Wellness-Club "Das schöne Blatt"

Dieses Thema im Forum "Einkaufsviertel von Konoha" wurde erstellt von Surenda Yuni, 10. Aug. 2007.

  1. Surenda Yuni

    Surenda Yuni Kosmetikerin

    Beiträge:
    8
    Der Wellness-Club "Das schöne Blatt", geleitet von Surenda Yuni, ist extrem groß gebaut, da er Räume, wie eine Sauna, ein Thermalbad usw. besitzt. Diesen Luxus können sich deswegen nur reiche Familien in Konoha leisten.

    -------------------------------------------------

    "Los, Los, Los! Wir haben nicht ewig Zeit! Man sieht das hier aus wie ein Schweinestall! PUTZT! Für was habe ich euch eingestellt???!!"
    Yuni legte zornig die Stirn in Falten und beorderte ihre Angestellen mit hektischen Armbewegungen in die verschiedensten Räume zum Putzen. Heute hatte sie mal wieder so einige Gäste gehabt, die etwas mehr Dreck gemacht hatten, als so manch anderer. Und es musste hier schließlich blitzblank aussehen, sonst würde der gute Ruf des Wellness-Clubs zerstört werden, und das wollte Yuni unbedingt vermeiden.
    Die schwarzhaarige Frau, mitte 30, immer mit einem Kimono bekleidet lief eilig an die Tür, da sie gerade das Geräusch der Türglocke vernahm.
    Einer ihrer besten Kundinnen, Hyuuga Kasumi, betrat das Gebäude.
    Mit einem etwas arrogant aussehenden Lächeln begrüßte Yuni das Mädchen mit einem leichten Wisch ihres Kimonoärmels über Kasumis Wange.

    "Ah Kasumi-chan... Ist es schon wieder soweit? Ich freue mich so, dich zu sehen. Hübsch siehst du aus. Warst wohl beim Friseur?

    Die Hand Yunis wanderte zu dem langen Haar von Kasumi um mit dem Finger eine Haarsträhne leicht herauszuziehen und zu betrachten. Freundlich lächelnd beugte sie sich zu dem Mädchen herunter und deutete auf die verschiedenen Räume.

    "Und Kasumi-chan? Womit willst du anfangen? Thermalbad? Sauna? Oder möchtest du heute nur etwas frischgemacht werden?"

    Erwartungsvoll blickte Yuni in das Gesicht des Mädchens und wartete auf eine Entscheidung.
     
  2. Wie immer sah es hier ziemlich sauber aus und war auch schön ruhig. Nicht so wie auf den Straßen oder in dem Friseursalon, wo der Friseur dauernd hooooo! rumbrüllte. Kaum hatte sie diesen überaus großen und schönen Wellness Club betreten, wurde sie auch schon freundlich von der Besitzerin persönlich begrüßt. Sie setzte ein strahlendes Lächeln auf und erwiderte die Begrüßung.

    „Ohio, Yuni-san. Ja, ich war beim Friseur. Sieht man gleich, oder? Und es duftet nach Kirsche. Wie findest du das? Das ist doch echt toll, was? Allerdings war der Friseurmeister etwas seltsam. Kennst du den Laden Cut & Hoooo!? Da war ich eben. Aber ich finde die Frisur steht mir ausgezeichnet.“

    Sie nickte zu ihren Worten und hörte dann den Angeboten zu, die ihr gemacht wurden. Thermalbad klang echt gut und auch die Sauna wäre eine Option. Allerdings wollte sie heute das volle Programm haben.

    „Ich mache heute einmal alles, wie immer. Das weißt du doch.“

    Sie grinste vergnügt und wartete auf die Antwort.
     
  3. Surenda Yuni

    Surenda Yuni Kosmetikerin

    Beiträge:
    8
    Bei dem Namen des Friseursalons, den Kasumi genannt hatte, kratzte sich Yuni mit einem ihrer langen Fingernägel am Kinn. Was sollte das bitte sein? Diesen Namen hatte sie noch nie gehört, trotzdem nickte sie bejahend auf die ganzen Fragen des Hyuuga-Mädchens um nicht unfreundlich zu wirken.

    "Also heute möchtest du mal wieder die gesamte Prozedur hier, was? Okay, du weißt worauf du dich eingelassen hast, Kasumi-chan. Wenn du mir bitte folgen würdest...."

    Mit einem geschmeidigen Wink in Richtung Thermalbad deutete sie dem Mädchen an, ihr zu folgen.

    Das Thermalbad, was sich in der Mitte des ganzen Clubs befand, war eigentlich das beliebteste, was der Club zu bieten hatte. Das Becken war groß und dampfte und war gerade leer, da sich um diese Zeit nicht so viele Kunden mehr hier einfanden. Zwei Mitarbeiter Yunis kamen herbei und brachten zwei Handtücher: Eins für Kasumis Haare, damit sie nicht im Salzwasser nass wurden und eins für ihren Körper.
    Danach deutete Yuni auf die Umkleidekabinen, in denen sich Kasumi richten konnte.

    "Du weißt ja wie das hier abläuft. Ausziehen, Handtuch umlegen und wieder herausmarschieren."

    Yuni zwinkerte dem Mädchen zu und begab sich schließlich zu ihren Mitarbeitern, die sie mit einem schrillen "RAUS!" aus dem Thermalbad jagte. Eigentlich waren die Mitarbeiter da, sich um die jeweiligen Kunden zu kümmern, doch bei Yunis persönlichen Lieblings-Kunden, zu denen die Hyuuga-Familie gehörte, legte die Chefin stets persönlich Hand an. Diese Familie hatte es verdient, gut behandelt zu werden, denn sie waren ihre besten Kunden, die wiederum auch gut bezahlten...

    Mit einem Blick zu der Umkleide wartete Yuni, bis sich das Mädchen gerichtet hatte und bereit für das Bad war....
     
  4. Ich freu mich schon so auf das Thermalbad. Das ist immer so herrlich…

    Sehr guter Laune folgte Kasumi Yuni in den großen Raum, der das Thermalbad beherbergte. Sie sah es lächelnd an und blickte wieder auf, als die Angestellten herbeieilten, um ihr zwei Handtücher zu bringen. Sie nahm sie entgegen und wandte ihre Aufmerksamkeit wieder der Besitzerin des Clubs zu, da diese gerade wieder angefangen hatte, zu ihr zu sprechen.

    "Du weißt ja wie das hier abläuft. Ausziehen, Handtuch umlegen und wieder herausmarschieren."

    „Hai, Yuni-san!“

    Sagte Kasumi lächelnd und verzog sich in die Umkleidekabine, wo sie innehielt und grinste, als sie hörte, wie Yuni wieder einmal ihre Angestellten rumscheuchte. Sie hatte mit ihrer Mutter einiges gemeinsam, aber an sich war sie ein ziemlich liebenswerter Mensch. Auch wenn sie das nur ihren Lieblingskunden gegenüber zeigte.

    Kasumi begann nun damit, sich zu entkleiden und faltete die ausgezogenen Kleider sorgfältig zusammen, damit sie keine unnötigen Falten bekommen würden. Als sie damit fertig war, wickelte sie das eine Handtuch um ihre Haare, betrachtete es kritisch im Spiegel, ob es das Haar auch gut bedeckte und wickelte dann das andere um ihren Körper. Zufrieden lächelnd verließ sie wieder die Kabine und sah zu Yuni.

    „Hier bin ich wieder, Yuni-san.“
     
  5. Surenda Yuni

    Surenda Yuni Kosmetikerin

    Beiträge:
    8
    Als das Mädchen schließlich mit den Handtüchern bekleidet aus der Umkleide kam, erwartete Yuni es bereits.

    "Ah.. Kasumi-chan, da bist du ja wieder. Hach, heute habe ich mal wieder so Stress mit meinen Mitarbeitern, alles so unzuverlässige Schmarotzer... Nunja, bist du bereit für ds Thermalbad?"

    Lächelnd fuhr sie sich kurz durch ihr rabenschwarzes Haar und deutete danach mit dem Zeigefinger auf das große Becken.

    "Na los, hinein mit dir. Du hast Glück, heute kannst du hier ungestört baden. Meine Wenigkeit wird dich jetzt alleine lassen, ich habe noch etwas zu tun. Wenn deine 15 Minuten um sind komme ich wieder und wir bereiten uns auf die Sauna vor, okay?"

    Yuni und ihre Mitarbeiter waren nie dabei, wenn Kunden sich hier baden. Erstens war das unhöflich daneben zu stehen und zuzuschauen und zweitens konnte Yuni währenddessen ihren Tätigkeiten nachgehen, wie z.B. ihre Mitarbeiter herumkommandieren oder gemütlich Tee trinken. Yuni entschied sich heute für beides. Arrogant verließ sie das Thermalbad und fand zurück in den Vorraum. Mit einem stechenden Blick fixierte sie ihre Mitarbeiter und zeterte:

    "Was schaut ihr so?! DU! Du gehst mir einen Tee machen, SOFORT! Und DU da! Du wischst hier nochmal durch, ich sehe dort hinten Staub!!"

    Gereizt seufzend plumpste sie in einen nahegelegenen Sessel, schlug ein Bein über das andere und beobachtete wie eine Herrscherin das Geschehen im Vorraum...
     
  6. Wieder nickte Kasumi und ging langsam auf das große Becken zu, um sich darin 15 Minuten zu entspannen. Langsam tauchte sie in das Wasser ein und schloss dann die Augen. Sie mochte es hier wirklich, denn es war ganz anders, als die Schufterrei, die sie sonst immer hatte. Es war eben nicht einfach, ein talentiertes Mitglied des Hyuuga Clans zu sein. Immerzu musste man trainieren und in der Akademie hatte sie stets gute Leistungen bringen müssen. Aber das hatte sie ja zum Glück hinter sich. Nun musste sie nur noch mit ihrem Vater trainieren und machte Fortschritte. Bald würde sie endlich Kaiten beherrschen. Danach würde es Zeit für die Angriffstechniken.

    Wie sie vorhin gehört hatte, war Tora mal wieder entflohen. Die Frau des Feudallords war da gewesen und das tat sie eigentlich nur zu diesen Angelegenheiten. Kasumi kicherte. Wie unfähig musste man sein, wenn man nicht einmal eine Katze bei sich behalten konnte? Sie vergnügte sich mit weiterem Klatsch, den sie aufgeschnappt hatte und merkte nicht, dass die 15 Minuten bald vorbei waren.
     
  7. Surenda Yuni

    Surenda Yuni Kosmetikerin

    Beiträge:
    8
    Endlich kam ein Mitarbeiter mit dem heißersehnten Tee und stellte ihn auf das kleine Tischlein neben dem Sessel, in dem Yuni saß. Energisch riss sie die Tasse vom Tisch und hob sie dann vorsichtig an den Mund. Bevor sie jedoch einen Schluck nahm, zog sie etwas von dem Dampf in ihre Nase um das Aroma vollends zu genießen. Schießlich ließ sie ein wenig des Tees ihren Rachen hinunterfließen. Es tat gut bei diesem Stress so etwas wohltuendes zu trinken... Immer wieder nahm sie kleine Schlückchen und vergaß die Zeit, bis sie jedoch einmal den Blick auf die Uhr richtete.

    "Ach du.... Schei... Schande!"

    Hektisch klatschte sie die Teetasse zurück auf den Tisch, stand auf und eilte mit hochgehobenem Kimono so schnell wie möglich ins Thermalband.
    Sie war geschlagene 5 Minuten zu spät dran. Das passierte eben, wenn man träumte und die Zeit vergass...

    "Kasumi-chan! Raus raus raus!"

    Mit einer ruckartigen Handbewegung griff sie ihr unter die Arme und zog sie aus dem Becken heraus, sodass Kasumi mit beiden Beinen auf dem Boden stand. So lange durfte man nämlich nicht im Thermalbad verweilen, das war nicht gut für die Haut...

    "Am besten begibst du dich in die Dusche und danach sofort in den Saunaraum... Ich werde dort auf dich warten..."

    Mit eilenden Schritten tippelte sie in den nächsten Raum: die Sauna.
     
  8. Kasumi eilte zu der Dusche rüber. Sie konnte schon leicht fühlen, wie sich ihre Haut komisch anfühlte. Aber wenn sie sich eiskalt duschen würde, würde das Gefühl wieder verschwinden, dachte sie. Bei der Dusche kam sie schlitternd zum Halt und drehte das kalte Wasser voll auf, bevor sie kichernd unter den Wasserstrahl hüpfte. Sie duschte sich etwa eine Minute lang sorgfältig und gewissenhaft ab, bevor sie die Dusche wieder abstellte und sich schüttelte. Es war schon ziemlich kalt gewesen, aber ihre Haut fühlte sich wieder richtig toll an nun.

    Sie ging dann weiter zu der Sauna, wo sie nach Yuni-san Ausschau hielt. Die Sauna fand sie auch immer schön.

    „Yuni-san? Ich bin von der Dusche zurück. Ah, da bist du ja. Meiner Haut geht’s gut, keine Sorge.“

    Sie lächelte die Frau vergnügt an und man sah, dass sie es ihr nicht übel nahm, dass sie die Zeit vergessen hatte, denn das konnte ja jedem Mal passieren. Kasumi hatte außerdem Yuni in ihr Herz geschlossen und mochte sie sehr.
     
  9. Surenda Yuni

    Surenda Yuni Kosmetikerin

    Beiträge:
    8
    Als das Mädchen schließlich lächelnd in den Saunaraum tappste, war Yuni sichtlich erleichtert. Ein paar Minuten zu spät und die Haut des Mädchens würde sich wie ein kratziges schuppiges Fischkleid anfühlen.. Naja, es war noch einmal alles gut gegangen, was Yuni aufseufzen ließ.

    "Gomen, Kasumi-chan... Der Stress heute bekommt mir nicht sonderlich gut.. Wie dem auch sei. Die Sauna ruft."

    Mit einem freundlichen Lächeln führte sie Kasumi in den Saunaraum und blieb noch kurz im Türrahmen stehen.

    "Auch hier werde ich nicht mitkommen. Aber es wird eine Mitarbeiterin mal hereinkommen und den Aufguss machen, also nicht erschrecken oder so...."

    Ihr Blick ließ für einen Moment vom Hyuuga-Mädchen ab und richtete sich gen Tür zum Vorraum. Laut brüllte sie einen Namen, als auch schon eine der Mitarbeiterinnen kam und sich kurz verbeugte.

    "Du bist für den Aufguss verantwortlich! 2 Mal sollst du es machen in 20 Minuten! Dann lass das Mädchen wieder hinaus, VERSTANDEN?!"

    "H-hai... Yuni-sama!" , stammelte die Mitarbeiterin und setzte sich auf einen Stuhl neben dem Saunaraum.
    Währenddessen verließ Yuni erneut den Raum. Sie musste noch etwas in ihrem Büro erledigen...
     
  10. Kasumi folge Yuni zu dem Saunaraum und wunderte sich, warum sie im Türrahmen stehen blieb. Wahrscheinlich wollte sie ihr noch was sagen, bevor sie in die Sauna konnte…

    "Auch hier werde ich nicht mitkommen. Aber es wird eine Mitarbeiterin mal hereinkommen und den Aufguss machen, also nicht erschrecken oder so...."

    „Hai, Yuni-san. Ich werde dann mal reingehen und es mir bequem machen.“

    Kasumi trippelte dann in die Sauna hinein und setzte sich bequem hin und entspannte sich nach dem ganzen Stress eben gerade wieder, während die Angestellte rein kam und den ersten Aufguss machte. Kasumi wünschte, dass sie auch woanders auch so verwöhnt werden würde, aber nein, da wurde sie so stark trainiert, dass sie abends nicht mehr wusste, wo oben und wo unten ist.

    Ihre Gedanken schweiften wieder ab, während sie in der Sauna schwitzte und wieder verstrich die Zeit. Doch diesmal kam die Angestellte rein und sagte ihr Bescheid, dass die Zeit um war. Kasumi verlies die Sauna und wartete auf Yuni.
     
  11. Surenda Yuni

    Surenda Yuni Kosmetikerin

    Beiträge:
    8
    In ihrem Büro angekommen, stellte sie sich sofort eine Uhr auf den Tisch, damit sie die Uhrzeit immer im Überblick hatte. Yuni wollte nicht noch einmal einen Fehler machen, sie musste besser darauf achten.
    Mit einem etwas gelangweilten Blick strich Yuni sicht eine schwarze Haarsträhne aus dem Gesicht und steckte sie wieder zurück in die Frisur. Sie hatte noch eine Menge Papierkram zu erledigen...
    Ihre Hand griff nach einem Dokument, das sie sich durchlas und dabei immer wieder mit dem Kopf schüttelte...
    Ein leises vorsichtiges Klopfen war an der Tür zu vernehmen, was Yuni sofort in Rage brachte. Mit einem lauten "BAMM!" haute sie ihre zwei Fäuste auf den Tisch und stand sofort auf.

    "WAS ZUR HÖLLE IST DENN LOS???!"

    Mit einem angsterfüllten Gesicht trat eine der Mitarbeiterinnen ein, die Yuni verkündete, es wäre Zeit, sich dem Mädchen wieder zuzuwenden. KASUMI! Ein Blick auf die Uhr ließ sie erneut erstarren. Schon das zweite Mal heute, dass sie nicht gescheit aufpasste. Hektisch rannte sie aus dem Zimmer und stieß mit einem anderen Mitarbeiter zusammen. Fluchend drohte sie ihm mit Rauswurf, beachtete ihn jedoch nicht weiter und schritt Richtung Sauna, wo Kasumi bereits auf sie wartete.

    "Gomene.... Nun denn... Folge mir bitte in den Massageraum."

    Schnaufend betrat Yuni mit dem Hyuuga-Mädchen den Massageraum, in dem gerade eine etwas molligere Frau sie erwartete.

    "Satomi-san, du weißt was du zu tun hast.... Schick sie dann wieder in den Hauptraum sobald ihr fertig seid..." , waren Yunis Worte zu der Frau, bevor sie wiederum den Raum verließ und ihrer anderen Arbeit nachging.
     
  12. Also heute war Yuni-san irgendwie ziemlich gestresst. Was sie wohl hatte? Kasumi wollte aber nicht nachfragen, denn das ging sie ja nichts an. Also folgte sie ihr zum Massageraum, wo die Masseuse schon auf sie wartete. Sie sah Yuni-san noch einen Moment lang nach, als sich diese wieder in ihr Büro verzog und dort wohl wieder Tee trank. Danach legte sie sich auf die Massageliege und wartete darauf, dass Satomi-san mit der Massage begann.

    Sie wurde mal wieder richtig durchgeknetet und alle Verspannungen in ihrem Körper wurden gelöst. Sie mochte die Massage sehr, da sie sich danach immer besser fühlte. Allerdings war es während der Massage selber auch mal nicht so angenehm, weil die Masseuse schon ziemlich fest zupackte. Nach einiger Zeit war sie auch mit der Massage fertig und stand dann wieder auf und bekam ihre Kleidung reingereicht, die sie in einer Umkleidekabine wieder anzog.

    Kurz darauf stand sie wieder in der Eingangshalle und suchte nach Yuni-san.
     
  13. Surenda Yuni

    Surenda Yuni Kosmetikerin

    Beiträge:
    8
    Yuni, die währenddessen im Hauptraum ihre Mitarbeiter herumkommandierte, bemerkte die hereinkommende Kasumi und setzte wieder ihr Lächeln auf.

    "Wie ich sehe, seid ihr fertig geworden... Gut. Nun folgt der letzte Teil: Schminken. Bist du bereit?"

    Sie schritt auf das Mädchen zu, legte eine Hand auf ihren Rücken und schob sie in den nächsten Raum. Er war nicht sonderlich groß, aber ziemlich gemütlich. Ein kleiner Stuhl und ein Tisch mit einem Spiegel waren darin, sowohl auch ein paar kleine Schränkchen, die die Schminke beinhalteten. Sanft drückte sie das Hyuuga-Mädchen in den Stuhl, damit sie sich im Spiegel betrachten konnte.
    Yuni holte in der Zeit aus dem Schränkchen die Schminksachen und stellte sie auf einen kleinen Tisch neben Kasumis Stuhl. 2 Mitarbeiter kümmerten sich noch um Kasumis Finger- und Füßnägel, damit alles zur gleichen Zeit fertig war.

    "Wir fangen am besten mit der Grundierung an...."

    Bevor sie jedoch an die Grundierung selbst ging, schmierte sie Kasumis Gesicht mit einer Feuchtigkeitscreme ein. Das ist gut, denn so hält das Make-up besser. Das kleine Schwämmchen tunkte sie schließlich in das beige Make-up und verteilte es in Kasumis Gesicht, bis sie einen samtigen Teint im Gesicht hatte...
    Die Mitarbeiterin, die sich um Kasumis Fingernägel kümmerte, hatte ihr bereits mit einer Handcreme die Hände eingecremt und die Nägel mit Klarlack, dass zur Festigung dienen sollte, lackiert. Auch an den Füßen verlief die gleiche Prozedur. Yuni aber wartete, bis die zwei ihre Arbeit gemacht hatte und der Lack trocknen konnte, damit sie ihre Arbeit fortsetzen konnte.

    "Naja. Wenigstens DAS bekommt ihr hin... Also nun raus! HUSCH!"

    Mit einer aggressiven Handbewegung schmiss sie die zwei aus dem Zimmer und nahm wieder lächelnd ihren Platz neben Kasumi ein. Kurz betrachtete die Chefin ihr Gesicht, bis sie das Schälchen mit der schwarzen Farbe holte. Sie griff nach einem kleinen Pinsel, tunkte ihn in die Farbe und zog eine schwarze Linie an Kasumis Wimpernansatz, sodass die Augen des Hyuuga-Mädchens durch das schwarz schmaler und kleiner wirkten.
    Als Abschluss des ganzen bekam Kasumi noch einen Tupfer Lipgloss auf die Lippen und war nun fertig.
    Lächelnd ließ Yuni sich das Mädchen im Spiegel betrachten.

    "Du bist fertig, Kasumi-chan. Und? Wo führt dich dein Weg heute noch hin? So top gestylt wie du jetzt bist."

    Gespannt lehnte sich Yuni an die Wand, verschränkte die Arme und blickte das Mädchen mit ihren schmalen Augen an...
     
  14. Mittlerweile war sie ja die ganze Prozedur gewohnt, da es einmal pro Woche mit ihr gemacht wurde. Inzwischen war es nicht mehr so wirklich spannend, weshalb sie nur noch halbherzig den Angestellten bei der Nagelpflege zusah. Allerdings hatte sie durchaus eine hohe Meinung von den Frauen, die hier für Yuni arbeiteten. Bislang hatten sie immer gute Arbeit gemacht und Kasumi stets zufrieden gestellt. Sie verkniff sich ein Schmunzeln, als Yuni die Frauen aus dem Zimmer jagte. Nun machte sich die Chefin über ihr Gesicht her und schminkte es gekonnt. Kasumi hielt dabei so still, wie sie konnte. Kurze Zeit später konnte sie sich im Spiegel betrachten. Sie sah wirklich umwerfend gut aus.

    "Du bist fertig, Kasumi-chan. Und? Wo führt dich dein Weg heute noch hin? So top gestylt wie du jetzt bist."

    „Ich werde erstmal was essen gehen, denke ich. Und dann schaue ich nach, ob mein Bruder schon zurück ist. Er ist gerade auf einer wichtigen Mission.“

    Sie lächelte mit ihren strahlend weißen Zähnen und umarmte Yuni dann.

    „Danke, Yuni-san. Du bist die Beste.“
     
  15. Surenda Yuni

    Surenda Yuni Kosmetikerin

    Beiträge:
    8
    Yuni hatte mal wieder vollkommen gute Arbeit geleistet, und wurde dafür mit einem niedlichen Lächelns Kasumis belohnt. Die Kosmetikerin erwiderte die Umarmung und drückte dem Mädchen noch einen leichten Kuss auf die Stirn.

    "Keine Ursache, Kasumi-chan... Jederzeit wieder."

    Sie lächelte freundlich und begleitete das Mädchen aus dem Raum hinaus. Yuni war völlig geschafft, was man ihr jedoch nicht ansah, da sie es immer perfekt durch ihre aufbrausende Art kaschierte.

    "Nun denn... Richte deinen Eltern bitte einen lieben Gruß von mir aus, dass ich mich freue, bald wieder einen von ihnen hier zu haben... Auf Wiedersehen, Kasumi-chan!"

    Yuni begleitete das Mädchen noch bis zur Türe, öffnete sie dann und schubste Kasumi sanft aus dem Club hinaus...
    Jetzt war wieder Zeit für die Zettelarbeit, dachte sich Yuni genervt. Mit müdem Schritt trottete sie zu ihrem Büro und verbrachte die nächsten Stunden damit, Papierkram zu erledigen....


    ---> Kasumi zum Ramenstand