in unregelmäßigen Abständen und niemals sonderlich lange. Er müsse seiner Arbeit als Ninja nachkommen, war stets seine Aussage. Und die Beziehung müsse geheim bleiben. Er schaffte es nie, einen Draht zu seinem Sohn herzustellen, der als Kleinkind Angst vor dem Fremden hatte, später seine schlichte Abneigung offen zeigte. Als Kenshin sechs Jahre alt war, schwängerte Tamotsu Chiasa erneut – und war auch hier bei der Geburt seiner Tochter nicht anwesend. Chinatsu, ein wahres Ebenbild der Mutter, erblickte das Licht der Welt. Einzig die Augen und die Hautfarbe hatte sie von ihrem stets abwesenden Vater geerbt. Tamotsu lernte zu einem späteren Zeitpunkt auch die jüngste Hasekura kennen, doch nachdem er es nicht geschafft hatte, einen Draht zu seinem Sohn herzustellen, wirkte er auch in Bezug auf Chinatsu recht kühl, fast schon abweisend. An ihrem dritten Geburtstag kam Tamotsu noch einmal vorbei, schenkte einen Kuscheltierhasen – danach ließ er sich nie mehr in Kumogakure blicken und hinterließ damit ein tiefes Loch im Herzen seiner Geliebten. Niemand konnte sagen, was genau seine Gedanken waren, warum er verschwunden war. Kenshin war stets davon überzeugt, dass er einfach viele Frauen gehabt hatte und seine Mutter mit dem Alter weggeworfen hatte – deshalb hasste er seinen Erzeuger. Doch diese Vermutung wurde niemals bewiesen.


    Bekannte und Freunde:

    [​IMG]
    Mushiro? Ein Name, der besondere Erinnerungen hervorruft. Zusammen mit dem rothaarigen Genin hat die Hasekura in der Vergangenheit einen Job erledigt, in dem es darum ging, als Superhelden auf einer Geburtstagsfeier aufzutreten. Chinatsu hatte sich mitreißen lassen und im Eifer des Gefechts kam es zu einem Kuss zwischen den beiden Genin. Auch wenn das Mädchen dieser Sache zuerst keine besondere Bedeutung zusprach, so hatte der Kuss doch etwas in ihr ausgelöst. Der Anfang ihrer Pubertät? Vielleicht, denn prompt nach diesem Ereignis stieg das Interesse der Hasekura an Flirts, Küssen und allem, was dazugehört - was sie auch begann, offen zu zeigen. Auch wenn es keine innige Liebe ist, die Chinatsu für den Rothaarigen verspürt, so wird Mushiro ihr wohl immer als derjenige in Erinnerung bleiben, mit dem sie ihren ersten Kuss erlebt hat.


    [​IMG]
    Chinatsu lernte Pakura auf einem Frühlingsfest in Tokoharu kennen – ein Ort im Reich des Grases. Obwohl die Meteki eine Kunoichi der Sora-Fraktion ist, hat Chinatsu das Mädchen in guter Erinnerung behalten. Vielleicht ist die unterschiedliche Fraktionszugehörigkeit auch der Grund, warum diese Bekanntschaft sich besonders im Gedächtnis der Kumo-Nin verankert hat? Auch wenn es ungewiss ist, wann die beiden Ninja sich wiedersehen werden, so freut sich die Hasekura bereits jetzt auf das nächste Treffen. Pakura wollte Chinatsu auch irgendwann Kirigakure zeigen, das wird die Weißhaarige garantiert nicht so schnell vergessen!

    Persönlichkeit

    Interessen:
    Chinatsu ist das, was man eine immer essende Persönlichkeit nennen würde. Die 15-Jährige kann wahre Massen an Essen vernichten, wenn man es ihr denn bereitstellt und sie es nicht selbst bezahlen muss. Sie hat Kenshin seit ihrem Umzug nach Jôsei durch ihren nicht zu stillenden Hunger schon einige Male um den Verstand gebracht. Daher kann man schließen, dass die Hasekura Essen über alles liebt, solange es nicht bitter ist. Scharf, sauer, süß, alles super, aber bitteres Zeug können die Leute gerne behalten. Genauso, wie die Weißhaarige allgemein gerne isst, mag sie es auch, Süßigkeiten zu vernaschen. Abgesehen vom Kaufen und davon, dass sie sich gerne bekochen lässt, backt Chinatsu auch unheimlich gerne. Natürlich ist sie noch keine Meisterin, hat sie erst vor Kurzem damit angefangen, doch einen einfachen Schokokuchen oder einen Haufen Muffins bekommt auch sie bereits hin. Natürlich verdrückt sie die meisten Dinge dann sofort selbst, doch gelegentlich gibt sie ihrem Bruder Kenshin auch einen Happen ab und freut sich dann über jedes Lob, das sie bekommt. Hätte die Weißhaarige vielleicht lieber in eine Konditorei gehen sollen? Hätte ihr in jedem Falle auch sehr viel Spaß gemacht, falls das mit der Kunoichi Nichts wurde, konnte man über einen Berufswechsel immer noch nachdenken. Steht die Hasekura nicht gerade in einem Laden, einem Restaurant oder einer Küche, so ist sie gerne in der Natur unterwegs und macht Erkundungstouren, wohin sie ihre Füße auch tragen – eine Tätigkeit, die sie aus Kindertagen erhalten hat. Gerne beobachtet sie dabei die Tiere, die sich in den Wäldern des Feuerreiches zeigen. Als kleines Kind hat sie auch einmal eine Reise an die Küste des Blitzreiches zusammen mit ihrer Mutter und ihrem Bruder unternommen. Daher stammt hinzukommend eine Faszination für das Meer, das in den Augen der Hasekura so unendlich erscheint, so groß, mächtig und kaum zu fassen. Kurzum gesagt: Sie mag es, dem Rauschen der Wellen zu lauschen oder in die Ferne zu gucken, ohne sicher zu sein, woran sich ihre Augen am besten aufhängen sollen. Chinatsu bastelt sehr gerne, aus ganz verschiedenen Materialien, mag es, Bilder zu malen oder auch besonders schöne Bilder zu sehen, doch besonders gern faltet sie Origami – was hätte man auch anderes erwarten sollen, achtete man darauf, was für ein Bluterbe die Weißhaarige besitzt. Früher hatte sie dies oft zusammen mit ihrer Mutter gemacht, die ihr damit die Grundlagen der Faltkunst beigebracht hatte. Es ist eine Art Erinnerung an vergangene Zeiten und eine der wenigen Dinge, die der Hasekura von ihrer Mutter geblieben sind. Das Gelbauge liebt es, neue Dinge und vor allen Dingen kleine Abenteuer zu erleben. Der Nervenkitzel ist toll und das Gefühl, etwas erreicht zu haben, lähmt den Körper vor Glücksgefühlen. Am liebsten wäre es Chinatsu da natürlich, wenn sie das Gefühl zusammen mit anderen Leuten teilen könnte. Sie möchte gerne neue Bekanntschaften schließen. Naja… und in den letzten Jahren kam ein gesteigertes Interesse an Flirtereien zutage.

    Abneigungen:
    Tja, ganz einfach. Bitteres Essen ist ja schon genannt worden, nicht? Man kann es nur noch einmal zitieren „Scharf, sauer, süß, alles super, aber bitteres Zeug können die Leute gerne behalten“. So viel dazu, aber wenn man davon absieht, gibt es natürlich noch andere Punkte, die zu den Abneigungen der 15-Jährigen zählen. So kann sie es zum Beispiel gar nicht leiden, wenn Leute denken, die ganze Zeit und durchgehend prahlen zu müssen. Was sie denn können, warum sie es können und am besten, warum sie überhaupt die Tollsten sind. Chinatsu mag es zwar, wenn Menschen einen gewissen Grad an Selbstbewusstsein haben, doch nicht auf Kosten anderer. Sie sagt ja auch nicht, dass sie die Tollste von allen ist. Genauso mag sie es nicht, wenn man sich zu sehr auf Vorurteile verlässt und denkt, Personen dementsprechend behandeln zu müssen. Nur weil die Hasekura beispielsweise aus keiner reichen oder bekannten Familie kommt, heißt das nicht, dass sie weniger wert ist oder dass sie weniger könnte. Besonders stört es sie, wenn jemand denkt, schlecht über Kenshin reden zu müssen, nur weil er keinen bekannten Nachnamen hat. Das Mädchen ist überzeugt davon, dass ihr Bruder ein großartiger Ninja ist und ein noch besserer werden wird – da ist es ganz egal, was für eine Hintergrundgeschichte man besitzt. Andernfalls fühlt sie sich persönlich angegriffen. Da die Weißhaarige sich gerne in der Natur aufhält, Tiere beobachtet oder dem Fluss beim Plätschern zuhört, findet sie diese hochmodernen und neuen Gebäude, die momentan jeder denkt, bauen zu müssen, äußerst hässlich. Dieses viele Metall, überall Glasscheiben, Beleuchtung hier und da... das ist der Hasekura alles zu künstlich. Eine einfache Holzhütte würde sie da doch glatt zur Übernachtung bevorzugen! Nunja, außer es ist Winter, da müsste man es sich eventuell noch einmal überlegen. Ja, Chinatsu ist – zumindest im Vergleich – dem Winter noch am ehesten abgeneigt. Es gehört dazu, daher akzeptiert sie es natürlich, aber sie mag es nicht, mit einer Gänsehaut herumzulaufen und an sich ist sie irgendwie doch mehr für heiße als für kalte Temperaturen ausgelegt. Die Abneigung ihrem Vater gegenüber hat sich das Mädchen von ihrem Bruder Kenshin abgeguckt. Zwar hat sie Tamotsu nie wirklich kennengelernt, doch irgendwie hat sie auch mitbekommen, wie schlecht es ihrer Mutter durch seine Abwesenheit ging. Vielleicht geht Chinatsu nicht so weit wie Kenshin, der ihrem Erzeuger die volle Schuld am Tod ihrer Mutter gibt, doch dass er irgendwie daran beteiligt war, denkt auch sie. Seine Anwesenheit hätte Chiasa vielleicht doch noch die nötige Kraft geben können, gegen die Krankheit anzukämpfen - so hat sie es zumindest gelernt. Ansonsten mag die Weißhaarige keine Strategiespiele und Feuer. Warum keine Strategiespiele? Weil die Leute da immer soooooo lange nachdenken, bis sie endlich einen Zug gemacht haben. In der Zeit schläft die 15-Jährige doch glatt ein, sie will lieber ein bisschen Action haben. Warum kein Feuer? Ganz einfach, die größte Schwäche, die es für jemanden geben kann, der gerne mit Papier arbeitet. Abschließend mag Chinatsu es nicht, einen Korb auf einen Flirt zu bekommen – das ist aber auch verdammt unhöflich, wie sie findet!

    Mag:
    • Essen
    • Backen
    • Süßigkeiten
    • ihren Bruder Kenshin
    • Geschenke
    • Tiere
    • Natur
    • das Meer
    • Kreativität
    • Freundlichkeit
    • Optimismus
    • Spaß
    • Komplimente
    • Regen und Sonnenschein
    • Kumogakure
    • Jungs
    • Flirts


    Hasst:
    • Langeweile
    • Hungergefühl
    • Ärger & Stress
    • Humorlosigkeit
    • Unverständnis
    • Leistungsdruck
    • Beleidigungen
    • Schmerzen
    • Spritzen
    • bitteres Essen
    • Feuer
    • Körbe auf Flirts


    Verhalten:
    Chinatsu ist offen und das zeigt sich auch in ihrer Körperhaltung, sobald sie anderen Personen gegenübertritt. Fragt sie beispielsweise jemand danach, was mit ihrer Mutter ist, sagt sie ganz offen, dass sie gestorben ist. Genauso macht sie keinen Hehl daraus, dass ihr Vater abgehauen ist. Vielleicht hängt auch das mit irgendeiner winzigen Störung in ihrem Hirn zusammen, sodass sie keine richtige Scham kennt, sondern alles so hinnimmt, als wäre es vollkommen normal und könnte ruhig erzählt werden. Natürlich nur auf Nachfrage hin, versteht sich. Trifft man auf das Mädchen, fällt rein äußerlich sofort die zierliche Gestalt auf, die Muskeln vermissen lässt. Sie wirkt daher nicht besonders angsteinflößend, im Gegenteil, viele Leute haben bereits festgestellt, dass Chinatsu eine merkwürdige Ausstrahlung hat. Was ich damit meine? Nunja, sie gibt vielen Menschen das Gefühl, beschützt werden zu wollen. Das hängt nicht nur mit Kenshin zusammen, der dies aufgrund der Verwandtschaft ohnehin möchte, sondern auch ganz fremde Personen haben gelegentlich das Verlangen, das zarte Geschöpf vor Schäden zu bewahren. Woher das kommt, weiß man nicht, aber es tritt auch nicht immer auf. Kommt eben auf den Menschen an, mit dem man zu tun hat. Oft zieht sie Menschen mit ihren gelben Kulleraugen in ihren Bann. Sie heben sich von der dunklen Hautfarbe des Mädchens ab, die für eine Kunoichi aus Kumo meist als nicht ungewöhnlich hingenommen wird. Eigentlich tritt die 15-Jährige immer fröhlich auf, zeigt ein breites Lächeln und lässt ihre weißen Zähne hervorblitzen. Auch ihre Neugierde kann man ihr oftmals vom Gesicht ablesen – dass dieses Mädchen bereits Bekanntschaft mit Verlusten gemacht hat, würde man aus dem Stehgreif wirklich nicht vermuten. Auch würde man wohl zuerst nicht glauben, dass sie doch irgendwo einen kleinen Schaden hat, wenn man es denn so ausdrücken möchte. Erst wenn man sie näher kennenlernt, könnte dies zum Vorschein kommen. Worin? Ganz einfach, Chinatsu weint nicht und zeigt auch allgemein kein Mitleid oder Trauer. Das konnte sie noch nie, die Familie geht eigentlich davon aus, dass es bereits mit der Geburt so war. Man ist niemals zum Arzt gegangen, um dies weiter zu untersuchen, da dafür Erstens das Geld fehlte und Zweitens hatte es die Hasekura nie besonders in ihrem Leben gestört. Es führte höchstens zu schon sehr gruseligen Situationen, wenn das Mädchen in falschen Momenten fröhlich war oder nicht einmal beim Verlust der eigenen Mutter auch nur eine Träne zeigte. Sie schafft es eben nicht immer, richtige Emotionen in den richtigen Momenten zu äußern. Damit muss ein Außenstehender entweder lernen zu leben oder einen Bogen um die Weißhaarige machen.
    Oft ist die Hasekura etwas tollpatschig, egal ob es nun darum geht, wirklich Taktgefühl im Umgang mit anderen Leuten zu zeigen, als auch rein körperlich nicht irgendjemanden anzurempeln oder über einen Ast zu stolpern. Gibt es ein Fettnäpfchen, so ist im Fall der Fälle Chinatsu die Erste, die am besten noch mit Anschwung mitten hineinfällt. Das stört die 15-Jährige zwar nicht unbedingt, aber macht es den Leuten, die mit ihr unterwegs sind, nicht unbedingt leichter. Nicht jeder Auftraggeber ist beispielsweise sonderlich glücklich darüber, wenn seine kostbare Vase wegen einem dummen Gör zu Boden fällt. Da hilft auch nicht immer ein 'Ups, Entschuldigung', zusammen mit dem nervösen Kratzen am Hinterkopf. Allgemein gesagt ist die Hasekura sehr naiv und lässt sich nicht nur leicht begeistern, sondern vertraut auch grundsätzlich erst einmal jeder Person, der sie begegnet. Das kann böse Enden, ist aber bisher immer gutgegangen, weshalb das Gelbauge bisher auch Nichts anderes lernen musste. Ob sie sich dahingehend ändern würde, sobald sie einmal an die falschen Leute geraten ist? Gute Frage, man kann es nicht so recht sagen. Die Naivität ist in der 15-Jährigen schon so sehr verwachsen, dass sie wirklich mit Gewalt herausgezogen werden müsste. Kenshin hat sich schon oftmals darüber aufgeregt und versucht, seiner kleinen Schwester Vernunft einzureden – ohne Erfolg. Am Ende hat er sie so akzeptiert, wie sie eben ist, mit der Hoffnung, dass es schon irgendwie gutgehen würde. Ansonsten ist Chinatsu sehr offen, möchte am liebsten alles Mögliche von anderen Menschen erfahren, gibt aber auch auf Nachfragen hin ihre eigene Geschichte preis. Warum auch nicht? Wenn man Informationen haben möchte, muss man im Gegenzug ja auch über sich selbst erzählen, nicht?

    Wesen:
    Das ist wirklich schwer zu sagen, da niemand Chinatsu so richtig durchschauen kann. So ist es ein Rätsel, warum die Kunoichi Gefühle wie Trauer oder Mitleid nicht kennt, wirkt sie sonst vollkommen normal. Sicher ist, dass die Hasekura im Grunde ein gutes Herz hat, trotz allem hilfsbereit ist und eigentlich nur möchte, dass die Leute in ihrer Umgebung glücklich sind. Hört sich kitschig an, aber so ist das eben. Was würde man auch von einer 15-Jährigen denken, der die Welt am Arsch vorbei geht und die auch sonst auf eine totale Einzelgängerin macht? Da ist einem die Variante von Chinatsu doch irgendwie lieber. Sie weiß eben nur nicht immer richtig mit Gefühlen und Emotionen umzugehen, entweder kann sie es wirklich aufgrund ihres Hirns nicht, oder ihr muss es auf irgendeine Art und Weise noch beigebracht werden. Was auch einer Tatsache entspricht, ist ihre Liebe zu ihrem großen Bruder Kenshin. Er ist ihr Vorbild, das letzte Überbleibsel ihrer Familie und der Grund, warum sie nach Jôsei gezogen ist und die Karriere als Ninja begonnen hat. Er ist alles, was ihr geblieben ist, daher möchte sie ihre Fähigkeiten auch verbessern, um ihn zu schützen. Eine merkwürdige Konstellation, wenn man bedenkt, dass Chinatsu normalerweise die ist, die in anderen das Gefühl weckt, beschützt werden zu wollen. Vermutlich ist die gesamte Unbeschwertheit, die von der Hasekura an den Tag gelegt wird, nicht vollkommen echt, doch sie kann nicht anders, da es ihr Kopf schlicht nicht zulässt. Sie hat den großen Wunsch nach neuen Bekanntschaften, die sie so akzeptieren, wie sie eben ist. Viele wenden sich schließlich ab, sobald sie bemerken, dass Chinatsu nicht das ist, was man schlichtweg als 'normal' bezeichnen würde. Sie möchte mehr Halt, will in Jôsei ankommen und dies als ihre neue Heimat ansehen, vielleicht auch um die Erinnerungen an die Zeit in Kumo mit ihrer Mutter nicht stets in Erinnerung zu haben. Fakt ist jedenfalls, dass beispielsweise die Naivität und die Tollpatschigkeit, die sie an den Tag legt, echt sind. Ob es irgendwo jemanden gibt, der das erkennt und dennoch auch über längeren Zeitraum gerne Zeit mit ihr verbringen möchte?

    Stärken und Schwächen

    Stärken:
    Stärken, Stärken... was kann man hier denn festhalten? Eigentlich ist Chinatsu ziemlich mutig, so für ihr Alter und ihre relativ zierliche Statur. Wie bereits genannt ist das Mädchen unglaublich neugierig, naiv und liebt das Abenteuer. Wenn das nicht nach einer mutigen Person schreit, dann weiß ich auch nicht mehr weiter. Es gibt eigentlich wenige Situationen, in denen die Weißhaarige einen Rückzieher machen würde, was auch an mangelnder Intelligenz liegen kann, aber das wollen wir der 15-Jährigen ja nun nicht vorwerfen. Ebenfalls eine Stärke sind ihre weiblichen Rundungen, zumindest im Umgang mit manch einem männlichen Artgenossen. Ebenfalls – zumindest in einigen Situationen – kann die Tatsache eine Stärke sein, dass die Hasekura keine Trauer oder Mitleid kennt. Natürlich ist sie dadurch weniger angreifbar, als emotionale Menschen, die sich auf jede Situation vollkommen einlassen und sich hineinzusteigern drohen. Nein, damit muss man bei Chinatsu nicht rechnen. Natürlich bringt es auch Nachteile mit sich, vor allem im sozialen Bereich, dass sie nicht immer die richtigen Gefühle zum Besten gibt, aber darauf soll im nächsten Punkt eingegangen werden. Hier sprechen wir ausschließlich von den Stärken und daran wollen wir uns auch versuchen zu halten. Okay, was hier genannt werden muss, ist natürlich ihr Origami-Bluterbe, was wäre das hier sonst auch für eine Auflistung. Von ihrer Mutter hat die kleine Hasekura ein besonderes Talent vererbt bekommen, wenn es darum geht, Papier nach ihrem Willen zu verändern. Dabei ist dem Mädchen auch schon aufgefallen, dass sie die Härte verändern oder mit einer kurzen Berührung aus einem Blatt Papier eine Rose formen kann. Einige Außenstehende haben das als Illusion abgetan und Chinatsu geraten, als Magierin im Zirkus aufzutreten, aber das Mädchen und deren Familie wissen es natürlich besser. Es ist ein Bluterbe, das in ihren Genen verankert ist und ihr irgendwann die Fähigkeit geben wird, Dinge zu erlernen, von denen manch anderer Mensch vielleicht nur zu träumen vermag. Davon ist die 15-Jährige aber noch weit entfernt, weshalb noch ein langer Weg vor ihr liegt. Da ihre Mutter ihr nicht viel beibringen konnte – Chiasa hat selbst nie den Weg eines Ninja eingeschlagen – muss Chinatsu aus Büchern von ihrem Bluterbe lernen, die sie zur einen Seite aus der Akademie mitbringt, zur Anderen durch Kenshin in die Hände bekommt. Als Chuunin hat der junge Mann natürlich Zugang zu ganz anderer Lektüre in der öffentlichen Bibliothek als ein normaler Zivilist. Auch dafür ist die Hasekura ihrem Bruder sehr dankbar. Zum Beispiel hat sie dadurch auch erfahren, dass es wohl Leute gab, die sich einfach so in Papier aufgelöst haben. Hört sich unglaublich an? Ist es auch, doch es zeigte der Weißhaarigen, zu was sie alles eines Tages in der Lage sein könnte. Um auch hier zu einem Abschluss zu kommen, kann noch genannt werden, dass die kleine Kunoichi im Vergleich zu anderen Mitschülern bereits eine besondere Chakrakontrolle vorzuweisen hat und anscheinend auch weniger Probleme besitzt, diese zu trainieren. Kommt der Hasekura nur entgegen, braucht sie dies, um all die Dinge zu erlernen, die ihr mit ihrem Bluterbe potenziell möglich sind.

    Schwächen:
    So wie es Stärken gibt, muss es natürlich auch Schwächen geben, von denen Chinatsu nun wirklich nicht zu wenige besitzt und die man zum Großteil bereits in vorherigen Abschnitten benannt hat. Zum Beispiel die Naivität des Mädchens, ihr Vertrauen, dass sie so gut wie jedem Fremden zu Anfang entgegen bringt. Sie sieht an jeder neuen Bekanntschaft vorerst den Spaß und die Vorfreude, weniger das Misstrauen, dass man ihr etwas Böses antun könnte. Das kann ins Auge gehen und hat eher mit Glück zu tun, dass bis heute Nichts weiter Schlimmes passiert ist. Kenshin könnte seine Schwester manchmal für ihr Verhalten in diesem Bezug köpfen, doch alle Bemühungen, sie misstrauischer, vielleicht auch einfach erwachsener zu machen, sind gescheitert. Somit fand er sich mit seinem Schicksal ab und ließ seine Schwester so sein, wie sie eben war. Außerdem ist die Hasekura oftmals tollpatschig, weshalb sie stolpert, jemanden anrempelt oder anderweitig die Ungunst anderer Menschen auf sich zieht. Das macht sie nicht mit Absicht, entschuldigt sich meistens auch brav, aber nicht jede Person ist so gut darauf zu sprechen, wenn jemandem ein 'Missgeschick' passiert. Dumm gelaufen, kann man in jenen Situationen dann nur sagen. Abgesehen von diesen Charaktereigenschaften ist Chinatsu ziemlich dickköpfig, wenn sie eine Sache wirklich will. Hat die Weißhaarige einen Willen, dann möchte sie diesen Willen auch durchsetzen und hört dann auch nicht mehr sonderlich begeistert zu, wenn ein Teamleiter gerade irgendwelche Anweisungen gibt. Die 15-Jährige ist ziemlich zierlich gebaut und lässt ausgeprägte Muskeln an ihrem Körper vermissen. Daher kann man sich denken, dass sie in einem Kampf mit Fäusten stets unterliegt, da sie nicht die körperliche Kraft aufweist, um wirklichen Schaden anzurichten. Nicht, dass die Kunoichi daran überhaupt irgendein Interesse hätte, aber muss ja als Kunoichi erwähnt werden, da ist eine Konfrontation nicht so unwahrscheinlich. Bisher macht sich die Hasekura auch noch sehr von dem Gefühl abhängig, dass sie bei anderen Leuten auslöst – nämlich, dass sie beschützt werden möchte. Kann natürlich sein, dass sich dies mit der Zeit gibt, wenn sie erst einmal stärker geworden ist, aber bisher sieht sie keinen Grund darin, besonders in den Vordergrund zu treten. Warum auch? Irgendwo gibt es immer jemanden, der auf sie aufpasst. Zumindest kannte Chinatsu das bisher immer so. Abschließend kann für die Weißhaarige noch einmal die Sache mit den fehlenden Emotionen genannt werden. Dadurch wirkt sie – sollte es soweit kommen, dass sie es erkennen – auf viele Leute fast schon unheimlich, in jedem Falle aber unpassend und hat daher Probleme, längere Bekanntschaften zu richtigen Freundschaften umzuwandeln. Auch eine ernsthafte Beziehung ist für Chinatsu so nicht möglich, da sie bisher keine echten Gefühle für einen anderen Menschen gehegt hat – für sie war bisher jede Annäherung nur mit Spaß und keinen Schmetterlingen im Bauch verbunden.

    Geschichte

    Das Leben der Hasekura begann im Krankenhaus, denn so wie fast jeder andere Säugling wurde auch Chinatsu dort von einer Hebamme geholfen, das Licht der Welt zu erblicken. Die Mutter war erschöpft, aber glücklich, als sie ihre zweites Kind schreien hörte und in die Arme gelegt bekam. Ein Flaum von weißen Haaren zierte den Kopf der sonst vollkommen nackten Gestalt, woraufhin Chiasa doch glatt lächeln musste. Sie kam äußerlich nach ihr, sah man von der dunklen Hautfarbe und den gelben Augen ab. Die kamen von ihrem Vater, Tamotsu. Genauso wie bei ihrem Bruder Kenshin, diese Gene hatten wirklich dominant sein müssen. Wo sich ihr Geliebter wohl gerade aufhielt? Zu gern hätte Chiasa diesen wunderbaren Moment mit ihm geteilt, doch leider hatte er die kleine Familie bereits vor ein paar Monaten wieder verlassen und war bisher nicht auf einen weiteren Besuch vorbeigekommen. Genauso wie bei Kenshin, hatte er auch die Geburt seines zweiten Kindes verpasst... die Weißhaarige verfiel in eine merkwürdige Mischung aus Glücks- und Trauergefühlen. Einerseits hielt sie hier ein neues Leben in den Armen, ihr eigenes Fleisch und Blut. Andererseits vermisste sie die Nähe zu der Person, der sie ihr eigenes Leben verschrieben hatte. Sie musste stark sein, nicht nur für sich selbst, sondern auch für ihre beiden Kinder. Und sie musste sich beeilen, zusammen mit Chinatsu das Krankenhaus zu verlassen, denn Kenshin wartete. Chiasa hatte es vielleicht geschafft, ihn irgendwie bei den Nachbarn unterzubringen, aber sonderlich begeistert war keine der Parteien gewesen, weder ihr Sohn, noch die Nachbarn. Sicherlich würde sich Kenshin freuen, seine kleine Schwester in der Familie begrüßen zu können. Er war die gesamte Schwangerschaft über schon so aufgeregt gewesen.

    Die Verhältnisse, in denen Chinatsu zur Welt kam, waren nicht sonderlich rosig. Ihre Mutter Chiasa, zu diesem Zeitpunkt 24 Jahre jung, arbeitete in einer Bäckerei, verdiente damit jedoch gerade genug Geld, um ihre Familie und sich knapp über Wasser zu halten. Sie lebten in den 'Slums' Kumos, auch wenn der Bezirk offiziell vielleicht einen schöneren Namen besaß. Fakt jedoch, dass sich hier jene Menschen versammelten, die nicht genug Geld besaßen, um in der Nähe des grünen Parks, des Krankenhauses oder des hoch angesehenen Kage-Gebäudes zu wohnen. Eine Randgesellschaft, in der leider auch die Kriminalität nicht klein geschrieben wurde. Nein, hier wollte niemand wohnen, der sich etwas Besseres leisten konnte. Neben Chinatsu hatte ihre Mutter bereits ein anderes Kind zur Welt gebracht, ihren Sohn Kenshin. Mittlerweile sechs Jahre alt, versuchte er seiner Mutter in vielen Dingen unter die Arme zu greifen, machte die Dinge dabei aber meist unbeabsichtigt nur anstrengender, was er nicht böse meinte, für Kinder in diesem Alter aber durchaus normal war. Chiasa nahm seine Hilfsangebote dennoch gerne wahr, konnte sie sich glücklich schätzen, einen solchen Sohn ihr Eigen zählen zu können. Zwar war Kenshin auch keine Ausnahme, ging gerne nach draußen, machte Erkundungstouren oder raufte sich mit den Nachbarkindern, doch er hatte ein gutes Herz und das erkannte Chiasa mit Wohlwollen bereits in diesem jungen Alter. Obwohl ihre beiden Kinder schneeweiße Haare wie ihre Mutter besaßen, gab es doch zwei Punkte, die sich zwischen ihnen deutlich unterschieden. Während Chiasa rote Augen besaß, stachen sowohl bei Kenshin wie auch Chinatsu gelbe Seelenspiegel hervor. Außerdem war die 24-Jährige eher blass, wohingegen ihre Kinder dunkelhäutig waren. Punkte, die sie eindeutig von ihrem nicht anwesenden Vater geerbt haben mussten. Tamotsu hieß der Erzeuger der Kinder, kennengelernt hatte Chiasa ihn mit 18 Jahren, kurz nach dem Tod ihrer eigenen Mutter. Sie verliebte sich in ihn, ließ ihn in ihre Wohnung einziehen und erfuhr erst während ihrer Schwangerschaft mit Kenshin von seiner wirklichen Hintergrundgeschichte. Tamotsu war ein Ninja aus Iwagakure und gehörte damit offiziell der Sorafraktion an, hatte sich für ein Jahr von seinen Diensten befreien lassen – um die Welt kennenzulernen – musste jedoch nach Ablauf der Zeit zurück in seine Heimat. So war Tamotsu also gegangen, ließ die mit Kenshin schwangere Chiasa zurück in Kumo mit dem Versprechen, trotz der Geheimhaltung der Beziehung stets für Besuche wiederzukommen. Er könne nicht sagen, wann, aber sie solle einfach daran glauben, dass er wiederkam. Und genau das tat die weißhaarige Schönheit aus den Slums Kumos auch – sie gebar ihren Sohn Kenshin und hoffte darauf, ihren Geliebten bald wiederzusehen. Tamotsu hielt sein Versprechen und kam die folgenden Jahre immer wieder in unregelmäßigen Abständen zu Besuch, woraus im Endeffekt die zweite Schwangerschaft Chiasas folgte. Wie bereits erwähnt fehlte vom Vater Chinatsus auch bei deren Geburt jede Spur, worunter vor allem die Mutter des Kindes zu leiden hatte. Allgemein litt sie unter der Ungewissheit, was mit Tamotsu war, doch sie strengte sich an, es vor ihren Kindern nicht allzu sehr zu zeigen. Klappte leider nicht zu gut, denn vor allem Kenshin bemerkte das Leiden und bekam einen immer größeren Hass auf seinen Erzeuger.

    Am dritten Geburtstag Chinatsus war Tamotsu anwesend, doch er wirkte besonders still und eher zurückhaltend. Ohnehin war der Vater der Hasekura-Geschwister nie sonderlich gesprächig gewesen, wenn es um den Nachwuchs mit seiner Geliebten Chiasa ging. Er hatte damals versucht, eine Bindung zu seinem Sohn aufzubauen, doch dieser hatte zuerst Angst vor dem Fremden gehabt, mittlerweile zeigte er einfach seine Abneigung gegen ihn. Wahrscheinlich lag es daran, dass er sich bei Chinatsu nicht einmal Mühe gab, eine Beziehung aufzubauen. Er schenkte ihr ein großes Hasen-Kuscheltier, hörte dem Kind zu, als es von der aufregenden Begegnung mit einer Straßenkatze erzählte, doch bei diesen Dingen blieb es auch. Keine großen Küsse, Umarmungen oder ähnliche Zärtlichkeiten, wie man es von einem stolzen Vater eventuell hätte erwarten können. Natürlich wäre es Chiasa anders lieber gewesen, doch sie konnte Tamotsu schlecht zwingen, außerdem wollte sie einen der wenigen Momente, die sie mit ihm hatte, nicht verderben. Also nahm sie sein Benehmen hin, alle gratulierten der frischen Dreijährigen, feierten im kleinen Rahmen zusammen – an vielen Ecken mehr gezwungen als locker – und verbrachten die Zeit zusammen. Am nächsten Tag verabschiedete sich der Vater der Kinder bereits wieder, mit der Aussage, er müsse wieder zurück nach Soragakure, um seinen Diensten als Shinobi nachzukommen. Chiasa sah ihrem Geliebten nach, hatte allerdings dieses Mal ein besonders merkwürdiges Gefühl im Magen, als sie seinen Rücken verschwinden sah. Es sollte sie nicht trügen – Tamotsu tauchte nie wieder in Kumogakure auf. Ohne auch nur ein Wort darüber zu verlieren, vielleicht eine Art Vorwarnung zu geben, ließ er Chiasa mit seinem Nachwuchs alleine und hinterließ damit ein großes Loch im Herzen der Weißhaarigen, das sich noch Jahre später bemerkbar machen sollte.

    Dennoch, all die Jahre über riss sich Chiasa am Riemen, setzte ein Lächeln vor ihren Kindern auf und gönnte sich höchstens in den Abendstunden, wenn sie glaubte, allein zu sein, eine einzelne Träne. Über die Jahre hinweg bemerkte sie, dass ihre Kinder besondere Fähigkeiten zu besitzen schienen, jeweils unterschiedlich. Kenshin hatte schon immer gerne die spärlichen Wälder des Blitzreiches aufgesucht und mit zehn Jahren begonnen, ein Hobby an der Schnitzerei zu finden. Natürlich, all das war nicht auffällig, doch in Kombination mit einer Tatsache wurde Chiasa doch aufmerksam – ihr Sohn schaffte es, innerhalb kürzester Zeit einige Baumkeime sprießen zu lassen, was er natürlich sofort mit Begeisterung seiner Mutter zeigte. Sie hatte von dem berühmten Mokuton-Erbe gehört, doch sie wusste, dass es unmöglich von ihr stammen konnte. Tamotsu musste es seinem Sohn vererbt haben. Während Kenshin also ein Talent im Umgang mit Holz besaß, zeigte Chinatsu eine Fähigkeit, die in kleinen Teilen auch ihre Mutter besaß. Schon immer hatte ihre Tochter gerne gebastelt, hatte ungeheuer schnell gelernt, wie man mit Papier Bote, Hüte und Papierflieger basteln konnte. Doch dann passierte es eines Tages, dass ihr Kind das Papier nur anfasste... und ein Papierflieger entstand daraus! Unverkennbar das Bluterbe, das auch Chiasa in sich trug, hatte auch sie als Kind diese Fähigkeit an sich festgestellt. Nie hatte sie sich getraut, nach Shirogakure zu ziehen und ihr Bluterbe auszubauen, hatte es eher bevorzugt, in Kumogakure zu bleiben und einem einfachen Beruf nachzukommen. Doch sie wusste von dem Origami-Bluterbe in ihrer Familie und war einerseits glücklich, die Fähigkeit in ihrem eigenen Kind widergespiegelt zu sehen, andererseits machte es ihr Sorgen. Was, wenn Kenshin und Chinatsu aufgrund ihrer besonderen Fähigkeiten nach Shirogakure ziehen würden? Was, wenn sie ihre Mutter hier allein zurückließen? Was, wenn sie bei einem Auftrag starben? Dann hätte Chiasa niemanden mehr, alle hätten sie verlassen gehabt.

    Die Angst festigte sich, als Kenshin mit elf Jahren ankündigte, ins Feuerreich gehen zu wollen, um eine Ausbildung zum Shinobi zu beginnen. Er wusste, dass sein Erzeuger in der Sorafraktion ein Jônin gewesen war, deshalb war der übereifrige Junge überzeugt davon, ebenfalls zu großen Taten fähig zu sein. Er wollte Geld verdienen, Ansehen und Ruhm erkämpfen und damit vielleicht auch seiner Familie helfen, aus den ärmlichen Verhältnissen zu entkommen, in denen sie sich zurzeit befanden. Damit verabschiedete sich der Mokuton-Ninja und ließ Chiasa mit ihrer letzten Angehörigen Chinatsu alleine in Kumo zurück, die mittlerweile bereits stolze fünf Jahre zählte. Es hatte sich bereits herauskristallisiert, dass es sich bei der 5-Jährigen um kein vollkommen normales Kind handelte – denn sie weinte nicht. Bereits als Säugling war Chiasa dieser Umstand aufgefallen, zwar schrie sie, doch keine Träne verließ ihre Augen. Und auch bis jetzt, wenn sie hinfiel, sich das Bein aufschlug oder jemand sie ärgerte – Chinatsu nahm es hin, schien manchmal nicht zu verstehen, wie man sich denn jetzt verhalten sollte und legte höchstens fragend den Kopf schief. Sie war eine Frohnatur, der es nicht möglich schien, die gegenteilige Emotion nachzuvollziehen. Da Chiasa nicht das Gefühl hatte, dass ihre Tochter unter diesen Umständen litt, ging sie mit ihr nie zum Arzt. Viel mehr genoss sie die positive Ausstrahlung der Kleinen und versuchte, sich ein Stückchen von ihr abzuschneiden, um das Loch in ihrem Herzen zu füllen. Viel Zeit verbrachten die beiden 'Damen' zukünftig zusammen, gerne ließ sich Chiasa von ihrer Tochter in der Küche helfen, las ihr Geschichten vor oder begab sich zusammen mit ihr in die Umgebung Kumos, zeigte und erklärte ihr die Natur und die Welt. Einmal machten sie sogar eine kleine Reise an die Küste des Blitzreiches und das Meer, das die zu diesem Zeitpunkt 7-Jährige sah, raubte ihr glatt den Atem. Sie freuten sich zusammen, wenn Kenshin einen Besuch ankündigte, feierten für ihre Verhältnisse ausgiebig, als er erzählte, den Chuunin-Titel erreicht zu haben und bastelten – beide unterstützt von ihrem Bluterbe – zusammen Origami-Figuren. Frei nach dem Motto, wer die schönere Figur bastelt, hat gewonnen. Das alles gab Chiasa ein Gefühl von Normalität und ließ manchmal sogar für ein paar Stunden ihre Verlustängste vergessen.

    Doch eines Tages kam der harte Aufprall der Realität, denn die weißhaarige Mutter erkrankte. Was sich einige Zeit als ein Husten angekündigt hatte und eher mit einem sanften Lächeln abgetan wurde, verschlechterte sich zunehmend, bis Chiasa auf dem Bett in ihrer Wohnung liegend von einem Arzt untersucht werden musste. Fieber war hinzugekommen, was Alpträume in der Nacht, Schüttelfrost und einen stets schweißgebadeten Körper zur Folge hatte. Chinatsu zählte zu diesem Zeitpunkt gerade junge neun Jahre und wusste nicht so recht, mit der Situation umzugehen. Oft ging sie weiterhin nach draußen, spielte auf der Straße oder bastelte ihre Origami-Figuren, so als wäre nichts Besonderes, während der Arzt in der Wohnung stand und mit allen möglichen Medikamenten versuchte, der Mutter des Kindes zu helfen. Auch Kenshin wurde über die Erkrankung seiner Mutter in Kenntnis gesetzt, er ließ sich freistellen und verbrachte die kommenden Wochen zusammen mit seiner Familie in Kumogakure. Er wusste, wie seine Schwester war, deshalb hielt er ihr keine Predigt, wie sie die Erkrankung ihrer Mutter so ignorieren könne. Irgendwann kam der Arzt auf den Chuunin zu und erklärte ihm, dass es wohl nur noch eine Frage der Zeit wäre, bis Chiasa sterben würde. Ihr schien der Wille zu fehlen, stark genug gegen die Erkrankung anzukämpfen. Kenshin wusste, was Tamotsu seiner Mutter mit seinem Verschwinden angetan hatte, weshalb sein Hass ihm gegenüber stieg. Er wusste, dass allein er die Schuld daran trug, sollten der 16- und die 9-Jährige ihre Mutter verlieren. Natürlich versuchte der ältere Hasekura die Zeit zu nutzen, Chiasa noch einmal ihren Willen für das Leben zurückzugeben, doch es schien nicht zu helfen. Ganz davon abgesehen, dass die Mutter der Kinder kaum noch wirklich wach zu sein schien, eher in einer Art Dämmerzustand lebte, verloren ihre roten Augen immer mehr an Leuchtkraft. Irgendwann fand sich Kenshin mit dem Schicksal ab, hielt die Hand seiner Mutter, bedankte sich bei ihr für all die Zeit und Liebe, die sie in Chinatsu und ihn gesteckt hatte und versprach, sich um die Kleinste der Familie zu kümmern. Er verabschiedete sich – und damit endete der Atem Chiasas. Als er zurück in das Wohnzimmer kam, sah er dort seine kleine Schwester auf dem Boden sitzen. Die Beine waren angezogen, mit den Armen stütze sie sich nach hinten ab und lehnte sich zurück. Ihre gelben Augen sahen direkt zu Kenshin, der aus dem Schlafzimmer trat und in das ausdruckslose Gesicht der Jüngsten sah. „Ka-san ist gestorben.“ Chinatsu wiegte ihren Kopf zur rechten, dann wieder zur linken Seite. „Hm.“ Der junge Mann trat noch einen Schritt näher und begab sich vor seiner Schwester in die Hocke. „Macht dich das nicht traurig?“ Doch alles, was sie zu bieten hatte, war ein sachtes Schütteln des Kopfes. „Nein.“

    Kenshin nahm die Hasekura mit sich nach Jôsei und ließ sie in seine Wohnung einziehen. Er erklärte ihr, war sie eigentlich ohnehin schon wusste, allerdings mit einem anderen Beiton, als es Chiasa getan hatte. Chinatsu besaß ein besonderes Bluterbe, das ihr von ihrer Mutter vererbt worden war und was ihr unglaubliche Möglichkeiten geben konnte. Sie musste sich nur an der Akademie einschreiben, so wie er es auch getan hatte. Sein Weg als Shinobi hatte ihn stärker werden lassen, er konnte mittlerweile mit dem Mokuton umgehen, das Tamotsu ihm vererbt hatte. Doch im Gegensatz zu ihm, der nicht besonders stolz auf seinen Erzeuger war, war Chinatsus Erbe ein Segen. Ihre Mutter lebte in ihr weiter und mithilfe ihres Geschenkes konnte die kleinste Hasekura stark genug werden, um ihre Liebsten zu beschützen und gleichzeitig genug Geld zu verdienen, um nicht in die ärmlichen Verhältnisse zurückzufallen, in denen sie groß geworden waren. Natürlich wollte Kenshin nicht, dass seiner Schwester auf einem Auftrag etwas passierte, doch er fand, dass sie am Sichersten war, wenn sie lernte, stark genug zu sein, um auf sich selbst aufzupassen. Er wusste, dass sich die Kleine sehr darauf verließ, von anderen Menschen beschützt zu werden, da sie genau jenes Gefühl oftmals in Fremden weckte – leider war Kenshin davon überzeugt, dass dies auf Dauer nicht gutgehen würde. Mit der Hilfe ihres älteren Bruders schrieb sich das Mädchen also an der Akademie Shirogakures ein und machte damit im Prinzip genau das, wovor sich Chiasa zu Lebzeiten so sehr gefürchtet hatte. Chinatsu war es an sich egal, wollte sie nur die Möglichkeit haben, ihr Leben weiterhin zu genießen. Außerdem hörten sich die Dinge, die Kenshin ihr erzählte und die sie in den Büchern las, die er ihr mitbrachte, schon faszinierend an. Da gab es Leute, die sich einfach so in Papier hatten auflösen können? Und das sollte sie auch können? Die Weißhaarige war bei diesem Gedanken ganz aufgeregt.

    RPG-Start

    Die Jahre vergingen und Chinatsu wurde älter. Nachdem sie die Genin-Prüfung bestanden hatte, ging das Mädchen mit vielen Leuten auf Jobs, Missionen oder knüpfte anderweitig neue Kontakte. Auch wenn man es ihr vielleicht zuerst nicht anmerkte, so entwickelte sie sich doch durch jede Begegnung ein Stück weiter und behielt jeden Menschen, den sie kennenlernte, in Erinnerung. Auch das Training wurde neben der Freizeit nicht zu sehr vernachlässigt, sodass sogar Kenshin bald feststellte, dass seine kleine Schwester stärker und sogar ein Stück weit selbstständiger wurde. Dieser positiven Entwicklung stand jedoch noch eine weitere Entwicklung gegenüber – die allseits gefürchtete Pubertät. Eines Tages fing es an und ehe Kenshin sich versah, begann seine kleine Schwester einen ähnlichen Weg einzuschlagen wie er. Sie bekundete offenes Interesse am anderen Geschlecht, brachte gelegentlich sogar Jungs in ihrem Alter mit nach Hause… eine Entwicklung, die dem großen Bruder keinesfalls gefiel. Gleichzeitig begann Chinatsu damit, offen Kritik an den Partnerinnen von ihm zu äußern und die Geschwister gerieten öfters in einen Streit miteinander. Klar, die Bindung der beiden war weiterhin stabil, doch dass Kenshin ein Problem hatte, mit seiner pubertierenden Schwester richtig umzugehen, war offensichtlich. Mittlerweile ist Kenshin an einem Punkt angekommen, an dem er nur noch auf den Moment hofft, an dem die Pubertät von Chinatsu überstanden ist. Doch das… könnte noch eine Weile dauern.

    Charakterbild

    [​IMG]

    Schreibprobe

    Auszug aus der Mission "The Show must go on"

    Die machten sich alle so viele Gedanken über den Übeltäter, der die Theateraufführung sabotieren wollte! Und was machte Chinatsu währenddessen? Die schlief, träumte und sabberte ein wenig vor sich hin. Sorgen machte sich die Hasekura nicht, sie sah in der Sache mit dem Oni Spaß und Spannung, aber vernachlässigte dabei den Aspekt der Gefahr. Da konnte man nur hoffen, dass die Weißhaarige mit dieser Einstellung nicht böse auf die Nase fiel. Zuerst war Benjiro mit der Wache dran, dann Mai und am frühen Morgen wurde die 12-jährige Kunoichi wach, um zu ihrer eigenen Schicht aufzubrechen. Anfangs vollkommen verschlafen und mit zerzausten Haaren war sie zum Einsatzort getorkelt, hatte dort angekommen hauptsächlich gegähnt und sich die Augen gerieben. Erst nach einer Weile hatte Chinatsu sich einigermaßen gesammelt und zusammen mit Mura aufmerksam das Theater im Blick behalten. Zwar hatte die Weißhaarige gehofft, dass etwas interessantes passieren würde, doch die Wachschicht stellte sich als relativ langweilig heraus. Kein fieser Gauner zeigte sich, der besiegt werden musste. Keine Verfolgungsjagden durch das Theater fanden statt. Und dafür war die Hasekura aufgestanden? Irgendwann war die Kleine sogar so gelangweilt gewesen, dass sie sich ein Blatt Papier geholt und eine Origami-Figur gebastelt hatte. Natürlich in einem Moment, in dem Mura nicht hingesehen hatte - sonst wäre er noch böse geworden!

    Der Morgen startete demnach ohne nennenswerte Zwischenfälle. Die ersten Bediensteten tauchten mit der aufgehenden Sonne auf, um Vorbereitungen für die heutigen Proben zu treffen. Erst zu diesem Zeitpunkt wurde es Chinatsu erlaubt, eine Kleinigkeit zu frühstücken. Sobald die Proben anfangen und Mai, Benjiro und die Hasekura ohnehin im Theater unterwegs sein würden, könnte der Kiyama ohne schlechtes Gewissen seinen wohlverdienten Schlaf nachholen. Die 12-Jährige suchte sich einen Bäcker in der Nähe, stopfte sich mit dem Geld, das sie dabei hatte, den Magen voll und lehnte sich schlussendlich pappsatt in ihrem Stuhl zurück. Erst als ein Blick zur Uhr verriet, dass es Zeit war, als Schauspielerin für die Proben aufzutauchen, machte sie sich auf den Rückweg. Die gelben Äuglein wurden groß, als sie vor dem Theater Benjiro und Mai ausmachen konnte. Waren die zusammen vom Gasthaus aus gekommen? „Benjiro-Bro, Mai-Sis!“, trällerte die Kleine, hob ihre Hand und kam ihnen lachend entgegen gerannt. Vor ihnen kam sie zum Stehen, erzählte zuerst von dem leckeren Brötchen, dass sie soeben gegessen hatte, bis ihr einfiel, dass es da noch andere Dinge zu bereden gab. „Die Wachschicht war soooo langweilig!“, begann die Hasekura und wiegte ihren Kopf zu der einen, dann zu der anderen Seite. „Ich hatte gehofft, der Oni würde auftauchen.. aber das ist er nicht. Wir saßen die ganze Zeit nur herum..“ Dann erhellte sich das Gesicht der 12-Jährigen wieder, sie kramte in ihrer Tasche und holte eine kleine Origami-Giraffe heraus. „Aber guckt mal, das habe ich gebastelt. Die ist mir richtig gut gelungen, oder nicht?“ Nein, Chinatsu hatte kein Talent dafür, sich auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren. Dann fiel ihr noch etwas ein, das Mura gesagt hatte, bevor er die Kleine zum Frühstück geschickt hatte. Sie sah zuerst Benjiro mit ihren gelben Äuglein an, dann Mai. „Mura-Bro meinte, dass wir.. ähm, wie war das.. ‚während den Proben alles im Auge behalten‘ sollen. Er wirkte irgendwie nachdenklich. Aber nach der langweiligen Wache glaube ich ja nicht, dass noch etwas Spannendes passieren wird.“ Sie zuckte mit den Schultern, steckte dann ihre Giraffe zurück in die Tasche und lachte ihren Kollegen entgegen. „Aber zumindest machen die Proben eine Menge Spaß! Hab mich schon die ganze Zeit darauf gefreut!“ Ohne Rücksicht auf Verluste packte sie Mai und Benjiro bei den Händen und zog sie hinter sich her, direkt in das Theater. Im Eingangsbereich angekommen, ließ die Kleine die Kollegen los, sah sich aufgeregt um, wo sie denn zuerst hingehen sollten. Leider wurden diese Überlegungen jäh unterbrochen, als sie - genau wie gestern - urplötzlich am Handgelenk gepackt und mitgezogen wurde. Es war der Kerl mit den bunten Klamotten und den stechend roten Haare. „Hasekura, wir müssen dich schnell fertig machen! Wie kannst du nur erst so spät auftauchen?!“ Die gelben Äuglein sahen noch kurz zurück zu Benjiro und Mai - doch es war nur ein kurzer Blick, denn keine Sekunde später wurde Chinatsu um die nächste Ecke gezerrt und verlor ihre Kollegen erneut aus den Augen. Hoffentlich fanden sie sich bald wieder!

    Dann ging die ganze Prozedur von vorne los. Der weißhaarigen Kunoichi wurde von oben bis unten hellere Haut geschminkt, die gelben Augen wurden mit blauen Kontaktlinsen abgedeckt, sie wurde in ein Kleidchen gezwängt und musste sich schlussendlich eine schwarze Perücke aufziehen. Kaum war das geschafft, wurde sie auf die Bühne geschubst, um mit dem morgendlichen Proben anzufangen. Ein Glück, dass die Hasekura es schaffte, in allen Dingen des Lebens einen Spaß zu sehen. Warum? Weil ein normaler Mensch bei diesem Stress vermutlich verrückt geworden wäre!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3. Okt. 2018
  2. Hasekura Chinatsu

    Hasekura Chinatsu Genin

    Beiträge:
    231
    Alter:
    16 Jahre
    Größe:
    163 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Kumo
    Steckbrief:
    Link
    Statusblatt


    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Steigerungs-Stufen <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Körperliche Fähigkeiten:

    Kraft - 2
    Geschwindigkeit - 2
    Geschick - 2
    Ausdauer - 2
    Widerstand - 1

    Chakramenge - 2
    Chakrakontrolle - 3


    Jutsu Fähigkeiten:

    Taijutsu - 2
    Ninjutsu - 3
    Genjutsu - 1

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Attribute <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Körperliche Fähigkeiten:

    Kraft - 1000 - Stufe 3
    Geschwindigkeit - 1000 - Stufe 3
    Geschick - 1600 - Stufe 4
    Ausdauer - 1000 - Stufe 3
    Widerstand - 520 - Stufe 2

    Chakramenge - 3500 - Stufe 6
    Chakrakontrolle - 4600 - Stufe 7


    Jutsu Fähigkeiten:

    Taijutsu - 1100 - Rang C
    Taiji Kampfstil - 1100 - Rang C
    Ninjutsu - 2500 - Rang B
    Fuuton - 2500 - Rang B
    Genjutsu - 100 - Rang E

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Grundtechniken <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<


    Kawarimi no Jutsu (Körpertauschtechnik)

    Element: keines
    Typ: Ninjutsu
    Rang: E
    Chakrakosten: E
    Reichweite: 50 Meter Umkreis

    Voraussetzungen: Keine

    Beschreibung: Mit dieser Technik wird der eigene Körper mit dem eines Gegenstandes, einer Pflanze oder eines Tieres vertauscht, welches dann die Gestalt des Anwenders annimmt. Auf diese Weise kann ein geschickter Shinobi den Gegner mit einem Scheinangriff täuschen und nur das gewählte Objekt in den Kampf werfen, während er selbst auf eine Lücke in der Verteidigung des Gegners lauert.



    Henge no Jutsu (Verwandlungstechnik)

    Element: keines
    Typ: Ninjutsu
    Rang: E
    Chakrakosten: E
    Reichweite: Auf sich selbst

    Voraussetzungen: Keine

    Beschreibung: Dieses Standard-Jutsu erlaubt es dem Anwender sich in jede Person, Tier oder in ein Objekt seiner Wahl zu verwandeln und dessen äußere Erscheinung anzunehmen. Aber sonst ändert sich nichts. Man kann nicht größer oder kleiner werden (jedenfalls nicht viel) und die physischen Eigensschaften ändern sich auch nicht. Sprich wenn man sich in einen Stein verwandelt, dann ist man nicht so hart wie einer.



    Bunshin no Jutsu (Einfache Doppelgänger)

    Element: Keines
    Typ: Ninjutsu
    Rang: E
    Chakrakosten: E pro Doppelgänger
    Reichweite: Direkt am Anwender

    Voraussetzungen: Keine

    Beschreibung: Der Anwender dieser Technik erschafft eine oder mehrere Kopien von sich selbst, welche sofort verschwinden, sobald sie mit etwas in Berührung kommen. Anwender des Byakugan oder anderer Aufspürungstechniken können dieses Jutsu leicht durchschauen, doch auch erfahrene Shinobi ohne dieses Hilfsmittel sind durchaus in der Lage, die Täuschung zu erkennen. Die Doppelgänger imitieren den Anwender komplett in seinen Bewegungen, müssen sich dabei aber nicht absolut parallel verhalten. Außerdem sind sie körperlos, das heißt, dass sie keinen Schaden zufügen und nicht direkt helfen können.



    Jibaku Fuda: Kassei (Explosionssiegel aktivieren)

    Element: keines
    Typ: Ninjutsu
    Rang: E
    Chakrakosten: E
    Reichweite: 10 Meter steigend

    Voraussetzungen: Keine

    Beschreibung: Der Shinobi konzentriert sein Chakra um den Mechanismus einer entfernten Bombe zu aktivieren. Desto höher die Chakrakontrolle ist, desto weiter kann man sich entfernen, ehe man die Siegel hochjagt.



    Tobidôgu (Waffe versiegeln)

    Element: keines
    Typ: Ninjutsu
    Rang: E
    Chakrakosten: E
    Reichweite: Direkt am Anwender

    Voraussetzungen: Keine

    Beschreibung: Waffen, die zu schwer oder zu unhandlich sind, um ständig mit sich herumgetragen zu werden, kann man mit dieser Kunst in ein Stück Papier versiegeln. Die Schriftrolle muss zu diesem Zweck für die Objekte, welche sie beherbergen soll, beschrieben sein und wird wie jede andere aktiviert, um die entsprechenden Objekte wieder herbeizurufen.



    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Taijutsu <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Fächer
    Stufe 3 (C-Rang)
    Voraussetzungen: Geschick 3
    Weniger martialisch als die schweren Kriegsfächer, auch Tessen genannt, sind die aus Papier oder Schwanenhaut gefertigten Faltfächer, die im Taiji genutzt werden. Sie können allerdings durchaus mit scharfen Kanten und Spitzen versehen werden und sind darüber hinaus für Fuutonnutzer elegante und Ninjutsuunterstützende Attentatswaffen. Aufgrund ihrer Natur werden Fächer von den örtlichen Behörden nicht als Waffe angesehen und können daher problemlos überallhin transportiert werden.
    Der Kampf mit dem Fächer ist in der Regel defensiv gehalten und unterstützt Paradetechniken, insbesondere, wenn ein Fächer in jeder Hand geführt wird. Wie alle Waffen aus dieser Kategorie wirkt der Kampf mit dem Fächer mit tänzerischen und fließenden Bewegungen elegant und überlegt und besonders harmonisch, wenn es sich bei dem Anwender ohnehin um einen Taiji-Kämpfer handelt.


    Großer Fächer
    Stufe 3 (C-Rang)
    Voraussetzungen: Kraft 3, Geschick 2
    Diese übergroße Version des Tessen wird aus Metall und Stoff gefertigt und wird von Fuutonninjas zur Unterstützung der eigenen Ninjutsus geschätzt. Eingeklappt lässt sich der Fächer wie eine Keule verwenden. Allerdings wirkt der große Fächer im Gegensatz zu seinen kleinen Brüdern etwas grobschlächtig.


    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Ninjutsu <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Kinobori (Baumlauf/Wandlauf)

    Element: Keines
    Typ: Ninjutsu
    Rang: D
    Chakrakosten: E für 5 Minuten wirken
    Reichweite: Auf sich selbst

    Voraussetzungen: Chakrakontrolle Stufe 3

    Beschreibung: Durch eine kontrollierte Chakrafokussierung in den Füßen ist es dem Anwender dieser Technik möglich, an Flächen hinauf zu laufen, wie zum Beispiel Bäumen, Wänden, etc.

    Anmerkung: Diese Technik gibt es dazu, sobald man Chakrakontrolle Stufe 3 und Ninjutsu Rang D erreicht hat.


    Suimen Hokou no Gyou (Wasserlauf)

    Element: Keines
    Typ: Ninjutsu
    Rang: D
    Chakrakosten: E für 5 Minuten wirken
    Reichweite: Auf sich selbst

    Voraussetzungen: Kinobori, Chakrakontrolle Stufe 4

    Beschreibung: Suimen Hokou stellt die erweiterte Form des Kinobori dar; der Anwender dieser Technik muss lernen, sein Chakra haarfein auf die Begebenheiten des Wassers unter sich anzupassen, und ist damit dann in der Lage, über es hinweg zu laufen.

    Anmerkung: Diese Technik gibt es dazu, sobald man Chakrakontrolle Stufe 4 erreicht hat.


    Fuuton: Kisoku (Hauch)

    Element: Fuuton
    Typ: Ninjutsu
    Rang: E
    Chakrakosten: D
    Reichweite: 5m

    Voraussetzung: Chakramenge Stufe 2

    Beschreibung: Der Benutzer atmet mit einem kräftigen Zug eine möglichst große Menge Luft ein, während er gleichzeitig anfängt, einige Fingerzeichen zu bilden. Sind diese Vorbereitung abgeschlossen, entlässt der Anwender die mit Chakra angereicherte Luft aus seinem Mund. Dadurch wird die ausgespiene Luft zwar stark beschleunigt, ist aber nicht stark genug ist, um einem Gegner Schaden zuzufügen. Stattdessen entsteht ein kegelförmiger Windhauch, der kleine Wurfwaffen wie Shuriken und Kunais, die gegen den Anwender gerichtet sind, blocken soll. Obwohl sich die Ausmaße der Technik von einer Reichweite von 5 Metern und einer Breite von 2 Metern aus mit zunehmender Chakrakontrolle verbessern lassen, zeigen größere Wurfwaffen dem Jutsu schnell seine Grenzen auf.

    Chakrakontrolle Stufe 3: 7,5m Reichweite und 2,5 Meter Durchmesser an der breitesten Stelle.
    Chakrakontrolle Stufe 4: 10m Reichweite und 3 Meter Durchmesser an der breitesten Stelle.


    Fuuton: Toppu (Windstoß)

    Element: Fuuton
    Typ: Ninjutsu
    Rang: D
    Chakrakosten: D
    Reichweite: Je nach Größe des Fächers und der Windlage zwischen 10 und 40 Metern

    Voraussetzungen: Chakrakontrolle Stufe 2, Chakramenge Stufe 2, Fächer auf E-Rang

    Beschreibung: Der Anwender leitet sein Chakra in die Flächen eines Fächers. Führt er nun mit diesem eine wedelnde Bewegung aus, wird der normalerweise einfache Luftzug um ein Vielfaches verstärkt. Der Windstoß ist so kräftig, dass Gegner zurückgedrängt oder je nach Statur und Standfestigkeit gar umgeworfen werden können. Auch Wurfgeschosse können damit ähnlich dem Kisoku aufgehalten werden, wobei die abgedeckte Breite und Reichweite wesentlich größer ist.


    Fuuton: Ogi Raiki Kaze no Jutsu (Windbarriere)

    Element: Wind
    Typ: Ninjutsu
    Rang: C
    Chakrakosten: D
    Reichweite: 5 Meter

    Voraussetzungen: Chakrakontrolle Stufe 3, Chakramenge Stufe 2, Fächer auf E-Rang

    Beschreibung: Mit diesem Jutsu erschafft der Benutzer durch einen heftigen Schlag mit dem Fächer eine Windböe, die wie eine Windbarriere für kurze Zeit vor dem Anwender bestehen bleibt und Geschosse abwehren kann. Die Technik erfordert gutes Timing, da sich der Wind schnell verflüchtigt und die schützende Wirkung somit verfliegt.


    Kamaitachi no Jutsu (Schneidender Wirbelwind)

    Element: Fuuton
    Typ: Ninjutsu
    Rang: C
    Chakrakosten: C
    Reichweite: 30m

    Voraussetzung: Chakrakontrolle Stufe 3, Chakramenge Stufe 3, Fächer auf E-Rang

    Beschreibung: Durch einen Schwung mit dem Fächer erschafft der Anwender einen kegelförmigen, bis zu 5m breiten und 30m weitreichenden Luftstrom mit mittlerer Stärke. Das Jutsu zielt nicht auf eine flächendeckende Vernichtung ab, sondern wird durch das Windchakra schneidend. Die Wirkung ist mit hunderten Kunais vergleichbar, die bei Personen kleine Schnitte hinterlassen.


    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Genjutsu <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<



    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Bluterbe <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<


    Origami Bluterbe

    Dieses Bluterbe verleiht einem Shinobi die Fähigkeit, Papier in seiner Form und Beschaffenheit zu beeinflussen, zu verändern und zu lenken. Er ist in der Lage, seinen Körper teilweise oder auch komplett in Papier aufzulösen und nutzt dieses Können zum Angriff und Verteidigung.



    Origami (Kunst des Papierfaltens)

    Element: Keines
    Typ: Ninjutsu
    Rang: E
    Chakrakosten: -
    Reichweite: -

    Vorraussetzung: Chakrakontrolle Stufe 2

    Beschreibung: Diese Technik beinhaltet das perfekte Falten von Papier, ganz wie es beim Origami gehandhabt wird. Es wird außerdem das Wissen weiter gegeben, wie man dies alleine mit Chakra vollbringt, also ohne direkte Berührung. Desweiteren ist der Anwender in der Lage, normales Papier mit Chakra zu speisen, sodass dieses nun an im Kampf verwendet werden kann; hierfür ist eine Berührung des Papiers vonnöten. Dieses bearbeitete Papier kann mit dem Körper verbunden werden, sämtliche Eigenschaften des Blattes werden jedoch beibehalten. Das mit Chakra gespeiste Papier gilt nun als „abgelöst“, was Formulierungen der restlichen Jutsu angeht.



    Kami: Tokeru no Geijutsu (Kunst des Auflösens)

    Element: Keines
    Rang: D
    Chakrakosten: D
    Reichweite: -

    Vorraussetzung: Chakrakontrolle Stufe 3, Chakramenge Stufe 2

    Beschreibung: Mit dem Kami: Tokeru no Geijutsu lernt der Anwender, sich selbst in unzählige Papierblätter aufzulösen, bzw. Papierblätter von seinem Körper abzulösen. Die Anzahl der abgelösten Blätter hängt vom Anwender und dessen Fähigkeiten ab. Auch beinhaltet diese Technik die Kunst, abgelöste Papierblätter wieder mit dem Körper zu verbinden und nach Belieben durch die Luft wirbeln zu lassen – ohne das Heraufbeschwören von Winden. Die Anzahl der Blätter, die gleichzeitig herumgewirbelt werden können, entspricht der Anzahl Blätter, die ablösbar sind. Da das Ablösen allerdings einige Sekunden dauert, ist diese Kunst nicht zum Ausweichen geeignet.

    Chakrakontrolle Stufe 3: Nur sehr wenige Blätter können abgelöst werden und dies nur an den Armen.
    Chakrakontrolle Stufe 4: Ein mäßiger Schwall Blätter kann nun abgelöst werden und dies nur am Oberkörper oder den Armen.
    Chakrakontrolle Stufe 5: Nun ist die Zahl der zur Verfügung stehenden Blätter schon sehr viel größer und man kann sie überall am Körper ablösen, eine vollständige Auflösung des Körpers ist allerdings nicht möglich.


    Kami: Heiki no katameru (Gehärtete Papierwaffen)

    Element: Keines
    Rang: D
    Chakrakosten: Kleine Waffen: E; mittelgroße Waffen: D, große Waffen: C
    Reichweite: Beim Anwender

    Voraussetzung: Chakrakontrolle Stufe 3

    Beschreibung: Beim Kami: Heiki no katameru werden mit Hilfe des Chakras des Anwenders abgelöste Papierblätter zu funktionstüchtigen Waffen umgeformt und gehärtet. Um die hergestellten Waffen auch effektiv führen zu können, muss selbstverständlich der Kampf mit der jeweiligen Waffenart beherrscht werden. Die Schärfe der Waffen gleicht nicht der echter Waffen aus Metall, dennoch halten sie einem direkten Schlagabtausch stand.

    Chakrakontrolle Stufe 5: Die Schärfe der hergestellten Waffen gleicht nun der von metallischen, geschärften Waffen.


    Kami: Hinko no Kemono (Lebensweg der Tiere)

    Element: Keines
    Rang: C
    Chakrakosten: E-C
    Reichweite: 50 Meter

    Vorraussetzung: Chakrakontrolle Stufe 4, Chakramenge Stufe 3

    Beschreibung: Beim Kami: Hinko no Kemono werden, mit Hilfe von Chakra oder den Händen, beliebig viele Tiere aus Papier geformt. Anschließend wird ihnen mit einem Chakraimpuls Leben eingehaucht, wodurch diese Tiere je nach Art verschiedenen Aufgaben nachgehen können. Dennoch sind und bleiben es Kunstwerke, weshalb sie auf Seh-, Hör- und Tastsinn beschränkt sind und abgesehen davon auch keinerlei Charaktereigenschaften ihrer Vorbilder übernehmen und nur dem Befehl des Anwenders gehorchen. Die mit diesem Jutsu erstellbaren Tiere eignen sich aufgrund ihrer vergleichsweisen Schwäche vor allem als Spione.

    Informationen, die von Tieren gesammelt werden, sind in ihrer Gesamtheit erst für den Anwender verfügbar, wenn er sich mit den Tieren wieder verbunden hat, allerdings kann er, wenn gewünscht, unbestimmte Zeit die einkommenden Reize mit seiner Kreation teilen, wodurch er das Gleiche hört, sieht und fühlt wie seine Schöpfung. Die Chakrakosten variieren je nach Art der Schöpfung und beziehen sich sowohl auf die Erschaffung selbst, als auch das Steuern pro Minute.

    Tiere, die aus einem Blatt gefaltet werden (bspw. Insekten): E-Rang.
    Tiere, die aus wenigen Blättern gefaltet werden (bspw. kleine Vögel oder Kleinnager): D-Rang
    Tiere, die aus mittelmäßig vielen Blättern gefaltet werden (bspw. größere Schlangen, Raubkatzen oder mittelgroße Vögel): C-Rang


    Kami: Ikuha (Fliegende Klingen)

    Element: Keines
    Rang: C
    Chakrakosten: C
    Reichweite: 10m + Chakrakontrolle*2

    Vorraussetzung: Chakrakontrolle Stufe 4, Geschick Stufe 3

    Beschreibung: Beim Kami: Ikuha werden abgelöste Papierblätter zu Wurfgeschossen gefaltet und können nun „verschossen“ werden, also ohne sie werfen zu müssen. Die Anzahl der gleichzeitig herstellbaren Geschosse beträgt (Chakrakontrolle des Anwenders)*3. Die Projektile können auch nacheinander abgeschossen werden; hierbei schweben die noch zu Verfügung stehenden Geschosse neben dem Anwender oder ihrer usprünglichen Position in der Luft.


    Kami: sutoretcha (Papier: Krankentrage)

    Element: Keines
    Typ: Ninjutsu
    Rang: C
    Chakrakosten: D pro fünf Minuten
    Reichweite: 1 Meter Umkreis

    Voraussetzung: Chakrakontrolle Stufe 4, Chakramenge Stufe 3

    Beschreibung: Nachdem Fingerzeichen geformt und das nötige Chakra einige Sekunden konzentriert wurde, verbinden sich die abgelösten Blätter zu einer rechteckigen Papierschicht, die als Liege verwendet werden kann. Hierauf kann nun eine Person gelegt werden, woraufhin sich die Fläche knapp vom Boden abhebt (maximal 1 Meter) und den Transport möglich macht, solange sich die Trage in unmittelbarer Nähe zum Origami-User befindet. Dieser muss seine Konzentration auf dieses Jutsu aufrechterhalten, solange er es schweben lassen möchte. Die Trage kann sich maximal mit einer Geschwindigkeit fortbewegen, die der Chakrakontrolle * 0,5 entspricht. Dies ist eine Technik, die vor allen Dingen zum Krankentransport genutzt wird.
    Es gibt eine Abwandlung, die genauso funktioniert, allerdings eine kleine Papierfläche unter dem Anwender erzeugt. Damit kann er ebenfalls knapp über den Boden schweben, was eine lautlose Fortbewegung garantiert. Natürlich muss er auch hierbei seine Konzentration auf das Jutsu behalten, ansonsten verliert es seine Schwebekraft. Solange er sich auf der Papierschicht befindet, kann sich der Nutzer mit einer Geschwindigkeit fortbewegen, die seiner Chakrakontrolle minus drei entspricht.


    Kami: Daihinko no Kemono (Der große Lebensweg der Tiere)

    Element: Keines
    Rang: B
    Chakrakosten: B-A
    Reichweite: 50 Meter

    Vorraussetzung: Chakrakontrolle Stufe 6, Chakramenge Stufe 4, Hinko no Kemono

    Beschreibung: Der große Lebensweg der Tiere verleiht dem Anwender die Fähigkeit, deutlich größere Tiere aus Papier zu Formen, um ihnen danach mittels Chakraimpuls Leben einzuhauchen. Die so geformten Tiere können wie auch zuvor bestimmte Aufgaben erfüllen, wobei hier der Fokus viel eher auf dem Kampf selbst liegt. Sie sind und bleiben Kunstwerke, weshalb sie auf Seh-, Hör- und Tastsinn beschränkt sind und abgesehen davon auch keinerlei Charaktereigenschaften ihrer Vorbilder übernehmen und nur dem Befehl des Anwenders gehorchen. Dennoch sind Schöpfungen dieses Jutsus beinahe so kräftig wie ihre Vorbilder, weswegen sich neben Raubtieren auch durchaus Reittiere zu Land oder Luft basteln lassen.
    Informationen, die von Tieren gesammelt werden, sind in ihrer Gesamtheit erst für den Anwender verfügbar, wenn er sich mit den Tieren wieder verbunden hat, allerdings kann er, wenn gewünscht, unbestimmte Zeit die einkommenden Reize mit seiner Kreation teilen, wodurch er das Gleiche hört, sieht und fühlt wie seine Schöpfung.

    Tiere, die aus vielen Blättern gefaltet werden (bspw. Landreittiere wie pferdeähnliche Geschöpfe): B-Rang
    Tiere, die aus sehr vielen Blättern gefaltet werden (bspw. Riesenvögel oder andere überproportional große Tiere): A-Rang


    Kami: Tenshi no tsubasa (Papier Engelsflügel)

    Element: Keines
    Typ: Ninjutsu
    Rang: B
    Chakrakosten: B pro fünf Minuten
    Reichweite: Direkt

    Voraussetzung: Chakrakontrolle Stufe 6, Chakramenge Stufe 5

    Beschreibung: Ein Aushängeschild der Papierjutsu. Nachdem der Anwender die nötigen Fingerzeichen geformt und sein Chakra gesammelt hat, löst sich sein Unterkörper in Papierblätter auf. Die dort abgelösten Papiere sammeln sich auf dem Rücken des Origami-Users und formen sich zu zwei Engelsflügeln, die ihm erlauben, bis zu einer Höhe von 30 Metern zu fliegen. Er bewegt sich hierbei mit einer Geschwindigkeit fort, die der Chakrakontrolle minus drei entspricht. Der Anwender kann spätestens, nachdem fünf Minuten vergangen sind, erneut Chakra in die Technik investieren und sie aufrecht erhalten oder einen Hagelsturm aus Federn auf den Gegner niedersausen lassen, die alle die Schärfe eines üblichen Shuriken besitzen. Dies kostet erneut Chakrakosten des C-Ranges. Danach lösen sich die Engelsflügel auf, der Unterkörper bildet sich neu und der Anwender landet auf dem Boden.

    Chakrakontrolle Stufe 6: Nachdem die Technik aufgelöst wurde, können circa 20 Feder-Shuriken auf den Gegner geschleudert werden.
    Chakrakontrolle Stufe 7: Nachdem die Technik aufgelöst wurde, können circa 25 Feder-Shuriken auf den Gegner geschleudert werden.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. Okt. 2018
  3. Hasekura Chinatsu

    Hasekura Chinatsu Genin

    Beiträge:
    231
    Alter:
    16 Jahre
    Größe:
    163 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Kumo
    Steckbrief:
    Link
    Historia

    Abgeschlossene Missionen

    S-Rang: 0
    A-Rang: 0
    B-Rang: 1
    C-Rang: 2
    D-Rang: 0

    Geleitete Missionen

    S-Rang: 0
    A-Rang: 0
    B-Rang: 0
    C-Rang: 1
    D-Rang: 0

    Abgeschlossene Jobs: 3
    Abgeschlossene Offs: 3

    Missionstagebuch:

    1. Eintrag (Off) Das Sommerfest im Park
    Teilnehmer: Hasekura Chinatsu, Nekoyami Natsuko
    Verlinkung: Auf den Straßen des Bezirks
    Der Park
    Kommentar: An einem wunderschönen Sommertag lernte Chinatsu weiße Blu.. eh, ich meine natürlich Hideaki und Katsu kennen, zwei unheimlich süße Kater. Ach und die Partnerin der beiden, Nekoyami Natsuko, war auch mit dabei! Zusammen verbrachten sie den Tag im Park und traten dort gemeinsam in Wettbewerben gegen andere Kinder an. Natsuko, eine neue Freundin fürs Leben!


    2. Eintrag (Job) Gebete an den falschen Erlöser
    Teilnehmer: Hasekura Chinatsu, Yontatami Hoko
    Verlinkung: Job: Gebete an den falschen Erlöser
    Kommentar: Zusammen mit Yontatami Hoko, Dä Zinging Shinobi Wondaaaaaa~, löste Chinatsu das Rätsel um eine Sekte, die sich für merkwürdige Rituale um Mitternacht auf dem Friedhof versammelte. Am Ende durfte Hoko sogar noch mit zu Chinatsu nach Hause und ein paar von ihren grandiosen Muffins probieren! Der Bruder von Chinatsu war beim Anblick des nächtlichen, männlichen Besuches durchaus überrascht.


    3. Eintrag (Mission) B-Rang: The Show must go on
    Teilnehmer: Kiyama Mura, Sakaida Mai, Miki Benjiro, Hasekura Chinatsu
    Verlinkung: Trainingsplatz 4
    Auf dem Weg zur Kraterstadt
    Kraterstadt - Zentrum
    Kommentar: Die erste Mission von Chinatsu, die sich tatsächlich als ziemlich großes Abenteuer herausstellte. Zusammen mit Mura, Mai und Benjiro wurde die Weißhaarige nach Kraterstadt geschickt, um den Mord an dem Leiter des dortigen Theaters zu verhindern – der hatte nämlich eine unschöne Morddrohung erhalten. Coole Sache: Der Mord konnte verhindert und der Schuldige dingfest gemacht werden. Noch coolere Sache: Mai und Chinatsu durften als echte Darstellerinnen im Theater auftreten und am Ende einen richtig großen Applaus absahnen!


    4. Eintrag (Off) Der Geist der Eh-Roh-Tik
    Teilnehmer: Hasekura Chinatsu, Akinawa Izuya
    Verlinkung: Die Tiefen des Waldes
    Kommentar: In den Tiefen des Waldes von Jôsei lernte Chinatsu den Anführer von zwölf krassen Ghetto-Geistern, den allseits bekannten Geist der Liebe und der Eh-Roh-Tik kennen – Izuya. Chinatsu wollte ebenso cool werden wie der Geisterboss und war kurz davor, zu einer Geisterprinzessin gekrönt zu werden – leider verschwand Izuya, bevor er es vollenden konnte. Unverschämtheit!


    5. Eintrag (Job) Der gemeine Hausgeist
    Teilnehmer: Hasekura Chinatsu, Tatsumaki Hei
    Verlinkung: Job: Der gemeine Hausgeist
    Kommentar: Mit dem riiiiiiiiiiiiiiesigen Hei, mit den ebenso laaaaaaaaaaaaangen Haaren durfte Chinatsu ein Haus nach einem gemeinen Hausgeist durchsuchen. Irgendwie zog Chinatsu diese übernatürlichen Aufträge und Treffen auch an, oder? Am Ende stellte sich leider heraus, dass es sich um gar keine echten Geister handelte… voll öde! Immerhin bekam sie noch ein paar Süßigkeiten als Belohnung geschenkt, eine kleine Wiedergutmachung.


    6. Eintrag (Mission) C-Rang: Weißer Lotus
    Teilnehmer: Akinawa Izuya, Takegatama Yuichiro, Hasekura Chinatsu
    Verlinkung: Lotus hier, Lotus da: Aufbruch! - Nordtor
    Mission: Weißer Lotus! - Und weiter gehts in Hi no Kuni!
    Kommentar: Das Dreierteam wurde in den Süden von Hi no Kuni geschickt, um in den dortigen Sümpfen nach weißen Lotusblüten für das alljährliche Hakusakiame-Fest zu suchen. Trotz eines dicken Nebels und dem Angriff eines wilden, roten Krokodils konnte die Mission zu einem erfolgreichen Ende geführt werden.


    7. Eintrag (Job) You must be a hero!
    Teilnehmer: Hasekura Chinatsu, Tochiba Mushiro
    Verlinkung: Job: You must be a hero!
    Kommentar: Mushiro! Zusammen mit dem rothaarigen Mini-Kasanova spielte Chinatsu auf einer Geburtstagsfeier Superhelden und zusammen konnten sie die Massen begeistern! Und als Höhepunkt des Ganzen gab es sogar einen kurzen Kuss zwischen den Genin – nur durch die Kraft der Liiiiiebe konnte der Ultra-Bösewicht besiegt werden!


    8. Eintrag (Off) Das Kirschblütenfest von Tokoharu
    Teilnehmer: Hasekura Chinatsu, Meteki Pakura
    Verlinkung: Platz am Fluss
    Kommentar: Auf dem Kirschblütenfest in Tokoharu lernte die Weißhaarige das erste Mal eine Kunoichi aus dem Sora-Verbund kennen: Meteki Pakura. Im Verlauf des Abends fand Chinatsu in Pakura eine neue Freundin, bei der sie sich fest schwor, Briefkontakt zu halten! Warum gibt es eigentlich diese Rivalität zwischen Shiro und Sora? Voll blöd, wenn man Chinatsu fragt.


    9. Eintrag (Mission) C-Rang: Das verschwundene Lachen
    Teilnehmer: Hasekura Chinatsu, Takegatama Yuichiro, Monoka Tomoe, Manako Raku
    Verlinkung: Das verschwundene Lachen – Teil I
    Das verschwundene Lachen – Teil II
    Kommentar: Die Kunoichi sollte ihre erste Mission leiten! So richtig! Als Anführerin! Wie aufregend! Zusammen konnten sie das Rätsel um die verschwindenden Kinder aufklären und diese wohlbehalten zurück zu ihren Familien bringen. Yuichiro, Tomoe und Raku wurden im Verlauf des Auftrages zu festen Freunden für die Hasekura – unabhängig davon, ob das auf Gegenseitigkeit beruhte.
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.