Ichiraku Ramen

Dieses Thema im Forum "Einkaufsviertel von Konoha" wurde erstellt von Teuchi, 30. Mai 2007.

  1. Teuchi

    Teuchi Ichiraku Ramen

    Beiträge:
    2
    Dies ist die Ichiraku Ramen Bar, die von Teuchi geführt wird. Zusammen mit seiner Tocher Ayame kocht er hier für seine Gäste. Diese Gaststätte ist weit und breit als der beste Ramenstand des Landes, wenn nicht sogar des ganzen Kontinents bekannt. Hier ist oft was los, besonders seitdem es das Diät Ramen gibt, auf das ganz besonders die Mädchen und Frauen sehr abfahren.
     
  2. Akishiyou

    Akishiyou Guest

    Langsam stiefelte Akishiyou durch den Eingang, wobei ihr Arm mittlerweile an Kazuya's Schulter hing um doch nicht ganz so schwer auf den Füßen aufzukommen, da diese sich uaf dem Weg zurück in die Stadt konstant verschlimmert hatten, jedenfalls was den Schmerz anging. Es hielt sie jedoch nicht davon ab dem Standbesitzer fröhlich zuzuwinken mit einem euphorischen "Konbanwa!" auf den Lippen, bevor sie sich auf einen Hocker am thresen niederlies um wenigstens kurzzeitig ihre Beine zu schonen.
    "Teuchi-sama, ich hätte gern... hm... Ramen, Song La Ton Suppe, Krupuk und... hm..." sie nahm ganz unschüchtern trotz der massigen Bestellung noch die Speisekarte und schmöckerte darin herum. "Kleinen Moment noch..." ergänzte sie kurz den Kopf über den Rand der Karte heben und zu Kazuya mit einem verwegenen Lächeln blickend. "Such dir doch auch schon mal was aus..." sie wandte sich wieder an den Besitzer. "Ahja, zum mitnehmen brauchen wir das..."
     
  3. Kazuya hatte den Weg zur Ramenbar Youi gerne gestützt, da sie zum einen in seinem Team war und zum anderen war sie ja verletzt. Außerdem mochte er sie ja und das alleine war ja schon ein sehr guter Grund, die zu stützen. Dazu kam noch, dass er dadurch nicht wirklich schwer belastet wurde. Also alles in allem war es ein sehr angenehmer Weg für ihn gewesen. Er grüßte Teuchi ebenfalls und hörte sich Youis Bestellung auf.

    Hm Youi scheint wirklich öfter hier zu sein. Sie kennt ja die ganze Karte auswendig. Ob sie nicht kochen kann, oder einfach nicht kochen will? Ich hörte, sie würde alleine leben. Aber woher hat sie dann das ganze Geld, um sich dauernd auswärts zu essen? Das ist ja nicht gerade billig…

    Er wurde von ihr aus seinen Gedanken gerissen, schaute dann zu Teuchi, der ihn nun musterte und meinte einfach nur:

    „Ähm ich nehme das Gleiche wie sie.“
     
  4. Akishiyou

    Akishiyou Guest

    Youi gluckste leicht als sie Kazuya's Bestellung vernahm udn schmunzelte über den Kartenrand vor sich hin.
    "Na darfs denn auch noch ein paar..."
    "Au ja!" quietschte sie sogleich und unterbrach den alten Mann in seiner Frage da sie offenbar genau wusste was er meinte. Sie grinste wie ein Honigkuchenpferd und schaukelte leicht die Beine, wobei sie wieder zusammen zuckte. Sie legte die Karte zurück und während der Besitzer sich an das zubereiten der Speisen machte sah sie ihn.
    "Sag mal, was hälst du von unserem Sensei? Ist er nicht ein wenig... komisch?"
     
  5. Kazuya dachte einen Augenblick über ihre Frage nach, wie er denn den neuen Sensei fände. Nun, er hatte immer noch nicht den Sinn hinter diesem Test gesehen, den er mit ihnen ausgeführt hatte, auch war die Tatsache, dass sie die Glöckchen so leicht bekommen konnten, nicht gerade ein Indiz, das für das Können ihres Senseis sprach. Er würde sich von seinem Vater Rat holen, bevor er eine endgültige Meinung über den Sensei bilden würde. Derzeit aber konnte er nicht allzu viel davon halten.

    „Ich weiß nicht. Mir kommt er derzeit vor, wie ein Hobbykraftsportler, der mit seinen Neffen und Cousinen, was wir in diesem Fall wären, an nem Wochenende zum Angeln oder in einen Erlebnispark fährt und nicht weiß, was er will. Aber vielleicht kommt das ja nur bei mir so rüber…“

    Er sah Teuchi beim Kochen zu und bekam schon richtig Hunger.

    Wie es wohl bei ihr zuhause ist? Ich bin da schon recht gespannt drauf, es zu sehen.
     
  6. Akishiyou

    Akishiyou Guest

    Youi lehnte leicht den Kopf zurück und geriet so wieder ins Kippeln mit dem Stuhl und wandte sich mit verträumten Augen zur Decke.
    "Erlebnispark... Ich war noch nie in so einem... beim Angeln auch noch nicht, ich hab auch nicht das Bedürfnis die Fische selber zu fangen... bei meinem Glück würde ich mich dabei eher selbst aufspießen." sie grinste breit und wandte sie wieder Kazuya zu, wobei ihr Stuhl immer bedrohlicher wackelte. "Aber der Sensei, naja... ich hab den test ganz und gar nicht verstanden, ich meine, in meinen Augen hab ich nichts getan um das Glöckchen zu verdienen..." Sie sah ihn dabei ein wenig fragend an ob er eine Antwort wüsste, wobei ihr schon das Wasser im Mund zusammenlief als sie sah wie er die ersten Speisen schon einpackte.
     
  7. Kazuya zuckte die Achseln. Auch er hatte den Test nicht verstanden. Vielleicht wollte der Sensei ja nur ihre Fähigkeiten sehen. Aber das hätte er auch anders haben könnten. Aber vielleicht wollte sich der Sensei einfach nur einen Spaß erlauben, oder sich die Zeit vertreiben…

    „Nein, ich weiß auch nicht, was der Test sollte“

    Kazuya machte sich daran das ganze Essen zu bezahlen. Immerhin hatte er dank seiner Familie genug Geld, so dass es ihm nicht wirklich wehtat. Und außerdem müsste so Youi nicht ihr wahrscheinlich weniges Geld ausgeben müssen.

    „Vielleicht wollte er unsere Fähigkeiten testen, aber das hätte er doch auch anders herausbekommen können. Na ja er wird es uns ja vielleicht noch mal sagen…“

    Er nahm dann die Tüten von Teuchi.

    „Danke sehr, Teuchi-san. Ich bin sicher, dass es uns schmecken wird. Einen schönen Tag noch und gutes Geschäft.“

    Er wandte sich an Youi, die offensichtlich Hunger hatte.

    „Nun Youi-chan. Wollen wir?“

    -tbc: Youis Haus (beide)
     
  8. Shiragu Leed

    Shiragu Leed Guest

    Leed kam wieder mit viel Energie am Ramenstand an. Das Traning seines Senseis war hart doch der Schlaf hat ihm gut getan, obwohl er nicht so lange war...aber er war tief und beruhigend. Er setzte sich auf einen Stuhl am Tresen und sah einfach so in die Luft.

    'Mhhh...für was war nur dieser Test gut? Ein gutes Traning war es ja aber naja. Mhhh....ein guter Sensei wie ich finde, von ihm kann ich bestimmt noch viel lernen vielleicht lerne ich auch meine Clanfähigkeiten bei ihm', dachte sich der noch junge Ge-nin und sah zu dem Ramenmann.

    "Einen Ramen bitte", sagte er zu diesem und nickte ihm freundlich zu.

    Eine Weile wartete er dann und bekam auch schon seinen Ramen. Er fing an zu Essen. Es war eher ein Fressen, da er ziemlich gierig war und sich alles rein stopfte. So ging das vier Schüsseln lang. Nach der Vierten bezahlte er und ging auch schon wieder.

    tbc. weg
     
  9. Langsam führten die Schritte des Jungen Genin's ihn zu dem Ramenstand, wo jeder sagte das es dort den besten Ramen gibt. Dort wollte Ryoma unbedingt mal Ramen essen, vielleicht gäbe es ja dann ein neuen Lieblingsessen bei ihm und er müsse sich dann nicht mehr diese Teuren Lebensmittel kaufen. Bei diesem Gedanken entwich ihm ein kurzes kichern, wobei er nebenbei seinen rechten Arm etwas angehoben hatte um das Tuch, was den Eingang halb versperrte, beiseite zu schieben..ohio Oji-san.. entgegnete Ryoma Teuchi, nachdem er entdeckt hatte das es ein alter Mann war. Aber dann bleib sein Blick noch an der anderen Person, die hinter dem Thresen stand, haften.. Ohio.. Nee-san.. entgegnete er ihr lächelnt, woraufhin sie nur kurz einmal zurück lächelte und nickte.. Nee-chan.. ich hätte gerne eine doppelte Portion Miso-Ramen.. sprach er ihr nochmals entgegen, nachdem er allerdings platz auf einen der Hocker, die am Thresen standen, gesetzt hatte. Teuchi nickte nur kurz als zeichen das er die Bestellung aufgenommen hatte und wendete sich direkt zu seinen Sachen um das Miso-Ramen für Ryoma fertig zu machen.
     
  10. Da Ryoma nun dort schon eine lange Zeit gesessen hatte und auch sein Ramen schon bekommen hatte bzw dieses ebenfalls schon gegessen hatte. Nun stand er endlich auf, schob anschließend noch etwas Geld rüber zu Teuchi und verläasst daraufhin auch schon wieder den Ramenstand.

    tbc: kA
     
  11. Akishiyou

    Akishiyou Guest

    <--- Fluss vor dem Westtor

    Den Streit ihrer beiden Teamkollegen hatte Youi mitverfolgt doch die ganze Zeit war ein ruhiges und über die Zeit etwas dümmlich wirkendes Lächelnd auf ihrem Gesicht geblieben. Als Kei schließlich zu ihr aufgeholt hatte gluckste sie vergnügt auf seine Worte als hätte er einen Witz gemacht, nickte und bestätigte nur kurz mit einem "Verstanden.".

    ...vielleicht versuche ich es nochmal... irgendwann... auch wenn ich es schon versucht habe... vielleicht akzeptieren sie es irgendwann ja auch... solange... ja, solange bleib ich eben Youi...

    An den Toren vorbei schon in mittlerer Sichtweise zu Ichiraku's Ramenbar begann sie schließlich ihren Schritt zu beschleunigen und spurtete zum Lokal wo sie direkt dort drin verschwand. "Teuchi-sama!" rief sie begeistert und fröhlich, bevor sie zum Tresen hüpfte, den Korb abließ und sich darüber lehnte. Nach einer kurzen Begrüßung aber schließlich bestellte sie etwas zu essen das wohl für alle drei ausreichte und forderte es zum mitnehmen, so konnten sie unterwegs oder auf dem Marktplatz essen, dabei nahm sie sich irgendwie heraus für die Jungs mitzubestellen, von jedem etwas, da würde sich für jeden was finden immerhin kannte sie den Geschmack der beiden schon. "Es ist gleich fertig, dann können wir weiter." meinte sie noch immer fröhlich und schob gerade etwas Geld über den Tresen als die beiden zu ihr aufschlossen. "Wir essen unterwegs." grinste sie breit und nahm auch schon ihr Wechselgeld entgegen.
     
  12. Hibana Kei

    Hibana Kei Guest

    Keis Mund verformte sich zu einem breitem Lächeln. "Da denkt aber einer mit..." gab er von sich währenddem er sich zur Theke begab und auf das Essen wartete. "So sind wir zwar überpünktlich, können aber am Marktplatz in Ruhe essen und müssen nicht hetzten." meinte er stolz und zufrieden mit dem Einfall seiner Freundin. Irgendwie verspürte er erneut Lust darauf in ihrer Nähe zu sein, unterdrückte den Reiz jedoch da dieser Hyuuga noch immer bei ihnen war. Was sich diesen Tag auch nicht ändern sollte.

    Kei nahm das Essen entgegen, gab jedem seinen Teil und zahlte. Nachdem er darauf gewartet hatte, dass auch die anderen gezahlt hatten verließ er den Shop. Auf dem Weg zum Marktplatz fing er bereits an sich auf sein Essen zu stürzen. Was die Anderen taten war da irgendwie nur Nebensächlich. Es dauerte auch nicht lange bis sie an ihrem Ziel angekommen waren und Kei sich in sein Essen vertieft irgendwo hinplumpsen ließ und die letzten Reste in sich hineinstopfte.

    --> tbc. wo immer wir auch hinmüssen
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 17. Juni 2007
  13. Kurapika

    Kurapika Guest

    Langsamen schrittes streifte eine etwas leblos aussehende Gestalt auf den straßen Konohas entlang um irgendwann dann anschließend bei Ichiraku Ramen zu sitzen. Dort wollte er etwas essbares zu sich nehmen und anschließend auch noch über ein paar Sachen nachdenken.

    Die Leute verhielten sich so wie sie es jeden Tag taten und achteten dabei gar nicht auf den blonden Mann der die straßen entlangeschlenderte. Dann bog Kuraoika links ab und lief daraufhin geradewegs auf Ichiraku Ramen zu. Als er dort ankam schob er mit seiner linken Hand etwas den Vorhand beiseite und trat daraufhin ein. Teuchi und seine Tochter grüssten Kurapika zwar, doch nicht erwiederte er ihnen. Dafür war er bereits zu sehr in seinen Gedanken vertieft gewesen.

    Als nmächstes schritt er auf einen der Stühle zu, woraufhin er sich auf einen nieder ließ und dabei nebenbei die Worte Miso Ramen erwähnte. Teuchi verstand und machte sich danach auch direkt schon an die Arbeit. Kurapika derweil dachte nach.. Kann er vielleicht so etwas wie eine Reinkarnation von ihm sein?.. aber so etwas gibt es nicht.. streifte es ihm durch die Gedanken, doch daraufhin stellte Teuchi ihm das Miso Ramen auch schon vor das Gesicht hin. [so sieht er dort seinen Blick drin : http://www.relativelyhuman.com/nakama/kurapika/kurapica59.jpg ] In diesem sah er seine Spiegelung seines Gesichtes wieder, dennoch regte sich nichts bei ihm. er verweilte so und starrte in die ruhige Oberfläche des Ramens.
     
  14. Kurapika

    Kurapika Guest

    Die ganze Zeit in der Kurapika hier gewesen war rührte er nicht ein einzigstes mal sein Ramen an. Nicht weil er keinen Hunger hatte, den hatte er mehr als genug, aber er konnte nicht wirklich reagiern. Die Wiederspiegelung seines Gesichtes in der ruhigen Schicht vom Ramen zeigt ihm das diese 8 Jahre nicht wirklich viel gebracht hatten. Sein Sensei und auch damals der dritte Hokage schickten ihn weg, damit er lernen konnte wie ein Jounin zu agieren. Aber da schlug er fehl, das fühlte er. Das was jedoch am meisten störte war, dass Kurapika zur Zeit wieder in der Vergangenheit "lebt". Es war genauso wie vor 8 Jahrem gewesen, selbst damals hatte er die ganze Zeit nachdem tot von seiner Freundin schon so geschaut und konnte es alles nicht wahr haben. Der heftigste schlag für ihn war als er herausgefunden hatte wer sie ermordet hatte. Sie wieß Wunden an ihrem Körper auf, die von dem Jutsu eines Jungen entstanden, den Misao und Kurapika sehr sehr gut kannten.. Sein Teamkamerad Shinichi..

    Wer auch immer hier bisher rein gekommen war und wieder raus gegangen war hat der blonde Jounin nicht bemerkt. Dafür war er viel zu tief in seinen jetzigen Gedanken verschwunden.
     
  15. Kurapika

    Kurapika Guest

    Wieder war eine lange Zeit vergangen und Kurapika rührte sich bis jetzt imernoch keinen einzigsten millimeter von seinem Platz. Den Blick hielt er ebenfalls immer noch so wie er es auch vor ein paar Stunden schon tat.. ich muss glaube ich noch was machen.. streifte es ihm anschließend dann nach einer ganz ganz langen Zeit des nachdenkens durch den Gedankengang, womit er sich nun auch wieder bewegte. Teuchi und seine Tochter schauten ebenfalls gespannt auf das was der blonde Mann nun machen würde. Immerhin saß er hier schon eine ganze weile und starrte einfach nur in sein Ramen hinein..

    Langsam richtete Kurapika sich wieder auf, griff mit der linken Hand in die Tasche und zog dort das Geld raus was er Teuchi für das Ramen schuldet. Anschließend, als Kurapika aufstand, legte er das Geld neben die Schüssel und gin davon. Kein einzigstes Wort entgegnete er den beiden mehr, sondern machte sich nun auf seine Genin zu suchen. Zuletzt sollten beide noch bei den Takashi's gewesen sein..
     
  16. Mit langsamen Schritten machte sich Ryoma langsam wieder auf zu dem Laden zudem er eigentlich nach der Weizenfeld Mission hingehen wollte, aber da kam ihm dann diese neue Mission, mit dem anderen verdeppten team zusammen, in die quere. Es lief alles nicht so wie er sich wünschte und deswegen wäre es ihm sogar recht in der Akademie zu bleiben. Dort war es alles etwas besser gewesen als hier und zur not würde er einfach Konoha wieder verlassen und es draußen, zusammen mit seinem Vater, versuchen. Irgendwie gab es schon etwas das einem das GEfühl gab frei zu sein und nicht ewig von irgendwelchen abgespackten Genin beäugelt wird..

    Als Ryoma dann anschkließen beiTeuchi angekommen war nickte der dem Genin eifnach nur zu und machte sich direkt an die Arbeit. Er kannte ihn schon gut genug und wusste ganz genau was er Essen würde, denn nach jedem Training das er hatte ging er hier und bestellte sich das was er am Tag zuvor auch immr aß..
     
  17. Dieses mal schien das vorbereiten des ramens ein wenig länger zu dauern, weswegen sich Ryoma hinsetzte und solange auf sein Essen wartete. Teuchi derweil schaute zu dem kleinen Genin und lächelte, woraufhin auch schon die Frage fiel Na, wie läuft den dein Ninja Weg Ryoma-kun?.. schallte es in den Laden, ehe er den Kopf etwas anhob und kurz mit den Schultern zuckte. Es war komplitziert gewesen, denn alles was bisher geschah war absolut nicht das was Ryoma sich unter einem Ninja vorgestellt hatte. Die Senseis behandelten alle wie ein haufen nichts nutze und ließen sie dazu auch noch so billge Mission mit anderen billigen Teams erfüllen.. Es ist komisch Teuchi-san.. Unser Sensei macht sachen mit denen man sich absolut nicht anfreunden kann! erwiederte der kleinen Genin auf die WOrt seines Gesprächspartners und wartete nun darauf was er zu sagen hätte.. Ist das nicht einfach dafür da um die etwas zu geben? fragte Teuchi den jungen recht Interessiert, denn irgendwie schien er wirklich nicht damit zufrieden zu sein.

    Jetzt musste Ryoma nachdenken. Wollte Shizuma ihm somit einfach etwas geben? Nein, er wollte ihn sicherlich nur quälen, genauso wie mit Yui.. Wie meinst du das Teuchi-san?.. erwiederte Ryoma zurück und wartete nun darauf das Teuchi damit began ihm das zu erklären was er wissen wollte.. Ich denke er will dri zeigen wie du mit anderen zusammen Arbeiten kannst. Du weißt doch sicherlich das selbst unsere Hokage heut zu tage mit anderen an ihrer Seite kämpfen. So sind sie stärker, man kann mehr schaffen und es macht doch sicherlich auch mehr spaß mit anderen unterwegs zu sein.. eriwederte Teuchi auf die Frage von Ryoma und sah diesen dabei nun abwartend an und schaute ob er es vielleicht nun ansatz weise etwas verstanden hatte.. Spaß eh?.. das Leben eines Ninja ist nicht zum Spaß da Teuchi-san. Er kann auf jeder Mission, in jedem Training sein Leben verliern, aber ich denke ich wei´ß war ihr meint. Naja, wie dem auch sei.. so was wäre absolut nicht für mich.. sprach er dann vor sich her, wobei das also auch indirekt als Antwort für Tecuhi dienen sollte.... aber.. dort gibt es einen Jungen mit dem man wohl etwas Zeit verbringen könnte.. nur das was mich dann noch nervt sind die die unser Sensei mit auf die Mission nehmen will.. sprach er ohne dabei nachzudenken weiter, wobei er eigentlicgh gar nicht wollte das Teuchi das erfahren würde. Dieser jedoch reagierte recht normal und fing dabei kurz an zu lachen.. Ryoma-kun es ist sowas wie eine Fraundschaft die du für diesen Jungen hast. Da siehst du doch, auch das Ninja dasein kann spaß machen. Du wirktest glücklich als du von dem Jungen gesprochen hast..also macht es dir insgeheim ja doch spaß.. engegnete Teuchi dem jkleinen Genin und sah ihn danach fröhlih lächeln an. Es waren gut gewählte Worte, sie schienen sogar einen kleinen Effek bei Ryoma hinterlassen zu haben. DIe Augen waren geweitet, der Mund stand offen und die Augen waren am strahlen. Solche Worte, wieso war TEuichi kein Ninja und sein Sensei? Jeder Zeit würde er diesen Mann gegen Shizuma austauchen wollen..

    nach einer Zeit des Gespräches wand sich Teuchi wieder dem Essen zu was er gerade füpr Ryoma am machen war und stellte den Rst fertig. Als er sich umdrehte und Ryoma sein Essen rüberreichen wollte, war er längst verschwunden. Nur die Tücher die bei dem EIngang hingen verrieten das er wohl verschwunden sein muss und schon, als Teuchi aus dem Laden raussschaute, sah er wie Ryoma wie ein irrer in die Richtung dieses Versammlungspunkltes rannte..
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 25. Juli 2007
  18. <--- Wellness Club "Das schöne Blatt"

    Kasumi fand sich auf der Straße wieder und winkte noch mal durch die Tür, bevor sie dann gut gelaunt durch die Straßen ging. Sie grüßte einige Leute, die sie kannte, wie beispielsweise Neji, der gerade von einer Mission zurückkam und wie immer recht zurückhaltend ihr gegenüber war. Sie konnte zwar nicht verstehen, warum er seinen Groll gegen die Hauptfamilie auch ihr gegenüber äußerte, aber so war es nun mal. Sie hatte ihn trotzdem gern und nahm es ihm nicht übel. Auf ihn konnte man sich verlassen, wenn man ihn brauchte.

    Sie ging weiter und kam bald auf die Kreuzung, die zum Ramenstand führte. Hier musste sie nach rechts gehen und wäre in einer Minute dann da. Sie schlug den Weg ein und summte fröhlich vor sich hin. Bald betrat sie den überraschend vollen Stand und setzte sich schwungvoll auf einen der beiden direkt nebeneinander liegenden freien Plätze.

    „Guten Abend, Teuchi-san.“
     
  19. Sumitani Dai

    Sumitani Dai Jounin

    Beiträge:
    3
    Größe:
    1,81m
    <--- Wohnung von Chiaki & Dai


    Mit der aufgekratzten Chiaki erreichte Dai nach einem kleinen, aber durchaus schönen Spaziergang den Ramenstand von dem alten Teuchi. Er dachte sich, dass Ramen nun das Richtige für sie wäre und trat zusammen mit seiner Freundin ein. Es war sehr voll und nur noch ein Platz war frei zwischen einem älteren Herren und einer jungen Vertreterin des Hyuuga Clans, die überaus hübsch und zurechtgemacht wirkte und außerdem gut drauf zu sein schien.

    „Ganz schön voll hier, Schatz. Willst du dich schon mal da hinsetzen und ich warte auf den nächsten Platz und dann..“

    Mitten in dem Satz erhob sich der alte Herr, verabschiedete sich von Teuchi und ging auf die Straße. Nun, da zwei Plätze frei waren, gab es das Problem, was sie vorher hatten nicht mehr. Dai lächelte und deutete auf die freien Plätze.

    „Setzen wir uns mal dort hin. Was möchtest du denn essen? Ich zahle.“

    Er setzte sich so hin, dass Chiaki neben dem Hyuuga Mädchen Platz nehmen konnte.
     
  20. Yuuma Chiaki

    Yuuma Chiaki Guest

    Als sie den Râmenstand erreichten, knurrte Chiakis Magen extrem laut, sodass sie beschämt grinse. Sie hatte ewig nichts mehr gegessen, nicht aus Unlust, sondern eher wegen Zeitmangel... Zurzeit lief sowieso alles drunter und drüber im Leben der jungen Jounin, da hatte sie eben nicht für alles Zeit. Mit einem glücklichen Gesichtsausdruck betraten sie den Stand und ihr Blick fiel auf das Mädchen, was neben einem älteren Herren, der soeben aufstand, saß. War das nicht...? DOCH! Das war das Hyuuga- Mädchen von heute Mittag. Grinsend gesellte sie sich zu ihr, tippste ihr leicht auf die Schulter und ignorierte ihren Freund Dai.

    "Hey! Wir kennen uns doch? Hübsch siehst du aus.... Hast den Friseursalon von Dan-san also gefunden, was?"

    Zwinkernd setzte Chiaki sich auf den freien Platz neben dem Hyuuga- Mädchen, grüßte kurz Teuchi und bestellte sich daraufhin einen Tee und eine Schüssel Râmen. In der ganzen Zeit hatte sie ihren Freund vollkommen ignoriert, was ihr jetzt extrem Leid tat. Sie legte ihm kurz die Hand auf den Oberschenkel und blickte ihm in die Augen:

    "Gomen, Dai-kun..."