Aktuelles

Suzumiya-Clan-Jutsus

Suzumiya Rin

New Member
Beiträge
492
Größe
1.64
Clan-Jutsu: Sasori za mimikry (Skorpion-Nachahmung)
Element: Erde
Typ: D-A Rang; Offensiv/Defensiv
Diese durch die Mitglieder des Suzumiya-Clans intern weitergegebenen Jutsus stuetzen sich auf deren ausgepraegte Affinitaet zum Element Erde, sowie ihrem Blutvertrag mit den Arten der Skorpionen, deren Taktiken und Eigenschaften sie sich ueber die Jahre hinweg durch die Umsetzung in Jutsus zu Nutzen gemacht haben.
Sasori za mimikry –Jutsus selbst benoetigen bei der praktischen Umsetzung prinzipiell fuer einen unerfahrenen Ninja (Chounin und niedriger) eine recht lange Vorbereitungszeit, da sie, Jutsuabhaengig, temporaer physisch menschliche Merkmale an die eines Skorpions anpassen. Eine schnellere Umsetzung der Jutsus erfordert jahrelanges Training und einen hohen Einsatz an Chakra (Rang Jounin und hoeher).


Sasori za mimikry: mitsukeru emono (Beute finden)
Element: Erde, Typ: Defensiv,
Reichweite: Genin: 5-15m, Chounin: 15-40m, Jonin: 40- … m
Rang: D; Chakraverbrauch: ?

„Ihre Beute nehmen die Skorpione im Wesentlichen durch ihre lyrafoermigen Organe wahr. Ein Skorpion erkennt eine grabende Schabe an den Vibrationen aus 50 Zentimetern Entfernung.“

Der Ninja braucht hierbei einige Minuten der Meditation. Vorraussetzung ist der direkte Kontakt zum Boden mit den Handflaechen und beiden Fuessen. Es findet eine endogene Anpassung der Physis statt, um sich die Faehigkeit der Vibrationsempfindlichkeit der Skorpione zu Nutzen zu machen und so Gegner innerhalb eines bestimmten Radius wahrnehmen zu koennen.
(Hierbei wird kein Chakra in die Erde geleitet)
Besonders effektiv anzuwenden ist dieses Jutsu in Verbindung mit dem „Doton: Dochū Eigyo no Jutsu“.


Sasori za mimikry: Katamaru (Haertner)
Element: keines, Typ: Defensiv
Rang: D-B ,Chakraverbrauch: ~30%

Der Ninja verhaertet durch den Koerpereigenen Aufbau des Strukturproteins Sklerotin kurzzeitig Teile seiner Haut um sich selbst vor direkten Angriffen oder Treffern durch Fernwaffen zu schuetzen.
Je nach angewandter Chakramenge und Erfahrung variiert die Haerte und koerperdeckende Flaeche des „Panzers“. Um eine fortbestehende Agilitaet der gehaerteten Gliedmaesen zu gewaehrleisten ist die Zufuhr des Stoffes Chitin von Noeten, da dies jedoch ein sehr anspruchsvoller Vorgang ist, ist mindestens der Rang des Chounin von Noeten.

D-Rang (Genin): Geringfuegige Haertung kleinerer, etwa Handflaechengrosser Areale am Koerper. Schuetzt vor schwaecheren Schlaegen und Stoessen.

C-Rang: Haertung groesserer Flaechen wie Unterarm, Oberschenkel, Magengegend etc. Schuetzt bedingt vor Feuereinwirkung und haerteren Schlaegen. Bei einem Chakraeinsatz von vollen 30% kann eine Verletzung durch eine geworfene Fernwaffe (Kunai, Senbon, Shuriken) verhindert werden.

B-Rang: schnellere Haertung grosser Flaechen (Arm, Bein). Der Panzer ist hart genug um staerkere Schlaege durch den direkten Kontakt mit dem Gegner oder durch Waffen wie Klingen abzuwehren (ausgeschlossen Chakraverstaerkter Klingen, die den Panzer beschaedigen oder sogar zerstoeren koennen). Ebenfalls sind diese Koerperpartien geschuetzt vor Feuereinwirkungen oder Steinschlaegen (bedingt durch die fuer den Aufbau des Panzers aufgewendete Sklerotin- und somit Chakramenge). Die Verbindung des Sklerotinpanzers mit dem fuer die Beweglichkeit notwendigen Chinins geschieht automatisch.


Sasori za mimikry: Doku no Kogeki (Gift-Angriff)
Element: keines, Typ: Offensiv,
Vorraussetzung: Senbon
Reichweite: --
Rang: Nt.1 + 2: C (Chounin), Nt.3 + 4: B, A ;Chakraverbrauch: mittel – hoch

„Auch aktive Jäger gibt es unter den Skorpionen, dabei handelt es sich meist um schlanke Tiere mit sehr starken Giften. […]Größere Beutetiere werden mit einem Stich durch den Stachel getötet.“

Der Ninja produziert, je nach angewandter Chakramenge und Schwierigkeit der Zusammensetzung, konzentrierte Gifte in seinem Magen. Fuer einen Angriff wuergt er diese hoch und kann bei Bedarf seine Fernwaffen damit versetzen (Ersatz des Skorpionstachels).
Vom Koerper selbst hergestellte Antidote machen ihn immun gegen seine eigenen Gifte.
Um die gewuenschte Wirkung der Gifte zu erzielen, ist eine praezise und konzentrierte Anwendung dieser von Noeten. Daher wird bei diesem Jutsu das Senbon als Medium verwendet.

Neurotoxin 1: Angriff auf das Nervensystem > temporaer (etwa 5-10min.) geschwaechtes Reaktionsvermoegen

Neurotoxin2: Angriff auf das Muskelsystem, temporaere („…“)Laehmung betroffener Koerperpartien

Neurotoxin3: Angriff auf das Nervensystem, sofortigte Wirkung: Atembeschwerden, geschwaechtes Reaktionsvermoegen, Bewusstlosigkeit nach etwa 15min fuer etwa 24Stunden

Neurotoxin4: Direkter Uebergang ins Blut, augenblickliche Bewusstlosigkeit, Herzstillstand nach 24Stunden


-------------------------------------------------------------------

Ich bin leider ganz schlecht was Rang- und Chakraverbrauchrelationen angeht, also bin ich dembetreffend fuer Hilfe dankbar ^^
Den Clanjutsus folgen noch die SummoningJutsus, die dazugehoeren, mit denen ich mir aber noch etwas Zeit lassen werde da diese sowieso Rang Chounin und hoeher ausgerichtet sein muessen.
Ebenso folgt ein Jutsu, der Schnelligkeit und Aggilitaet der Skorpione betreffend, an das ich mich nochmal setzen werde...ansonsten bin ich fuer kreative Ideen und Verbesserungsvorschlaegen offen ^^

Greets, Rin
 
M

Minakawa Hideki

Guest
Ok, also:

Sasori za mimikry
Zu ungenau beschrieben. Wie groß sind Veränderung und Chakrakosten bei D bis A-Rang wären wichtig. Wie lange dauert es. Irgendwelche geistigen Veränderungen? Außerdem zählen Chu-Nin nicht zu den Unerfahrenen.^^

Mitsukeru emomo

Hier müsste wenigstens B sein, da dies viel und langes Training erfordert, nichts, was auch ein Ninja in 4 Wochen lernt. Unter anderem auch, weil Meditation ein Prozess ist, der viel Lernzeit erfordert.

Katamaru

Wie lange dauert das Härten? Und der Chakravberbrauch ist im Verhältnis zu welcher Chakramenge angegeben?

Doku no Kogeki

Kein Mensch kann Gift in seinem Körper produzieren, außer er ändert seinen Körper wie Oro. Du könntest es jedoch an die Bedingung knüpfen, dass du in, was weiß ich, Rang B der Skorpionentransformation sein musst oder so. Dann wäre es möglich. Allerdings sind komplexe Gifte ohne ausführliche Medizinkenntnisse schwer, genauso wie die Chakraregulation. Ergo sollte es Chakrakontrolle B sein.


MfG Hideki
 

Suzumiya Rin

New Member
Beiträge
492
Größe
1.64
lol k, lemme try again...


Sazori za...

Das erste ist kein Jutsu, das ist lediglich eine Beschreibung des Sasori Mimikry Prinzips und der Idee dahinter < deswegen umfasst diese auch keine genauen Angaben zu Chakraverbrauch etc.


Mitsukero...

Meditation nicht im Sinne von "eine hoehere Bewusstseinsebene erreichen", sondern lediglich ausgedrueckt im Sinne von, "ein niederrangiger Ninja braucht etwas mehr Zeit um seine Physis dem Jutsu entsprechend zu veraendern", zum ersten, zum zweiten sollte sich der Ninja eben ruhig verhalten, sich angemessen konzentrieren koennen um die Vibrationen auch wahrnehmen zu koennen...von dem her "Meditation" oder schlichtweg einfach nur "Augen zu und die Moeglichkeit haben sich lange genug fokusieren zu koennen um den vollstaendigen Prozess des Jutsus gewaehrleisten zu koennen".
Das Jutsu ist ja prinzipiell wie das "Ich jag einen Chakrastoss durch die Erde um andere Chakrastroeme aufspuehren zu koennen", nur eben ist die Grundlage des Jutsus nicht der Verbrauch von Chakra um Chakra aufzuspuehren sondern das Mimikry um Vibrationen wahrzunehmen...deswegen variiert auch meine RangEinteilung von Genin bis Jounin, da hierbei je nach Rang die Schnelligkeit der Umsetzung, das aufzuspuehrende Areal und die Verfeinerung der aufzuspuehrenden Lebewesen Beruecksichtigung findet. Ein Vergleich waere die Faehigkeit von Kiba, Gerueche wie ein Nindog aufzuspuehren...



Katamaru

Dauer kommt auf das verwendete Chakra und der groesse der Flaeche an. Nach Formen der Handzeichen etwa 10Sekunden fuer das Erscheinen einer kleineren etwa Handflaechengrossen Flaeche fuer einen Genin...also nicht nach "du steckst in einem Nahkampf mit Lee, waehrend du seine Faust auf dein Gesicht zufliegen siehst verhaertest du mal eben schnell die Hautpartien um deinen Kiefer"...jegliche Sasori Jutsus sind strategisch anzuwendende Jutsus, also nicht von jetzt auf jetzt sondern von "mein Gegner ist ein...also muss ich davon ausgehn das ...blubb...meine Schwachstelle ist also koennte ich ja schonmal..." , deswegen ist die Dauer der gehaerteten Stelle keines Chakrazuflusses mehr abhaengig, da alleine die Ausfuehrung des Jutsus Chakra kostet, ist die Stelle ersteinmal gehaertet bleibt sie das auch ohne chakrazufuhr bis sie kaputt geht oder der Anwender das Jutsu abbricht...

In welchem Verhaeltniss die Chakramenge angegeben ist weiss ich leider nicht, wie gesagt ich hab keine Vergleichswerte und kann sowas nur schlecht einschaetzen...


Doku no...

Hm ja lass mich das korrigieren, ich wollte der Einfachheit halber nicht so ins physische Detail gehn aber egal ^^
Der Skorpion traegt das Gift in einem kleinen Saeckchen in seiner Schwanzspitze mit sich,daher sticht er ja auch mit dem Schwanz zu...also veraendert sich durch das Doku no die Physis des Anwenders dahingehend, dass er ein kleines Giftsaeckchen als Fortsatz der Speiseroehre produziert und das Gift in diesem Zeitraum wie eine Art Koerpereigene Galle hochwuergen kann?
Sicher kann man Gifte nur mit fortgeschrittenen medizinischen Kenntnissen produzieren, ich sage ja auch nicht das man zum Giftexperten wird. Nur durch die Anwendung des Jutsus kann man weder durch natuerliche Ressourcen Gifte herstellen, noch weiss man irgendetwas ueber die Herstellung der Antidote dafuer und das ist wichtig! Hat man kein Chakra mehr und kann das Jutsu nicht anwenden, kann man sich nicht am naechstbesten Strauch bedienen und sagen hey ich stells jetz einfach selber her...wenn das dein Grundgedanke war. Man uebernimmt ja, wie bei den anderen SasoriJutsus auch, durch das jeweilige Jutsu lediglich die physischen Merkmale des Tieres, nicht mehr, nicht weniger. Deswegen aber eben trotzdem die Einteilung in die Raenge Chounin bis Jonin etc fuer jegliche Jutsus, da es komplizierter ist gewisse Merkmale auf seinen Koerper zu uebernehmen als andere.

Auf Faehigkeiten wie "Chakrakontrolle" hab ich mit meiner Jutsuzusammelstellung ehrlich gesagt garnicht geachtet O_O
Aber die Rangeinteilung impliziert das ja irgendwie,oder?
 

Suzumiya Rin

New Member
Beiträge
492
Größe
1.64
Und eine Ergaenzung eines weiteren Jutsus:

Sasori za mimikry: supido (Schnelligkeit)
Element: keines, Typ: Defensiv/Offensiv
Reichweite: 1-5m
Rang: D-B; Chakraverbrauch: mittel – niedrig

Der Anwender eignet sich hier fuer nur wenige Sekunden die Faehigkeit des Blitzangriffes des Skorpions an. Die Reichweite ist stark limitiert, da auch der Skorpion phyisch nicht in der Lage ist, lange Strecken mit maximalem Tempo zurueck zu legen. Hierbei ist zu betonen, das es sich lediglich um einen Blitzangriff handelt, wiederum praktisch umzusetzen im Sinne einer ploetzlichen Attacke oder eines kurzfristigen Ausweichmanoevers.
Da , anders wie bei der „Body Flicker Technique“, die Grundlage der eigens gewonnenen Schnelligkeit nicht die Anwendung von Chakra ist sondern, wie bei allen anderen Sazori za mimikry Jutsus, die Aenderung der Eigenen Physis, ist dieses Jutsu wenn auch nur fuer wenige Sekunden angewandt aeusserst belastend fuer den Koerper und kann deshalb auch nicht beliebig oft angewandt werden. Fuer einen Genin ist eine Blitzattacke pro Kampf strategisch die einzige Moeglichkeit da er sich ansonsten zu schnell selbst erschoepft. Die Ausreizung dieses Jutsus bis zum Koerpereigenen Limit wuerde zu schweren, permanenten koerperlichen Schaeden fuehren.
 
M

Minakawa Hideki

Guest
Nur hast du bei Mymikri Ränge angegeben. Das heißt, dass es eine "Kunst" ist. Auch wenn es eigentlich nur die Anpassung von dir an die Clanfähigkeiten darstellt. Außerdem klingt es auch ohne Ränge sehr nach Kunst, die erlernt werden muss, bzw. verbessert.

Mitsukero

Ok, dann formuliere es so um, dann ist es unmissverständlicher. Da es kein Chakra braucht sollen die Ränge dann wohl die Erfahrund darstellen, die benötigt wird, das ist ok. Trotzdem müsstest du noch variieren. Bei Sand ist es einfacher als bei Beton nehme ich an.

Katamaru

Ok, füg die Zeit hinzu. Tja... ich würd sagen, da du wohl Chakra D(?) hast, sind 30% beim D-Rang dieser Kunst übertrieben. Ich würde sagen, dass du für eine faustgroße Stelle so ca. 5% verballerst, vorallem da du dir Zeit lässt. Trotzdem erfordert später auch das Mixen von Chitin und Härtungsstoff viel Kontrolle, weswegen du diese bitte noch angeben musst.

Doku

Nun, dann musst du ja trotzdem bis zu einem gewissen Grad zum Skorpion geworden sein. Und hier hätte ich dann gern noch die Relation, ab welchem Grad der Verwandlung du welches Gift produzieren kannst. Und da du anders als ein Skorpion ein Mensch bist (Denken statt Instinkte) müsstest du, wenn deine Skorpiontransforamtion das nicht mitbringt, die Kenntnisse aneignen. Aber das wird ja in der Lernzeit wiedergegeben.

Prinzipiell: Die Chakrakontrolle steht net zum Spaß da. Bitte benutze sie, denn z.B. Sakura hatte als Ge-Nin bereits eine bessere Chakrakontrolle als viele Ranghöhere. Ist ja auch nur eine kleine Änderungm, trotzdem bitte ich dich, dich daran zu halten.


Supido

An sich kein Problem damit. Allerdings, wenn es kein Chakra braucht, verbraucht es auch keines. Trotzdem möchte ich dich bitten, die Häufigkeit des Einsatzes an die Chakramenge zu knüpfen (da Chakramenge=Ausdauer), um eine bessere Übersicht zu ermöglichen.


MfG Hideki
 

Suzumiya Rin

New Member
Beiträge
492
Größe
1.64
Clan-Jutsu Sasori za mimikry (Skorpion-Nachahmung)​

Element: Erde

Diese durch die Mitglieder des Suzumiya-Clans intern weitergegebenen Jutsus stuetzen sich auf deren ausgepraegte Affinitaet zum Element Erde, sowie ihrem Blutvertrag mit den Arten der Skorpionen, deren Taktiken und Eigenschaften sie sich ueber die Jahre hinweg durch die Umsetzung in Jutsus zu Nutzen gemacht haben.
Sasori za mimikry–Jutsus selbst benoetigen bei der praktischen Umsetzung prinzipiell fuer einen unerfahrenen Ninja (Genin) eine recht lange Vorbereitungszeit, da sie, Jutsuabhaengig, temporaer physisch menschliche Merkmale an die eines Skorpions anpassen. Eine schnellere Umsetzung der Jutsus erfordert jahrelanges Training und einen temporaer hohen Einsatz an Chakra (Rang Jounin und hoeher).



Sasori za mimikry: mitsukeru emono (Beute finden)

Element:
Erde; Typ: D-Rang, Defensiv; Chakraverbrauch: 10%;
Reichweite:
Genin: 5-15 Meter, Jounin: 40-... Meter

„Ihre Beute nehmen die Skorpione im Wesentlichen durch ihre lyrafoermigen Organe wahr. Ein Skorpion erkennt eine grabende Schabe an den Vibrationen aus 50 Zentimetern Entfernung.“

Der Ninja braucht hierbei einige Minuten der Meditation. Vorraussetzung ist der direkte Kontakt zum Boden mit den Handflaechen und beiden Fuessen. Es findet eine endogene Anpassung der Physis statt, um sich die Faehigkeit der Vibrationsempfindlichkeit der Skorpione zu Nutzen zu machen und so Gegner innerhalb eines bestimmten Radius wahrnehmen zu koennen.
(Hierbei wird kein Chakra in die Erde geleitet)
Das Aufspuehren von Vibrationen und damit anderer Lebewesen wird schwerer und somit zeitaufwendiger, je nach Bodenbeschaffenheit.
Bei Erdbeschaffenen Boeden ist eine Aufspuehrung am leichtesten, bei sandigen Boeden reduziert sich der Radius auf die Haelfte des eigentlichen Koennens da Schwingungen kaum noch uebertragen und damit nur sehr schwer aufzuspuehren sind.
Besonders effektiv anzuwenden ist dieses Jutsu in Verbindung mit dem „Doton: Dochū Eigyo no Jutsu“.


Sasori za mimikry: Katamaru (Haertner)

Element:
Erde; Typ: D-B Rang, Defensiv; Chakraverbrauch: 5-25%;
Voraussetzung: Chakrakontrolle Rang C

Der Ninja verhaertet durch den Koerpereigenen Aufbau des Strukturproteins Sklerotin kurzzeitig Teile seiner Haut um sich selbst vor direkten Angriffen oder Treffern durch Fernwaffen zu schuetzen.
Je nach angewandter Chakramenge und Erfahrung variiert die Haerte und koerperdeckende Flaeche des „Panzers“, ebenso wie die Zeitspanne bis zur vollstaendigen Verhaertung der Haut, die zwischen 10 und 30sec liegt. Um eine fortbestehende Agilitaet der gehaerteten Gliedmaesen zu gewaehrleisten ist die Zufuhr des Stoffes Chitin von Noeten, da dies jedoch ein sehr anspruchsvoller Vorgang ist, ist mindestens der Rang des Chuunin von Noeten.

D-Rang: Geringfuegige Haertung kleinerer, etwa Handflaechengrosser Areale am Koerper. Schuetzt vor schwaecheren Schlaegen und Stoessen.

C-Rang: Haertung groesserer Flaechen wie Unterarm, Oberschenkel, Magengegend etc. Schuetzt bedingt vor Feuereinwirkung und haerteren Schlaegen. Bei einem Chakraeinsatz von vollen 30% kann eine Verletzung durch eine geworfene Fernwaffe (Kunai, Senbon, Shuriken) verhindert werden.

B-Rang: schnellere Haertung grosser Flaechen (Arm, Bein). Der Panzer ist hart genug um staerkere Schlaege durch den direkten Kontakt mit dem Gegner oder durch Waffen wie Klingen abzuwehren (ausgeschlossen Chakraverstaerkter Klingen, die den Panzer beschaedigen oder sogar zerstoeren koennen). Ebenfalls sind diese Koerperpartien geschuetzt vor Feuereinwirkungen oder Steinschlaegen (bedingt durch die fuer den Aufbau des Panzers aufgewendete Sklerotin- und somit Chakramenge). Die Verbindung des Sklerotinpanzers mit dem fuer die Beweglichkeit notwendigen Chinins geschieht automatisch.


Sasori za mimikry: Doku no Kogeki (Gift-Angriff)

Element:
Erde; Typ: C-A Rang, Offensiv; Chakraverbrauch: 20%;
Voraussetzung: Senbon

„Auch aktive Jäger gibt es unter den Skorpionen, dabei handelt es sich meist um schlanke Tiere mit sehr starken Giften. […]Größere Beutetiere werden mit einem Stich durch den Stachel getötet.“

Der Ninja produziert, je nach angewandter Chakramenge und Schwierigkeit der Zusammensetzung, konzentrierte Gifte in seinem Magen. Fuer einen Angriff wuergt er diese hoch und kann bei Bedarf seine Fernwaffen damit versetzen (Ersatz des Skorpionstachels).
Vom Koerper selbst hergestellte Antidote machen ihn immun gegen seine eigenen Gifte.
Um die gewuenschte Wirkung der Gifte zu erzielen, ist eine praezise und konzentrierte Anwendung dieser von Noeten. Daher wird bei diesem Jutsu das Senbon als Medium verwendet.

Neurotoxin 1: Angriff auf das Nervensystem > temporaer (etwa 5-10min.) geschwaechtes Reaktionsvermoegen

Neurotoxin 2: Angriff auf das Muskelsystem, temporaere („…“)Laehmung betroffener Koerperpartien

Neurotoxin 3: Angriff auf das Nervensystem, sofortigte Wirkung: Atembeschwerden, geschwaechtes Reaktionsvermoegen, Bewusstlosigkeit nach etwa 15min fuer etwa 24Stunden

Neurotoxin 4: Direkter Uebergang ins Blut, augenblickliche Bewusstlosigkeit, Herzstillstand nach 24 Stunden


Sasori za mimikry: supido (Schnelligkeit)

Element:
keines; Typ: D-Rang, Defensiv, Offensiv; Reichweite: 1-5 Meter; Chakraverbrauch: niedrig - mittel

Der Anwender eignet sich hier fuer nur wenige Sekunden die Faehigkeit des Blitzangriffes des Skorpions an. Die Reichweite ist stark limitiert, da auch der Skorpion phyisch nicht in der Lage ist, lange Strecken mit maximalem Tempo zurueck zu legen. Hierbei ist zu betonen, das es sich lediglich um einen Blitzangriff handelt, wiederum praktisch umzusetzen im Sinne einer ploetzlichen Attacke oder eines kurzfristigen Ausweichmanoevers.
Da , anders wie bei der „Body Flicker Technique“, die Grundlage der eigens gewonnenen Schnelligkeit nicht die Anwendung von Chakra ist sondern, wie bei allen anderen Sazori za mimikry Jutsus, die Aenderung der Eigenen Physis, ist dieses Jutsu wenn auch nur fuer wenige Sekunden angewandt aeusserst belastend fuer den Koerper und kann deshalb auch nicht beliebig oft angewandt werden. Fuer einen Genin ist eine Blitzattacke pro Kampf strategisch die einzige Moeglichkeit da er sich ansonsten zu schnell selbst erschoepft. Die Ausreizung dieses Jutsus bis zum Koerpereigenen Limit wuerde zu schweren, permanenten koerperlichen Schaeden fuehren.


------------------

Bin grad dabei, die Sachen nach deinen Maßstaeben zu ueberarbeiten, da ich aber gerade in der Schule sitze werd ich wohl nich ganz fertig, das ganze wird also noch vervollstaendigt.
Bisher:
Sazori za Allgemeine Beschreibung: Rang geloescht
Katamaro Haertner: Zeitspanne fuer Haertungsprozess ergaenzt, Chakraverbrauch geaendert


EDIT:
Mitsukeru:
Der Chakraverbrauch erklaert sich also wie folgend...Chakra wird bei diesem Jutsu nur einmalig verbraucht, und zwar zur Umaenderung der Physis, um die Faehigkeit des Skorpions nachahmen zu koennen. Im weiteren Gebrauch des Jutsus, zwar bei der "Scannung" der Umgebung zur Aufspuehrung der Bewegungen etc wird ja kein Chakra mehr verwendet, daher bleibt der Chakraverbrauch fuer dieses Jutsu bei einmalig aufgewendeten 10%. So vom Grundgedanken her.
Einige Daten der Bodenbeschaffenheit und der daraus resultierenden Beeinflussung des Jutsus wurden eingefuegt <


Doku:
Chakraverbrauch 20%? Wenn das zu wenig/viel ist aender ichs gern noch um <
Auch hier erklaert sich der Chakraverbrauch wieder wie auch beim Mitsukeru...Chakra wird nur fuer die Skorpiontransformation verwendet, der Prozess ist bei einem Chounin der gleiche wie bei einem Jounin. Warum verbraucht dann der Chounin dafuer nicht mehr Chakra als der Jounin? Weil der Chounin die Transformation jeweils nur mit dem Neurotoxin 1 und 2 durchfuehren kann. Der Jonin hat vielleicht mehr Chakra und eine bessere Kontrolle ueber den Verbrauch, produziert dafuer dabeu aber auch Toxin 3 und 4, fuer welches die Transformation etwas "fortgeschrittener" sein muss.
Die Chakrakontrolle selbst spielt hierbei keine Rolle, da er lediglich die Transformation abschliessen und nicht das Toxin selbst herstellen muss...

Katamaru ist das einzige Jutsu mit Chakrakontrolle-Anforderungen, da hierbei nicht "einfach nur" die Transformation abgeschlossen werden muss, es muss darueber hinaus gesteuert werden wo genau am Koerper sich diese Transformation abspielen muss (Arm, Bein, Gesicht etc).

Ich hoff, das passt jetzt so und ist einigermasen nachvollziehbar ^^

MfG
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Minakawa Hideki

Guest
Wenn du die Chakrakosten eingefügt hast und bei den Künsten Mitsukeru und Doku eingefügt hast, dass sie bei ersterem vom Untergrund und bei letzterem vom Grad der Verwandlung abhängen hab ich kein Problem mehr damit.


MfG Hideki
 
M

Minakawa Hideki

Guest
Jo, aber die Chakrakosten nach dem eben von mir eingefügten Schema reineditieren. Dann sind sie genehmigt.


MfG Hideki
 

Suzumiya Rin

New Member
Beiträge
492
Größe
1.64
Das hier?:

Zusatz für die Chakramenge

Es wurde eingefügt, dass man dreimal so viel Chakra hat wie vorher, wenn man sein Chakra steigert. So verringert sich auch der Chakraverbrauch um ein Drittel.


Ich hab doch mein Chakra garnicht gesteigert? Somit wuerde sich auch der Verbrauch nicht verringern... :naruto_question:
 
M

Minakawa Hideki

Guest
Kommando zurück. Ignorier meinen letzten Post. Sind genehmigt. TU so, als hätte ich dazu nie etwas gesagt...


MfG Hideki
 

Kasumi

Administrator
Teammitglied
Beiträge
1.329
Bin ich hier in der Buddelkiste oder was?

Passt die Jutsus erstmal ordentlich an, so dass sie man sie in der Jutsuliste schreiben kann, ohne dass die leute sich fragen, was für vollhonks wir sind.

Also editier das nochmal vernünftig, bevor es dann eingefügt wird.
 
M

Minakawa Hideki

Guest
Er meint, dass die Künste nochmal so aufgeschrieben werden sollen, wie die anderen Künste. Also große, fette, unterstrichene Namen und so.


MfG Hideki
 

Kasumi

Administrator
Teammitglied
Beiträge
1.329
Ernsthaft!

Oder soll ich das etwa dann alles machen?

Ich will sowas hier nicht nochmal in der liste sehen:

Clan-Jutsu Sasori za mimikry (Skorpion-Nachahmung)​

Element: Erde

Diese durch die Mitglieder des Suzumiya-Clans intern weitergegebenen Jutsus stuetzen sich auf deren ausgepraegte Affinitaet zum Element Erde, sowie ihrem Blutvertrag mit den Arten der Skorpionen, deren Taktiken und Eigenschaften sie sich ueber die Jahre hinweg durch die Umsetzung in Jutsus zu Nutzen gemacht haben.
Sasori za mimikry–Jutsus selbst benoetigen bei der praktischen Umsetzung prinzipiell fuer einen unerfahrenen Ninja (Genin) eine recht lange Vorbereitungszeit, da sie, Jutsuabhaengig, temporaer physisch menschliche Merkmale an die eines Skorpions anpassen. Eine schnellere Umsetzung der Jutsus erfordert jahrelanges Training und einen temporaer hohen Einsatz an Chakra (Rang Jounin und hoeher).


Sasori za mimikry: mitsukeru emono (Beute finden)
Element: Erde, Typ: Defensiv,
Reichweite: Genin: 5-15m, Chounin: 15-40m, Jonin: 40- … m
Rang: D; Chakraverbrauch: 10%

„Ihre Beute nehmen die Skorpione im Wesentlichen durch ihre lyrafoermigen Organe wahr. Ein Skorpion erkennt eine grabende Schabe an den Vibrationen aus 50 Zentimetern Entfernung.“

Der Ninja braucht hierbei einige Minuten der Meditation. Vorraussetzung ist der direkte Kontakt zum Boden mit den Handflaechen und beiden Fuessen. Es findet eine endogene Anpassung der Physis statt, um sich die Faehigkeit der Vibrationsempfindlichkeit der Skorpione zu Nutzen zu machen und so Gegner innerhalb eines bestimmten Radius wahrnehmen zu koennen.
(Hierbei wird kein Chakra in die Erde geleitet)
Das Aufspuehren von Vibrationen und damit anderer Lebewesen wird schwerer und somit zeitaufwendiger, je nach Bodenbeschaffenheit.
Bei Erdbeschaffenen Boeden ist eine Aufspuehrung am leichtesten, bei sandigen Boeden reduziert sich der Radius auf die Haelfte des eigentlichen Koennens da Schwingungen kaum noch uebertragen und damit nur sehr schwer aufzuspuehren sind.
Besonders effektiv anzuwenden ist dieses Jutsu in Verbindung mit dem „Doton: Dochū Eigyo no Jutsu“.


Sasori za mimikry: Katamaru (Haertner)
Element: keines, Typ: Defensiv
Rang: D-B ,Chakraverbrauch: 5-25%
Chakrakontrolle: Minimum = C

Der Ninja verhaertet durch den Koerpereigenen Aufbau des Strukturproteins Sklerotin kurzzeitig Teile seiner Haut um sich selbst vor direkten Angriffen oder Treffern durch Fernwaffen zu schuetzen.
Je nach angewandter Chakramenge und Erfahrung variiert die Haerte und koerperdeckende Flaeche des „Panzers“, ebenso wie die Zeitspanne bis zur vollstaendigen Verhaertung der Haut, die zwischen 10 und 30sec liegt. Um eine fortbestehende Agilitaet der gehaerteten Gliedmaesen zu gewaehrleisten ist die Zufuhr des Stoffes Chitin von Noeten, da dies jedoch ein sehr anspruchsvoller Vorgang ist, ist mindestens der Rang des Chounin von Noeten.

D-Rang (Genin): Geringfuegige Haertung kleinerer, etwa Handflaechengrosser Areale am Koerper. Schuetzt vor schwaecheren Schlaegen und Stoessen.

C-Rang: Haertung groesserer Flaechen wie Unterarm, Oberschenkel, Magengegend etc. Schuetzt bedingt vor Feuereinwirkung und haerteren Schlaegen. Bei einem Chakraeinsatz von vollen 30% kann eine Verletzung durch eine geworfene Fernwaffe (Kunai, Senbon, Shuriken) verhindert werden.

B-Rang: schnellere Haertung grosser Flaechen (Arm, Bein). Der Panzer ist hart genug um staerkere Schlaege durch den direkten Kontakt mit dem Gegner oder durch Waffen wie Klingen abzuwehren (ausgeschlossen Chakraverstaerkter Klingen, die den Panzer beschaedigen oder sogar zerstoeren koennen). Ebenfalls sind diese Koerperpartien geschuetzt vor Feuereinwirkungen oder Steinschlaegen (bedingt durch die fuer den Aufbau des Panzers aufgewendete Sklerotin- und somit Chakramenge). Die Verbindung des Sklerotinpanzers mit dem fuer die Beweglichkeit notwendigen Chinins geschieht automatisch.


Sasori za mimikry: Doku no Kogeki (Gift-Angriff)
Element: keines, Typ: Offensiv,
Vorraussetzung: Senbon
Reichweite: --
Rang: Nt.1 + 2: C (Chounin), Nt.3 + 4: B, A ;Chakraverbrauch: 20%

„Auch aktive Jäger gibt es unter den Skorpionen, dabei handelt es sich meist um schlanke Tiere mit sehr starken Giften. […]Größere Beutetiere werden mit einem Stich durch den Stachel getötet.“

Der Ninja produziert, je nach angewandter Chakramenge und Schwierigkeit der Zusammensetzung, konzentrierte Gifte in seinem Magen. Fuer einen Angriff wuergt er diese hoch und kann bei Bedarf seine Fernwaffen damit versetzen (Ersatz des Skorpionstachels).
Vom Koerper selbst hergestellte Antidote machen ihn immun gegen seine eigenen Gifte.
Um die gewuenschte Wirkung der Gifte zu erzielen, ist eine praezise und konzentrierte Anwendung dieser von Noeten. Daher wird bei diesem Jutsu das Senbon als Medium verwendet.

Neurotoxin 1: Angriff auf das Nervensystem > temporaer (etwa 5-10min.) geschwaechtes Reaktionsvermoegen

Neurotoxin2: Angriff auf das Muskelsystem, temporaere („…“)Laehmung betroffener Koerperpartien

Neurotoxin3: Angriff auf das Nervensystem, sofortigte Wirkung: Atembeschwerden, geschwaechtes Reaktionsvermoegen, Bewusstlosigkeit nach etwa 15min fuer etwa 24Stunden

Neurotoxin4: Direkter Uebergang ins Blut, augenblickliche Bewusstlosigkeit, Herzstillstand nach 24Stunden


Sasori za mimikry: supido (Schnelligkeit)
Element: keines, Typ: Defensiv/Offensiv
Reichweite: 1-5m
Rang: D; Chakraverbrauch: mittel – niedrig

Der Anwender eignet sich hier fuer nur wenige Sekunden die Faehigkeit des Blitzangriffes des Skorpions an. Die Reichweite ist stark limitiert, da auch der Skorpion phyisch nicht in der Lage ist, lange Strecken mit maximalem Tempo zurueck zu legen. Hierbei ist zu betonen, das es sich lediglich um einen Blitzangriff handelt, wiederum praktisch umzusetzen im Sinne einer ploetzlichen Attacke oder eines kurzfristigen Ausweichmanoevers.
Da , anders wie bei der „Body Flicker Technique“, die Grundlage der eigens gewonnenen Schnelligkeit nicht die Anwendung von Chakra ist sondern, wie bei allen anderen Sazori za mimikry Jutsus, die Aenderung der Eigenen Physis, ist dieses Jutsu wenn auch nur fuer wenige Sekunden angewandt aeusserst belastend fuer den Koerper und kann deshalb auch nicht beliebig oft angewandt werden. Fuer einen Genin ist eine Blitzattacke pro Kampf strategisch die einzige Moeglichkeit da er sich ansonsten zu schnell selbst erschoepft. Die Ausreizung dieses Jutsus bis zum Koerpereigenen Limit wuerde zu schweren, permanenten koerperlichen Schaeden fuehren.


------------------

Bin grad dabei, die Sachen nach deinen Maßstaeben zu ueberarbeiten, da ich aber gerade in der Schule sitze werd ich wohl nich ganz fertig, das ganze wird also noch vervollstaendigt.
Bisher:
Sazori za Allgemeine Beschreibung: Rang geloescht
Katamaro Haertner: Zeitspanne fuer Haertungsprozess ergaenzt, Chakraverbrauch geaendert


EDIT:
Mitsukeru:
Der Chakraverbrauch erklaert sich also wie folgend...Chakra wird bei diesem Jutsu nur einmalig verbraucht, und zwar zur Umaenderung der Physis, um die Faehigkeit des Skorpions nachahmen zu koennen. Im weiteren Gebrauch des Jutsus, zwar bei der "Scannung" der Umgebung zur Aufspuehrung der Bewegungen etc wird ja kein Chakra mehr verwendet, daher bleibt der Chakraverbrauch fuer dieses Jutsu bei einmalig aufgewendeten 10%. So vom Grundgedanken her.
Einige Daten der Bodenbeschaffenheit und der daraus resultierenden Beeinflussung des Jutsus wurden eingefuegt <


Doku:
Chakraverbrauch 20%? Wenn das zu wenig/viel ist aender ichs gern noch um <
Auch hier erklaert sich der Chakraverbrauch wieder wie auch beim Mitsukeru...Chakra wird nur fuer die Skorpiontransformation verwendet, der Prozess ist bei einem Chounin der gleiche wie bei einem Jounin. Warum verbraucht dann der Chounin dafuer nicht mehr Chakra als der Jounin? Weil der Chounin die Transformation jeweils nur mit dem Neurotoxin 1 und 2 durchfuehren kann. Der Jonin hat vielleicht mehr Chakra und eine bessere Kontrolle ueber den Verbrauch, produziert dafuer dabeu aber auch Toxin 3 und 4, fuer welches die Transformation etwas "fortgeschrittener" sein muss.
Die Chakrakontrolle selbst spielt hierbei keine Rolle, da er lediglich die Transformation abschliessen und nicht das Toxin selbst herstellen muss...

Katamaru ist das einzige Jutsu mit Chakrakontrolle-Anforderungen, da hierbei nicht "einfach nur" die Transformation abgeschlossen werden muss, es muss darueber hinaus gesteuert werden wo genau am Koerper sich diese Transformation abspielen muss (Arm, Bein, Gesicht etc).
 

Suzumiya Rin

New Member
Beiträge
492
Größe
1.64
Hm, nur so weils mir auffaellt, ein Admin, auch wenn er am ranghoechsten ist, sollte seinen Usern doch wenigstens etwas Hoeflichkeit und Respekt entgegen bringen, ansonsten kann er selbiges von diesen auch nicht erwarten...
Aber ich lass mich nur ungern so "unfreundlich" darauf aufmerksam machen, das ein Format einer Jutsuliste nicht stimmt, gerade wenn es sich lediglich um das Format handelt und nicht etwa um den Inhalt... :(
 

Kasumi

Administrator
Teammitglied
Beiträge
1.329
Gut, ich sehe ein, dass ich mich etwas ungewählt ausgedrückt habe und damit etwas zu weit gegangen bin. Dennoch erwarte ich, dass die User wenn man ihnen schon ein Format vorgibt, das leicht einzuhalten ist, sich auch daran halten.

Die Jutsus wurden eingefügt.
 
Oben