Südliches Trainingsgelände

Dieses Thema im Forum "Archivforum" wurde erstellt von Takaha Ryuosuke, 5. Juli 2007.

  1. Ein ganz normales Trainingsgelände, dass für alle Bewohner Sunagakures offen steht. Wird von Jüngeren Shinobi und Akademieschülern oft auch als Arena für spontane Wettkämpfe verwendet.
     
  2. Ryuosuke schlenderte den Beiden hinterher bis sie endlich angekommen waren. Er sah sich auf dem Gelände um. Obwohl es nicht lange her war, als er und Rai hier trainiert hatten, fühlte es sich so an als besuchte er einen Ort, den er seit Jahren nicht mehr gesehen hatte. Sicherlich hing es damit zusammen, dass er jetzt ein Genin war und diesmal mit ganz anderen Leuten zu Trainieren gedachte.

    Er ging ein paar schritte voran und begann nachdem er seinen neuen schirm auf den Boden fallen lies - wie immer - mit einem kleinen aufwärmtraining. Das heißt, warm wurde ihm dabei nicht wirklich, es war lediglich ein Strecken der Muskeln und ein lockern der Gelenke.
    "Hmm.. wie sollen wir denn zu dritt trainieren? Entweder einer wartet,oder... alle gegen alle?" Ryuosuke seufzte. Das denken überlies er lieber den anderen...
     
  3. Kaum waren sie auf dem kleinen Trainingsgelände angekommen, begann Ryuo auch sofort mit ein paar kleinen Dehnübungen und wärmte sich auf.
    Kyon blieb erstmal stehen und überlegte kurz.

    Hm, ich sag jetzt nicht wie mein übliches Training ausieht, ich passe mich mal an!, dachte er, wusste jedoch nicht, was genau er so machen sollte, Dehnübungen waren nicht so seine Sache, er wusste das sein Körper jederzeit einsatzbereit war.
    Er blieb etwas entfernt von ihnen stehen und stellte die wohl im Moment wichtigste Frage.
    "Wie wollen wir eigentlich trainieren? Ich weiß nicht ob jeder gegen jeden wirklich Sinn macht...", sagte er ohne slebst einen Vorschlag zu machen, er wartete darauf, dass einer der Beiden das Wort erhob.

    Wäre schon gespannt zu sehen, wie sie mit ihren Waffen umgehen, vor allem gegeneinander. Wobei Yoko wohl schon um einiges mehr Ehrfahrung hatte mit ihrem Fächer.
     
  4. Yoko sah sich auf dem Trainingsplatz um und merkte, dass er ziemlich geräumig war. Hier hatten sie genug platz zu trainieren, ohne von Hindernissen gestört zu werden. Allerdings mussten sie erst raus finden, wie sie trainieren sollten. Im Gegensatz zu den beiden Jungen war Yoko eher eine Fernkämpferin und war somit für Nahkampfwettkampf nicht sonderlich gut geeignet. Aber sie konnte es den beiden schwerer machen, wenn sie gegeneinander kämpften, indem sie ihnen öfters mal Wind, der sie aus dem Gleichgewicht brachte, um die Ohren wehte.

    Sie sah zu den beiden rüber, die ebenso ratlos waren, wie sie selber. Es war eigentlich höchste Zeit, dass sie jemand unterwies. Aber heute konnten sie ja mal ihre Idee umsetzen. Es würde sicherlich allen dreien was bringen.

    „Wie wäre es, wenn ihr beide gegeneinander kämpft und ich störe euch dabei mit ein wenig Wind?“

    Sie nahm ihren Fächer vom Rücken und knallte ihn auf den Boden, wobei der sie dann um 20 Zentimeter überragte und wartete auf Antworten.
     
  5. Ryuosuke blickte fragend zu Yoko. "Mit ein bisschen Wind stören?" Sowas hatte er bisher nie gesehen, geschweige denn ausprobiert, aber es klang nach keiner schlechten Idee.
    Nach kurzem Überlegen nickte er ihr lächelnd zu. "Einverstanden, so machen wir das." Er wartete erst gar nicht Kyons Reaktion ab - als wenn er überhaupt ablehnen würde...

    Dann nahm er seinen Schirm auf und betrachtete ihn von allen Seiten während er ein paar Schritte ging um einen angemessenen Abstand zwischen ihm und Kyon zu erreichen. "Ich denke, wenn ich das Ding hier wie einen Knüpel schwinge, werde ich wohl nichts Falsch machen..."
    Kurze Zeit späte nickte er in sich hinein und sah zu Kyon rüber. Endlich konnte er ihn auch mal in Aktion ereben. Während eines Kampfes - so war Ryuosukes Erfahrung - zeichnete sich die Persönlichkeit eines Menschen immer am deutlichsten ab. Von diesem Kampf versprach er sich seinen Teamkameraden endlich Kennenzulernen. Dies war auch ein Ansporn diesen Ernst zu nehmen und sich nicht - wie Ryuosuke es öfters tat - zurückzuhalten.

    "Hmm... Wie soll ich den Schirm bloß halten. Es ist doch etwas völlig anderes als ein Kunai..."
    Zur Probe schwang er den Schirm einmal schräg nach unten. Dann brachte er das gerät über seine Schulter, winkelte die Beine an und richtete die Freie hand nach vorne, Parallel zu seiner Brust.
     
  6. Überrascht hörte Kyon, wie Yoko ihn und Ryuo für einen kleinen Übungskampf vorschlug, und damit sie nicht vollkommen unbeteiligt ist, wollte sie mit ein bisschen Luft für Wirbel sorgen.
    Hm, klingt interessant, aber..., weiter kam er mit seinen Gedanken nicht, als er Ryuo schon zustimmen hörte und er wollte diese Einladung natürlich nicht ablehnen, er wollte nicht kneifen.

    Jetzt bin ich aber mal gespannt, was er so drauf hat!, dachte Kyon aufgeregt, doch bevor er mit dem Kampf anfangen wollte, musste er sich erstmal vorbereiten.
    Heute nehme ich mir mal nicht ganz so viel Zeit wie sonst..., dachte er und im nächsten Moment erschlaffte sein Körper auch schon komplett.
    Mal abgesehen davon das er stand, hätte man ihn für tod halten können.
    Seine Arme hingen an den Seiten runter und bewegten sich nicht, sein rotes Haar verdeckte sein Gesicht und man konnte den leblosen Ausdruck auf seinem Gesicht nicht erkennen.

    Nach einer knappen Minute die von Schweigen durchtränkt war, regte er sich plötzlich wieder und blickte rüber zu Ryuo, der sich bereits in Kampfstellung begeben hatte.
    Ohne seine Handlung weiter zu erklären schaute er Ryuo in die Augen, scheinbar emotionslos stand er da.
    "Fang an...", sagte er dann ruhig und wartete auf eine Regung von Ryuo, während er selber volkommen gelassen rumtand.
     
  7. Ryuosuke hob eine Augenbraue als er sah wie sich Kyon verhielt. Anscheinend war es eine Art mentale Vorbereitung, oder...? Was auch immer.
    Eine ganze weile betrachtete er Kyon, ohne sich zu rühren. Eigentlich hatte er gehofft, dass er gleich aus seiner Starre erwachte und gleich mit allem was er hatte auf ihn zustürmen würde. Seine Haltung war eigentlich eher dafür gedacht, sich zu Verteidigen als gleich anzugreifen.

    Ryuosuke fand Kyons verhalten höchst verdächtig. Zweifellos hatte er irgendetwas vor. In seinem kopf spielten sich einige Szenarien ab, aber er konnte sich nicht vorstellen was Kyon vorhatte. Beinahe vergaß Ryuosuke dabei, dass Yoko auch noch da stand und jederzeit mit ihrem Fächer eingreifen konnte.

    "Na schön, wie du willst, dann greife ich eben zuerst an." Alerdings, dachte er sich, dass es sicher nicht klug wäre frontal anzugreifen... Mit einem Hieb stieß er den Schirm vor sich in die Erde, und machte ein paar fingerzeichen. Daraufhin erschien direkt vor ihm ein Doppelgänger.
    Das manöver erschien ziemlich sinnlos - erstens konnte Kyon genau sehen wer das Jutsu ausgeführt hatte und zweitens... hatte der Klon ein paar macken: Er hatte keinen Schirm und kein Gesicht...
    Ryuosuke schickte seinen Klon frontal auf Kyon zu, er selber setzte gleich hinterher - den Schirm auf der Schulter. Allerdings, hielt er sich selbst bereit ein paar meter vor Kyon abrupt stehenzubleiben...
     
  8. Kyon musterte den Bunshin von Ryuo, verzog jedoch keine Miene als er das erbärmliche Ergebnis zu Gesicht bekam.
    Stattdessen zog er 3 Kunais, 2 in der linken und eins in der rechten Hand.
    Die 2 in der linken warf er direkt auf Ryuo zu, er wusste das er keine Angst vor dem Doppelgänger haben müsste und das seine Kunais so nicht abgewehrt werden konnten.

    Schnell warf das letzte Kunai hinterher und veränderte plötzlich die Flugrichtungen der anderen beiden, so das eins jetzt Richtung Kopf flog, ein anderes auf seinen Brustkorb und das letzte zielte in Richtung linkes Bein.
    Na dann zeig mal deine Reaktionen, wenn du schon kein Nin-Jutsu draufhast!, dachte er und wartete gespannt ab.

    Bei den meisten jüngeren Schülern hatte diese Technik immer zu Verwirrung geführt und er konnte Kämpfe so schnell beenden, aber er machte sich keine Illusion darüber, Ryuo konnte er damit wohl nicht wirklich etwas anhaben.
    Er wollte lediglich lernen wie er sich bewegte, er wollte seine Schritte vorausplannen können!
     
  9. Kunais waren genau das, worauf er vorberitet war. Außer Wurfwaffen, wäre ein normaler angriff das einzige gewesen, was Ryuos bunshin hätte zerstören können, aber es war vorauszusehen, dass sein Kontrahent etwas tun würde, dass etwas mehr bewirkt, als den Klon zu zertsören.

    Auf einen Angriff gefasst, verlangsamte Ryuosuke auf halber Strecke seinen Spurt, und nahm seinen Schirm zur Hand um ihn zu Öffnen. Durch den Bunchin konnte, er leider nicht sehen, dass es tatsächlich Wurfgeschosse waren, die auf ihn zukamen, doch dafür konnte Kyon auch nicht genau sehen, was er machte.
    Während er den Schirm aufmachte, rutschte er in die Knie, sodass sich sein gesammter Körper hinter dem gespannten Schirm versteckte.
    Ryuosuke hörte das Charakteristische Poof - das Zeichen, dass sein bunshin zerstört wurde und es nun für den nächsten Schritt Zeit war.
    Hinter dem Schirm formte er wieder Handzeichen.
    Beinahe wurde er aus dem Konzept gebracht, als de Kunais zur häfte durch den Schirm schossen. Glücklicherweise blieben sie aber soch stecken, wenn sie nich am Gerüst abprallten.
    Ryuosuke brauchte eine halbe sekunde länger als üblich um das Kawarimi no jutsu einzusetzten, da die Kunai ihn etwas erchrocken hatten, dann aber Tauschte er den Platz mit einem Stein, der etwa drei meter neben Kyon stand, welchen Ryuosuke schon länger anvisiert hatte.

    Er lief gleich auf Kyon zu und setzte einen Faustschlag auf sein Gesicht an...
     
  10. Yoko betrachtete den Kampf und war eher weniger begeistert von dem Klon, den Ryuo-kun da fertig gebracht hatte. Er hätte wenigstens ein Gesicht haben können…

    Etwas bedröppelt schaute sie dann zu Kyon, der gerade zwei Kunais warf. Mit einem dritten schaffte er es sogar dann, die Richtung der beiden vorherigen zu ändern.

    „Wow Kyon-kun. Das war toll!“

    Sie sah dann zu, was Ryuo machte und war von dessen Körpertausch Jutsu angetan. Das hatte er gut gemacht. Nun würde er vielleicht an Kyon herankommen, wenn dieser nicht aufpasste.

    „Super, Ryuo-kun! Weiter so!“

    Dann viel ihr ein, dass sie ja eigentlich auch mithelfen sollte und hob ihren Fächer an. Sie grinste leicht, als sie damit ausholte und dann den Fächer schwang und mit Hilfe ihrer Technik einen starken Windstoß auf die beiden schickte, der jegliche fliegenden Objekte aus ihrer Flugbahn reißen würde und die beiden auch wahrscheinlich von den Beinen holen würde.
     
  11. Abgewehrt..., dachte Kyon als er sah, wie Ryuo den Schrim schützend vor sich zog. Auch wenn er nicht sehen konnte wie die Kunais in den Schirm eindrangen, weil der Doppelgänger ihm die Sicht versperrte, musste er ihn zumindest in eine verteidigende Position gebracht haben.

    Yokos Zurufe hatte er bisher nicht wahrgenommen, doch bei ihrem letzten weiteten sich seine Augen erstaunt und er dankte für die Warnung, welche eigentlich keine gewesen war. Ihm war klar, dass sie mit Sicherheit nicht seine Abwehr mit dem Schrim gemeint haben konnte und er konnte sich vostellen, was nun kommen würde.

    Tatsächlich kam einen Moment später auch schon Ryuo, der das Jutsu des Tausches angewandt hatte, auf ihn zugelaufen und versuchte ihm direkt ins Gesicht zu schlagen.
    Schützend hielt Kyon seine Hände vors Gesicht und war bereit zu einem Konter anzusetzten, aber plötzlich wurde er abgelenkt.
    Was zum...?
    Im nächsten Moment wurde er, ebenso wie Ryuo von den Beinen geholt und ein paar Meter zurückgeworfen.

    Ich hätte nicht gedacht, dass sie schon so mit ihrem Fächer umgehen kann!, sagte sich Kyon in Gedanken, bevor er sich wieder aufrappelte.
    Sein Blick fiel auf Ryuo, der noch immer auf dem Boden lag und er nutzte die Gelegenheit schnell aus, um nun selbst das Bunshin no Jutsu auszuführen.
    Wie sein Teamkollege erstellte er einen Doppelgänger von sich, jedoch mit einem Unterschied:
    Er war perfekt und glich ihm bis auf die letzte Falte in seinen Klamotten.
    Eigentlich hätte er jetzt wieder mit Wurfgeschossen gearbeitet, aber er wollte nicht riskieren, dass Ryuo erkannte, welcher von beiden der echte ist, deshalb wartete er wieder einmal nur ab.
     
  12. Ryuosuke hatte am Ende doch total vergessen, dass Yoko auch mit von der Partie war. Einen besseren Zeitpunkt hätte sie wirklich nicht wählen können... gerade, wo er so nah an Kyon dran war.
    Gerade als er zum Schlag ausholte fegte ihn Yokos Windhauch von den Füßen und er fiel zur Seite af den Boden.

    Zu seiner Überraschung sah er plötzlich zwei Kyons vor sich als er sich aufrichtete und dabei Instinktiv ein Kunai schützend vor seine Brust zückte. Kyon allerdings nutzte sie Gelegenheit nicht aus um ihn jetzt anzugreifen. "Wenn er ewig wartet und analysiert, wird ihn das am Ende den Sieg kosten.." dachte er sich.
    "Ein Shinobi...!" rief er und Sprang dabei in die Hocke um aufzustehen. Kurz sah er erst zum einen, dann zum anderen Kyon. "...ZÖGERT NICHT" beendete er den Satz theatralisch und stürmte gleich auf den linken zu.

    Es sah so aus, als ob er den anderen Kyon dabei völlig außer acht lies, doch während er aus der hocke auf den linken zusprang schoss er das Kunai in die Richtung des anderen, fokusierte aber den linken Kyon. Ryuosukes linke Faust raste schräg von unten auf Kyon zu, während er sich seine nächsten schritte überlegte.
    "Wenn dies hier der Falsche ist, hechte ich gleich weiter und rolle mich ab. Das Kunai, sollte ihn zumindest einen Moment lang davon abhalten Handzeichen zu machen. Wenn dies hier der echte ist... komt meine rechte gleich hinterher." Sein Gedankengang spielte sich innerhalb weniger sekunden ab. Solche Situationen hatte er schon mit seinem Vater schon trainiert. "Das wichtigste ist sich nicht einschüchtern zu lassen und lange zu zögern..." Wiederholte er nocheinmal die Worte seines Vaters.
     
  13. Kyon sah, wie Ryuo aufsprang und sich scheinbar für den linken als echten Kyon entschieden hatte. Die falsche Entscheidung.
    "Ein Shinobi...", antwortete er ruhig, während Ryuo zu einem Schlag gegen den Doppelgänger ausholte und das Kunai, das er vorher auf den echten Kyon zuflog sich näherte, "...macht keine Fehler!", beendete er den Satz bestimmt und hatte mit einem weiteren Kunai, das er aus seiner Tasche gezogen hatte, das geworfene abgewehrt und ein lautes metallernes Klingen ertönte.

    Als ob damit die 2. Runde eingeläutet wurde, plante er auch schon seinen nächsten Schritt. Aus den Augenwinkeln erkannte er, wie Yoko erneut mit ihrem Fächer ausholte.
    Er öffnete die Hand und ließ somit das Kunai fallen, blitzschnell zog er einen kleinen Beutel heraus und öffnete die Schlaufe die ihn verschlossen hielt und schwang ihn so, dass sich der Inhalt in einer geraden Line zwischen Yoko und Ryuo erstreckte.

    Zum Vorschein kamen viele kleine Makibishi, die kleinen metallernen Sterne glänzten im Sonnenlicht das auf sie fiel, was sie besonders spitz erscheinen ließ.
    Mit einem kleinen Sprung bewegte er sich ein paar Meter nach hinten, er hoffte er hatte Ryuo mit dieser Aktion so verwirrt, dass er nicht mehr ausweichen konnte, wenn er die Gefahr erkannte.

    Durch den Wind den Yoko jetzt aufbringt, werden die Makibishi direkt auf ihn zufliegen, auch wenn er Kleider trägt, die Geschwindigkeit wird wohl schnell genug sein um sie zumindest in seine Haut zu rammen, vielleicht auch mehr Schaden!, dachte Kyon und lächelte leicht.
     
  14. Oh ein Bunshin. Da bin ich mal gespannt, ob Ryuo-kun den Richtigen erwischt. Hmm aber Bunshin bringt mich auf eine Idee… hihi.. die werden gucken!

    Sie erschuf schnell einen Bunshin, der an ihrem Platz stehen blieb und so tat, als würde er zuschauen. Sie selber tauschte sich mit einem Großen Stein aus und war an einer anderen Stelle, wo sie hinter einigen Bäumen herschlich.

    Och Ryuo-kun, das war der Falsche… da hättest du besser hinschauen sollen…

    Sie lies ihren Doppelgänger mit dem Fächer ausholen, nachdem Kyon seinen Satz, dass Shinobi keine Fehler machen, gesagt hatte und merkte, dass er das ausnutzen wollte.

    Gemeinheit. Ich soll wohl Ryuo-kun nun damit verletzen, was? Sauerrei! Na warte. Nimm das hier!

    Sie holte hinter Kyon mit ihrem Fächer aus und setzte dann ihre volle Kraft in ihr Jutsu rein, so dass den Jungen ein weitaus stärkerer Wind in den Rücken treffen und Ryuo verschonen würde.
     
  15. "Der Falsche!" erkannte Ryuosuke als das Wesen auf das er eingeschlagen hatte mit einer Rauchwolke verschwand. Sofort hechtete er durch sie hindurch und richtete gleich seinen Blick auf den echten Kyon. Seine Pupillen öffneten sich weit, als er von dessen Richtung etwas metallisch glänzendes angeflogen sah, was zudem auch noch sehr Spitz aussah.
    Ryuosuke dachte, dass Kyon die Makibishi dorthin schmeißen wollte, wo er aufkommen sollte, doch anstatt wie geplant weiter nach vorne zu rollen um größeren Abstand zu Kyon zu bekommen zwangen ihn die makibischi seine Hände in den Boden zu rammen und ohne Rolle zum stehen zu kommen.
    Er rutschte noch ein paar cm weiter, bleib aber noch rechtzeitig stehen. Allerdings musste er so fest mit seinem Gewicht in den Boden rammen, dass er für einen Augenblick höllische schmerzen in den Armen verspürte. Es würde einige Minuten dauern, bis er sich davon wieder erholen würde.

    Gerade als er wieder aufstehen wollte, sah Ryuosuke, was Kyon WIRKLICH vorhatte. Yoko holte gerade zu einem Windstoß aus, was die Spikes unweigerlich in seine Richtung stoßen würde. Trotz der Schmerzen in den Armen, richtete er sie auf und bewegte sie Schützend vor sein Gesicht.

    Ryuosuke machte sich auf den weitaus größeren Schmerz von den Makibishi in seinen Armen gefasst... Doch blieben sie aus. Noch einen Moment verharrte er so, irritiert - wieso kamen sie nicht angeflogen?

    Als er sich traute seine Augen zu öffnen hörte er etwas aus Kyons Richtung. "Was...?!"
    Er begriff nicht genau was passiert ist, aber diese Chance konnte er nicht ungenutzt lassen. Er stand auf und rannte auf seinen Schirm zu, der immernoch geöffnet im Weg lag. In einer fließenden Bewegung hob er ihn ihm rennen auf, machte ihn zu und holte damit aus, als er jetzt auf Kyon zurannte.
    Allerdings war der Schlag nur Vorgetäuscht. Der Schmerz in den Armen war noch zu groß um jetzt mit ganzer Kraft zuzuschlagen...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. Juli 2007
  16. Sein Blick war nur noch auf Yoko gerichtet, die gerade mit ihrem Fächer umherschwang und somit den Angriff besiegelte.
    Ryuosuke, das ist mein Sieg!, dachte er und seine Augen weiteten sich in der Erwatung, dass sein Plan aufgehen würde.
    Doch die Makibishi flogen durch die Luft...und landeten auf dem Boden, von wo sie mehrmals wieder leicht nach oben abprallten.

    Aber was...?
    Kyon verstand nicht, Yoko hatte ihren Fächerschwung ausgeführt, doch fehlte der Wind.
    Nein, er fehlte nicht, wie er bemerkte, er kam nur von einer anderen Richtung!
    Ein Bunshin?, fragte sich Kyon laut, obwohl er sich schon sicher war, und ein unheimlich heftiger Windstoß warf ihn gut 5 Meter nach vorne, als er in den Rücken getroffen wurde.

    Zwar konnte er den Sturz mit seinen Händen leicht abfangen, aber er zog sich ein paar Schürfwunden zu und seine Hände brannten gemein.
    Verdammt, ich habe einen Fehler gemacht! Ich habe mich beim Kampf auf ein neutrales Objekt verlassen!, dachte er hektisch und konnte nicht mal richtig sauer auf Yoko sein, da sie ja nur ihre Aufgabe erfüllte.
    Keuchend stand er auf, doch hatte er keine Zeit neue Schritte zu planen, Ryuo kam schon mit erhobenen Schirm auf ihn zugelaufen.

    Was soll ich machen? Für das Jutsu des Tausches ist es zu spät, ausweichen, dann trifft er mich indem er nachschlägt...bleibt nur ein direkter Angriff!
    Nach dem kurzen Gedankengang blieb ihm wohl keine andere Wahl, als zu versuchen ihn mit einem direkten Angriff abzulenken, er hoffte nicht darauf den Schirm mit bloßen Händen aufhalten zu können.
    Verdammt, ich habe kaum noch was übrig!, dachte er verzweifelt, als er nach einen der wenigen Shuriken in seiner Tasche griff und es auf den auf ihn zustürmenden Ryuo zuwarf.
    Das letzte Kunai nahm er in die rechte Hand, behielt es jedoch für den Nahkampf.
    Na ganz toll, im Tai-Jutsu Vergleich bin ich klar unterlegen, ich muss mir schnell was einfallen lassen!, peitschte er sich selber an, jedoch half das nicht besonders viel.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 6. Juli 2007
  17. Ryuosuke hatte vor mit seinem Schirm einen Angriff vorzutäuschen, doch musste er ihn benutzen um kyons shuriken abzuwehren. Trotzdem hatte er einfaches Spiel, jetzt wo er am Boden lag.
    Als er das Geschoss auf sich zukommen sah, Schlug er ihn mit dem Schirm zur Seite, doch die Bewegung ging noch etwas weiter: er rammte kurz darauf den Schirm in den Boden und nutzte ihn aus um sich daran abzustützen. Mit Beiden Händen ergriff er ihn um sich daran zu drehen, sich abzustoßen und einen schwungvollen Sprung auf Kyon auszuführen.
    Er wollte zunächst über kyon hinüberspringen, in einer höhe in der er ihn höchstens mit einem Wurfgeschoss erreichen konnte, um dann über seinem kopf zu landen um ihn dann mit den Füßen den Kopf einzuklemmen. Hätte er das erstmal geschafft konnte er sich auf ihn fallen lassen und ihn in den schwitzkasten nehmen.

    Doch seinen Plan sollte Ryuosuke nicht ausführen können...
    Gerade als er den Schirm gepackt hatte um sich daran abzustoßen, gerade als er zum Sprung ansetzte stockte ihm der Atem.
    "Oh nein.. nicht jetzt...!" dachte Ryuosuke, doch er konnte nichts dagegen tun. Er konnte nicht mehr Springen, stattdessen sackte er - sich an dem Schirm festhaltend in die Knie.
    Es war, als ob ihm von einem moment auf den andern die Luft weggblieb. Während er sich an den Griff des Schirmes krallte, musste er laut husten, und war kaum in der Lage irgendwas in seiner umgebung mitzubekommen...
     
  18. Nicht nur das Ryuo es schaffte, das Shuriken mit einem lockeren Schwung seines Schirms zu blocken, er stellte sich dabei noch so geschickt an, dass er mit der selben Bewegung bereits für den Angriff plante und Kyon wartete ab, was nun passieren würde, die Arme in einer schützenden Haltung.
    Was ist denn jetzt los?, fragte sich Kyon, als Ryuo urplötzlich mit dem Angriff inne hielt und sich an den Griff des Schirms klammerte.
    Laut hustend kniete er auf den Boden und der Kampf interessierte ihn wohl nicht mehr im geringsten.

    Einen Moment lang fragte sich Kyon, ob das eine Falle war, doch er verwarf den Gedanken schnell wieder, sowas würde nicht zu Ryuo passen und außerdem wirkte es viel zu echt.
    Mit hastigen Schritten näherte er sich Ryuo und ging neben ihm in die Hocke.
    "Hey, Ryuo, ist mit dir alles in Ordnung?", fragte er, wobei er recht laut sprechen musste um sein Husten zu übertönen.

    Kurz wanderte sein Blick umher, er suchte Yoko, sie musste ebenfalls mitbekommen haben, was gerade passiert war und er wartete darauf, dass sie jeden Moment zu ihnen stoßen würde.
    Kyon hatte keine Ahnung was er jetzt sagen sollte, deshalb wollte er lieber abwarten, vielleicht würden Worte die Angelegenheit auch nur schlimmer machen.
     
  19. Hehe sieh dir das an, wie der fliegt. Das war gar nicht mal so schlecht. Ich werde langsam echt besser. Mal schauen, was Ryuo-kun nun macht.

    Sie betrachtete, wie Ryuo sich sehr eindrucksvoll auf Kyon zubewegte und sich zum Angriff bereit machte. Plötzlich musste der Junge aber aus irgendeinem Grund Husten und das nicht gerade wenig. Mit großen Glubschaugen starrte sie auf ihn und fragte sich, was denn nun los sei. Dann rannte sie los zu den beiden hin, wobei sie ihren Fächer achtlos liegen lies.

    Bei dem Jungen kniete sie sich nieder und schaute ihn besorgt an. Was sollte sie nun tun? Sie war kein medizinisch ausgebildeter Ninja und wusste deswegen nicht, wie sie ihm helfen sollte. Gut, sie wusste, wie man einen verband anlegte, aber das war ja nun nicht wirklich hilfreich.

    „Ryou-kun? Was ist mit dir? Geht es dir gut? Sag doch was!“

    Sie sah ihren Teamkameraden einigermaßen verzweifelt an.
     
  20. Ryuosuke spührte langsam wie er wieder Luft bekam und konnte für einen Moment wieder atmen, doch dann musste er auf einmal wieder Husten.
    So ging es eine Zeit lang bis er nach etwa einer halben Minute - die für ihn endlos erschien - wieder normal atmen konnte und sich der Griff am Schirm langsam lockerte und er er schwer atmend auf den boden blickte.

    Was seine Teamkameraden sagten bekam er nur gedämpft von seinem eigenen Husten mit. Ganze Satzzusammenhänge bekam er nicht mehr mit.
    "...sag doch was!" hörte er noch eine helle Stimme sagen.
    Noch ein paar mal atmete er ein und aus, dann hob er seinen Kopf und blickte in die Richtung aus der die Stimme kam. Anstatt etwas zu sagen gab er nur ein schweres lächeln und ein nicken von sich, um dann wieder nach unten zu sehen und sich wieder aufs Atmen zu konzentrieren.
    Nicht lange dauerte es, da schluckte er einmal und fing wieder an in normalen atemügen zu atmen.

    Etwas unbeholfen richtete er sich mit Hilfe seines Schirmes auf - was ihm recht gut gelang. Er vermied aber vehement jeglichen Blickkontakt mit seinen Teamkameraden.
    "Früher oder später musste das passieren... besser jetzt als in irgendeiner Wichtigen Mission" redete er sich ein.
    "Schon gut" sagte er heiser. "Das passiert manchmal..." versuchte er die anderen zu beruhigen.
    Ryuosuke wusste nicht recht was er jetzt tun sollte. Tatsächlich erwog er mit gleich mit dem Kampf weiterzumachen...
    Er Schulterte seinen Schirm - bis auf ein paar Schweißtropfen die ihm von der Stirn vielen schien er wieder einigermßen fit. "Der Angriff zählt wohl nicht..." sagte er lächend. "Fangen wir nochmal von vorne an... "
     
Ähnliche Themen
Forum Titel Datum
Archivforum Trainingsgelände südöstlich des Haupteinganges 10. Juni 2007