Verwildertes Anwesen

Dieses Thema im Forum "Plattform 4" wurde erstellt von Yagami Tamaki, 4. Sep. 2018.

  1. Yagami Tamaki

    Yagami Tamaki Genin

    Beiträge:
    90
    Alter:
    14
    Größe:
    1,57 m
    Fraktion:
    Sora
    Dorf:
    Sora
    Steckbrief:
    Link
    [Job] Der alte Mann und der Fisch

    Inmitten des grünen Landidylls von Plattform 4 träumt das Yashiki von Tanemura Eijiro vor sich hin. Durch eine Wiese führt ein ausgetretener Kiespfad auf das windschiefe Tor des alten Anwesens zu. Schon von Weitem ist der halb verwilderte Garten zu erkennen, in dem der Duft einiger später Rosen den Eintretenden grüßt. Drei wohlplatzierte Findlinge und ein mit Entengrütze überwucherter Fischteich, in den ein löchriges Wasserspiel aus Bambus mündet, lassen ahnen, wie schön es hier einst gewesen sein muss. Doch zu lange schon hat hier niemand mehr Hand angelegt und eine stille Trauer liegt über dem Garten. Auch das Haus, ganz im traditionellen Stil des Wasserreiches in Holz, Stroh und Reispapier gehalten, hat schon bessere Tage gesehen. Die umlaufende Holzterrasse ist an einigen Stellen durchgetreten, an anderen richtiggehend morsch, das Strohdach an der südlichen Ecke durch das Gewicht einer wuchernden Glyzinie bedenklich eingedrückt und die papierbespannten Wände fleckig und mehr schlecht als recht geflickt. Hinter dem Haus schließt sich ein lichtes Ahornwäldchen an, dessen Blattwerk sich im Herbst allmählich in ein tiefes Rot färbt.

    - - - -​

    Dem Yashiki zugewandt, stand Tamaki vor dem halbhohen Zaun, der das Anwesen umgab, und folgte mit den Augen den Ranken einer Asagao, die sich um den Torpfosten wand. Die blauen Trichterblüten, die sich am Morgen geöffnet hatten, würden sich bald schließen und verdorren. Tamakis Blick streifte durch den Garten, blieb hier und da an einem Detail hängen, und richtete sich schließlich auf das langsam verfallende Haus. Wie es wohl war, so halb verwildert und abgeschieden zu leben? Obwohl er hier sicher nicht den Komfort des eigenen Zuhauses hätte, schien es dem Suzuya gar nicht so abschreckend. Seit dem Akademieabschluss war derart viel Unruhe in sein kleines beschauliches Leben getreten, dass er gut und gerne eine Woche oder zwei gar niemandem hätte begegnen können und trotzdem (oder gerade deswegen) sehr zufrieden gewesen wäre. Zur Zeit rannte er nur von einer Aufgabe zur nächsten und die ganzen Leute, die er dabei kennenlernte, begannen ihn zu überfordern.

    Angespannt trat Tamaki von einem Fuß auf den anderen. In seiner schlichten grauen Jeans und dem hellblauen, kurzärmeligen Hemd, das er offen über einem weißen T-Shirt trug, wäre er gar nicht weiter aufgefallen, wäre er nicht die einzige Person weit und breit gewesen. Bislang hatte sich weder einer der anderen Teilnehmer noch eine der Katzen blicken lassen. Aber er war auch elend früh dran… auch wenn er zumindest von den Katzen nicht erwartete, dass sie sich in irgendeiner Weise um die Uhrzeit scherten. Gedankenverloren angelte Tamaki ein Onigiri aus seiner Umhängetasche. Das Papier raschelte, als er den mit süßer Bohnenpaste gefüllten Snack auspackte, der ihm die Zeit bis zum Eintreffen seiner Mitstreiter überbrücken sollte. Der Suzuya selbst spürte das Rascheln mehr als er es hörte: wie so oft hatte er seine Musik in den Ohren und würde somit auch nicht hören, wenn sich jemand von hinten näherte.
     
  2. Hōzuki Nanami

    Hōzuki Nanami Genin

    Beiträge:
    55
    Alter:
    13 Jahre
    Größe:
    1,61m
    Fraktion:
    Sora
    Dorf:
    Kiri
    Steckbrief:
    Link
    Der Weg zum Auftragsort des kürzlich angenommenen Jobs war sprichwörtlich ein Katzensprung vom Shingū-jō entfernt. Das Anwesen des alten Herren, der zu diesem Job ausgerufen hatte, lag ebenfalls auf der vierten Plattform der Wolkenstadt. Hier lebten eine Menge reicher und einflussreicher Leute und Nanami hatte sich aus diesem Grund heute extra etwas mehr herausgeputzt als sonst. Ein Sommerliches, ärmelloses Kleid in Pastellgrün, ihr schwarzes Ninjastirnband im weißen Haar, türkis lackierte Fingernägel und passende, luftige Schuhe. Auf Schmuck und Schminke verzichtete sie jedoch, wie immer. Außerdem war sie ja zum Arbeiten gekommen und nicht zu einem Ball eingeladen! Früher wurde sie oft von den anderen Kindern aus ihrem Clan und dem Dorf gehänselt, weil sie sich immerzu schick anzog und auf ihr äußeres achtete. Doch heute würde sie niemand schief ansehen! Im edlen Anwesen eines feinen, älteren Herren, würde sie in diesem Aufzug sicherlich wenig Aufsehen erregen! Die restliche Jobbeschreibung hatte sie schon fast wieder vergessen – irgendetwas mit Essen, hatte es zu tun. Vielleicht brauchte der Herr Hilfe bei der Zubereitung eines Familienessens oder sowas.

    Es dauerte also nicht lang, bis Nanami die angegebene Adresse erreichte. Vor dem Grundstück stand auch bereits ein braunhaariger Junge, den die Kunoichi als Suzuya Tamaki identifizieren konnte, da dieser - wie so oft - Musik zu hören schien. Inzwischen würde sie den unscheinbaren Jungen aber wahrscheinlich überall wieder erkennen - hatte sie sich mit ihm im vergangenen Monat schließlich das ein oder andere Mal zum gemeinsamen Genjutsu-Training verabredet. Das Kai hatte sie inzwischen auch ganz gut drauf und vielleicht würden die beiden in Zukunft auch das ein oder andere neue Jutsu üben, denn die meisten anderen Ninja schienen sich mehr für Ninjutsu oder Taijutsu zu interessieren, als für Genjutsu. “Konnichiwa Suzuya-kun.” begrüßte Nanami den Jungen, der sie vermutlich sowieso nicht hörte, also tippte sie ihm sachte auf die Schulter und grinste fröhlich. “Freut mich dich hier schon wieder zufällig zu sehen!” gab sie zu, als sie sich sicher war, dass er sie inzwischen auch akustisch wahrnahm. “Unsere letzte Verabredung ist ja schon ein bisschen her .. was macht denn dein Trainingsfortschritt so?” hakte sie nach und entdeckte erst jetzt, dass Tamaki noch dabei war, etwas zu futtern. Auch war ihr bislang nicht aufgefallen, in welchem Zustand sich das gesamte Grundstück befand. Von Weitem hatte es ja durchaus ansehnlichen Charakter und einer näheren Betrachtung hatte sie das Anwesen noch nicht unterzogen.
     
  3. Kushou Joudan

    Kushou Joudan Genin

    Beiträge:
    73
    Alter:
    20
    Fraktion:
    Sora
    Dorf:
    Sora
    Steckbrief:
    Link
    "Die vierte Plattform... Hier will ich auch ein kleines Anwesen haben...", dachte Joudan sich neidisch, als er an prächtigen Gärten und prunkvollen Anwesen vorbeischritt. Hier wohnten die Reichsten der Reichen Soragakures, dazu noch viele altansässige Familien und Clans, die schon seit der Gründung der Stadt in den Wolken hier lebten. Zu einem solchen Urgestein zählte Joudan sich natürlich noch nicht, keine drei Jahre war sein Umzug nach Soragakure her, doch vielleicht würde sein Beruf als Shinobi einmal genug finanzielle Mittel abwerfen um sich hier ein Anwesen zu kaufen. Vielleicht. Das lag noch in weiter Ferne. So schlenderte der Blondschopf, ein wenig von der Zukunft träumend, auf den Treffpunkt zu, wo er auf zwei weitere Genin Soragakures treffen würde. Neben großen Missionen waren die kleineren Jobs eigentlich die, die Joudan derzeit lieber erledigte. Er konnte in den meisten Fällen in der Stadt bleiben, war abends wieder zu Hause um nach seiner kleinen Schwester zu sehen und die Arbeit war zwar meist nicht aufregend oder spannend oder dergleichen, doch Joudan genoss es, neue Leute in Soragakure kennenzulernen - Auftraggeber und Teamkameraden.
    Für einen Job auf der vierten Plattform hatte Joudan sich natürlich herausgeputzt. Die braunen Lackschuhe waren frisch poliert, die dunkelbraune Stoffhose sowie das blütenweiße Hemd und die braun-schwarz gestreifte Weste hatte er heute morgen frisch gebügelt. Den Mantel, den Joudan sonst auf Jobs und Missionen mitnahm, hatte er bei dem spätsommerlichen Wetterverhältnissen zuhause gelassen und die blonden Haare des jungen Mannes warenso ordentlich wie möglich frisiert. Ein frisches, fruchtiges Duftwasser hatte der Genin auch aufgetragen und mit seiner braunen Umhängetasche, in der seine Ausrüstung verstaut war, und dem Protektor Amegakures, das Joudan an der Tasche befestigt hatte, fühlte er sich auf jede Aufgabe gefasst.
    Joudan war bisher noch nicht oft auf der vierten Plattform gewesen, weshalb er ein wenig länger brauchte, um sich zurecht zu finden. Doch knapp vor der Zeit hatte er endlich die richtige Straße gefunden, in der er nach dem Anwesen des Auftraggebers suchen musste. Dieses zu finden war nicht weiter schwer, denn nicht nur war die Straße bis auf zwei wartenden Jugendlichen recht leergefegt von Bewohnern, die zu dieser Tageszeit wohl anderen Aufgaben nachgingen, sondern einen davon kannte Joudan auch. Es war Tamaki, der ein wenig vor Joudan zum Genin ernannt wurde und mit dem er schon einmal unterwegs gewesen war. Beinahe enttäuscht stellte der Blondschopf fest, das Saki dieses Mal nicht von der Partie war. Die Blauhaarige hatte er, trotz anfänglicher Schwierigkeiten, irgendwie immer gerne dabei gehabt.
    Mit Tamaki redet eine junge Frau, vielleicht fünfzehn Jahre alt, die in einem hübschen, grünen Kleid steckte. Ihre Haare waren schneeweiß und die Augen stachen blau hervor. Joudan war noch nicht genug vertraut mit den Clans Soragakures um direkt eine Brücke zum Hozuki-Clan zu schlagen, auch die Tatsache, dass Nanami ihr Katana bei sich trug, half da noch weiter. So sah der junge Herr die Hozuki nicht als Mitglied ihres Clans sondern bildete sich seinen, durchaus positiven, ersten Eindruck daraus, dass das Mädchen der Umgebung entsprechend ein wenig adretter gekleidet war als Joudan das von seinen Teamkameraden gewohnt war - eine willkommene Abwechslung.

    Den beiden schon aus einigen Metern Entfernung höflich zuwinkend trat Joudan dann an die Gruppe und vervollständigte das Trio, das sich heute um die Wünsche und Bedürftnisse des Herren Tanemura kümmern würde. Dabei ließ der Blondschopf sich genug Zeit dass die beiden jüngeren Genin das Gespräch, das sie offensichtlich vor Joudans Ankunft begonnen hatten, noch Ende bringen konnten. Mitten hineinzuplatzen wäre weder anständig noch diskret gewesen. So wartete der junge Herr ab, bis die Situation passte, und stellte sich dann vor:
    "Euch beiden sei ein angenehmer Morgen gewünscht. Höchst entzückt bin ich, Eure Bekanntschaft zu machen, junge Dame." Der zweite Satz war selbstverständlich an Nanami gerichtet. "Wenn ich mich vorstellen darf: Kushou, Joudan der Name, kürzlich ernannter Genin und scheinbar heute das dritte Mitglied unserer Einsatzgruppe." Joudan bot Nanami nicht höflich die Hand an wie man das bei einem Geschäftspartner hätte getan. Stattdessen nahm er seine Hand vor die Brust und verneigte sich höfisch. Dann wandte er sich an Tamaki."Suzuya-san, schön ist es, erneut an Eurer Seite zu stehen. Mit uns dreien versammelt bin ich zuversichtlich, dass wir die uns gegebene Aufgabe vorbildlich meistern werden!" Joudan sah auf und erspäte einen Blick zum Anwesen des Auftraggebers. Es war in heruntergekommenem Zustand, eine Beleidigung für den vierten Ring. Die verkommene Terasse und der schlecht-bis-gar-nicht gepflegte Garten ließen Joudans Herz Bluten. Wie konnte jemand so undankbar mit einem prachtvollen Grundstück wie diesem umgehen? Wenn der Auftrag nicht beinhaltete, diesen Schandfleck wieder zu ursprünglichem Glanz zu verhelfen, dann wusste Joudan auch nicht weiter. "Wo ich es gerade erwähne, ist einem von euch beiden denn genau zugetragen worden, worin denn unsere heutige Aufgabe bestehen mag?", fragte er mit einem Lächeln im Gesicht. Zum Lächeln war Joudan eigentlich gar nicht zumute, doch lag das ja nicht an Nanami oder Tamaki, deshalb sprang er mit ihnen besonders höflich um. Dem Übeltäter, der das Grundstück so vor die Hunde gingen ließ, würde Joudan aber mit all der passiven Aggressivität konfrontieren, die er aufzubieten hatte, darüber war der Blondschopf sich sicher.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. Sep. 2018 um 09:46 Uhr
  4. Yagami Tamaki

    Yagami Tamaki Genin

    Beiträge:
    90
    Alter:
    14
    Größe:
    1,57 m
    Fraktion:
    Sora
    Dorf:
    Sora
    Steckbrief:
    Link
    So sehr war Tamaki in seine Musik, das Reisbällchen und die Betrachtung einiger Schmetterlinge versunken, dass er bei der Berührung an seiner Schulter heftig zusammenfuhr. Blöd eigentlich, dachte er sich im gleichen Moment. Schließlich stand er nur hier, weil er auf Leute wartete. Eilig schluckte er den Bissen, an dem er gerade gekaut hatte, herunter und drehte sich um. “Nanami…”, murmelte er verwundert und sah die Hōzuki einen Moment lang unschlüssig an, bevor er sich seiner Manieren erinnerte und erst einmal die Hörer aus den Ohren nahm. Mit einem leicht verlegenen Lächeln deutete er eine Verbeugung an und rollte das halb aufgegessene Onigiri wieder in Papier ein. „Gomen, ich… war in Gedanken. Aber freut mich auch, dich wiederzusehen.“. Aber warum hatte sie sich so fein gemacht? Nicht, dass es nicht hübsch ausgesehen hätte, aber... Tamakis Blick blieb an dem Stirnprotektor hängen, den das Mädchen im Haar trug. Sein zögerliches Lächeln wurde wärmer. „Das heißt, du bist auch Genin! Herzlichen Glückwunsch!“, gratulierte er Nanami und verneigte sich erneut – dieses Mal ein wenig tiefer. „Ja… ich hab‘ ein paar Sachen dazugelernt. Und du?“. Vielleicht konnten sie sich ja demnächst wieder einmal austauschen. Ein neues Treffen musste aber ebenso warten wie die Frage, ob Nanami noch irgendwo Wechselkleidung dabei hatte, denn mit Joudan war nicht nur ein weiteres bekanntes Gesicht, sondern wohl auch der dritte Teilnehmer des heutigen Auftrags eingetroffen. „Ohayou, Joudan-san.“, grüßte Tamaki auch ihn, nachdem der größere Genin sein Begrüßungszeremoniell beendet hatte. Selbst für seine Verhältnisse wirkte der Kushou herausgeputzt, so dass Tamaki sich insgeheim doch fragte, ob er selbst nicht irgendetwas übersehen hatte - beziehungsweise überhört, denn er hatte seinen Auftrag mündlich erteilt bekommen…

    Also…“, setzte der Suzuya zögerlich an und räusperte sich. Offenbar war er der einzige, der mehr über den Besitzer des Hauses oder den Auftrag wusste. “Wir helfen Tanemura-san, seine Katzen zu beschäftigen, damit er in Ruhe ein Thunfischbrot essen kann.“. Tamaki hielt einen Moment inne, damit sich die Worte bei Nanami und Joudan setzen konnten. Eine ungewöhnliche, vielleicht sogar lächerliche Aufgabe. Vielleicht. Nachdem er die Reaktionen seiner beiden Mitstreiter aufgefangen hatte, fuhr er fort. “Tanemura-san lebt seit dem Tod seiner Frau vor vierzehn Jahren allein in diesem Haus. Wenn man von den Tieren absieht. Es sind die Nachfahren der Katzen seiner Frau und – so sagt er – alles was ihm von ihr geblieben ist. Sein Vermögen ist so gut wie aufgezehrt, daher lebt er sehr bescheiden... ihr seht es ja selbst.“. Damit war der grobe Rahmen erst einmal abgesteckt. Natürlich gab es noch mehr über Tanemura und seine Familie zu wissen, aber das war für den Auftrag vorerst nicht weiter wichtig. „Der Thunfisch ist ein seltener Luxus, den er sich gönnt. O-tou-san hat ihn heute Morgen liefern lassen.“. Womit auch klar wurde, wo Tamaki sein Wissen über den Alten her hatte. Verhalten sah der schmale Junge zwischen Nanami und Joudan hin und her. „Ihr… habt nicht noch was anderes zum Anziehen dabei?“, stellte er schließlich die Frage, die ihm die ganze Zeit auf der Zunge gebrannt hatte.
     
  5. Hōzuki Nanami

    Hōzuki Nanami Genin

    Beiträge:
    55
    Alter:
    13 Jahre
    Größe:
    1,61m
    Fraktion:
    Sora
    Dorf:
    Kiri
    Steckbrief:
    Link
    Nanami kannte Tamaki durch ihr gemeinsames Training mittlerweile ganz gut und hatte mit einer solchen Reaktion gerechnet, doch brachte es sie immer wieder zum Schmunzeln, wenn er so verpeilt war und sie ihm mit Kleinigkeiten aus dem Konzept bringen konnte. Verblüffenderweise war er beim Training erstaunlich konzentriert, während ihn im Alltag manchmal schon ein herabfallendes Blütenblatt in den Bann ziehen konnte. Das weißhaarige Mädchen nickte stolz, als er ihr gratulierte. “Arigatou, .. demnach hast du es auch geschafft.” stellte sie fest und deutete eine Verbeugung an. Erst jetzt fiel ihr das Ninjastirnband um seinen Hals auf, das das Zeichen Soragakures trug. “Herzlichen Glückwunsch!” Auf seine Gegenfrage hin lächelte sie etwas verlegen. “Ich trainiere derzeit ein neues Genjutsu, aber es dauert wohl noch, bis ich es wirklich beherrsche. Neue Jutsus zu erlernen fällt mir manchmal etwas schwerer, als mir neue Taijutsu-Techniken anzueignen, oder besser im Umgang mit meinem Kirisei zu werden ..” aufs Stichwort hin drehte sie sich leicht ein und umfasste den Griff ihres Katanas, das sie um ihre Hüfte gebunden hatte, ohne dieses jedoch aus seiner Scheide zu ziehen. Merkwürdig – dachte sie sich – ich kann mich gar nicht erinnern, es mitgenommen zu haben. Etwas stutzig betrachtete sie ihre Waffe – vermutlich hatte sie es aus Gewohnheit einfach umgebunden, schließlich trainierte sie damit so oft sie die Zeit dafür fand. Brauchen würde sie es bei einem Job wohl aber nicht – hoffentlich jagte sie dem Auftraggeber damit keinen Schrecken ein.

    Es mochte Ironie sein, dass nun auch Nanami erschrocken zusammenzuckte, als sie von einer weiteren Stimme hinter sich aus den Gedanken gerissen wurde und sich mit ihr eine dritte Person zu den beiden Shinobi gesellte. Der Neuankömmling hatte blonde Haare, war deutlich größer als die beiden bereits Anwesenden und schien auch etwas älter zu sein – Nanami schätzte ihn um die 18 Jahre. Seine grasgrünen, freundlichen Augen blickten die einzige Dame der Runde erwartungsvoll an, ehe er sich weiter vorstellte. “O .. ohayou gozaimasu, Kushou-san.” erneut deutete die junge Hōzuki eine höfliche Verbeugung an. “Freut mich ebenso. Mein Name ist Hōzuki Nanami .. meinerseits ebenfalls noch nicht sehr lange Genin.” Der Blondschopf schien des Öfteren Umgang mit Personen aus höheren Kreisen zu pflegen – vielleicht entstammte er ja auch selbst einer einflussreichen Familie. Seine Kleidung jedenfalls wirkte sehr edel und gepflegt. Um ihm die Möglichkeit zu geben sich auch Tamaki vorzustellen, trat Nanami einen Schritt zurück und eröffnete Joudan so die kleine Runde. Es machte den Anschein, als ob die beiden sich bereits kannten, demnach zu urteilen, wie er den Suzuya begrüßte.

    Katzen? Thunfischbrot? Erwartungsvoll blickte Nanami den wenig älteren Jungen an, als wartete sie darauf, dass er mit dem Rest der Aufgabenstellung herausrückte. “Katzen..?” murmelte sie perplex, dann fuhr Tamaki mit genaueren Erklärungen fort. In ihrem immer noch leicht verwirrten Gesicht formten sich ihre Lippen zu einem zuversichtlichen Grinsen. Ha! Das wird ja ein Kinderspiel! Was soll das denn für ein Job sein. Den hätte sie ebenso gut auch allein bewältigen können, dachte sich die Kunoichi. Als sie sich Tamakis Äußerungen noch einmal durch den Kopf gehen ließ, warf sie einen ersten Blick auf das Anwesen, vor dem sie bereits seit einigen Minuten standen. Bisher war sie wegen der beiden Herren wohl zu sehr abgelenkt gewesen, als dass sie bemerkt hätte, wie herunter gekommen und verwahrlost das Grundstück doch war. Schockiert musterte sie den verwilderten Garten und zuckte abermals zusammen, als der Aste eines Ahornbaumes krachend zu Boden stürzte, weil sich ein verirrtes Vögelchen darauf niederlassen wollte. Auch das Anwesen selbst hatte wohl bereits seine besten Tage hinter sich gelassen. Nanami konnte sich nicht vorstellen, wie man hier wohnen konnte. Das Bild, das sie von ihrem Auftraggeber im Kopf hatte, wandelte sich abrupt von einem betagten, edlen Herren mit weisheitlichem Haar zu einem alten, verwahrlosten Greis mit schmutzgrauem Haar. Und mit einem Mal schien Tamaki der Einzige zu sein, der sich für diesen Job passend gekleidet hatte. Allmählich fühlte sich Nanami etwas unwohl in ihrem Kleid – doch sie tröstete sich damit, dass auch Joudan die gleichen falschen Schlüsse wie sie gezogen haben musste. “N .. nein ich hab keine Wechselkleider dabei .. “ gab sie peinlich berührt zu. “Vielleicht ist es drinnen ja ganz ordentlich!” gab sie optimistisch zu bedenken, auch wenn sie selbst nicht wirklich daran glaubte. Wie schwierig kann es schon sein sich um ein paar Katzen zu kümmern, während ein älterer Herr sein Thunfischbrot aß .. Nanami versuchte sich selbst davon zu überzeugen, dass das ganze gar nicht so wild war, und brachte sogar ein wieder schiefes Lächeln hervor.
     
  6. Kushou Joudan

    Kushou Joudan Genin

    Beiträge:
    73
    Alter:
    20
    Fraktion:
    Sora
    Dorf:
    Sora
    Steckbrief:
    Link
    Eine Hozuki also? Dieser Name sagte Joudan natürlich etwas. Nanamis Vorstellung quittierte Joudan mit einem höflichen Lächeln und einem langsamen Kopfnicken - nicht die Art wie man den Kopf nickte um etwas zu bestätigen, eher wie die kleinstmöglichste Form einer Verbeugung - ehe der größte der drei Genin sich zu den beiden anderen stellte und dem Missionsbriefing Tamakis lauschte. Der Job klang, ehrlich gesagt, ein wenig nach einer Farce. Joudan war in seinem ersten Job Security für ein Festival gewesen, in seinem zweiten Job hatte er einen Keller ausgeräumt und nun musste er Katzen für ein paar Minuten beschäftigen? "Da ist doch ein Abwärtstrend zu sehen.", dachte er für sich. "Was kommt als Nächstes? Mülleimer in den Parks leeren?" Mit Ausnahme der Mission, die Joudan zusammen mit Tamaki und einem weiteren Genin in das Taki no Kuni geführt hatte, war es bisher nicht wirklich spannend, Shinobi zu sein. Das fragend-wirkende “Katzen..?” von Nanami zeugte davon, dass es der Weißhaarigen wohl ähnlich ging. Ganz von allein hatte Joudans Stirn sich während Tamakis Ausführungen in Runzeln gelegt. Der junge Herr musste sich zusammenreißen, eine sarkastische Einschätzung des Jobs zu äußern, stattdessen blickte er von Tamaki zum Anwesen auf und zuckte mit den Schultern. "Wenigstens ist nun das Rätsel gelöst, weshalb das Anwesen in dererlei pflegebedürftigem Zustand brach liegt. Der arme Herr..." Joudan war nicht ganz sicher, ob er das auch ernst meinte. Wenn man alleine war und kein Geld mehr hatte, wäre es dann nicht besser, in ein Anwesen oder eine Wohnung zu ziehen, mit dem man nicht überfordert war? "Der alte Herr hat sicher seine Gründe, vielleicht erinnert ihn das Haus ja an seine Verstorbene.", schlussfolgerte Joudan und sein anfänglicher Ärger über den misslichen Zustand des Anwesens verfolg ein wenig - aber nur ein wenig.

    Tamakis Frage nach Wechselkleidung verwirrte Joudan. Ein wenig verunsichert blickte er an sich hinab. Stimmte etwas mit seiner Kleiderwahl nicht? War das braun zu salopp? Hätte er noch ein Jackett überwerfen sollen? "Und überhaupt, zum Katzen-Bespaßen muss es ja keine Abendgarderobe sein. Der Herr wird wahrscheinlich selbst nicht besser angezogen sein, so wie das hier aussieht." Dass Tamakis Frage eher in die andere Richtung ging und er sich wohl fragte, ob Joudan und Nanami etwas Zweckmäßigeres zum Anziehen dabeihatten, kam dem jungen Herrn Kushou gar nicht erst in den Sinn, so musste er die Frage Tamakis verwirrt verneinen.
    "Ich führe nur diese Garderobe mit mir, Suzuya-san. Seien einfach alle Daumen gedrückt, dass unsere Aufmachung dem Auftraggeber zu genüge ist." Um auf Nummer sicher zu gehen griff Joudan sich an den Hemdkragen, überprüfte dessen Sitz, strich sich danach die braun-schwarze Weste glatt und bereute es, dass es hier keinen Spiegel gab.

    Als die Kleidungsfrage geklärt war blickte Joudan seine Teammitglieder an und stellte die Frage nach dem Vorgehen:
    "Wäre es denn ratsam, uns, bevor wir das Anwesen betreten, eine Strategie zurecht zu legen?" Joudan hatte zum ersten Mal richtig etwas mit Katzen zu tun. Sonderlich schwierig würde es ja schon nicht werden, ein paar Pelzknäule einzusammeln. "Falls ich meine bescheidene Meinung äußern dürfte, so sei auf zwei verschiedene Herangehensweisen hingewiesen: Entweder gilt es, Tanemura-san von den Katzen zu isolieren - zum Beispiel indem wir einen Raum von Katzen befreien und ihn dort dinieren lassen - oder sämtliche Katzen einzufangen, in einen abgesperrten Bereich zu bringen und den Herrn Tanemura dann wählen zu lassen, wo er denn seine Delikatesse verspeisen möchte. Was ist eure geschätzte Meinung zu diesen beiden Konzepten, Hozuki-san, Suzuya-san?"
     
  7. Yagami Tamaki

    Yagami Tamaki Genin

    Beiträge:
    90
    Alter:
    14
    Größe:
    1,57 m
    Fraktion:
    Sora
    Dorf:
    Sora
    Steckbrief:
    Link
    Ja, so ähnlich war auch Tamakis Reaktion ausgefallen, als sein Vater ihm in den frühen Stunden des Tages mitgeteilt hatte, dass er ‚dem alten Tanemura doch ein wenig unter die Arme greifen solle‘. Als offizieller Auftrag von Seiten Soragakures, verstand sich. Tamakis Irritation war aber bald schon in seinem üblichen Gleichmut aufgegangen, so dass er über die absurden Umstände berichtete, ohne mit der Wimper zu zucken. Selbst wenn es ihm etwas leid tat, dass irgendwer in der Dorfverwaltung versäumt hatte, seine beiden Mitstreiter über den Inhalt des Auftrags aufzuklären. „Ich meinte, sie könnte schmutzig oder beschädigt werden.“, erklärte der Suzuya daher bedachtsam, nachdem Joudan die Intention seiner Frage offenbar nicht erfasst hatte. „Aber wenn es drinnen besser aussieht und wir ein bisschen aufpassen, wird es vielleicht gehen. Ich… könnte sonst nur mein Hemd anbieten, um es drüberzuziehen.“. Dies richtete sich insbesondere an Nanami - Joudan hätte leider arge Schwierigkeiten, sich in die Klamotte eines eher schmächtigen Jungen zu zwängen. „Vielleicht hat Tanemura-san auch eine Schürze oder so…“. Oder eine Yoroi, falls die Katzen doch gemein sein sollten...

    Bevor sie sich aber in ihr Verderb… ungewisses Abenteuer stürzten, stand die Frage nach der Herangehensweise im Raum. „Sowas hab ich O-tou-san auch gefragt. Also, warum Tanemura-san die Katzen nicht einfach weglockt und in einen Raum sperrt.“, nickte Tamaki auf Joudans Überlegungen. „Allerdings hat er mich vorgewarnt, dass es schwierig werden könnte, ein abgeschlossenes Zimmer zu finden.“. Er richtete seinen Blick auf die Schiebetür des Hauses, deren hölzerner Rahmen mit Reispapier bespannt war. Der Zustand des Papiers aber ließ ahnen, dass es eine Katze nicht lange aufhalten würde. Selbst da, wo es noch nicht zerschlissen war und einem kleinen Tier mühelos Durchgang gewährte, würde es den Krallen oder schlicht auch dem Gewicht einer Katze, die dagegen sprang, kaum standhalten. „Ich dachte dann, dass man sie für die kurze Zeit vielleicht in einem Schrank oder einer Truhe unterbringen könnte… Aber auch da meinte O-tou-san, dass Tanemura-san das nie zulassen würde. Den Katzen darf auf keinen Fall etwas passieren.“. Tamaki atmete leise durch. Der alte Mann klang schon reichlich kauzig. Aber vielleicht war er ja doch ganz nett… Wie auch immer, sie würden es bald herausfinden. „Schauen wir mal, was uns erwartet und überlegen dann weiter.“, schlug der Suzuya vor und setzte sich in Bewegung.

    Den verwilderten Garten konnten die Genin schon einmal ohne Zwischenfälle passieren (auch wenn Tamaki einen großen Bogen um den Ahorn machte) und auch die knarzende, quietschende Holzveranda hielt ihrem versammelten Gewicht stand, nachdem die drei ihre Schuhe am Fuß der Treppe zurückgelassen hatten. Nur Springen wäre jetzt vielleicht keine so gute Idee, aber… das hatte hoffentlich keiner von ihnen vor. Neugierig, wie sie wohl das Innere des Hauses vorfinden würden, klopfte Tamaki am Rahmen der Tür und schob sie kurzerhand (und mit etwas mehr Mühe als er gewohnt war) auf. „Shitsurei shimaaasu!*“, rief er halblaut und trat nach einem versichernden Blick zu Joudan und Nanami ein. Den Genin schlug ein Geruch nach altem Mann und Katzenklo entgegen. Zumindest letzteres stand auch gut sichtbar unweit des Eingangs und ein dickes, pechschwarzes Ungetüm von Katze scharrte gerade darin herum. Von Tanemura-san war derweil noch nichts zu sehen, allerdings konnten die drei aus dem hinteren Teil des Hauses schlurfende Schritte und das Klacken eines Gehstocks hören. Sonst war der erste Eindruck des Korridors recht nüchtern. Auf einem Sideboard standen verschiedene Fotos, die den Hausherrn und seine Familie in jüngeren Jahren zeigten - wie es schien, hatte Tanemura noch eine Tochter -, neben einer Vase mit vertrockneten Strohblumen fand sich das Portrait seiner verstorbenen Gattin, einer hübschen Frau, die so traditionell wirkte wie das ganze Anwesen – wenn auch deutlich gepflegter. Schmutzig war es abgesehen von Katzenhaaren und etwas Staub in den Ecken nicht, allerdings war auch hier das Holz an manchen Stellen verfärbt, verkratzt und das Papier, das auch im Inneren die Holzrahmen von Wänden und Türen bespannte, ersetzte jegliche Katzenklappe. Just da sprang ein roter Kater durch die löchrige Wand, musterte die drei unbekannten Menschen im Flur und begann ihnen sogleich herzhaft um die Beine zu streichen.


    * („Ich bin so frei!“, wörtl.: „Ich bin unhöflich.“, wird u.a. beim Eintreten gesagt.)