Holzfällerdorf Somamura

Dieses Thema im Forum "Reich des Wasserfalls" wurde erstellt von Kinzoku Kenta, 30. Sep. 2018.

  1. Yagami Tamaki

    Yagami Tamaki Genin

    Beiträge:
    142
    Alter:
    14
    Größe:
    1,57 m
    Fraktion:
    Sora
    Dorf:
    Sora
    Steckbrief:
    Link
    Während des erneuten Besuchs bei Hama hielt Tamaki sich dieses Mal im Hintergrund. Er tat der Höflichkeit genüge, grüßte die Händlerin und verabschiedete sich schließlich auch von ihr, sonst aber schwieg er und versuchte, sich auf die Geschehnisse einen Reim zu machen. Oh, nicht jene, die seine Teamkollegen involvierten. Die versuchte der Suzuya seit dem Frühstück tunlichst unter seinen geistigen Teppich zu kehren und die stille Übereinkunft unter ihnen, sich wieder auf ihren Auftrag zu konzentrieren, half dabei enorm. So versuchte auch Tamaki das unvollständige Puzzle mit den Teilen, die Hama und Ikue ihnen bisher geliefert hatten, weiter zusammenzusetzen. Gedankliche Kleinstarbeit, aber wenn dem Genin etwas vertraut war, dann seine kleine innere Welt. ‚Es kann natürlich jemand dahinterstecken, den wir noch gar nicht bedacht haben. Von dem wir vielleicht noch gar nichts wissen. Aber wenn das alles nicht völlig willkürlich ist oder uns jemand gezielt an der Nase herumführt, muss es mit Ikue und ihrer Familie zusammenhängen.‘. Dabei drängte sich ein Gedanke ganz besonders auf, doch bevor Tamaki diesen ausreichend gründlich umwenden und betrachten konnte, passierte etwas vollkommen Unerwartetes.

    Der eben noch komplett in sich gekehrte Junge schaute zu Joudan auf, in seinem Gesicht milde Überraschung. Hatte er ihm eben wirklich eine persönliche Frage gestellt? Warum jetzt, wo doch vor kaum einer Stunde noch alle Zeichen auf das Gegenteil gedeutet hatten? War es einfach nur Konversation, um den Weg zu den Tatorten nicht gänzlich in Schweigen zu verbringen? Vielleicht auch der Versuch, einen Verbündeten zu finden? Oder Mitleid? Denn Tamaki war nicht entgangen, dass er auf seine beiden Teamkollegen wie ein vor Trübsinnsoße triefender Trauerkloß wirken musste. Aber was immer die tatsächliche Motivation sein mochte – Joudan schweigend anzuglotzen war mit Sicherheit nicht die beste Reaktion darauf. Tamaki räusperte sich. „Ich… nein.“. Langsam schüttelte er seien blassbraunen Schopf. „O-tou-san besitzt einen Delikatessenhandel und o-kaa-san… naja, die ist Wahrsagerin.“. Stimmte soweit alles, es war nur nicht die ganze Wahrheit. Aber bis auf das unausgesprochene Detail, dass seine Mutter eine ehemalige Jounin war, hätte Tamaki schon gar nicht viel mehr über seine Abstammung zu berichten gewusst. Nicht einmal, ob er in Sunagakure vielleicht noch Verwandtschaft hatte. Tamaki musterte den älteren Genin mit einem langen Blick, den man am ehesten noch nachdenklich nennen konnte, dann nickte er sacht und versuchte sich an einem zaghaften Lächeln. „Deine Schwester werd ich gern mal kennenlernen.“. Oder? Ganz sicher war sich der Suzuya nicht, war es doch schon wieder eine der sozialen Unwägbarkeiten, die er für gewöhnlich lieber mied. Aber wenn das Mädchen allein war und sich vielleicht Freunde wünschte? Tamaki wusste nicht, ob ausgerechnet er dann er richtige Umgang wäre, aber auf einen Versuch konnte er es wohl ankommen lassen. Es gab ja durchaus einige Leute, mit denen er sich gut verstand und nicht gleich das Gefühl bekam, davonlaufen zu müssen. „Ihr… seid sonst nicht so unter Leuten?“, fragte der Suzuya vorsichtig. Wenn er nicht komplett auf dem Holzweg war, hatte Joudan doch auch die Akademie in Sora besucht. Nein, er hatte ihn sogar definitiv dort gesehen. Und irgendwie konnte er sich nicht vorstellen, dass ausgerechnet jemand wie der Kushou bislang nur wenige Kontakte geknüpft haben sollte. Umso neugieriger war Tamaki auf die Antwort.

    Als sie den ersten Tatort erreichten, sah auch der Suzuya sich um. Schön war es hier, das fiel selbst ihm als ausgemachtem Stadtmenschen auf. Bestimmt ein schöner Ort, um mal allein zu sein, wenn nicht gerade irgendwelche Missetäter im Unterholz auflauerten. Auf die Frage nach einem kundigen Spurenleser musste Tamaki den Kopf schütteln. Allerdings hieß das nicht, dass man sich nicht trotzdem aufmerksam umschauen konnte – und das gehörte zu seinen nicht ganz freiwillig erworbenen Talenten. Der Kleinste in der Gruppe nahm es also auf sich, auf den Findling zu klettern und die Art, wie er das tat, ließ ahnen, dass er solcherlei nicht oft tat. Eigentlich… überhaupt nicht. Selbst mithilfe von Kinobori wirkte es umständlich, so dass man fürchten mochte, Tamaki würde im nächsten Moment einfach rücklings von dem Findling abfallen. Aber mit Geduld und einer kurzen (aber aufregenden!) Schrecksekunde gelang es ihm dann doch und er sah die Welt aus einer ganz ungewohnten Perspektive. „Huff…“, schnaufte er und richtete sich auf, um die Umgebung zu betrachten. „Also… hier sind eine ganze Menge Leute gewesen…“. Auch Kenta und Joudan konnten die vielen Fußabdrücke – oder vielmehr Reste von Fußabdrücken – im weichen Waldboden sehen. Wenn man sich die Mühe machte, ihren Weg zu verfolgen, soweit das überhaupt noch möglich war, würde man feststellen, dass sie alle aus dem Dorf herrührten und auch wieder dorthin zurück führten. „Aber dort…“, Tamaki gestikulierte in Richtung des Waldes. „Da links von der Birke sieht es so aus als wäre was Schweres über den Boden gezogen worden. Oder ein Mensch. Sonst seh ich hier nichts.“. Keine Kampfspuren und auch sonst nichts Außergewöhnliches. Die beste Idee wäre dann wohl der Spur tiefer in den Wald zu folgen, was die Dorfbewohner aus Angst um ihr Leben nicht getan hatten. Entsprechend musste wohl das Sora-Team ran, da gab es nur ein Problem. Tamaki räusperte sich leise und sah sichtlich betreten zu seinen Teamkollegen. „Könnt ihr mir runterhelfen?“. So ganz traute er sich nämlich nicht.
     
    Kushou Joudan und Kinzoku Kenta gefällt das.
  2. Kinzoku Kenta

    Kinzoku Kenta Chuunin

    Beiträge:
    405
    Alter:
    15
    Größe:
    1,75 m
    Fraktion:
    Sora
    Dorf:
    Sora
    Steckbrief:
    Link
    Kenta bekam am Rande mit, wie Joudan offenbar versuchte, neue Kontakte in die Gruppe zu knüpfen - naja, "Gruppe". Korrekter wäre: Er versuchte Kontakte zu Tamaki zu knüpfen. Fühlte sich da jemand plötzlich unsicher und suchte neue Freunde und Rückversicherung? Er ließ es indes ein Weilchen laufen und hing seinen eigenen Gedanken nach, denn in Kentas Augen war die Sache - was diese Mission hier anging - erstmal erledigt. Wenn sich eine gute Gelegenheit bot einen Streich durchzuziehen würde er das tun, keine Frage, aber der beste Rahmen dafür war ohnehin Sora oder Getsurin. Jetzt beschäftigte ihn vielmehr die Tat, die hier passiert war ... und immer wieder ähnlich passierte. Konnte für jemanden sprechen dem es einfach Spaß machte Leute verschwinden zu lassen und sich woanders länger mit ihnen zu befassen, keine Frage, nur irgendwie hatte er nicht das Gefühl, dass hier irgendjemand aus Spaß an der Freude, aus Rachsucht oder zur Bereicherung Missetaten verübte - also nicht aus Motiven die der Kinzoku intuitiv verstanden hätte. Sicher, möglich war es alles, aber ... es fehlte ihm alles Genussvolle an den Ereignissen, soweit er sie beobachtet hatte. Und sie hatten auch gar nichts demonstratives. Es waren einfach Kinder oder Heranwachsende verschwunden - und nicht mal Kleiderfetzen aufgetaucht um zu suggerieren was genau passiert war. Zumal die Einbeziehung eines Teenagers auch irgendwie dagegen sprach dass hier jemand Kinder für eine ganz spezielle Sache suchte, von der sie schlicht noch keine Spuren gefunden hatten. Vielleicht ein körperlich schwacher Typ, der sich Erwachsene nicht so wirklich zutraute und darum jüngeres Volk ins Visier nahm. Aber welchen Zweck hatte das Ganze für denjenigen? Für jemanden der gerade erst seine Blutlust entdeckte wirkte das alles viel zu sauber, es stand bestimmt mehr dahinter.

    Hmm .. naja. Half alles noch nicht viel, bevor er nicht eine Leiche zu Gesicht und damit einen intimeren Eindruck vom Verursacher bekam ... eine Leiche von deren Vorhandensein er schon recht sicher ausging. Für Überlebende dauerte das Ganze schon ein bisschen lange. Nachdem sie den ersten Tatort erreicht hatten, fragte Joudan wieder in die Runde, und Kenta zuckte mit den Schultern. "Es ist nicht viel mehr als Hinsehen und Denken. Aber sag mal - Ich hab eine Großmutter die das Ninjatum recht früh an den Nagel gehangen hat. Sind deine Eltern auch irgendwann ins Zivilleben ausgestiegen? Du siehst nicht aus als kämst du aus einem militärischen Haushalt." Griff er die Konversation scheinbar beiläufig wieder auf, und schickte sich gerade an nach Abdrücken zu suchen, die zu einer jungen Frau gepasst hätten - dass hier einige Plattfüße rumgelatscht waren erkannte man ja schon ganz gut - da beschloss Tamaki, den großen Stein zu erklettern, und Kenta hielt inne. "Gute Idee. Zeig uns wo du was vielversprechendes siehst, dann gucken wir das speziell an." Machte ja mehr Sinn als jetzt erstmal das ganze Gelände abzulaufen. Und Tamaki fand auch was ... mögliche Schleifspuren? Das klang genau wie die Sorte Spur die Kenta jetzt gern zurückverfolgen wollte ... sobald er Tamaki vom Stein geholt hatte, wie er gleich darauf etwas belustigt feststellte. Beschwingt und mit der Lässigkeit eines Hobbyturners folgte Kenta ihm nach oben. "Das Klettern hättest ja nicht du übernehmen müssen ... wie die neugierige kleine Katze die nicht mehr vom Baum kommt, mh?" Fragte er leise neckend, dann - hob er Tamaki kurzerhand an, sodass der die Arme um seine Schultern schließen konnte (um ihn ganz lässig und doch sicher auf ausgestreckten Armen zu tragen war sogar Tamaki ein bisschen zu schwer). "Dann krall dich mal fest, Tamaneko-chan." Empfahl Kenta, während er mit ein paar Schritten den Stein hinab wieder nach unten stieg und zum Schluss einen Sprung hinlegte und Tamaki mit einem verschmitzten Grinsen wieder auf dem Boden absetzte.

    "Gut, dann würde ich sagen - auf in den finstren Wald, meine Herren!"
    Naja, finster. Es war noch nicht mal Mittag, entsprechend war der Weg entlang ihrer Schleifspur noch gut ausgeleuchtet und der Spur zu folgen gestaltete sich auch für Nichtspezialisten recht machbar - es hieß tatsächlich erstmal nur, die Augen offen zu halten. Nach einigen Minuten Fußwegs konnten sie zunächst eine Sache feststellen ... es war zu leise. Keine Tierlaute weit und breit, und selbst für scheue Wildtiere war es doch wohl ungewöhnlich dass sie nicht mal auffliegende Vögel bemerkten? "Irgendwas ist hier draußen auf jeden Fall unterwegs." Fasste Kenta seinen Eindruck zusammen und blieb einen Moment stehen, da der Boden hier gerade kein gutes Spurenbild mehr hergab. "Und nur ein Mörder würde wohl nicht den ganzen Wald verjagen. Dass Lebewesen getötet werden ist man als Wildtier schließlich gewohnt ... oh, wartet mal. Seht ihr das da vorne?" Fragte er, und wies auf etwas ungewöhnlich helles, längliches, zwischen zwei entfernten Bäumen gerade so noch erkennbares. Beim Näherkommen schien es mehr und mehr einem menschlichen Arm zu gleichen ...
     
    Yagami Tamaki gefällt das.
  3. Kushou Joudan

    Kushou Joudan Genin

    Beiträge:
    180
    Alter:
    20
    Fraktion:
    Sora
    Dorf:
    Sora
    Steckbrief:
    Link
    "Doch, doch, schon. Aber wir wohnen noch nicht so lange in Soragakure.", erklärte Joudan und tippte dabei beiläufig auf den Amegakure-Protektor, den er sich an seine Ledertasche gebunden hatte (da interferierte die stillose Metalplatte am wenigste mit Joudans Outfit). "Und nach Hause kommen wir auch nicht mehr so oft, die Arbeit, du weißt. Rin geht seit einem Jahr nun auch auf die Akademie und hat da schon viele Leute kennen gelernt, aber mehr Freunde zu haben schadet nie, oder?" Joudan nickte Tamaki freundlich lächelnd zu, dann jedoch kamen sie auf die Lichtung, auf der sich der Zwischenfall zugetragen hatte. Kenta gab jedoch Joudans Frage mit einer kleinen Stichelei, der der Blondschopf eher von jemandem wie Saki erwartet hätte, an ihn zurück. Während der Kushou dicht an den Findling heranging, um Tamaki zu fangen, wenn er denn abrutschen sollte, antwortete er seinem Teamleiter wahrheitsgemäß: "Wir kommen aus einer Händlerfamilie, das hast du sehr gut deduziert, Kenta." Doch weiter kam Joudan nicht, denn Tamaki rief aufgeregt gestikulierend, dass er eine Spur gefunden hatte. "Gute Arbeit, Tamaki!", lobte Joudan seinen Teamkameraden während Kenta sich daran machte, den kleinen Jungen wieder vom Stein herunterzuholen.

    Tatsächlich war es wirklich ein leichtes, der Spur zu folgen. Die Schleifspuren waren noch derart gut zu sehen, dass es Joudan beinahe so vorkam, als hätte man sie absichtlich zurückgelassen. Kenta hatte noch einen anderen interessanten Punkt angesprochen. Er hatte gesagt "irgendwas", nicht "irgendwer". Joudan glaubte nicht wirklich an Geister oder Monster oder dergleichen. Doch was, wenn es sich um ein gefährliches Raubtier handelte? Nun, das würde die Puppenteile nicht erklären. Apropos... Kenta schien etwas gefunden zu haben, das tatsächlich aussah wie ein... Arm?
    "Bleibt ihr zwei zurück und haltet die Umgebung in den Augen, ich seh' mir das genauer an." Ungewohnter Befehlston und das auch noch von Joudan, der nicht der Missionsleiter war? Hier meldete sich sein "Großer-Bruder-Instinkt". Noch während er seinen Satz gesprochen hatte war er ein, zwei Schritte nach vorne, vor seine Teamkameraden gegangen, und hatte den linken Arm zur Seite ausgefahren, um seinen Worten auch mit einer Geste Nachdruck zu verleihen.
    Nicht nur wollte er verhindern, dass die beiden Jungs sich in eine gefährliche Situation begaben, wenn es sich bei dem Objekt geradeaus tatsächlich um einen abgetrennten menschlichen Arm handelte, dann wollte der Blondschopf zumindest Tamaki den Anblick ersparen, wenn möglich. Leichenteile waren nichts für Kinderaugen.
    Einen kurzen Moment schloss Joudan die Augen, während er auf den Arm zuging, um sich auf seine anderen Sinne besser konzentrieren zu können. Langsam formte er das Tora-Zeichen mit der linken Hand vor dem Gesicht und streckte die rechte Hand mit weit gespreizten Fingern in Richtung des Holzarms aus.
    "Mezame San-Gan...", sprach er, denn irgendwie half es seiner Konzentration. Er sammelte eine nicht allzu kleine Menge Chakra in seiner rechten Handfläche und ließ sie mit dem Wort "Kawanami" frei. Das war das erste Mal, dass er sein selbst-erfundenes Jutsu "im Ernstfall" anwandte. Einen kurzen Moment wartete Joudan gespannt ab, dann öffnete er wieder die Augen. Kein Chakra-Echo hatte er wahrnehmen können, also schien vom Arm keine direkte Gefahr auszugehen. Hoffte er zumindest.
    Mit erhobenem Haupt trat der Blondschopf die letzten wenigen Meter an den Arm heran, der zwischen zwei Bäumen am Boden lag.
    "Kein Blut...", war seine erste Feststellung, die er mit seinem Kameraden teilte. "Das ist ein wenig seltsam." Der Arm wirkte noch recht frisch, nicht angefault oder dergleichen. Erst als Joudan seinen Kopf ein wenig über die Gliedmaße streckte fiel ihm das wichtigste Detail auf: Dort, wo man bei einem abgetrennten Arm eine schreckliche Verletzung vermutet hätte, war etwas, dass der Bastler Joudan als ein Kugelgelenk erkannte, wie man es von manchen simplen Prothesen kannte. "Oder Puppen..." Vorsichtig kratzte Joudan mit einem Fingernagel über den Arm und er gab nicht nach, wie ein Arm aus Fleisch und Haut es tun würde. Stattdessen spürte er die feine Maserung von geschliffenem, lackiertem Holz unter seinem Nagel. Der Handwerker in Joudan kam nicht daran vorbei, dieses Meisterwerk einen kurzen Moment länger zu betrachten als nötig. Selbst auf solch nahe Distanz mit dem Wissen, dass der Arm nicht echt war, wirkte er doch wie der eines echten Mädchens. "Es ist ein Puppenarm aus Holz, wenn auch ein sehr gut gearbeiteter.", rief er seinen Kameraden zu und blickte sich dann um. Ob seine Rufe wohl die Aufmerksamkeit von jemandem erweckt hatte? Vorsichtig hob er das Handwerksstück auf. Menschengroße Puppenteile? Vielleicht traf Joudan im Verlauf dieser Mission ja auf einen der berüchtigten Puppenspieler aus Suna oder Iwa? Die hatten den Blondschopf schon immer irgendwie fasziniert. Langsam kam er zu den beiden anderen Genin zurück, den Arm vorsichtig in den Händen haltend. "Wollt ihr euch das mal ansehen?"

    Verwendete Techniken (open)

    Mezame San-gan: Kawanami (Erwachtes drittes Auge: Flusswelle)

    Element: keines
    Typ: Ninjutsu
    Rang: C
    Chakrakosten: C
    Reichweite: 20m

    Anmerkung: Persönliches Jutsu von Kushou Joudan

    Voraussetzung: Chakrakontrolle 4, Chakramenge 2

    Beschreibung: Der Anwender hält mit einer Hand das Tora-Handzeichen und streckt die Handfläche der zweiten Hand in eine bestimmte Richtung. Von dieser zweiten Hand aus breitet sich eine Welle aus Chakra aus, die etwa 20m Reichweite hat und kegelförmig ist (deckt etwa 90° ab). Personen, die eine gewisse Menge an Chakra in sich tragen, "reflektieren" einen Teil dieser Welle und werfen sie an den Anwender zurück. Dieser kann so einschätzen, wo sich, innerhalb des Kegels, Ninjas befinden. Eine andere Wirkung (Schaden, Zurückstoßen,...) hat die Chakrawelle nicht.
    Die Technik hat allerdings einige Nachteile/Voraussetzungen:
    • Wer eine Chakrakontrolle gleich des Anwenders oder höher hat, kann die Chakra-Welle spüren und wird so auf die Anwesenheit des Anwenders aufmerksam.
    • Personen, die nur wenig Chakra besitzen, können nur schwer erspürt werden. Die Attribute Chakramenge des Ziels und Chakrakontrolle des Anwenders müssen zusammenaddiert 7 oder mehr ergeben, sonst ist der "Scanvorgang" nicht erfolgreich.
    • Erspürte Ninja werfen einen "Schatten" hinter sich, sodass der Anwender von mehreren direkt hintereinanstehenden Gegnern nur den ersten bemerkt.
    • Wände, Bäume,... können nicht "durchleuchtet" werden. Flüßigkeiten verzerren das Chakra-Echo so sehr, dass der Anwender nur spüren kann, ob jemand mit Chakravorrat in der Reichweite ist, kann die genaue Position aber nicht ausmachen. Allein Gase (auch Rauch) können ohne Probleme durchdrungen werden.
    • Zwischen dem Aussenden und dem Empfangen vergehen ein, zwei Sekunden, sodass ein sich bewegendes Ziel zum Zeitpunkt des Erspürens vielleicht schon an einem ganz anderen Punkt ist.
    • Jutsus und Bunshin unter dem S-Rang besitzen zu wenig Chakra, um von der Technik erspürt zu werden. Die einzige Ausnahme ist hierbei der Kage-Bunshin.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Feb. 2019
  4. Yagami Tamaki

    Yagami Tamaki Genin

    Beiträge:
    142
    Alter:
    14
    Größe:
    1,57 m
    Fraktion:
    Sora
    Dorf:
    Sora
    Steckbrief:
    Link
    Tamaki verkrampfte sich etwas, als es ausgerechnet Kenta war, der ihn aus seiner misslichen Lage befreite. Er würde ihm dafür jetzt nicht auch eine langen, oder? Bis auf eine harmlose Neckerei aber geschah nichts, so dass der Suzuya innerlich aufatmete. „Ich verstehe, was sie antreibt…“, erwiderte er leicht beschämt und war dann doch überrumpelt, als Kenta ihn nicht auf seinen Rücken klettern ließ, sondern so anhob, dass er ihn praktisch umarmen musste. Tamaki konnte sich gerade noch an dem Kinzoku festhalten, sonst wäre der Abstieg eine noch wackligere Sache geworden als der Aufstieg. Kaum einen Moment später war die Sache auch schon ausgestanden und sie hatten wieder festen Boden unter den Füßen. Dennoch lag ein blassrosa Schimmer auf den Wangen des Suzuya, als er sich wieder von Kenta löste und sogleich einen Schritt zurück machte. „Danke, senpai.“, bedankte er sich recht förmlich und ließ sich sonst nichts weiter anmerken. Ohnehin gab es gerade wichtigeres.

    Angespannt folgten sie der deutlich sichtbaren Schleifspur tiefer in den Wald. Sie waren noch gar nicht lange unterwegs, als Tamaki die Geräusche, die sie auf ihrem Weg verursachten, lauter vorkamen. Nein, das stimmte nicht ganz. Sie waren nicht lauter geworden, sondern die Umgebung still. Totenstill. Fast sofort wurde er selbst leiser und versicherte sich mit einem Blick zu Joudan und Kenta, dass es den beiden ebenfalls aufgefallen war. Langsam zog Tamaki eines seiner Kunai und nahm es fest in die Hand. Für einen ernsthaften Gegner mochte es noch nicht einmal als Waffe zählen, aber für den Moment vermittelte es ihm ein Stück Sicherheit. Dabei war es nicht wirklich Angst, die der Suzuya empfand. Oder nicht nur. Das hier war vielmehr aufregend und abenteuerlich, wenn auch auf eine todernste Art. Das war spätestens dann nicht mehr zu ignorieren als Kenta auf einen Fund aufmerksam machte. Tamaki hielt angespannt den Atem an, als er das blasse, längliche Objekt sah, das da ein gutes Stück vor ihnen lag. Eine Leiche etwa? Das würden sie sich doch gleich anschauen gehen. Mussten sie doch! Halb hatte der Suzuya schon zu einem Schritt angesetzt, als Joudan ihm und Kenta bedeutete, zurückzubleiben und es auf sich nahm, die Fundstelle zu untersuchen. Tamaki machte derweil einen langen Hals. Leiche hin oder her, er war viel zu neugierig, als dass er das nicht hätte sehen wollen. Selbst wenn er im Anschluss kotzen musste.

    Es sollte anders kommen und trotz aller Neugier war Tamaki erleichtert, dass Joudan nur einen Puppenarm gefunden hatte – keine Leiche hieß schließlich, dass sie niemandes Tod bestätigen mussten. In Nachhinein war er froh, dass sie noch nicht mit den Familien der Verschwundenen gesprochen hatten. Ob sie noch Hoffnung hatten, ihre Kinder wiederzusehen? „Der sieht schon ein bisschen zerkratzt aus…“, überlegte Tamaki, als er den Arm neugierig inspizierte. „Aber Ikue hat doch nicht so große Puppen gemacht, oder?“. Die hier musste ja so groß sein wie ein Mensch. Aber wie passte das denn nun alles zusammen? Nachdem weder der Arm noch die Stelle, an der er gelegen hatte, weitere Spuren offenbarten, hieß es wohl weitersuchen. „Die Spur führt weiter in den Wald...“, merkte Tamaki an und so taten die drei das Naheliegendste und folgten ihr. Etwa eine halbe Stunde arbeiteten sie sich weiter voran (ja, für die geschundenen Beine des Suzuya war es tatsächlich Arbeit), dann endete die Schleifspur mit einem Mal. Hm. Angestrengt blickte Tamaki sich um. Dass er tatsächlich etwas fand, war letztlich kein Kunststück, schließlich war er von allen dem Boden am nächsten. „Schaut mal… können das alte Fußabdrücke sein?“, fragte er seine Kollegen und wies auf einige Stellen, an denen Laub und feuchte Erde platt getreten waren. Tatsächlich ließen sich mit ein wenig Geschick die Fußspuren zweier Personen rekonstruieren. Und obwohl die dazugehörigen Füße schmal gewesen sein mussten, schienen die Spuren recht tief zu sein. Die anfängliche Freude, etwas Brauchbares entdeckt zu haben, legte sich jedoch recht bald, denn die Abdrücke waren so spärlich gesät, dass Tamaki daran zweifelte, sie sinnvoll verfolgen zu können. „Habt ihr eine Idee, was wir machen könnten?“, fragte er leise und sah von seinen Teamkollegen wieder in die Umgebung. Unheimlich war es hier nämlich noch immer.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Feb. 2019
    Kinzoku Kenta gefällt das.
  5. Kinzoku Kenta

    Kinzoku Kenta Chuunin

    Beiträge:
    405
    Alter:
    15
    Größe:
    1,75 m
    Fraktion:
    Sora
    Dorf:
    Sora
    Steckbrief:
    Link
    Gerade als ihre lange Expedition ein wenig dröge zu werden drohte, stolperte Joudan doch noch über einen interessanten Fund ... und machte gleich eine kleine Show draus, sie beide vor dem ominösen Ding zu "beschützen". Kenta schüttelte grinsend den Kopf, sagte aber nichts - wenn er sich freiwillig als Minensuchgenin zur Verfügung stellte, wer wäre er schon, da zu widersprechen? Seine Verantwortung für das Wohlergehen seines Teams legte er in der Regel relativ weit aus - solange niemand wirklich kaputt ging, sollten sie sich ruhig ausprobieren! Ohne eingeschaltete Herdplatten im Zugangsradius lernte man ja auch nicht, dass Hitze ungesund war. Und nur wenig später hatte er seine Sicherheitsüberprüfung beendet und zeigte ihnen den ... Puppenarm? Es wurde immer eigentümlicher. Allerdings hatte er noch eine weitere Frage. "Was genau war das für ein Jutsu, Joudan?" hakte Kenta nach, und nahm das Objekt noch einmal selbst in Augenschein - gleich darauf nahm er ihn Joudan aus den Händen, um das Konstrukt durchzubewegen. Oben ein säuberlich glattgeschliffenes Kugelgelenk ... am Ellenbogen ein Scharnier, die Hand ließ sich ebenfalls vollumfänglich drehen. Sogar die Finger. Überall waren die mechanischen Gelenke fachgerecht kaschiert, sodass sie nicht zu sehr ins Auge sprangen. Tamaki machte korrekterweise darauf aufmerksam, dass Ikues Handwerk wohl eher nicht diese Größe erreicht hatte, und Kenta hatte in einem anderen Punkt Bedenken: "Richtig - und ich glaube nicht, dass eine kleine Dorfwerkstatt selbst auf der Höhe ihrer Zeit das Personal und die Fähigkeiten hatte, sowas herzustellen. Das hier sieht aus wie Handarbeit ... soetwas macht man als Gesellenstück um den Meister zu beeindrucken, oder für die verwöhnte Tochter eines Daimyo. Hier draußen ist es mehr als fehl am Platze ..." Stellte er nüchtern fest, klopfte neugierig nach verborgenen Fächern oder Waffen, und gab das Ding anschließend Joudan zurück, nachdem er nichts dergleichen gefunden hatte. "Heben wir es am besten auf. Wer weiß, wozu es noch gut sein könnte."

    Die weitere Erkundung des Waldes brachte sie hingegen nicht mehr viel weiter - nur eine halbe Stunde, bis Tamaki zwar gute Spuren fand, aber sie waren seltsam isoliert. Und Kenta musste leider einkalkulieren, dass er nur begrenzt Einsatzkräfte zur Disposition hatte ... "Wir drehen gleich ab. Zu dritt haben wir mit diesem Wald mehrere Wochen Arbeit vor uns, da brauchen wir hier und heute nicht jeden Winkel ablaufen." Er kniete sich auf den Boden und betrachtete die Spur einmal selbst. "Kleine Füße, aber tief ... mh. Ich bezweifle immer mehr, ob wir es hier überhaupt so ganz mit Menschen zu tun haben." Er stand auf und blickte nachdenklich in die Runde. "Es fühlt sich schon nicht an wie ein menschliches Verbrechen mit normalen Motiven ... und irgendwas hinterlässt hier auch noch Spuren die für Menschen eigenartig sind. Ninja sind natürlich immer eine Möglichkeit ... aber dann wundert mich dass sie in einem dichten Wald überhaupt Fußabdrücke hinterlassen." Taten sie drei zwar auch gerade, aber sie begingen hier ja auch keine epische Straftat. "Auch gar kein Anhalt dass sich hier jemand Mühe macht, etwas zu verwischen ... mh. Trotzdem, ein Ninja der mit Puppen kämpft wäre denkbar. Soll es in Sunagakure geben. Aber einerlei - ich sag euch was wir machen. Wir gehen ins Dorf und klettern auf's Dach. Von der Herberge aus hat man einen ganz ordentlichen Überblick über Somamura. Wer oder was auch immer hier aktiv ist, ich glaube nicht dass wir sie momentan einschüchtern ... schauen wir doch einfach ob sie sich wieder vorwagen."

    Fühlte sich nicht wie ein großartiger Erfolg an, aber bis zur Nacht ziellos durch den Wald staksen würde es auch nicht besser machen - und dann wäre keiner von ihnen in der Form noch Nachtwachen zu halten. Also hieß es umkehren. Die Rückreise war unspektakulär, wenn man von dem Umstand absah dass der Wald bis auf das leise Bläterrauschen und ihre eigenen Schritte weiterhin absolut still war. Es war schon fast eine Erleichterung, Somamura wiederzusehen, auch wenn Kenta das niemals eingeräumt hätte. Für ihn war das Kaff nur bemitleidenswert - wenn er denn Mitleid gehabt hätte. "Tamaki hält Wache bis zum Einbruch der Nacht. Joudan, du übernimmst dann bis Mitternacht, danach kannst du mich wecken. Falls einer von euch irgendetwas auffälliges bemerkt, wird das ganze Team geweckt - und zwar sofort. Wir rücken dann zu dritt aus oder gar nicht." Und wenn die Nacht über nichts passierte, hieß es wohl zurück in den Wald.

    ... hoffentlich passierte was.
     
    Yagami Tamaki gefällt das.