Trainingsplatz von Iwagakure

Dieses Thema im Forum "Archivforum" wurde erstellt von Kanadzuchi Higyou, 3. Aug. 2007.

  1. Zwischen den hohen Gebäuden am Felsrand entlang die zu Iwagakure's Ninjaakademie gehören findet sich zwischen einem begrenzten Säulenareal der Trainingsplatz von Iwagakure. Neben zahllosen Zielscheiben und Abgrenzungen auf dem Boden, so wie Trainingspuppen findet hier das Kampftraining statt.
     
  2. Ishimaru Junichiro

    Ishimaru Junichiro New Member

    Beiträge:
    213
    Größe:
    1,80m
    Shin schritt durch die Straßen des Dorfes, sein Blick war wie immer kühl und ausdruckslos. Es war noch früh am morgen, dennoch hatte sich Shin bereits auf den Weg zur Akademie gemacht, da er abermals durch quälvolle Erinnerungen aus seinem Schlaf gerissen wurde.
    Die Straßen von Iwagakure waren noch Menschen leer, kein Wunder den die Dämmerung hatte gerade eingesetz.
    "Es dämmert...naja die Dunkelheit gefällt mir eh am Besten. Ich glaube ich werde bevor ich zur Akademie gehe nochmal auf dem Trainingsplatz vorbei schauen um zu trainieren. Es ist noch genug Zeit dafür überig" ging es Shin durch den Kopf.

    Shin schritt auf die hohen Gebäude zu, die zur Ninjaakademie von Iwagakure gehörten und sich entlang eines Felsrandes erstreckten. Sein Blick fiel auf das abgegrenzte Säulenareal zwischen den Gebäuden, "Ah das muss der Trainingsplatz sein" kam es wie ein Wispern über seine Lippen.
    Shin ging den langen Weg Weg entlang der zum Trainingsgelände führte, als ihm die aufgehende Sonne für kurze Zeit die Sicht nahm. Shin hob seine Hand vors Gesicht damit ihm, das grelle Licht der Sonne nicht vollendst die Sicht nahm. Er schüttlete den Kopf und schritt dann weiter voran, endlich am Trainingsgelände angekommen, blickte er über den Platz.
    "Nicht schlecht, hier werd ich bestimmt gut trainieren können" sprach er zu sich selbst. Shin schritt auf den Platz und beäugte alle vorhanden Utensilien
    des Trainigsplatzes. Shin platzte innerlich schon vor Vorfreude, er wollte unbedingt loslegen, er begann Lockerungsübungen zu machen. "Ich werd einfach ein paar Runden laufen, werden schon nichts dagegen haben" dachte er sich, während er seine Beine auflockerte.
    Shin ging zur Laufbahn des Platzes und nahm Starthaltung an, "Okay los gehts!" sprach er und lief los.
     
  3. Hotaka Akio

    Hotaka Akio Guest

    Akio ging mit vorsichtigen Schritten Richtung des Übungsplatzes. Die Sonne stand noch tief und die drückende Hitze war noch etwas entfernt. Als Akio am Übungsplatz an kamm hielt er kurz inne. Sowas hatte er noch nie gesehn und bei den Anblick von den Gewaltigen Felsen und Säulen fühlte er sich selbst klein und schwach. Er wusste das ein weiter Weg vor ihm lag und nur durch ein eisenharter Willen es zu erreichen war. Akio kuckt sich um "Mhhh da ist doch schon jemand." Akio hielt sich erstmal im Verborgenen und beobachtete den Jungen. Er lief voller Energie seine Bahnen. Akios Menschenkentnisse waren nicht das man gerade ausgeprägt nennen würde, und nun rätselte er wie er sich nun verhalten sollte. Nach gründlichen Überlegungen kamm er zu dem Entschluss das es mit einer Hallo, winken und lächeln Kombination probieren sollte. Entschlossen tritt Akio aus dem Schatten und nach ein paar Schritten rutschte es ihm raus "Guten Morgen". Voll konzentriert auf sein Gesicht und Arm bemerkte er garnicht wie sein Gegenüber reagierte und ging gerade wegs auf eine Bank zu die am Rand stand. Erst angekommen bemerkte Akio das er überhaupt nicht mitbekommen hat wie der andere Junge reagiert hatte. "Ziemliche blöde Aktion mal wieder von mir" dachte er sich und probierte sich nichts anmerken zu lassen.

    Akios Kleidung passte so garnicht zu dieser Umgebung. Weiß wurde viel zu schnell dreckig und sein langer Umhang würde ihn nur behindern, ganz abgsehen von der Hitze.
    "So ist es schon besser" dachte er sich. Der Umhang war ordenlich zusammengelegt und er hatte sich die Ärmel von seinen Hemd hochgekrämpelt. Seine weiße Haut zu sehen erinnerte Akio wieder das er nicht von hier war. "Harre weißt, Haut weiß" dachte er sich und kuckte in den strahlend blauen Himmel. Das Blau des Himmels war wohl das Einzige mit dem er sich identifizieren konnte. Seine Augen waren auch blau und dies gab ihm eine kleine Hoffnung doch hier her zu gehören. Akio war noch nicht lange hier im Dorf und obwohl der Empfang überraschent freundlich war hatte er noch keinen Anschluss an andere Menschen gefunden. Aber das sollte sich jetzt alles ändern. Jetzt mussten andere Menschen ihn beachten und er würde die Chance nicht ungenutzt lassen Kontakte, wenn nicht sogar Freundschaften zu knüpfen. "Wenn ich mich nicht wieder so ungeschickt anstelle wie eben" dachte er depriemiert. In Gedanken versunken beginnt Akio sich zu dehen und warm zu machen. Ganz sicher wollte er sich nicht gleich am ersten Tag verletzen oder irgennd einen anderen Schüler irgrenndwo nachstehen. Er würde sein bestes geben und um die Anerkennung kämpfen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. Aug. 2007
  4. Ishimaru Junichiro

    Ishimaru Junichiro New Member

    Beiträge:
    213
    Größe:
    1,80m
    Shin lief seine Runden unnachahmlich, sein Blick war dabei nur auf die Laufbahn gerichtet und seine Umgebung nahm er kaum bzw. nur vereinzelnd war. "20 Runden bin ich jetz gelaufen, das reicht aber noch nicht 10 werde ich noch laufen und dann witme ich mich mal den Zielscheiben" ging es ihm während seines Laufs durch den Kopf.
    Die Sonne stand noch tief, doch hatten die Sonnenstrahlen schon eine angenehme Wärme. Shin mochte diese Temperaturen, früher hatte er bei solchem Wetter mit seinem Bruder trainiert, doch diese Zeiten waren längst Vergangenheit. Shin wird nicht gern an seinen Bruder erinnert, denn noch heute quälen ihn die Erinnerungen.

    Shin hatte bereits weitere fünf Runden absolviert, als er eine Stimme vernahm "Guten Morgen" er blickte aus dem Augenwinkel hinüber zu dem Fremder, doch seine Lippen blieben verschlossen.
    Der fremde Junge, schien ebenfalls ein Akademieschüler zusein, denn er hatte ungefähr das selbe Alter wie Shin. Shin reagierte nciht weiter und leif unerbittlich seine letzten Runden, "Wer das woll ist? Auf alle Fälle scheint er leicht verunsichert zu sein, naja egal hab ja nichts weiter mit ihm zutun."
    Shin verlangsamte seinen Lauf und kam vor der Bank wo der Junge saß zum Stillstand. Er legte seine Hände auf seine Knie und schnappte nach Luft, der Lauf hatte Shin sehr angestrengt und er wußte das er noch viel für seine Ausdauer tun musste. Über die letzten Jahre hatte Shin nur Nijutsus trainiert und seine Chakrakontrolle verbessert, aber nie etwas für seine Ausdauer getan.

    Shin blickte in den blauen Himmel und schloss die Augen, er atmete die Luft gleichmäßig durch die Nase ein und stoß sie aus seinem Mund wieder aus. Sein Körper erholte sich langsam, mit einem eisigen Blick sah er den Jungen an "Vorstellen sollte ich mich wenigstens..." dachte er sich kurz ehe Shin begann zu sprechen "Morgen, ich bin Hamachi Shin und wer bist du wenn ich mal Fragen darf? Du hast mich doch schon eine Weile beobachtet gehabt, ehe du was sagtest oder täusche ich mich da?"
    Eine Wolke schob sich vor die Sonne und warf einen Schatten auf Shin, so wie er nun aus sah in den Schatten gehüllt und mit seinem eisigen Blick der sich noch immer auf den fremden Jungen richtete, konnte einem Shin richtig Angst einflößen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Aug. 2007
  5. Hotaka Akio

    Hotaka Akio Guest

    "Noch ein bischen... noch bischen... ahh ok das reicht"Akio war fertig mit dem dehnen seiner Muskeln, doch schon jetzt schwitzte er von der geringen Hitze. Dabei war eigentlich seine Ausdauer und Geschwindigkeit seine stärke und jetzt schwizte er schon. Akio ärgerte sich darüber, weil er eigentlich an seinen Schwächen im Ninjutsubereich arbeiten wollte. Nur schnell zu sein reichte einfach nicht und richtige Taijutsus darmit zu verbinden konnte er auch noch nicht. Die Wärme war bisher sein größter Gegner, aber es war ein Kampf der durch Training zum Sieg führte.
    Der andere Junge war wohl mit seinem Lauftraining fertig und kamm genau Richtung Akio gelaufen. "Einfach natürlich sein" dachte sich Akio und wischte sich den Schweiß ab.

    "Morgen, ich bin Hamachi Shin und wer bist du wenn ich mal Fragen darf? Du hast mich doch schon eine Weile beobachtet gehabt, ehe du was sagtest oder täusche ich mich da?"

    "Argh... wieder toll hinbekommen" dachte sich Akio und probierte sein freundliches Lächeln bei zu behalten. Was garnicht so leicht war als er Shin genauer beobachtete. Er stand im Schatten und sein blick war wohl ziemlich das einzigst Eisige hier in dieser Gegend.
    "Du hast mich erwischt" sagte Akio mit einem etwas schemischen Grinsen. "Tut mir leid ich bin noch nicht lange hier im Dorf, mein Name ist Hotaka Akio es freut mich dich kennen zu lernen". Etwas unsicher ob die Vorstellung gepasst hatte probierte er das Gespräch weiter zu führen. "Du gehst doch bestimmt auch zur Akademie oder? Wie siehts sie aus? Kennst du dier Lehrer schon oder unsere Mitschüler?" "Super jetzt hast du Shin mit dem eisigen Blick gleich totgefragt, erst kriegst du kaum ein Wort raus und jetzt plapperst du wie ein Wasserfall... hoffentlich ist er nicht so kalt wie der erste Eindruck war" aber er hatte eine ersten richtigen Kontakt mit einem Bewohner und das gab ihm ein bischen Hoffnung.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. Aug. 2007
  6. Kiyo lief wie immer gedankenverloren in Richtung Trainingsgelände. Im letzten halben Jahr hatte sie sich angewöhnt regelmäßig jeden Morgen zum Trainingsplatz der Akademie zu gehen um eine Trainingseinheit zu absolvieren.
    Sie ging um diese Zeit dahin um in Ruhe und allein trainieren zu können. Nur wenn ihr keiner zuschaute konnte sie ihr ganzes können zeigen, denn sobald jemand in der Nähe war wurde sie nervös.
    5 Minuten später hatte sie auch schon das Trainingsgelände erreicht. Als sie die beiden Jungs trainieren sah versteckte sie sich reflexartig hinter einem Baum.
    Was wollen die beiden hier? Blöde Frage, trainieren natürlich. antwortete sie sich selbst während sie langsam um dem Baum herum schaute und die beiden Jungs beobachtete. Der eine Junge der sich gerade dehnte wirkte etwas bleich und der andere Junge sah so aus als ob er schon ein größeres Trainingsprogramm hinter sich hatte.
    Ob sie mich gesehen hab en? Währe ein toller start wenn sie mich entdecken würden während ich mich hinter einem Baum verstecke. Komm schon Kiyo, du kannst das.
    Langsam schritt sie um den Baum herum und verließ den schützenden Schatten des Baumes. Langsam lief sie auf die Zielscheiben zu und kramte dabei 2 Kunai, jeweils eines in jeder Hand, heraus. Als sie endlich die markierte Linie erreicht hatte kamen ihre allbekannten Zweifel zurück.
    Hoffentlich beobachten sie mich nicht. Ich seh schon wie meine Kunai nichtmal die Scheibe treffen. Aber wenn ich nichts mache kommt das noch blöder rüber. Ich MUSS jetzt einfach mal werfen.
    Ohne weiter darüber nachzudenken visierte sie das Ziel an. Plötzlich schleuderte sie das Kunai gegen die Zielscheibe. Noch während das Kunai auf das Ziel zuflog schloss Kiyo ihre Augen. Sie hörte ein leißes *klong* als der Kunai entweder die Zielscheibe oder etwas ganz anderes getroffen hatte. Ob ich getroffen habe? Ach, was bild ich mir denn ein.... Wahrscheinlich hab ich nen Baum in der Nähe oder sogar die andere Zielscheibe getroffen. Es ist also passiert. Jetzt bin ich auch bei den beiden unten durch. dachte sie als ihre Augen immernoch geschlossen waren. Ich muss endlich meine Augen aufmachen. Wie das wohl rüberkommt? Bestimmt idiotisch. langsam hatte sie sich überwunden und ihre Augenlieder bewegten sich wieder auseinander. Das Licht blendete sie kurz und sie konnte im ersten Moment nicht erkennen wo der Kunai war.
    Als sich ihre Augen sich an das Licht gewöhnt hatten erkannte sie das der Kunai genau in der Mitte der Zielscheibe war. Ihr Mund fiel auf und ihre Augen fielen fast aus den Augenhöhlen. Ich hab getroffen.... Ich hab ins SCHWARZE getroffen. Das glaub ich nicht.... Jetzt denken die beiden bestimmt das ich so ne arrogannte Überschülerin bin die auf alle herabsieht.
    Frustriert warf sie nun mit ihrer anderen Hand den Kunai und setzte ihr training fort.
     
  7. Ishimaru Junichiro

    Ishimaru Junichiro New Member

    Beiträge:
    213
    Größe:
    1,80m
    Shin vernahm die Worte des Junge, doch interessieren tat ihn nur eins wie der Name des Jungen war. Im Laufe des Gesprächs, stellt sich der Junge vor der wie ein Wasserfall zu plappern schien. "Tzzz...erst bekommt er keinen Ton raus und dann redet er drauf los wie nichts" ging es Shin durch den Kopf, bis er selber zu Wort kommen durfte, "Du heißt also Akio, und um deine Fragen zubeantworten kenne ich noch keine anderen Schüler oder die Senseis" Shins Antwort war trocken und präzise.

    Shin wandte Akio den Rücken zu und blickte gen Himmel, in seinem Augenwinkel vernahm er einen Schatten der sich aus dem Schutze des Baumes hervorkam. "Wer ist das denn nun wieder?" dachte er sich.
    Shin blickte Akio wieder mit seinem eisigen Blick an, "Weißt du wer das ist?"
    Während er die Frage an Akio stellte, beobachtete Shin die Unbekannte, der in Richtung der Zielscheiben ging. Bei näheren Hinsehen fiel Shin auf das das unbekannte Mädchen woll recht nervös war.
    Sie stellte sich an die Abwurfstelle, von wo aus man seine Kunais auf die Scheiben abwerfen konnte. Shin beäugte ihn genau, als die Unbekannte ihren ersten Kunai abgeworfen hatte, welcher auch ins Schwarze traf, bemerkte shin das sie bei ihrem Wurf die Augen geschlossen hatte.
    "tzzzz...was soll das wieso hat sie die Augen, was denkt die sich denn?" schoß es ihm durch den Kopf.

    Shin beschloss ebenfalls zu den Zielscheiben zugehn, abermals blickte er gen Himmel und ihm schoß ein Gedanke durch den Kopf "Ich werde mit den Beiden trainieren, so erfahre ich auch was sie so drauf haben!" Shin blickte zu Akio und begann zu reden "Akio komm wir trainieren zusammen, lass uns rüber zu ihr gehn, vielleicht macht sie auch mit" ein gezwungenes Lächeln breite sich auf Shins Gesicht aus.
    Diese Show zog er nur ab um mehr über die beiden zu erfahren, denn Shin hasst solche Bindungen die einem nur Leid bringen.
    Shin ging auf das Mädchen, was am Wurfstand trainierte zu.
     
  8. Hotaka Akio

    Hotaka Akio Guest

    Im Augenwinkel bemerkte Akio ein Mädchen das dem Übungsplatz betritt. Sie ging Zielstrebig auf die Zielscheiben zu, "Sie scheint nicht das erstemal hier zu sein" dachte er sich. Akio probierte sie unauffällig im Auge zu behalten. Als das Mädchen 2Wurfmesser zog und nach kurzer Konzentrationphase die Scheibe genau in der Mitte traf staunte er nicht schlecht. "Wenn hier alle diese Maßstab setzen wird es ganzschön hart" dachte er sich. In diesen Moment fragte Shin "Weißt du wer das ist?" das nur durch ein Kopfschütteln beantwortet werden konnte. Nach einer kurzen Stillephase sagt Shin zu Akio "Akio komm wir trainieren zusammen, lass uns rüber zu ihr gehn, vielleicht macht sie auch mit" mit einem lächeln auf dem Gesicht.
    Er nickt zustimment und folgte Shin zur den Zielscheiben. "Ich kann ihn einfach nicht einordnen, eiskalt und dan ein warmes lächeln" dachte Akio wärend er hinter Shin herging.
    Angekommen begrüßte Akio das Mädchen mit seiner typischen Hallo+lächeln Combu "Hi ich bin Hotaka Akio... Ich bin noch nicht lange bei euch um Dorf, mich freut es dich kennen zu lernen". Sie schien etwas schüchtern so sein, darum wollte Akio sie nicht weiter in Verlegenheit bringen und witmete sich einer der Zielscheiben. Im Gegensatz zu vielen Jutsus gehörte das werfen von Wurfmessern mehr zu seiner spezialität. Oft hatte er sich gewünscht das er bei den Jutsus etwas glück hätte aber das würde wohl noch eine weile dauern. Jetzt war er froh das er jemand zeigen könnte was er kann. Akio wisierte kurz eine der Zielscheiben an. Rasent schnellzog er aus seiner Beintaschen jweiles 1Wurfmesser und Werf es. Die Messer schossen gegen die Scheibe das diese ins Wanken rieht. Es waren die Messer die er von seinen Großvater bekommen hatte. Sie waren schwerer als Normal, das war auch notwendig wenn man in den Schneeland zielsicher werfen wollte. Peitschende Winde und Schnee machten es notwendig die Messer mit viel Kraft zu werfen um die Flugbahn zu halten. Hier hatten die Wurfmesser nicht exakt getroffen. Bei einem fehlte nicht viel das es in der Mitte war, das andere schon ein gutes Stück entfernt, das Akio sehr ärgerte. Die Messer steckte tief in der Scheibe die davon sichtlich mitgenommen war. Akio frage sich wohl was die anderen jetzt denken würden, da er genau wusste das er auch in Sachen Jutsus noch klare deffizite hatte. Er hollte seine Messer und ging wieder zu den anderen beiden zurück. Wie sie wohl reagieren würden?
     
  9. Ishimaru Junichiro

    Ishimaru Junichiro New Member

    Beiträge:
    213
    Größe:
    1,80m
    Shin schritt noch immer auf das Mädchen zu, derweil bekam er auf seine Frage ob Akio das Mädchen kannte ein Kopf schütteln von ihm, was soviel wie nein bedeuten sollte.
    Bei dem fremden Mädchen angekommen, wurde dies gleich durch Akio begrüßt, auf dessen freundlich Art zu lächeln.
    "tzzz...oh man dieser Akio und seine Freundlichkeit...hoffentlich komme ich nie mit ihm in ein Team" schoß es Shin durch den Kopf als er Akio ansah.
    Das fremde Mädchen schien etwas schüchtern zu sein, deshalb stellte sich Shin kurz und knapp vor, mit einem sanften Lächeln auf den Lippen, "Meinen störmischen Kamerad hat sich jan un schon vorgestellt, dann werde ich das mit verlaub auch tun. Also ich bin Hamachi Shin" während Shin sich vorstellte, trat er an das Mädchen und flüsterte ihr etwas ins Ohr "Du solltest die Augen öffnen wenn u mit Kunais hantierst, nicht das du jemanden verletzt"
    Shin zog sich wieder von ihr zurüch, er versuchte seinen sonst eisigen Blick zu unterdrücken, doch blitzte er kurz auf als er die Unbekannte ansah.
    Derweil hatte sich Akio schon vor einer Zielscheibe positioniert und warf zwei seiner Kunais auf die Zielscheibe. Shin beobachtete dies uns sah das die Kunais ihr Ziel nur knapp verfehlten, "Nicht schlecht, er scheint mit seinen Kunais schon gut umgehn zukönnen doch perfekt ist es noch nicht" ging es ihm durch den Kopf, als Shin sich den zwei Zielscheiben direkt vor ihm witmete.
    Die Zielscheiben stand vor einem Baum, der Wind hatte mittlerweile leicht zugenommen und Shin ging die Schritte wie er die Kunais werfen würde in seinem Kopf durch "Ich werde mir den Baum zu nutze machen und mit dem Kinobori an ihm hinauflaufen, um die Kunais aus der Luft abzuwerfen."
    Shin schloß seine Augen und begann Chaktra zu konzentrieren, nach kurzer Zeit lief er in Richtung des Baumes und fokusierte sein gebündeltes Chakra in seinen Füßen. Am Baum angekommen lief er diesen mit Leichtigkeithoch, als ob es eine normale Straße wäre. Shins Hände bewegten sich zu seinen Beintaschen und zogen vier Kunais heraus, welche er zwischen seinen Fingern festhielt. Shin war fast an der Spitze des Baums als er sich zu den Zielscheiben drehte und diese ins Visier nahm, er stieß sich von Baum ab und warf seine Kunais in Richtung der Zielscheiben. Die Kunais rasten auf die Scheiben zu, alle vier Kunais verfehlten die Mitte der Zielscheiben nur um wenige Zentimeter. Shin stand nun wieder vor den Zielscheiben, seine Hände ballte er zu Fäuste, "Verdammt ich hab nicht ins Schwarzer getroffen" kam es ihm flüsternd über die Lippen. Shin wußte das er noch besser werden musste, sein jetziges Können reicht bei weitem noch nicht aus, seinBlick der vorher noch eine gewisse Wärme zeigte wurde wieder vollkommen kalt.
     
  10. Der Wind schlich sich herbei und das Klackern von kleinen Steinen auf dem massiven Untergrund erfüllte ganz leise die Luft, die feinen Kiesel sprangen immer hektischer auf und ab als der Boden unter ihnen vibrierte. Wie von Zauberhand vertrieben räumten die Steine den Bereich, fast von Ehrfurcht vertrieben als sich etwas aus dem Boden löste, erst noch schemenhaft und verschwommen, nahm es je weiter es heraustrat tatsächlich die Gestalt eines Menschen an. Das erdige Etwas verfestigte sich als die Gestalt im ganzen den Boden verlassen hatte, bereits im Schritt zu den Säulen hin, während die felsige Schale sie wie eine zweite überreife Haut von dem jungen Mann löste. Mit lautem Krachen bröselte die Schale aus Stein von ihm ab und zerschellte in jedem weiteren Schritt auf dem Boden wo sie kurz darauf davon wieder aufgesaugt wurde. Sein langes schwarzes Haar wurde vom Wind erfasst wo es nicht von einem metallenen Ornament zusammengehalten wurde. Sein makelloses Gesicht zeigte keine Regung als er nach einigen Schritten gebannt vom Anblick des Himmels stehen blieb. Der schwarze Samuraianzug, sowie das weiße Halstuch wehten im sanften Wind wodurch der Stoff ein Flatterndes Geräusch verursache, neben dem weiten weißen Mantel auf dessen Rücken das Wappen Iwagekure's in Übergröße prangerte. Die Hand an seiner Hüfte ruhte auf dem edel verzierten Katana an seiner Seite, während die goldbraunen Augen am Horizont verharrten. Er wirde abweisend, aber auch beinahe etwas verträumt und vermochte nicht älter zu sein als Mitte Zwangig, wenn man ihn nicht kannte vielleicht ein Jounin, ein Lehrer, doch seine Aura, allein seine Ausstrahlung hatte etwas unverkennbar nobles.

    Als er die drei Schüler bemerkte die sich an den Zielscheiben tummelten wanderten seine Augen in den Höhlen, den Kopf unverändert haltend, zu ihnen herum. Mit einem klappernden Geräusch löste sich die relativ blasse Hand von dem Schwert und verschwand wie die andere in den weiten ärmeln des schwarzen Anzuges, während der Körper des Mannes sich ihnen langsam zudrehte. Mit leicht geschlossen und daher etwas gleichgültig wirkendem Blick sah er den dreien nun entgegen, während der Wind an seiner Kleidung zog und zerrte als wäre er sein Erzfeind und wollte ihn reizen, doch der Mann selbst blieb die Ruhe in Person, er wirkte fast wie ein Felsen selbst den weder Orkan, noch Flutwelle oder Inferno erschüttern konnte obwohl er zeitgleich nur ein einfacher Mann war.

    [​IMG]

    Noch während Kanadzuchi Higyou die zwei Jungen und das Mädchen schweigsam musterte traten zwei weitere Jounin, gehetzt, auf den Platz hinzu, sie trugen die unverkennbaren Jacken die sie als Lehrer der Akademie auszeichneten, schienen aber etwas aus der Puste zu sein als hätten sie den Mann verfolgt. Iwa's Stirnprotektoren saßen fest auf den Stirnen der zwei Jounin, die nun auch den Mann und die Schüler erfassten, wobei einer von ihnen, den Kindern nun zuwinkte.
    "Hey... ihr seid recht früh für das Training." meinte er mit einem Schmunzeln was keineswegs vorwurfsvoll wirken sollte, er war als Lehrer Ishi Kirema bekannt, der sich auch um die Neuzugänge und Abschlussklassen kümmerte und für sein warmherziges Gemüt bei recht allen beliebt war.
     
  11. Gerashu rannte eine Straße mit eile hinab.Heute war sein erster Akademietag, und er kam schon sehr spät .Ihm rassten viele Gedanken durch den Kopf,werde ich rechtzeitig da sein?wie werden meine Kameraden sein?werde ich als letzter ankommen?
    Von der Ferne aus konnte Gerashu schon das Gelände sehen.Als er hinter einer Mauer hervorsprang ,guckten ihn die, ihm noch unbekannten Kameraden, komisch an.Er rannte zu den Zielscheiben und stellte sich neben die drei.Er schaute sich die drei näher an und dann schaute er auf die drei Erwachsenen, die vor ihnen standen.Er fragte hasstig,"bin ich zu spät?"Einer der Jonin guckte ihn an und sagte darauf,"nein, du bist gerade richtig gekommen."
    Gerashu fragte sich,was er nun machen solle.Er sah nähmlich,das die anderen schon trainiert hatten, obwohl er so gerne mit trainiert hätte.
    Gerashu wusste aber, wer zu spät kommt ist im Nachteil...Gerashu überlegte viel über das, was jetzt kommen möge.Gerashu war noch völlig außer atem und als er sich wieder beruhigt hatte, stezte er sich auf den Boden, um etwas abzukühlen.
    Puh,"zum Glück, das ich noch rechtzeitig bin."
    Gerashu saß nun auf dem Boden und schaute sich die anderen drei Akademie-Schüler genauer an.Gerashu dachte nach, und fragte sich,"sind wir nun komplett, oder kommen noch mehr dazu?Wir sind jetzt...4 Schüler, mit mir.In einem Team sind drei Personen, also kommt entweder keiner mehr, oder es kommen noch zwei Personen."
    Gerashu überlegte und wartete darauf, das jemand anfing zu sprechen...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. Aug. 2007
  12. Ishimaru Junichiro

    Ishimaru Junichiro New Member

    Beiträge:
    213
    Größe:
    1,80m
    Shin dessen Blick wieder jegliche Wärme verloren hatte, blickte mit geballten Fäusten in den azurblauen Himmel und dachte nach, "Verdammt es hat nicht so richtig geklappt! Zwei Kunais flogen an den Zielscheiben vorbei, das einzigst Positive ist, dass ich das Kinobori nun anscheinend perfekt beherrsche"
    Die Sonne stand nun bereit etwas höher am Himmel und der Wind frischte langsam auf, ebenfalls wurde seine Kraft stärker so das er an einem Zerte.
    Shin breitete die Arme aus und genoß den Wind, der ihm ums Gesicht wehte, schon als Kind mochte er den Wind. Dieses Gefühl von Freiheit, welches ihm der Wind vermittelte, diese Freiheit würde sich Shin gern zu eigen machen.
    Er genoß noch etwas den Wind, bevor er auf das Geräusch was er vernahm reagierte.

    Shin blickte den Mann, der ihn und seine Mitschüler beobachte an und konnte ihn nicht wirklich einordnen, da Shin ihn noch nie in seinem Leben hier in Iwagakure war genommen hatte.
    Die Aura des Mannes erdrückte Shin regelrecht, ein solch nobles aber zugleich machtvolles Chakra hatte er noch nie gespürt. "Wer ist dieser Mann? Ein Sensei?" Shin schoßen die Gedanken nurso durch den Kopf.
    Die eisige Kälte in seinem Blick war mit einem Mal verschwunden, fürcht vor diesem erdrückendem Chakra nahm den Platz der Kälte in seinem Blick ein.
    Auf Shins Stirn bildeten sich kleinere Schweißperlen, er sah diesem Mann in die Augen doch ihm kam es so vor, als blickte er auf ein massives Steingebilde was undurchdringlich schien.

    Shin blickte zur Seite und sah das zwei Jounin auf den Mann zukamen, diese Schienen ihm hinterher gelaufen zusein. Anhand der Kleidung konnte man erkennen, das es sich um Lehrer der Akademie handelte. Doch Shin reagierte kaum auf die Lehrer, für ihn zählte nur wer dieser Kerl war, der ihm das erste Mal seit Jahren ein Gefühl der Fürcht beschwerte.

    Einer der Lehrer winkte den drei Schülerin zu,
    "Hey... ihr seid recht früh für das Training." rief er den drei Kindern zu.
    Shin stand regungslos vor diesem überwältigenden Mann, er merkte nicht einmal mehr, dass abermals ein weiterer Schüler zur Gruppe gestoßen war.
    Shins Blick richtete sich auf das über große Iwagakure-Symbol auf dem Mantel des Mannes. Er zuckte kurz, als ihm etwas einfiel, was er schon Lange verdrängt hatte, eine verlorene Erinnerung an ein Gespräch mit seinem Bruder "Oboro wer ist der Mann da, das Zeichen auf seinem Rücken ist doch das von Iwagakure nicht wahr? Nicht so laut Shin, der Mann da ist nicht nur irgendwer, er ist der Kage unseres Dorfes der Tsuchikage...."
    Plötzlich fiel es ihm wie Schuppen von den Augen, der mann der vor den Schülern stand war kein geringerer als der Tsuchikage von Iwagakure.
     
  13. Gerashu stand auf, weil er nun auch mit dem Training anfangen wollte.Er ging an den Anfang der Laufbahn und machte ein paar Dehnübungen.Als er damit fertig war, ging er auf die Bahn und lief loß.Gerashu wollte so schnell wie möglich aus der Puste geraten,weil er so mehr von seinem Training erwartete.Als er nun schon sieben Runden gelaufen war, kam er ausgelaugt und ohne Power von der Laufbahn .Gerashu ging langsam ans andere Ende des Platzes und setzte sich auf eine Bank .Er hatte vorher nicht darüber nachgedacht, aber als er das Zeichen von Iwagakure, auf dem weißen Mantel des Mannes sah, viel es ihm wieder ein,"dasZeichen,symbolisiert....Uhrplötzlich viel es ihm wieder ein,"es symbolisiert,...den Tsuchikage!"
    Gerashu war erschrocken und erstaunt darüber, das eine so hohe Persöhnlichkeit, bei ihnen war .Gerashu war nun wieder zu Kräften gekommen und ging zu den Traininggegenständen.Er dachte nach,"was soll ich zuerst üben? Kunai und Shuriken,oder Kampftechniken trainieren?"
    Als Gerashu sich entschieden hatte, mit den Kunai's zu trainieren, ging er zu den Zielscheiben, an denen auch schon die anderen standen.Er stellte sich vor eine Zielscheibe, und versuchte mit dem Kunai zu zielen.
    Als er es loswarf, war er enttäuscht, das er nicht getroffen hatte.
    Nach ein paar Fehlversuchen dachte er,"Mist,schon wieder nicht getroffen.Gut das ich mich für die Kunai's entschieden habe..."
    Gerashu versuchte es auf ein neues, und traf jetzt zumindest schon einmal die Zielscheibe.
    Nach weiteren Fehlschlägen, traf er zum ersten mal die Mitte der Zielscheibe und sagte leise zu sich selbst,"so muss das ab jetzt immer laufen Gerashu, verstanden?"Gerashu nickte sich selbst zu, und machte weiter.Als er nun ein paar mal getroffen hatte, setzte er sich nun unmittelbar Hinter die anderen drei.Er guckte ihnen beim training zu, und fragte sich was nun passieren würde...

     
  14. Hotaka Akio

    Hotaka Akio Guest

    Die akrobatische Einlage von Shin beeindruckt Akio. Er wusste zwar wie es Funktionierte Chakara in seine Füße zu leiten, aber seine Übungen waren meist mit dicken Beulen geendet. Auf einmal rieß Akio was aus seine Gedanken. Irgenndwas hatte sich verändert. Irgenndwas das so kraftvoll sein muss das sein Unterbewustsein so war nahm wie eine Eisfläche in der Wüste. Vorschtig dreht sich Akio um und sah 3Männer. 2 von ihnen trugen die selben Jacken und schienen außer Atem zu sein. Aber dieser Mann mit den weißen Gewand und schwarzen Haaren hatte was mysteriöses an sich. "Er war die Eisplatte" dachte sich Akio wortbildich.
    Er schielte zu Shin, der anscheind auch bemerkt hatte das dieser Mann was außergewöhnlich war. Aber er schien wohl mehr zu wissen als Akio und er war wie gebannt. Seine kälte aus dem Blick verließ ihn und es scheinte als hätte er Angst. Akio schluckte und probierte sein lächeln auf den Lippen zu halten. Wer war dieser Mann?
    Einer der beiden Männer winkte mit freundlich Gesicht und rief "Hey... ihr seid recht früh für das Training." Er machte einen netten Eindruck. "Wenigstens etwas positives" dachte sich Akio und fühlte sich schon wieder ein bischen sicherer.
    Auf einmal stand ein Junge neben Akio. Er schien außer Atem zu sein und fragte die Männer "bin ich zu spät?" . Wärend sich der Neue auf Männer konzentrierte musterte Akio den Jungen. Er schien etwa die selbe größe zu haben wie Akio und direkt neben ihm stehend bildetet er mit seinen schwarzen Haaren doch das absolute Kontra zu Akios weißen Haar. Insgesamt machte er auf Akio einen netten Eindruck.
    Der Junge setzte sich kurz hin als er ohne Vorwahrnung anfing Runden zu rennen. Akio war etwas verwirrt "Wer war das? Und warum rennt er jetzt einfach los wo die Erwachsenen da waren? Ohne Anweißung und ohne ein Wort zu sagen?" fragte er sich. Ganz wurde er nicht so schlau aus den Jungen, aber er schätzte seinen Ergeiz.
    Er konzentrierte sich wieder auf die 3Männer und war vorallem auf den Mann im weißen Gewand gespannt.
     
  15. “Verdammt, verdammt, verdammt! Ich habe verschlafen!”, sagte Ogawa immer wieder zu sich, als er mit Vollgas Richtung Trainingsplatz rannte. Er stand erst vor 10 Minuten auf, weil sein Wecker den Geist aufgegeben hatte. Mit seinen Tamasaburo-Bonbons hatte er sich ziemlich schnell wachgegessen und rannte nun mit enormer Verspätung in Richtung Trainingsplatz.
    Als er ankam, sah er 4 Akademieschüler und 3 Erwachsene. Beim dritten Erwachsenen, lief ihm ein Schweißtropfen die Stirn hinunter. Es schien wirklich der Tsuchikage zu sein. Ogawa war von seiner Präsens überwältigt. Da Ogawa Ärger am ersten Tag vermeiden wollte, schlich er sich zu den Zielscheiben und schien sogar zu seinem Glück noch unentdeckt zu bleiben. Er nahm einen der Kunai und konzentrierte sich. “Bitte ein Treffer...” Er zögerte kurz und dann warf er. Er hatte die Augen nach dem Wurf direkt geschlossen. “Bitte...” Er machte die Augen wieder auf und ein Lächeln machte sich in seinem Gesicht breit. Auch wenn es nicht die Mitte war, es war ein Treffer. “Hey, war das dein erstes Mal?” , fragte ihn einer der Jónin. “J-ja...”, antwortete Ogawa leise. Er blickte zu Boden, da er nervös war. ”Gar nicht mal so übel. Daher kommst du mit einer Verwarnung davon.” Ogawa blick schweifte direkt in die Augen des Jónins. ”Was?” “Wegen deiner Verspätung. Deine Schleichkünste sind nicht sonderlich gut.” Der Jónin lächete ihn kurz an und widmete sich dann den anderen Schülern.
    Ogawa sah sich kurz um. Alle schienen sich mehr für den Tsuchikage, als für das Training zu interessieren. Er konnte das vollkommen nachvollziehen, denn der Tsuchikage war wirklich beeindruckend. Man konnte seine Präsens wirklich spüren und seine bloße Anwesenheit war wirklich überwältigend. Ogawa fühlte sich sehr angespornt und widmete sich wieder dem Wurftraining mit den Kunai.
     
  16. Auch Ichigo betrat nach einiger Zeit allmählig den Platz. Er ging mit langsamen Schritten auf die Gruppe der Personen zu. Er beeilte sich keineswegs, da es ihn relativ egal war, ob er nun zu spät kommen würde oder nicht.
    Fast alle sammelten sich um einen großen Mann. Langsam näherte er sich den Personen und erspähte einen Blick auf diese Person.
    "Der Tsuchikage...!" nuschelte er mit einem leicht angewidertem Schrecken.
    Pfff, Iwagakure´s Tsuchikage... Was ist an dem denn so besonders? Er ist nicht viel anders als der Kazekage. Und den kenn ich nur zu gut.
    Er stellte sich nicht zu den anderen sondern ging geradewegs auf einen Baum zu.
    Gelangweilt und mit etwas Zorn auf den Tsuchikage packte er einen Zeichenblock aus und Fing an zu Zeichnen.
    "Hmm... Minoru, Minoru... Minoru...?"
    Er malte eine etwas merkwürdigaussehnde Gestalt mit einer Maske und einer Art Turban.
    "Verdammt!"
    Wütend zerknüllte er dern Zettel und zeichnete noch etwas neues.
    Nach einm oder zwei weiteren Misslungenen Zeichnungen gab er es ganz auf und steckte den Block weg.
    Daraufhin holte er ein kleines Stück Holz aus der Tasche, das leicht dem einer Figur ähnelte.
    Mit seinem Messer schnitzte er noch weitere Feinheiten herein.
     
  17. Ishimaru Junichiro

    Ishimaru Junichiro New Member

    Beiträge:
    213
    Größe:
    1,80m
    Shin war noch immer gebannt vom Tsuchikage, noch nie hatte er einen solch mächtiges Chakra gespürt. Der Himmel bedeckte sich langsam aber sich mit leichten Quellwolken, die die Sonnen zeitweilig immer wieder bedeckten.
    Plötzlich kam einer der Akademielehrer auf Shin zu, "Ist mir dir alles okay Junge du siehst blass aus?" die Worte die der Akademielehrer an Shin richtete, holten diesen aus seinem gebannten Zustand wieder in die Realtität.
    Shin war noch leicht verdutzt, als er auf die Frage des Senseis antwortete
    "Ja mit mir ist alles okay, machen sie sich keine Sorgen." den nächsten Satz den er Sprach konnte man ehr ein Flüstern nennen "Ich bin bloß überrascht, denn ich sehe heut zum ersten Mal den Tsuchikage aus nächster Nähe und um ehrlich zu sein hätte ich nie gedacht das er so überwältigend ist."

    Der Lehrer musste schmunzeln als er die Antwort des jungen Schülers hörte,
    "Ich kann dich verstehn, der Tsuchikage ist woll der mächtigste Shinobi der mir je begegnet ist, doch solltest du nicht so verkrampft sein. Seine Anwesenheit hier, beweist doch nur das er sich für euch junge Generation interessiert. Denn ihr seit es, die einmal das Dorf vor seinen Feinden schutzen werdet." Der Lehrer blickte noch kurz auf Shin ehe er sich wieder zum Tsuchikage gesellte.

    Shin sah dem Lehrer, der sich nun wieder zum Kage gesellte hinterher.
    "Der Kage interessiert sich für die junge Generation, für uns, die einmal das Dorf vor seinen Feinden schützen soll" Shin gingen die Worte des Lehrers nicht aus dem Kopf. Er blickte, in den von Quellwolken behangenen Himmel, seine Lippen bewegten sich doch seine Stimme war nur ein flüstern im Wind.
    "Oboro ich glaube ich kann dich nun etwas besser verstehn, du wolltest nur Iwagakure vor seinen Feinden schützen hab ich recht mein Bruder"
    Shin lächelte gen Himmel, als der Wind seine Stärke leicht erhöhte, er nahm dies als Zeichen das er mit seiner Aussage recht gehabt hatte.
    Shin wandte sich nun zu seinem Mitschülern um, er war leicht erschrocken als er zwei neue Gesichter in der Runde sah.
    "War ich so weggetreten das ich nicht mal gemerkt hatte, das zwei Neue zur Gruppe hinzugestoßen sind?" schoß es Shin durch den Kopf als er die neuen Mitschüler musterte.
    Shin blickte durch die Gruppe der künftigen Hoffnung von Iwagakure, aber er wußte das es noch ein schwerer Weg werden würde, bis sie die Hoffnungen des Dorfes erfüllen konnten.

     
  18. Als er mit 25 Kunai geworfen hatte, hörte Ogawa kurz auf, um seine Treffer zu zählen. Mit 25 Kunai hatte er 18 mal getroffen. Er war mit seiner eigenen Leistung äußerst zufrieden, vor allem, da dies das erste Mal war, als er ein Kunai überhaupt in der Hand hatte.
    Sein Blick schweifte noch einmal herum. Er erblickte einen anderen Akademieschüler, der anscheinend nach ihm am Trainingsplatz ankam. Bei ihm lief es ihm eiskalt den Rücken hinunter, da er bei der Person kein sonderlich gutes Gefühl hatte. “Hoffentlich muss ich nicht mit ihm in ein Team, wenn ich Genin werde...” , dachte er sich. Bei ihm sah er noch einen zusammengeknüllten Zettel. Er ging zu dem Zettel, hob ihn auf, entknüllte ihn und sah sich die Zeichnung an. Es war eine merkwürdige Gestalt mit Maske und Turban. Ogawa hielt nicht viel von der Zeichnung und warf sie einfach in den nächsten Papierkorb.
    Er schlenderte dann ein bisschen herum und überlegte, was er als nächstes üben könnte. Während er am Überlegen war, hörte ein Gespräch zwischen einem Jónin und einem anderem Schüler. “Ich kann dich verstehen, der Tsuchikage ist wohl der mächtigste Shinobi der mir je begegnet ist, doch solltest du nicht so verkrampft sein. Seine Anwesenheit hier beweist doch nur, dass er sich für euch junge Generation interessiert. Denn ihr seid es, die einmal das Dorf vor seinen Feinden schützen werdet.” Er war direkt wieder motiviert mit seinem Training fortzufahren und beschloss, seine Kondition zu trainieren, indem er ein paar Runden lief.
     
  19. Jeder einzelne Schüler hatte den Blick goldbrauner Augen die gleiche Zeit über auf sich spüren können, doch während sich der Platz mit weiteren Schülern füllten, die die beiden Jounin entweder einige Runden umher oder zu den Zielscheiben jagten, wandte sich der Blick des doch sehr jungen Kagen wieder dem morgendlichen Himmel zu. Sein schwarzes Haar wippte noch immer sanft vom Wind, während selbiger an seiner Kleidung riss, nun aber die Hände in den Ärmeln verschwunden.
    Der Mann, dessen Aura der einer Naturgewalt doch so nahe kam, fand scheinbar mehr gefallen an dem Naturschauspiel der Dämmerstunden, als beim Zusehen der Aufwärmübungen der jungen Horde von angehenden Ninja's. Mit einem Mal aber schloss er die Augen und senkte andächtig den Kopf, wobei man das dumpfe Gefühl hatte das der Erdboden unter ihm leicht vibrierte, bevor er sich von dem fesselnden Anblick abwand, den Körper nun den Schülern zuwand und sich der Meute näherte mit Schritten die leicht und schwerelos erschienen.
    "Heee, ihr da..." rief Ishi Kirema über den Platz und winkte die Schüler allesamt her, wobei er ihnen gebot Aufstellung einzunehmen auch wenn er daran zweifelte das es Kanadzuchi Higyou irgendetwas bedeutet.
    Fünf Meter vor der ersten Reihe an Schülern blieb Higyou stehen, hielt ncoh eine Sekunde die Augen geschlossen bevor er diese langsam öffnete, jedoch mit schwer anmutenden Lidern, so das er wieder gelangweilt oder gar schläfrig, wenn seine starke Aura nicht wöre, wirkte, während seine erdigen Augen sich nun auf alle Schüler richteten.
    Seine Hand lag nun wieder am Heft des Katana's das er mit einer kurzen Bewegung des Daumens aus seinem Saya beförderte und schon den Bruchteil eines Sekunde später blitzte die Klinge im schimmernden Licht an seinem ausgestreckten Arm ohne das einer der Schüler auch nur die Bewegung des Schwertzuges hatte verfolgen können.
    "Mein Name ist Kanadzuchi Higyou, ich bin ein Shinobi Iwagakure's nicht mehr und nicht minder." sagte er ruhig mit einer sanften Wärme in der Stimme. "Man sagt ich sei der Stärkste, daher wurde ich Tsuchikage, doch ich diene nur meinem Land auf eine Weise, wie ich es eben kann. Ihr alle wollt Shinobi werden, aber macht euch klar das es mehr bedeutet als eine Unzahl an Techniken zu beherrschen, wahre Stärke findet ihr nicht in Jutsus, sondern nur in eurem Herzen. In einem Ziel, einer Aufgabe und einem Traum - meiner ist es, meine Heimat zur Stärksten aller Ninjanantionen zu machen, für eure Zukunft." In einer eleganten Bewegung vollführte sein ausgestreckter Arm eine schwebende Geste, so das nun die Spitze seines Katana's auf die Schüler vor ihm gerichtet war. Sein Blick, fest und unachgiebig, über der Klinge entlang fest auf einzelnen Gesichter ruhend.
    In einer bedeutungschweren Pause blieb er genauso stehen und senkte den Arm dann, noch immer angespannt das die Klinge nun diagonal neben ihm in der Luft schwebte. "Tretet vor und zeigt mir eure Stärke in einem Kampf - Wer sich traut soll es gegen mich versuchen, alleine oder gemeinsam."
     
  20. Als Gerashu sich überlegte was sie nun tun würden,sah er einen weitern Jungen auf den Trainingsplatz kommen.Als sich dieser seinem Training widmete, dachte Gerashu,dass er wohl noch genug Zeit zum trainieren hätte.
    Er stand auf und blickte in den Himmel.Er sah eine paar Wolken, und ein schwacher Wind zog auf.Gerashu ging zu den Zielscheiben und versuchte es erneut mit den Kunai.Sichtlcih zufrieden sah Gerashu aus, als er die ersten Treffer gelandet hatte."Schon viel besser, als am Anfang.
    Als sich Gerashu wieder etwas eingeworfen hatte,trat auf einmal ein weiterer Junge auf den Trainingsplatz, der sich so gleich auf einen Baum stzte und anfing zu zeichnen .Gerashu's Blick, huschte über das Gelände, bis er den Tsuchikage erreicht hatte.Gershu lief ein Schweißtropfen , das Gesicht herrunter und er schluckte einmal.
    Ihn nur schon vor mir zu sehen macht mich schon nervös...
    Als er den nächsten Kunai warf, ging dieser daneben .Gerashu ärgerte sich über diesen Fehler, doch er machte weiter.Nach einigen weiteren Würfen,lief er zu der Zielscheibe und hob die Kunai's auf.Er steckte sie sich in die Tasche und sah, das der Junge, der zuletzt gekommen war, immernoch auf dem Baum saß, nur jetzt hatte er ein Stück Holz in der Hand.Gerashu fragte sich," was macht der da nur die ganze Zeit, wozu soll das zeichnen gut sein?"
    Gerashu wandte sich wieder dem Tsuchikage zu, der sie herbei rief.Als er ein paar Sätze zu ihnen gesagt hatte ,bewegte er sie dazu, ihre Fähigkeiten unter Beweiß zu stellen und gegen ihn zu kämpfen...
     
Ähnliche Themen
Forum Titel Datum
Archivforum Trainingsplatz von Kumogakure 4. Okt. 2007
Archivforum Trainingsplatz von Kirigakure 20. Aug. 2007
Archivforum Trainingsplatz von Kumogakure 27. Juni 2007
Archivforum Trainingsplatz von Sunagakure 23. Juni 2007
Archivforum Trainingsplatz am Teich 14. Juni 2007