Platz am Fluss

Dieses Thema im Forum "Tokoharu" wurde erstellt von Maki, 13. Apr. 2016.

  1. Hasekura Chinatsu

    Hasekura Chinatsu Genin

    Beiträge:
    304
    Alter:
    16 Jahre
    Größe:
    163 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Kumo
    Steckbrief:
    Link
    Natürlich sah Chinatsu, dass Pakura nicht mit den Händen, sondern das Sushi ordentlich mit den bereitliegenden Essstäbchen aß. Ob die Hasekura sich nun schämte? Ach wo! Hier handelte es sich immerhin um Chinatsu, die so etwas wie Scham oder Zurückhaltung überhaupt nicht kannte. Daher nahm die Weißhaarige die Sache mit den Stäbchen auch eher beiläufig zur Kenntnis, während sie selbst wie selbstverständlich das Sushi weiter mit den Fingern zu sich nahm. Man konnte sich auch wirklich zu viele Gedanken um Regeln und solche Sachen machen. Jaha, ganz genau! Chinatsu kicherte, als die Meteki den Ratten ebenfalls ein Stück vom Sushi abgab. Das schmeckte so gut, das mussten unbedingt auch die Tiere probieren, das konnte die Hasekura voll und ganz verstehen. Den bösen Blick, den der Verkäufer Pakura zuwarf, bemerkte nun auch die Kumo-Nin. Kurz legte sie das Köpfchen schief, bevor sie glaubte, den Blick richtig gedeutet zu haben und lachte. „Ich glaube, du sollst deinen Schützlingen mehr als nur einen so kleinen Bissen abgeben! Damit sie den Geschmack auch voll genießen können!“ Klaaaaaar. Dass der Verkäufer vom Sushi-Stand eher das Gegenteil erreichen wollte, verstand Chinatsu nicht, was ihr ebenfalls einen erbosten Blick einbrachte. Tja… dann eben doch nicht.

    Kurze Zeit später war dieses Erlebnis bereits in Vergessenheit geraten, als die beiden Mädchen wieder munter auf den Festlichkeiten unterwegs waren. Eine der Windböen, die aufkamen, sorgte dafür, dass die vielen Kirschblüten der Straße durch die Luft gewirbelt wurden und sowohl die Meteki als auch die Hasekura von rosaroter Farbe umgeben waren. „Sooo schön! Das könnte ich immer so haben! Warum findet dieses Fest nicht öfter statt? Sie sollten das wöchentlich machen!“ Chinatsu kicherte und versuchte dann, ein paar Kirschblüten aus der Luft zu fischen, was nur mehr oder minder gut klappte. Besonders geschickt war die 13-Jährige eben noch nie gewesen. „Hilf mir, das macht echt Spaß!“ Die Kleine sprang umher, völlig losgelöst, sodass bereits ein paar der Passanten sie mit einem merkwürdigen Blick bestraften. Ob Pakura das peinlich wäre? Doch dann unterbrach die Hasekura ihre Spielerei, als ein lautes Weinen an ihre Ohren drang. Gerade so eben konnte die Weißhaarige verhindern, dass sie auf ein kleines Mädchen trat, das weinend auf dem Straßenboden kauerte und die Arme um die eigenen Beine geschlungen hatte. Ziemlich ungeschickt versuchte Chinatsu über das Mädchen hinweg zu springen und es nicht zu berühren oder gar zu verletzen, verlor bei dieser Aktion aber das Gleichgewicht und kullerte selbst über die Straße, bevor sie mit dem Gesicht voran auf dem Boden liegen blieb. „Auauauauauauauauau“, stöhnte Chinatsu, rappelte sich auf und rieb sich die verletzte Nase. Das weinende Kind schien die Aktion gar nicht richtig wahrgenommen zu haben, sondern murmelte nur irgendetwas und die Hasekura glaubte, zwischendurch das Wort Mama zu verstehen.
     
  2. Meteki Pakura

    Meteki Pakura Genin

    Beiträge:
    499
    Alter:
    15
    Größe:
    1,52
    Fraktion:
    Sora
    Dorf:
    Kiri
    Steckbrief:
    Link
    Ne ne, das geht nicht. Ratten haben einen sehr kleinen Magen, weshalb diese Menge schon ausreicht. Außerdem ist der Reis gesalzen, was Ratten in zu großen Mengen schaden kann… erklärte die Schwarzhaarige freundlich den Grund für die kleinen Mengen, welche sie den Kleinen zuschob. Und selbstverständlich störte es Pakura nicht im geringsten, dass Natsu das Sushi mit den Fingern aß. Es war nur im ersten Moment… ungewohnt.

    Als die beiden Mädchen von der Frühlingsböe erfasst und von Kirschblüten eingehüllt wurden, vergaß die Meteki beinahe sofort, wo sie und Natsu eigentlich hingehen wollten. Der Anblick der Kumonin, wie sie unverblümt durch die Gegend lief und sich an den Kirschblüten erfreute. Natürlich half sie ihrer Freundin, sich eine Kirschblüte zu fangen. Dabei ging sie auch deutlich geschickter vor, als die Hasekura, die relativ ziellos in der Gegend herumlief und den Blüten hinterherjagte. Die Suiton- Anwenderin machte aus der Hocke einen Satz, der vielleicht ein wenig zu hoch für einen gewöhnlichen Menschen war und fing für die Weißhaarige und sich selbst je eine Blüte aus der Luft. Man könnte jetzt meinen, dass die Tarnung der Kirinin nun endgültig aufgeflogen wäre, aber das Mädchen mit dem Origami- Bluterbe war in dem Moment viel zu sehr damit beschäftigt, einem Kind auszuweichen, welches urplötzlich vor ihr auf dem Boden auftauchte. Sie schaffte es zwar, überschlug sich dabei aber und landete unsanft mit dem Gesicht auf der Erde. Sofort ließ Pakura die Kirschblüten fallen und lief zu den Mädchen. Natsu schien sich nicht wirklich verletzt haben. Höchstens ein oder zwei Blaue Flecken und Kratzer. Bei dem ihr unbekannten Kind konnte sie das nicht so sicher sagen. Eine offene Wunde, oder dergleichen konnte sie nicht erkennen. Dennoch hielt das kleine Mädchen sich die Beine, als habe es Schmerzen. Ein paar Erwachsene hatten sich um die kleine Gruppe versammelt und tuschelten hinter vorgehaltenen Händen. Es machte die Schwarzhaarige wütend, dass die Erwachsenen offensichtlich keine Anstalten machten, einem weinenden Kleinkind zu helfen. Sie winkte einen jungen Mann herbei, der ihr zufällig am nächsten stand: Hey Sie, können Sie bitte nicht so tatenlos hier rumstehen und von dem Sake Stand da hinten einen mit Alkohol getränkten Lappen holen, damit meine Freundin ihre Schrammen desinfizieren kann? Danke! Hörte sich Pakuras Stimme vielleicht eine Spur verärgert an? Kann schon sein.
    Mit einer deutlich sanfteren Stimme wandte sie sich an das Kind vor ihr: Hey Du, ist alles in Ordnung? Bist Du verletzt? Das Kind sah Pakura mit tränengefüllten Augen an und brachte zwischen zwei Schluchzern hervor: N-nein, i-ich habe m-meine
    M-mama verloren.
    Beruhigt sagte die Rotäugige: Mach Dir keine Sorge, wir helfen Dir sie zu finden. Ich bin Paki und meine Freundin da vorne ist Natsu. Wie heißt Du?
     
  3. Hasekura Chinatsu

    Hasekura Chinatsu Genin

    Beiträge:
    304
    Alter:
    16 Jahre
    Größe:
    163 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Kumo
    Steckbrief:
    Link
    Schade, dass Chinatsu es gar nicht mehr mitbekam, dass Pakura ihr beim Fangen der Kirschblüten helfen wollte… bevor sie das nämlich hatte bemerken können, war sie bereits unsanft über den Boden gerollt und mit der Nase voran auf dem Boden liegen geblieben. Als die Hasekura aufblickte und die Schwarzhaarige sah, wie sie besorgt nach Verletzungen an ihr Ausschau hielt… fühlte sich die Kleine irgendwie glücklich. Also, eine andere Art von Glück als sonst. Auch wenn die Weißhaarige das im Moment nicht einschätzen oder gar verstehen konnte, so war es ein Glückgefühl, weil sich jemand um sie sorgte – was nur verstärkt wurde, als sich Pakura harsch an einen der Erwachsenen richtete und verlangte, dass dieser einen mit Alkohol getränkten Lappen besorgte. Ehhhh, Moment – Alkohol?! Chinatsu war nicht die klügste Person, aber dass ihr Bruder sauer werden würde, wenn er erfuhr, dass sie Alkohol zu sich genommen hatte, war ihr sofort klar – aus irgendeinem Grund war das verboten. Hm, irgendwie machte es das gleich interessanter, dieses verbotene Alkohol doch irgendwann auszuprobieren. Naaaa, egal! Zurück zum eigentlich wichtigen Thema: Das fremde, weinende Mädchen, das auf dem Boden kauerte.

    Wie sich geschwind herausstellte, hatte das Mädchen ihre Mutter verloren. Mit den beiden blonden Zöpfchen, den Sommersprossen im Gesicht und dem verweinten Blick sah die Kleine wirklich wie die Unschuld in Person aus, die dringend Hilfe brauchte. Ein Fall für Super-Blümchen also! Oder so ähnlich… „Genau, wir werden dir helfen, deine Mama zu finden!“, stimmte Chinatsu Pakura zu, sprang auf die Füße und streckte die Hand entschlossen in den Himmel. Von den Schmerzen, die die Kunoichi bis eben noch gehabt hatte, bemerkte man nun herzlich wenig. In diesem Moment kam auch der Erwachsene zurück, der der Anweisung Pakuras gefolgt war. Anstatt allerdings einen mit Alkohol getränkten Lappen in der Hand zu haben, übergab er den Mädchen stattdessen eine Salbe und ein paar Pflaster – der Inhaber des Sake-Standes hatte wohl noch ein paar Reste aus dem Erste-Hilfe-Koffer gefunden, die er für den Fall als sinnvoller eingestuft hatte. Na, reichte auch aus, Chinatsu war immerhin nicht schwer verletzt. Dennoch: Als die Hasekura die Salbe auf die Schürfwunden auftrug, verzog sich ihr gesamtes Gesicht und sie zog scharf die Luft ein. HÖLLE, tat das weh! „Es brennt…“, brummte die Hasekura ihrer neuen Freundin fast schon eingeschnappt zu und sah mit den gelben Äuglein hilflos zu ihr. Man konnte darin zwar keine Tränen erkennen, aber Unzufriedenheit fand man genügend. Während die Kunoichi sich selbst verarztete, antwortete das heulende Mädchen endlich auf die Frage der Schwarzhaarigen. „A-Aiko…“ Sie schniefte und wischte sich mit dem Ärmel den Schnodder von der Nase – nicht unbedingt appetitlich. “I-ich habe mit meinem Bruder Fangen gespielt und wir sind ein bisschen rumgelaufen. M-Mama.. sie.. sie hatte gerufen, d-dass wir zurückkommen sollen. A-aber wir haben nicht gehööööört!“ Und schon fing das Weinen wieder an. Vor Schluchzen bekam Aiko kein Wort mehr heraus. „Hääääh? Aber wenn du mit deinem Bruder gespielt hast, dann muss der doch auch hier irgendwo sein!“, kommentierte die Hasekura ziemlich ruhig, während sie mit höchster Konzentration Pflaster auf die Schrammen klebte. „DER IST AUCH WEG!“, bekam sie schnell die Antwort.
     
  4. Meteki Pakura

    Meteki Pakura Genin

    Beiträge:
    499
    Alter:
    15
    Größe:
    1,52
    Fraktion:
    Sora
    Dorf:
    Kiri
    Steckbrief:
    Link
    Pakura bedachte ihre weißhaarige Freundin mit einem mitfühlenden Blick, als diese sich mit einem schmerzerfüllten Blick die Salbe auftrug, welche sie von dem Mann bekam. Aber die Schwarzhaarige war sich sicher, dass in Natsu mehr steckte, als es den Anschein machte. Sie wirkte unscheinbar und zerbrechlich, wie ein Porzellanpüppchen. Dennoch strahlte die Hasekura eine gewisse Stärke aus. Besser konnte die Kirinin ihr Gefühl dem Mädchen gegenüber nicht einschätzen. Viel wichtiger war in dem Moment eh das blonde Mädchen, welches da vor den beiden Kunoichi auf der Erde lag und weinend nach ihrer Mutter verlangte. Und nicht nur, dass sie ihre Mutter nicht finden konnte. Ihren Bruder vermisste sie auch. Dann denke ich, wir mal suchen zuerst Deinen Bruder und bringen euch dann gemeinsam zu eurer Mutter. Ist das für Dich okay, Aiko-chan? Die Genin schenkte ihrem Gegenüber ihr wärmstes Lächeln und fragte weiter: Weißt Du, wo Du deinen Bruder zuletzt gesehen hast? Das Mädchen schien kurz zu überlegen und sagte dann: Das war kurz nachdem Yusaku Kirika gefangen hatte und die keine Lust mehr hatte. Nun verstand Pakura gar nichts mehr. Yusaku ist Dein Bruder, schon klar. Aber wer ist Kirika? Meine kleine Schwester. Sie ist eine schlechte Verliererin, weißt Du? Sie wurde wütend und ist weggelaufen. Ein wenig genervt fasste sich die Rotäugige nun mit der rechten Hand an die Stirn. Nun also zwei Kinder und eine Mutter, die wir suchen müssen.

    Ein paar Minuten später waren Pakura, Natsu und Aiko bei der Stelle angekommen, wo das Mädchen ihre Geschwister zuletzt gesehen hatte. In welche Richtung ist denn Kirika gelaufen? Vielleicht ist Yusaku ihr gefolgt. Aiko versuchte kurz, sich zu orientieren und antwortete dann: Vielleicht… ich glaube, sie ist in die Richtung dieses Takoyaki Stands gelaufen. Na, das war doch schon mal ein Ansatz. Dann fragen wir mal den Besitzer des Stands. Was meinst Du, Natsu?
     
  5. Hasekura Chinatsu

    Hasekura Chinatsu Genin

    Beiträge:
    304
    Alter:
    16 Jahre
    Größe:
    163 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Kumo
    Steckbrief:
    Link
    Also noch chaotischer konnte es nicht mehr werden, oder? Während Pakura die Hand genervt gegen die Stirn schlug (was wohl auch die einzig richtige Reaktion in einer solchen Situation war) brauchte Chinatsu noch ein paar Sekunden länger, um die Worte des kleinen Mädchens zu verstehen. Mit den Fingern begann die Weißhaarige zu zählen… also Aiko war ein vermisstes Kind… dann war da noch ihr Bruder, das war die zweite Person. Und Kirika war die Schwester, die auch vermisst wurde? Erst als sich der dritte Finger der Hasekura in die Höhe hob, wurde ihr klar, dass sie ganze drei Kinder zurück zu ihrer Mutter bringen mussten. Und wenn man dann noch davon ausging, dass die Mutter an sich auch noch gefunden werden musste, waren es sogar vier Leute, die zusammengeführt werden mussten. Whoa! Na, wenn das mal keine Herausforderung war! Die Superheldin in Chinatsu erwachte schlagartig, na wenn das mal keine Aufgabe für sie war! Anstatt sich also mit der Hand gegen die Stirn zu schlagen, sprang die Hasekura aus ihrer sitzenden Position auf und man konnte nicht mehr den Hauch von Schmerzen von ihrem Gesicht ablesen. Das, was übrig geblieben war, war pure Motivation. Motivation, diesem kleinen Kind und ihrer ganzen Familie zu helfen! Super-Blümchen in ihrem Element!

    Immerhin wusste Aiko noch, an welcher Stelle sie ihre Geschwister verloren hatte. Auf die Frage der Meteki hin nickte Chinatsu nur zustimmend. Den Verkäufer des Standes zu fragen, war genau der richtige Plan! Anstatt zu warten preschte die Weißhaarige sofort vor, rannte zu dem Stand und kam schlitternd davor zum Stehen. Der Verkäufer – nicht wissend, was diese plötzliche Attacke sollte – sah die Kunoichi mit verdutztem Blick an. „Möchtest du Takoyaki?“, war seine erste Frage. „NEIN!“, schallte es voller Entschlossenheit aus Chinatsu hervor. „Wir sind wegen einer viel wichtigeren Sache als Takoyaki hier!“, erklärte sie weiter. Ob der Verkäufer das als Beleidigung sah? Den rechten Zeigefinger ausgefahren deutete die Hasekura auf Aiko, die noch ein Stückchen weiter im Hintergrund stand und wohl auch nicht so recht wusste, was sie mit diesem entschlossenen Auftreten von Chinatsu anfangen sollte. „DIESES Mädchen hat Bruder und Schwester auf diesem Fest verloren. BRUDER UND SCHWESTER! Können sie sich auch nur im Ansatz vorstellen, wie schlimm das ist? Wie schrecklich sie sich fühlt? Und als wäre das nicht schon schlimm genug, fehlt auch noch von der Mutter JEDE Spur!“ Drama pur! Wäre die Weißhaarige dazu fähig gewesen, hätte sie wohl auch noch eine Träne herausgedrückt, um die Dramatik der Geschehnisse zu verdeutlichen. „Ja, sehr tragisch…“, murmelte der Verkäufer und sah kurz zu Aiko. Offensichtlich fand er die Szene überzogen, aber das interessierte Chinatsu herzlich wenig. Der Zeigefinger der Kunoichi zeigte nun direkt auf den Verkäufer des Standes. „Wir brauchen jetzt IHRE Hilfe. Ihre kleine Schwester ist hier vorbeigelaufen. Also, was wissen Sie?!“ Wieder blinzelte der Verkäufer, dachte dann aber ernsthaft darüber nach. Es dauerte ein paar Sekunden, er musterte noch einmal Aiko, dann nickte er. „Ja, doch, ich glaube, hier ist ein Mädchen vorbei gekommen, das ihr ähnlich sah. Ich hab mich schon gewundert, warum hier so ein kleines Kind ohne Aufsicht herumläuft. Aber ich dachte, dass die Eltern vielleicht am Fluss warten. Sie ist dahinten weiter gelaufen und dann runter zum Fluss.“ MOMENT, zum Fluss?! Ein kleines, verirrtes Mädchen alleine an einem Fluss? Das konnte verdammt gefährlich sein!
     
    Meteki Pakura gefällt das.
  6. Meteki Pakura

    Meteki Pakura Genin

    Beiträge:
    499
    Alter:
    15
    Größe:
    1,52
    Fraktion:
    Sora
    Dorf:
    Kiri
    Steckbrief:
    Link
    So sieht wahre Motivation aus. dachte die junge Meteki beim Anblick des weißhaarigen Mädchens, welches gerade zu dem Takoyaki Stand spurtete, auf den Aiko wies. Kurz bildete sich ein für Anime Adaptionen typischer Schweißtropfen auf der Stirn der Schwarzhaarigen, wobei sich Pakura aber selbst erwischte und sich kopfschüttelnd selber zur Besinnung brachte. Nimm Dir gefälligst ein Beispiel an Natsu! Sie ist nicht mal eine Kunoichi und zögert keine Sekunde, einem vermissten Kind zu helfen. Die Ninjutsuka schnippte sich symbolisch die imaginäre Schweißperle von der Stirn und lief zu der Dreizehnjährigen hinüber, so dass sie gerade noch mitbekam, dass ein Mädchen, welches Aiko ähnele, in Richtung des Flusses gelaufen wäre.

    Weiter hörte die Kunoichi auch schon gar nicht mehr zu. Das Mädchen ahnte übles und machte sich direkt auf den kürzesten Weg zu dem besagten Fluss. Weit kam die Vierzehnjährige aber auch schon nicht mehr, da ihr bereits ein Junge entgegenkam und um Hilfe rief, weil seine Schwester in Gefahr seih. Die Meteki zählte eins und eins zusammen, wobei ihr klar wurde, dass es sich um Yusaku handeln musste. Den vermissten Bruder von Aiko. Yusaku? Wo ist Kirika, sag schon! Normalerweise wäre die Rotäugige mit mehr Vorsicht an die Sache rangegangen, aber Kirika war in Gefahr und die Zeit drängte. Der Junge war völlig außer Atem und konnte nur in Richtung Fluss zeigen. Ein kurzer Blick über die Schulter genügte, um zu erkennen, dass Natsu und Aiko ihr zwar gefolgt waren, jedoch noch einen Moment bräuchten, um zu ihr aufzuschließen. Es hätte zu lange gedauert, auf die beiden zu warten, also lief sie alleine zum Fluss, wo die Suiton-Nutzerin bereits die Schreie eines kleinen Mädchens vernahm. Einige Meter flussabwärts trieb das besagte Mädchen in der Strömung, weshalb Pakura ohne nachzudenken sofort flussabwärts rannte. Rikudo-sennin sei Dank, dass es keine größeren Wasserfälle in diesem Teil von Kusa no Kuni. Dennoch drängte die Zeit, da Kirika sich bestimmt nicht mehr lange über Wasser halten können würde. Das schwarzhaarige Mädchen rannte, wie noch nie in ihrem Leben und dementsprechend brannte ihre Brust, als würde ihr T-Shirt in Flammen stehen. Du musst es schaffen! hallte es in den Gedanken der Kirinin immer und immer wieder. Sie konnte dieses Mädchen einfach nicht ertrinken lassen. Beim Gedanken daran, dass sie es zu ihrem Nindō ernannt hatte, hilflose Menschen in Not zu unterstützen, beschleunigte die Ninjutsuka noch einmal ihren Schritt und verringerte mit jedem Atemzug die Entfernung zu Kirika. Und da war auch schon die Möglichkeit, durch die sie das Kind retten konnte. Ein Baumstamm lag quer über dem Fluss und bot so die perfekte Gelegenheit. Pakura sprang auf den Baumstamm und lief zur Mitte des Flusses, wo sie Kirika aus dem Wasser zog und sich mitsamt des Mädchens wieder ans Ufer rettete. Völlig entkräftet sank die Vierzehnjährige zu Boden und blieb einige Sekunden so liegen, während die kleine Schwester von Aiko und Yusaku neben ihr lag und Wasser aushustete.
     
  7. Hasekura Chinatsu

    Hasekura Chinatsu Genin

    Beiträge:
    304
    Alter:
    16 Jahre
    Größe:
    163 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Kumo
    Steckbrief:
    Link
    Fluss… Fluss! Chinatsu drehte sich auf dem Absatz um, wollte Pakura Bescheid geben, doch die war bereits davongelaufen. Richtung Fluss, versteht sich. Die Hasekura brauchte ein paar Sekunden, blinzelte dämlich vor sich hin, bevor auch sie verstand, dass Eile geboten war. Aiko an der Hand gepackt lief die Weißhaarige ihrer neuen Freundin also hinterher und entdeckte auf dem Weg einen Jungen, der ihr weinend entgegen kam. Schluchzend stellte dieser sich als Yusaku vor und zeigte auch Chinatsu, dass seine jüngere Schwester zum Fluss gelaufen war. Mit der freien Hand packte die 13-Jährige auch Yusaku am Handgelenk und zog diesen genauso wie Aiko hinter sich her. Man wollte die Geschwister ja nicht sofort wieder verlieren, nicht? Hektisch hielt die Kunoichi nach Pakura Ausschau und entdeckte diese dabei, wie sie von einem Baumstamm aus ein kleines Mädchen aus dem Fluss zog. WHOA! Das war eine verdammt coole Rettungsaktion gewesen, das musste die Hasekura schon zugeben.

    Zusammen mit Aiko und Yusaku rannte Chinatsu zu Pakura, die entkräftet am Boden lag. Erst dort angekommen ließ sie die Geschwister los, die sofort auf die Wasser aushustende Kirika stürzten. „Pakura-Sis!“, rief die Hasekura aus und kniete sich auf den Boden. Dann umspielte jedoch ein breites Grinsen die Lippen der Weißhaarigen und sie riss die Arme begeistert in die Höhe. „Die Rettungsaktion war ja mal mega cool! Hast du das geübt? Das sah richtig gekonnt aus!“ Ob die Meteki in diesem Moment viel mit dem Lob anfangen konnte? Ob die Rettungsaktion cool ausgesehen hatte oder nicht war der Schwarzhaarigen vermutlich egal. Tja… nur Chinatsu war so ein Detail eben überhaupt nicht egal. Ob sie sich nicht lieber um Kirika kümmern sollten? Die gelben Äuglein sahen hinüber zu den drei Geschwistern – ihnen schien es aber allesamt schon wieder einigermaßen gut zu gehen. Alle drei heulten zwar um die Wette (das konnte auf Dauer ganz schön anstrengend sein), aber immerhin hustete Kirika nicht mehr. Waren wahrscheinlich nur froh, sich wiedergefunden zu haben. Chinatsu hatte zwar noch nie verstanden, warum Leute weinten – vor allem, wenn sie eigentlich glücklich waren – aber dass das vorkam, hatte sie mittlerweile gelernt. „Sowas cooles hätte ich bestimmt nicht hinbekommen.“ Die Hasekura kratzte sich an der Wange und fand diese Erkenntnis irgendwie schade. Und dann ging es auch schon weiter: „Yusaku, Kirika, Aiko!“ Eine braunhaarige Frau in edlem Kimono lief den Hügel zum Fluss hinab und umarmte weinend die drei Kinder. Diese fielen auch der Frau um den Hals und vorerst wurden vor lauter Schluchzen keine Worte mehr ausgetauscht. Die Mutter? Gut möglich. „Kirika, deine Kleidung ist ganz nass! Sag mir nicht, du warst im Wasser?“, fragte die Frau plötzlich nach, die Augen noch immer gerötet. Ihr Blick wandte sich an Pakura, die noch immer erschöpft auf dem Boden lag. „Hast du meine Kinder gerettet? Ich weiß nicht, wie ich dir danken kann! Was ein Segen, dass eine Heldin wie du in der Nähe war!“
     
  8. Meteki Pakura

    Meteki Pakura Genin

    Beiträge:
    499
    Alter:
    15
    Größe:
    1,52
    Fraktion:
    Sora
    Dorf:
    Kiri
    Steckbrief:
    Link
    Pakura war völlig fertig und ihre Beine fühlten sich an, als hätte jemand diese durch Wackelpudding ersetzt. Das Mädchen war noch nie so lange an einem Stück mit voller Geschwindigkeit gerannt. Einige Minuten lag die Kunoichi da und schnappte nach Luft, bekam kaum mit, was um sie herum passierte. Natsu war mit den anderen Kindern angerannt und überschüttete die Schwarzhaarige mit Lob, den Pakura selber als unnötig empfand. Sie hatte doch bloß getan, was jeder an ihrer Stelle getan hätte, oder etwa nicht? Mühsam löste die Vierzehnjährige den Gurt, welcher immer noch die Gitarre auf ihrem Rücken hielt, die sie gleichzeitig daran hinderte, sich aufzurichten. Nachdem das Musikinstrument mit einem leisen Vibrieren der Saiten und dem dazugehörigen Ton neben der Rotäugigen auf den Boden Schlug, tastete sie nach ihren Ratten. Alle drei waren noch da, wenn auch ziemlich verstört, den Herzschlägen zu urteilen. Zum Glück hatten die Drei sich allesamt an den Stoff der Kapuze geklammert. Sonst wären sie wahrscheinlich herausgefallen. Nun richtete die Kirinin sich endlich zu einer sitzenden Haltung auf, als sich plötzlich eine andere Person als Natsu an Pakura wandte. Eine Stimme, die das Mädchen noch nie gehört hatte. die erschöpfte Meteki hob den Blick auf die Frau in dem edlen Kimono, welche sich als die Mutter der Kinder herausstellte. Die Frau bedankte sich bei der Kunoichi und nannte sie eine Heldin, worauf die Vierzehnjährige antwortete: Nichts zu danken, gute Frau. Ich bin schließlich Ninja geworden, um hilflosen Menschen zu helfen. Das Mädchen wollte ihrem Gegenüber noch ein warmes Lächeln schenken, jedoch wurde sie durch das aufgeregte Quieken der Hasekura unterbrochen, die sich offenbar darüber zu freuen schien, einen Shinobi der anderen Fraktion Freundin nennen zu können.
     
  9. Hasekura Chinatsu

    Hasekura Chinatsu Genin

    Beiträge:
    304
    Alter:
    16 Jahre
    Größe:
    163 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Kumo
    Steckbrief:
    Link
    Chinatsu sah zu, wie sich Pakura in eine sitzende Position aufrichtete, bevor sich ihre Aufmerksamkeit auf die Mutter der drei Kinder richtete. Sie bedankte sich für die Hilfe und die Meteki reagierte in einer Art und Weise, wie es Chinatsu niemals erwartet hätte: Sie stellte sich als Ninja vor. Ninja? Ja, doch, richtig gehört, Meteki Pakura hatte gesagt, sie war ein Ninja! Die Hasekura fiepte plötzlich laut auf, grinste von einem Ohr zum Anderen und klatschte sogar in die Hände. „Du bist ein Ninja?!“, fragte die Kleine sofort aufgeregt nach und machte kein Geheimnis aus ihrer Begeisterung. Das war das erste Mal, dass die Weißhaarige einen Ninja der anderen Fraktion kennen lernte – Mensch, das war richtig aufregend! Die Mutter der Kinder schien der Offenbarung der Meteki nicht ganz so viel Aufmerksamkeit zu schenken, sondern nickte nur dankend mit dem Kopf und erhob sich aus der hockenden Position, in der sie ihre drei Kinder umarmt hatte. „Ninja sind eine echte Bereicherung. Ich werde deine Taten niemals vergessen.“ Auch der Hasekura schenkte die Mutter ein warmes Lächeln, bevor sie Kirika, Yusaku und auch Aiko zu sich zog, um mit diesen zusammen den Schauplatz zu verlassen. Doch die Kinder wollten sich auch noch bedanken, drehten sich auf dem Absatz um und sprachen gleichzeitig ein aufrichtiges Dankeschön an die beiden Genin gerichtet aus. Irgendwie eine süße Szene, oder? Erst danach ließen sich die Kinder von der Mutter bändigen und den Hügel hinauf treiben – man konnte nur hoffen, dass sie nicht erneut auf die dumme Idee kamen, ihrer Mutter davonzulaufen und Verstecken zu spielen. Ein Abenteuer am Tag war dann doch ausreichend. „Ach ja, das Feuerwerk sollte bald starten. Schaut es euch doch auch an, es wird euch sicherlich helfen, euch von den Anstrengungen zu erholen“, sprach die Mutter noch in Richtung der Ninja aus, bevor sie endgültig zurück auf die Straße trat und somit aus dem Blickfeld der Genin verschwand.

    Naja, zurück zu dem viel wichtigeren Thema: Meteki Pakura, die waschechte Kunoichi! Chinatsu war ganz froh, dass die kleine Familie verschwunden war und sie die Schwarzhaarige nun mit ihren Fragen löchern konnte. „Ich hätte nie gedacht, dass du Ninja bist!“ Die Hasekura grinste, kratzte sich dann aber am Kinn und dachte nach. „Obwohl… als du diese coole Rettungsaktion gestartet hast, hätte es mir klar sein können. Ich meine, so coole Sachen können nur echte und talentierte Ninja!“ Die Kleine nickte, überzeugt davon, dass sie mit ihren Worten Recht haben musste. „Ich bin auch ein Ninja! Das heißt… wir können so richtige Ninja-Freunde sein! Hört sich das nicht klasse an? Wir können sogar gemeinsam trainieren! Oh ja, das ist doch super.“ Die gelben Äuglein wurden ein Stück weit größer bei dieser Vorstellung. Dann stand die Hasekura auf, streckte Pakura die Hand entgegen und wollte ihr damit helfen, selbst wieder auf die Beine zu kommen. „Wie fändest du das?“ Ah, aber war da nicht noch eine Sache gewesen? Das Feuerwerk, von dem die Mutter gesprochen hatte. Natürlich! „Und lass uns beeilen, ich möchte das Feuerwerk nicht verpassen! Ich mag Feuerwerk, weißt du? Kennst du einen guten Platz, von dem aus wir den Himmel sehen können?“
     
  10. Meteki Pakura

    Meteki Pakura Genin

    Beiträge:
    499
    Alter:
    15
    Größe:
    1,52
    Fraktion:
    Sora
    Dorf:
    Kiri
    Steckbrief:
    Link
    Irgendwie war dem Mädchen der ganze Trubel um ihre Aktion zu viel. Klar, sie hatte ein Kind vor dem Ertrinken gerettet. Das hätte aber doch auch jeder andere getan, oder nicht? So unangenehm es der Meteki aber war, im Mittelpunkt zu stehen, so warm wurde ihr auch im Herz, als die drei Kinder sich von den Händen ihrer Mutter loszerrten, nur um sich noch einmal im Kanon bei Pakura zu bedanken. Alleine für diesen Moment hatte sich das jahrelange Training doch direkt wieder gelohnt. Die Worte der Hasekura waren jedoch erneut zu viel für die Vierzehnjährige, weshalb sie beschämt die Hände vors Gesicht nahm und die Weißhaarige bat: Bitte hör auf, Natsu! Ich werde ja noch ganz rot! Als das Mädchen hingegen der Bitte jedoch hinzugab, dass sie auch eine Kunoichi sei, klappte der Schwarzhaarigen die Kinnlade herunter. Dieses unscheinbare Mädchen soll ein Ninja sein? Plötzlich sah sich die Ninjutsuka wieder in der Situation, als Natsu beinahe in Aiko hineingelaufen wäre und sich bei dem Ausweichmanöver gepflegt auf die Nase gelegt hatte. Schon schräg, wer so alles durch die Prüfungen kommt...

    Ein Ort, von dem aus man den Himmel sehen kann?
    Kurz überlegte die Kunoichi, kam jedoch schnell auf einen geeigneten Platz: Was ist mit der Aussichtsplattform, bei der wir uns begegnet sind? Die ist nicht weit weg und wir haben beide noch jemanden, der dort nach uns suchen könnte. Du sagtest doch, dass Du mit Deinem Bruder hier bist, oder Natsu? Die Gelbäugige stimmte ihr zu und so gingen sie los, in Richtung der besagten Plattform. Sie waren noch nicht weit gegangen, da entschied sich die Meteki, ein wenig mehr auf das Thema Shinobi einzugehen: Hast Du schon viel Erfahrung als Kunoichi? Ich für meinen Teil bin gerade erst Genin geworden. Es schien wirklich nicht mehr lange bis zum Beginn des Feuerwerks zu dauern, da bereits wenige kleine Feuerwerkskörper außerhalb des Dorfes gezündet wurden. Es war schließlich gar nicht unüblich, dass Probeschüsse abgefeuert wurden, um den Wind und die damit verbundene Flugbahn der Raketen genauer bestimmen zu können. Wo wohl Naori gerade ist? Eigentlich wollte sie schon lange wieder bei mir sein.
     
  11. Hasekura Chinatsu

    Hasekura Chinatsu Genin

    Beiträge:
    304
    Alter:
    16 Jahre
    Größe:
    163 cm
    Fraktion:
    Shiro
    Dorf:
    Kumo
    Steckbrief:
    Link
    Ihr Bruder? Ah ja, Kenshin war ja auch noch da! Ob er nach Chinatsu suchte? Hm... die Kleine dachte einen Moment darüber nach, war sich dann aber sicher, dass ihr Bruder sie vermissen würde - jeder würde das immerhin tun! Die Aussichtsplattform hörte sich also nach einem guten Plan an, sodass die Hasekura eifrig nickte und sich zusammen mit Pakura entsprechend auf den Weg machte. Um die Strecke nicht im Schweigen zurücklegen zu müssen, stellte die Meteki eine Frage, die natürlich mit Freude von Chinatsu beantwortet wurde. "Ob ich viel Erfahrung als Kunoichi habe? Natürlich habe ich schon gaaaaaaaaaanz viel Erfahrung!" Sie holte mit ihren Armen zu einer ausschweifenden Bewegung aus und lachte dann ausgelassen. "Das sieht man mir ja wohl an, oder nicht?" Nein, diese Frage sollte nicht ernsthaft beantwortet werden, sondern suchte höchstens nach Bestätigung. Doch das Gespräch konnte gar nicht weiter in diese Richtung gehen, denn die einzelnen Feuerwerkskörper, die in diesem Moment bereits in die Luft gefeuert wurden, lenkten die Weißhaarige ab. Mit glitzernden Augen sah sie in den Himmel und deutete in entsprechende Richtung. "Whoa! Wenn ein einzelner Feuerwerkskörper schon so toll aussieht, wie sieht dann erst das richtige Feuerwerk aus?!"

    Schließlich kamen die beiden Ninja an der Aussichtsplattform an und warteten geduldig darauf, dass es bald losgehen würde. Naja, das hätten sie jedenfalls gemacht, wenn nicht eine Kleinigkeit dazwischen gekommen wäre. "Oh, da ist mein Bruder!", lies Chinatsu nämlich verlauten und deutete aufgeregt in die Menge, wo ein weißhaariger Mann mit dunkler Haut - ähnlich wie das Mädchen eben - auffiel. Sie machte mit lauten Rufen auf sich aufmerksam, jedoch schien Kenshin nicht vorzuhaben, näher zu treten. Sein Gesichtsausdruck wirkte ziemlich genervt, während er Chinatsu mit einer kurzen Handbewegung andeutete, dass sie kommen sollte. "Hm...", brummte das Mädchen, bevor es lachte. "Er hat bestimmt wieder einen Korb von einem Mädchen bekommen!" Dann drehte sie sich zu Pakura um. "Ich gehe besser zu ihm! War sehr schön dich kennen zu lernen, hoffentlich sehen wir uns bald wieder! Du musst mir immerhin noch Kirigakure zeigen!" Eine kurze Umarmung folgte, bevor sich Chinatsu auf dem Absatz umdrehte, zu Kenshin lief und schließlich in der Menge der Menschen verschwand.
     
    Meteki Pakura gefällt das.
  12. Meteki Pakura

    Meteki Pakura Genin

    Beiträge:
    499
    Alter:
    15
    Größe:
    1,52
    Fraktion:
    Sora
    Dorf:
    Kiri
    Steckbrief:
    Link
    Das war zu viel. Pakura war stolz auf ihr Pokerface, welches sie sich mühsam über Jahre hinweg antrainiert hatte. Als ihre knuffige Begleitung allerdings felsenfest behauptete, schon gaaaaaaaaaanz viel Erfahrung als Shinobi zu haben und dabei auch noch so gestikulierte, wie es ein Kleinkind getan hätte, konnte die Kirinin nicht mehr anders als einen kurzen Lacher hervorzustoßen. Nach diesem Ausrutscher, welchen das Mädchen gekonnt mit einer versteckenden Geste der rechten Hand überspielte, antwortete sie mit leichter Ironie in der Stimme: Oh ja, Du quillst gerade so über vor Erfahrung, Natsu-chan. Erst nachdem die Meteki diese Worte beendet hatte, merkte sie, dass die Aufmerksamkeit der Weißhaarigen gar nicht mehr ihrer Antwort galt, sondern einigen vereinzelten Feuerwerkskörpern, welche wahrscheinlich zur Probe abgefeuert wurden. Das richtige Feuerwerk konnte also nicht mehr lange auf sich warten lassen. Gut so, denn just in diesem Moment kamen die beiden so unterschiedlichen Kunoichi auch schon bei der Plattform an, wo die Kumonin auch sogleich von ihrem Bruder signalisiert bekam, dass diese mitkommen solle. Auf den folgenden Kommentar der Origaminutzerin reagierte die Schwarzhaarige nur mit einem überraschten Kichern und sagte dann: Ach, so einer ist Dein Kenshin also... Ohne eine Antwort fuhr die Hasekura fort. Ich gehe besser zu ihm! War sehr schön dich kennen zu lernen, hoffentlich sehen wir uns bald wieder! Du musst mir immerhin noch Kirigakure zeigen! Nun wurde die Ninjutsuka doch ein wenig traurig. Abschied nehmen war eine der Dinge, die vielen Menschen schwerfielen. Auch wenn es nicht zu den größten Schwächen der Vierzehnjährigen zählte, gehörte sie dennoch dazu. Mach Dir keinen Kopf, Natsu-chan. Ich habe noch nie ein Versprechen vergessen und das wird auch nicht das erste Mal sein. Abschließend umarmten sich die Mädchen und Chinatsu entschwebte der Unterhaltung schneller, als dass Pakura noch hätte fragen können, wie sie sie überhaupt kontaktieren könne. Ein Shinobi der
    Sora- Fraktion kann ja nicht einfach einen Brief an die Dorfverwaltung von Shirogakure schicken, mit dem Vermerk „zu Händen Hasekura Chinatsu, Genin aus Kumogakure“. Das käme wohl dezent seltsam.

    So saß der Teenager noch eine Weile alleine auf einer schön gestalteten Steinbank und blickte entspannt, wenn auch ein klein wenig müde, in den Nachthimmel. Mit der Zeit sammelten sich auf der Plattform viele Menschen an, die sich ebenfalls eine gute Sicht auf das Feuerwerk versprachen. Allerdings auch nicht genug Leute, um bei der Meteki einen dieser von ihr gefürchteten enochlophobischen Anfälle auszulösen. Wie soll ich Natsu-chan denn jetzt erreichen, wenn ich nicht einmal weiß, wo genau sie wohnt? Plötzlich riss die Vierzehnjährige eine vertraute Stimme aus ihren Gedanken.
    Paki-chan! Entschuldige, dass es so lange gedauert hat. Es ist so voll hier, dass ich glatt die Orientierung verloren habe. Mit einem Mal kam eine völlig gehetzt wirkende Naori herbeigerannt und kam erst kurz vor der zum Stehen. Ah, hey Naori-chan. Alles ist gut. Ich habe mich nicht gelangwei... wollte die Genin gerade von ihrer Begegnung mit Natsu erzählen, als sie bemerkte, dass die Yuudari nicht nur völlig außer Atem war, sondern auch noch nervös in die Richtung linste, aus welcher sie gerade angerannt kam. Die Meteki wollte ihre Freundin gerade darauf ansprechen, als diese auf einmal die rechte Hand auf Pakuras Schulter legte und mit der linken zu einem Hügel wies, auf dem ein besonders großer Sakura-Kirschbaum stand. Schau mal, Paki-chan. Von da oben haben wir bestimmt eine viel bessere Sicht auf das Feuerwerk. Ein wenig irritiert schaute das Mädchen zu dem besagten Hügel hinauf und kam zu dem Schluss, dass das wahrscheinlich stimmte. Trotzdem... hier stimmt irgendwas nicht. Einen Moment folgte sie der Iwanin nur mit ihren Augen, als diese schon vorlief, bevor die Rotäugige dann doch entschied einfach mitzulaufen. Als die Ninjutsuka gerade zu der sonst so zurückhaltenden aufgeschlossen hatte, bemerkte sie eine Bewegung der Hände des Mädchens, woraufhin die Genjutsuka ihr zartes Gesicht leicht nach links bewegte und etwas flüsterte, das wie: Du weißt Bescheid klang. Ein Wortlaut, der nur von einer Sache im Punkto Merkwürdigkeit übertroffen werden könnte. Da war niemand neben Naori.

    Auf dem Hügel angekommen erwartete die Schwarzhaarige eine Überraschung, wie sie es sich in ihrem ganzen Leben niemals ausgemalt hätte. Eine riesige Decke, überfüllt mit den leckersten Köstlichkeiten, wie man sie sich kaum vorstellen kann. Und das war nicht einmal das, worüber sich die Meteki am meisten freute. An den Rändern dieser Decke saß Pakuras ganze Familie. Ihre Eltern hatte das Mädchen schon seit Monaten nicht gesehen. Bei ihrem Bruder, Yamato, war es sogar noch länger her.
    Was macht ihr denn hier!? brachte die Kunoichi unter Freudentränen hervor, woraufhin Shin antwortete: Das war alles Naoris Idee. Deine Freundin hat bemerkt, wie sehr wir Dir wohl fehlen und bat ihren Großvater, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Nachdem Pakuras Vater seinen Satz beendet hatte, sprach Yumi weiter: Außerdem war sie es, die das Tokoharu Fest als den Ort des Geschehens festlegte und auch drum herum alles organisiert hat. Du kannst wirklich stolz sein, so eine gute Freundin gefunden zu haben, Paki. Oh ja, das wusste das Mädchen nur zu genau. Spätestens wurde ihr bewusst, was sie wirklich für einen wunderbaren Menschen kennenlernen durfte. Kommt, setzt euch doch endlich zu uns und esst. Sonst wird das gute Essen noch schlecht! rief Yamato den beiden Mädchen zu, woraufhin diese der Aufforderung nachkamen.
    An diesem Abend wurden Geschichten erzählt, Erlebnisse geteilt und jede Menge gelacht. Allerdings blieb es nicht dabei. Bei einer günstigen Gelegenheit, als gerade alle abgelenkt waren, signalisierte Pakura ihrer Freundin, sich mit ihr umzudrehen und ein paar Worte unter vier Augen wechseln zu wollen.
    Ich danke Dir. Was Du hier für mich getan hast werde ich Dir nie vergessen. Naori sagte nichts, sondern schaute der Suiton-Nutzerin nur mit einem Lächeln auf den Lippen ihres stark geröteten Gesichts in die ebenso roten Augen. Weißt Du, mir ist in den letzten Minuten etwas klargeworden, Naori-chan. Etwas, das ich eigentlich schon weiß, seit wir uns kennen, was ich mir bisher aber noch nicht eingestehen konnte. Einige weitere Atemzüge rang die Vierzehnjährige mit ihren Worten, brachte dann aber doch irgendwie hervor, was sie zu sagen hatte. Ich liebe Dich, Naori-chan. Ich liebe Dich seit dem Tag, als Dich diese Typen aus den Slums bedrängten, die auch mich ohne Deinen Mut übel drangekriegt hätten. Erneut sammelten sich einige Tränen in den Augen der Genin, während die Augen der Yuudari sich zuerst auf das höchste Maß weiteten, nur um sich anschließend ebenfalls mit Tränen der Freude zu füllen. Im Nachhinein kann niemand mehr sagen, wie lange die beiden Teenager wirklich dagesessen und sich nur wortlos in die Augen geschaut hatten. Das einzig sichere war, dass die beiden Mädchen ihren ersten Kuss erlebten, als im Hintergrund mit einiger Verspätung das Feuerwerk einsetzte.
     
  13. Yagami Tamaki

    Yagami Tamaki Genin

    Beiträge:
    162
    Alter:
    14
    Größe:
    1,57 m
    Fraktion:
    Sora
    Dorf:
    Sora
    Steckbrief:
    Link
    cf. Marktplatz

    Voller Entsetzen sah Tamaki zu wie Saki den Tee mir nichts, dir nichts auf den Boden kippte. Daran stimmte so vieles nicht. Man goss so einen schönen Tee doch nicht einfach weg … und dann auch noch mitten auf die Holzdielen! Seine Oma hätte der Sumiya dafür ja mal ordentlich den Marsch geblasen. „Warum machst du das?“, stieß er aus und runzelte ob Sakis Erklärung die Stirn. Er verstand gerade gar nichts mehr. „Das stimmt doch gar nicht – und warum sollten wir jetzt schlafen? Suchen wir nicht jemanden?“. Wer genau das nun gewesen war, konnte der Suzuya gerade nicht erfassen, aber es war doch so, oder? Hilfesuchend sah er zu Arata, doch der schien abgesehen von einem Anpan gerade ebenfalls anderes im Sinn zu haben. Nur wenig später war er drauf und dran, in seinen Pyjama zu steigen. Die wollten jetzt echt schon schlafen gehen! Ärgerlich (aber nicht sonderlich bedrohlich) stieß Tamaki die Luft aus. Sakis Taktik mochte bei Kindern Erfolg haben, das Problem hierbei war nur: Tamaki war längst kein Kind mehr. Rastlos lief er im Zimmer auf und ab, während Arata und Saki sich schlafen legten und … dann auch wirklich liegenblieben! Das war doch… „Mist!“, schimpfte der Suzuya leise, als er zu allem Übel auch noch in die Teepfütze trat. „Gute Nacht…“, wünschte er den beiden – so viel gebot die Höflichkeit, auch wenn er jetzt ganz gewiss nicht schlafen würde, ja, noch nicht einmal schlafen konnte. So leise wie möglich (das hieß, er rempelte nur etwa viermal lautstark gegen andere Möbel und erwischte die Pfütze auch nur ein weiteres Mal) trug er einen der Stühle ans Fenster und ließ sich darauf nieder, um in das abendliche Tokoharu hinaus zu spähen. Besonders spannend war es nicht, stellte er enttäuscht fest, während er, das Kinn gelangweilt in die Hand gestützt, am Fensterbrett herumlümmelte. Bis ihn, fast wie aus dem Nichts, eine schier abnormale Erschöpfung ansprang und ihm von einem Moment auf den anderen die Augen zufielen.

    Am nächsten Morgen…

    … spürte der Suzuya schmerzhaft den harten Dielenboden unter sich (Falls Saki oder Arata in der Nacht ein dumpfes Fwump vernommen hatten: das war Tamaki gewesen, der vom Stuhl hinab geglitten war.). Wieso lag er denn hier unten…? Schneller als ihm lieb war, holte ihn die Erinnerung an den gestrigen Tag ein und je mehr er davon rekonstruierte, desto deutlicher wurde das stumme ‚Oh nein…!‘ in seinem Gesicht. Glücklicherweise waren nicht alle Eindrücke und Erinnerungen klar, so dass ihm die nackte Panik vorerst erspart blieb. „Guten Morgen…“, erwiderte er Aratas Gruß leise – und seinen Blick mit einer Spur leiser Verzweiflung. Immer noch war er unendlich müde, aber es war Morgen und die Mission musste weitergehen. Und so schluckte Tamaki alle Gefühle herunter und nickte nur. „Hoffentlich ist ihm nichts passiert…“. Vielleicht hatte ja jemand den Hund gesehen?
     
    Meteki Pakura und Yamanaka Arata gefällt das.
  14. Sumiya Saki

    Sumiya Saki Genin

    Beiträge:
    753
    Alter:
    14 Jahre
    Größe:
    152 cm
    Fraktion:
    Sora
    Dorf:
    Sora
    Steckbrief:
    Link
    Die Nacht war, abgesehen von einem lauten Geräusch, als wäre ein nasser Sack auf den Boden geworfen worden, wenig aufregend gewesen. Saki hatte zwar vernommen, dass etwas geschehen war, es aber gleich auf die Zimmernachbarn geschoben und sich in ihrem Bett herumgedreht. Nach dem Waldboden vom Vortag war diese Matratze geradezu Luxus. Besonders, weil sie besser war, als ihre eigene daheim, die sie immer wieder mit Federn und manchmal auch nur Stroh nachfüllen musste. Wahrscheinlich stahlen Ratten die Füllung, aber sie wusste nicht, wohin die Viecher damit entschwanden. Dass Tamaki die Nacht daher auf dem Boden des Zimmers verbracht hatte, blieb der Sumiya bis zum Morgen verborgen. Aus Gewohnheit früh aufzustehen, wachte sie schon beim ersten Leuchten der Sonnenstrahlen, die durch das kleine Fenster kamen auf und erhob sich mit verschlafenem Blick. Den am Boden liegenden Tamaki ignorierte sie dabei beinahe, da sie einfach über dessen Körper hinweg stieg und sich das Gesicht wusch, um wenigstens etwas wach zu werden. Noch während sie dies tat, schienen auch die anderen beiden wach zu werden. Die etwas verschlafenen Begrüßungen erwiderte Saki nur mit einem kurzen Nicken und machte sich dann daran ihre Sachen zu packen. Gut, viel verteilt hatte sie nicht, also dauerte es nicht lange, aber es reichte, um sie abzulenken. Nur nebenbei hörte sie, wie Arata vorschlug, dass sie erstmal nach Ara suchen sollten, bevor sie weiter zum Fluss gingen. Würde diese Suche Sinn machen? Sicher, sie konnten alle Manneskraft gebrauchen, gerade wenn der Fluss irgendein Geheimnis bereithielt, aber gleichzeitig war es eine enorme Anstrengung einen Teamkollegen zu suchen, der verschwunden war. Leise seufzte Saki, bevor sie sich ihre Schriftrolle und einen Pinsel schnappte und sich den anderen beiden zuwandte. Schön, dass du wieder ganz bei uns bist Tamaki. Und was Ara angeht, wir könnten unsere Energie bei der Suche nach ihm verschwenden, aber wenn er wirklich von was auch immer die Leute verschwinden lässt geschnappt wurde, könnten wir auch einfach direkt am Fluss suchen gehen. Ich verstehe, dass du dir Sorgen um deinen Teamkollegen machst, Arata, also wie wäre dieser Kompromiss. Schnell, aber gezielt kritzelte Saki einige Vögel auf die Schriftrolle und notierte in jedem Bild kurz die Adresse ihres Wirtshauses, sowie die Tatsache, dass sie zum Fluss gehen wollten. Ein kurzes Fingerzeichen später erhoben sich die kleinen Tiere, vielleicht so groß, wie ein Spatz und hüpften in Richtung Fenster. Die Vögel suchen nach unserem vermissten, während wir uns den Fluss ansehen. Wenn sie ihn finden, sollen sie sich auflösen und hinterlassen automatisch eine kurze Nachricht mit der Adresse von hier und dass wir zum Fluss unterwegs sind. So kann er uns finden, falls er nicht geschnappt wurde und wenn doch, verschwenden wir keine wertvolle Zeit. Da die Vögel bereits durch das Fenster nach draußen gesprungen waren und sich über der Stadt verteilten, blieb keine Zeit mehr für Widerworte. Saki sah das als kleinen Sieg.

    Die frühmorgendliche Sonne tauchte den Fluss in eine rosige Farbe, als die drei Genin diesen erreichten. Nach dem gestrigen Gespräch war sich Saki jedoch nicht mehr sicher, wie viel davon wirklich die Sonne war und wie viel die Färbung von, was auch immer Tamaki hat so durchdrehen lassen, stammte. Ein leichter Nebel hing über dem Gewässer. Dieser schien jedoch weißlicher Natur zu sein, so als würde sich der Fremdstoff nur in flüssigem Wasser halten können. Macht Sinn, wenn Aratas Hypothese zum Verarbeiten des Wasser stimmt. Um diese Zeit schien keine Menschen unterwegs zu sein, sodass die Genin den gesamten Platz für sich zu haben schienen. Leider konnte Saki nichts Außergewöhnliches erkennen, was die Ermittlungen vorangetrieben hätte. Der Fluss lag hier etwas tiefer, als der Platz und ein simples, aber stabiles Holzgeländer verhinderte, dass Menschen hineinfallen konnten. Diese Balustrade war an einer Stelle unterbrochen und eine schmale Steinerne Treppe führte bis an das Wasser und auf einen Steg. Sonderlich weit konnte man nicht über das Wasser sehen, denn eine Flussbiegung schien sich an die nächste zu reihen. Sagt mal, könnt ihr beide eigentlich auch den Wasserlauf? Dann könnten wir nämlich direkt auf dem Fluss die Quelle der Verfärbung aufspüren und laufen nicht Gefahr an etwas vorbei zu gehen, wegen einer ungünstigen Flussbiegung oder eines geknickten Weges. Es klang wenigstens nach einem Plan, mal sehen, ob die anderen zustimmen würden.
     
Ähnliche Themen
Forum Titel Datum
Tokoharu Marktplatz 29. Nov. 2018